Meditation als Weg



Jedes Wort über Meditation ist in Wahrheit ein verlorenes Wort. Niemand kann dir erklären, was Meditation ist. So wie dir niemand erklären kann, was Liebe ist. So wie dir niemand erklären kann, was Leben ist. Du musst die Liebe, du musst das Leben, du musst den Bewusstseinszustand der Meditation selbst erfahren, um zu begreifen, was es ist.

Und auch wenn dir niemand diese Dinge erklären kann, so werden Erwachte nicht müde, es zu versuchen – das ist der Weg des Bodhisattva, der hoffnungsvolle Weg des Buddhas, der liebende Geist des Christus. Der Buddha, der Christus muss dich über den Weg der Meditation anrufen. Er muss auf diesem Wege zu dir finden, ob er das nun möchte oder nicht, daher kann ein Erwachter nicht anders, als dich auf den Pfad der Meditation zu führen, denn er ist Werkzeug des Buddhas, er ist Instrument des Christus geworden. Er muss versuchen, dir zu erklären, was Meditation ist, auch wenn er weiß, dass es unmöglich ist. Er muss es versuchen, damit du dich aufmachst, Meditation für dich zu erfahren. Der Erwachte muss das Unmögliche versuchen, damit für dich das möglich wird, was du bisher für unmöglich gehalten hast. Das ist das Schicksal eines Erwachten. Und das Schicksal eines noch Schlafenden ist es, einem Erwachten zu begegnen, der ihn an wahre Meditation heranführt.

Meditation ist keine Technik. Meditation ist ein Bewusstseinszustand. Es ist der vierte, der essenziellste Bewusstseinszustand neben Wachen, Schlafen und Träumen. Ohne diesen Bewusstseinszustand kannst du keine wahre Erfüllung finden, du kannst ohne ihn niemals dir selbst nahe kommen. Bislang hat man dir diesen Zustand unterschlagen, weil niemand echtes Interesse daran hatte, dass du bewusst wirst, dass du dir selbst nahe bist.

Dennoch ist Meditation der essenziellste Bewusstseinszustand, den der Mensch erreichen kann. Ohne ihn wanderst du weiterhin blind und leer und innerlich nach Hilfe rufend durch die Welt. Ohne ihn bleibst du dieses kleine, wütende, begehrende, verzweifelte Ich, dessen Leben stets zweifelhaften Sinn hat. Ohne Meditation bleibst du unerfüllt und für immer abhängig von äußeren Umständen. Du bleibst ein Spielball deiner Launen und jener der Welt. Du bleibst Bettler, der vom Paradies träumt. Daher ist Meditation essenziell. Und Meditation ist keine Technik. Aber es gibt eine Technik, die dir hilft, diesen Bewusstseinszustand zu erlangen.

Meditation ist der Weg des erhabensten Hinhörens, der Weg reinster Wahrnehmung dessen, was jetzt so ist. Meditation ist die absichtslose Absicht, der höchsten Wahrheit zu lauschen. Es ist der heiligste Weg der Kommunikation zwischen der Göttlichkeit und dem Geschöpf. In der Meditation gewinnst du die Fähigkeit zurück, dir selbst, deinem wahren, authentischen Selbst vollkommene, ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken, ohne dem Gedankenwahnsinn deines Ego-Ichs zu unterliegen.

Um wahre Meditation zu erfahren, musst du bereit sein, für kurze Zeit zu sterben. Du musst den Mut aufbringen, dein kleines, hungriges, laut schreiendes Ego-Ich für den Moment des Jetzt-Hier-Seins aufzugeben. Du musst die Kraft haben, alle Wahrheiten, die du bisher für die Wahrheit gehalten hast, loszulassen. Du musst all das, was du zu wissen glaubst, als Nicht-Wissen erkennen. Du musst dieses „Du musst“ bedingungslos akzeptieren. Erst dann, wenn du bereit bist, all dies zuzulassen, erst dann wirst du leer und offen und frei für das, was echte Meditation ist.

Solange du denkst, meditierst du nicht, solange du meditierst, denkst du nicht. Und da wo kein Gedanke mehr ist, da stirbt dein Ich, da erlischt das Ego, da tritt dein wahres Selbst hervor. Da, wo dein Denken nicht ist, da, wo dein Ich nicht ist, da ist die höchste Wahrheit. Da ist Gott, der sich selbst im Sein beobachtet. Meditation ist jener Zustand, in dem Gott zu Gott zurückgefunden hat. Doch solange du da bist, ist Gott nicht da. Und solange Gott da ist, bist du nicht da. Du musst lernen, dich aufzulösen, damit du vollkommen präsent sein kannst.

Als ich selbst mit Meditation begann, war ich sieben Jahre alt. Das war im Jahre 1979. Seit dem meditiere ich. Jeden Tag. Zweimal täglich. Und daher sehe ich mich in der Lage, dir wahre Meditation nahe zu bringen. Ich werde dir zwar niemals beschreiben können, wie Meditation sich anfühlt, denn das musst du ganz für dich selbst erfahren, aber ich kann dir sehr konkret sagen, was sie dir bringen wird:

• Durch Meditation kommst du dir selbst so nahe, dass du wieder eins bist mit der Quelle.

• Mit regelmäßiger Meditation wirst du viel entspannter werden. Auch in Situationen, die dich früher gestresst haben. Du wirst einfacher und schneller entspannen können.

• Deine Aufmerksamkeit sowie deine Konzentrationsfähigkeit werden sich verbessern und deine Wahrnehmung klärt sich zunehmends.

• Dein Selbstvertrauen und dein Selbstwertgefühl steigern sich. Und weil du immer besser mit dir selbst klar kommst, werden sich auch die Kontakte zu anderen Menschen verbessern. Deine Partnerschaften werden tiefer und du wirst Menschen elementar verstehen und auf sie eingehen können.

• Du wirst ein tieferes Verständnis dafür entwickeln, weshalb du hier bist und ein ganzheitliches Empfinden für dein Leben und das Leben im Allgemeinen aufbauen.

• Meditation wird dir Einblick gewähren in das, was möglich ist, wenn du dich in deinem Leben zu Höherem entwickelst. Sie wird dich zu deiner wahren spirituellen Natur führen.

• Deine Gesundheit und deine Beziehung zu deinem Körper wird sich verbessern und deine Leistungsfähigkeit und Kreativität wird sich signifikant steigern.

• Du wirst innerlich frei und gelöst. Das Sklaventum an der Welt, unter dem du bisher gelitten hast, findet ein Ende. Du wirst zwar unendlich bewusster in der Welt, aber niemals mehr von ihr sein.

Vieles wird dir als Meditation angeboten, doch das Wenigste davon ist Meditation. Als Faustregel gilt hier: Solange du dabei denken oder Anweisungen befolgen musst, solange meditierst du nicht, denn da, wo das Denken ist, kann Meditation nicht sein. Solange du denkst, meditierst du nicht, solange du meditierst, denkst du nicht.

Ich lade dich von ganzem Herzen dazu ein, bei einem meiner Seminare mehr zu erfahren.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Advertisements

Der Mangel an innerer Zeit


Das Hauptproblem des modernen, leistungsgetrimmten Menschen ist jenes, dass er keine innere Zeit mehr hat. Die äußere Zeit läuft ihm sowieso davon, dafür wurde ausreichend gesorgt. Aber nun mangelt es ihm auch noch an innerer Zeit. Er ist so sehr damit befasst, trotz des ständig wachsenden Leistungsdrucks und der irrsinnigen Perfektionsansprüche, äußere Zeit zu gewinnen, dass er keinen Raum mehr findet, sich innerer, psychischer Abläufe bewusst zu werden. Er ist verstimmt und bemerkt es nicht. Er ist fröhlich und bemerkst es nicht. Er ist ausgebrannt und bemerkt es nicht. Er geht kaputt und bemerkt es nicht. Erst dann, wenn ihn sein Körper durch Krankheitssymptome zum Innehalten zwingt, bemerkt er, dass er den Großteil seines Lebens an sich selbst vorbei gelebt hat. Doch dann ist es meist zu spät.

Du musst wieder lernen, innere Zeit zu gewinnen. Durch diese inneren Zeiträume erlangst du die notwendige Distanz zu den in dir ablaufenden Prozessen – dir wird gewahr, auf welche Weise du deine Ängste generierst, wie es zu deiner Wut, deinen Vorurteilen, deinen Fehlschlüssen und deinen Erfolgen kommt. Du lernst diese Vorgänge zu beobachten, zu verstehen, gegebenenfalls zu korrigieren und damit auch zu kontrollieren. Durch den Gewinn innerer Zeit gelingt es dir zu begreifen, was in dir vorgeht. Zuvor warst du wie eine geistlose auf Hochtouren laufende Maschine, doch sobald du innere Zeit erlangst, wirst du zum bewussten Ingenieur, zum Wartungsarbeiter dieser Maschine, der sie von außen zu betrachten vermag und daher auch erkennt, wann sie überlastet ist, wann sie echte Ruhepausen oder Wartung benötigt. Damit wird ihr Verschleiß minimiert und auch ihr Ausbrennen verhindert.

Innere Zeit ist der Garant für ein Leben in Gelassenheit, Weisheit und Erfüllung. Der Schlüssel dazu ist Meditation. Nur durch Meditation in Stille, durch den Zustand des inneren Gewahrseins, der Distanz zu den inneren und äußeren Geschehnissen dieser rasenden Welt schafft, kannst du innere Zeit gewinnen. Um dich herum kann dann die Welt untergehen, in dir selbst kann das größte Chaos herrschen, doch das, was du wirklich bist, bleibt davon unberührt, weil du durch die Meditation losgelöst bist von all den sich ständig wandelnden und vergänglichen Formen der weltlichen Illusion. Durch Meditation in Stille gewinnst du innere Zeit. Und innere Zeit ist das ewige Jetzt-Hier-Sein, die Unsterblichkeit auf materieller Ebene, die Rückkehr zur Seligkeit eines Kindes.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Sternwanderer


Baby, ein lange Zeit kommt,
eine solch lange, lange Zeit.
Und ich kann nicht aufhören zu suchen,
kann nicht aufhören zu laufen,
einen langen Weg,
einen solch langen, langen Weg.
Kannst du meinen Herzschlag hören?
Hörst du diesen Klang?
Ich kann nicht aufhören zu denken
und ich werde es auch jetzt nicht.
Dann blicke ich hoch zum Himmel,
sehe den Mond,
und erkenne,
wie die Schwerkraft zieht an dir und mir.

Oh Baby, eine lange Zeit kommt,
eine solch lange, lange Zeit.
Und ich kann nicht aufhören zu träumen,
kann nicht aufhören zu glauben,
einen langen Traum,
einen solch langen, langen Traum.
Kannst du mein Seelenlied hören?
Hörst du diesen Klang?
Ich kann nicht aufhören zu fliegen
und ich werde es auch jetzt nicht.
Dann blicke ich zur Erde nieder,
sehe die Meere,
und erkenne,
wie die Schwerkraft zieht an dir und mir.

Wird das Rad aufhören sich zu drehen?
Werden die Masken fallen?
Aber ich kann nicht aufhören zu laufen,
einen langen Weg,
einen solch langen, langen Weg.
Ich kann deinen Herzschlag hören.
Ich höre diesen Klang.
Aber ich kann nicht aufhören zu fliegen,
kann nicht aufhören zu träumen,
und ich werde es auch jetzt nicht.
Dann blicke ich zum Himmel,
sehe die Sonne,
und erkenne,
wie die Schwerkraft zieht an dir und mir.

Baby, ein lange Zeit kommt,
eine solch lange, lange Zeit.
Ich kann dein Seelenlied hören.
Ich höre diesen Klang.
Und ich kann nicht aufhören zu suchen,
kann nicht aufhören zu laufen,
einen langen Weg,
einen solch langen, langen Weg.
Ich kann nicht aufhören zu laufen,
den längsten Weg,
den allerlängsten Weg zurück,
zurück zu dir und mir.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2015 by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz.
Creative Commons Licensce

Worauf wartest du?


Du suchst ständig nach Sicherheit, doch im Leben gibt es keine Sicherheit. Alles in dieser Welt bleibt stets vage, es bleibt solange unbestimmt, bis es sich ereignet im Hier und Jetzt. Aber selbst im Augenblick der Manifestation verbleiben die Ereignisse in ihrer universellen Tragweite ein ewiges Mysterium für die menschliche Ratio. Die Welt, das Leben verharrt in heiliger Unergründlichkeit. Von daher gibt es keine Sicherheit. Gib also den Wunsch danach auf. Lasse ihn los, denn er ist nichts weiter als ein Kind deiner Ängste, ein hoffnungsloses Produkt deiner Befürchtungen. Ganz gleich, was Wahrscheinlichkeitsrechnungen und Weissagungen auch prognostizieren mögen – im Grunde unterliegt alles stets einer 50:50-Chance. Mit einer einzigen Ausnahme – der Tod. Das, was du den Tod nennst, ist das Einzige, was dir zu 100% sicher ist.
Doch dieser unbequeme Fakt macht dir Angst. Daher verdrängst du jeden Gedanken daran. Du gehst sogar so weit, dich der Illusion hinzugeben, nur die anderen müssten sterben. Für dich selbst aber beanspruchst du auf nahezu arrogante Weise eine groteske Form der Unsterblichkeit. Du lebst dieses Leben so, als hättest du ewig Zeit, weil du den Fakt deiner Sterblichkeit ignorierst. Dabei verzichtest du auf den wertvollsten Lebenslehrer überhaupt – den Tod!
Du sollst wissen, nicht fürchten, dass du sterben wirst. Die mutige, absichtsvolle Integration des Wissens um deinen Tod führt dich zwangsläufig zu totaler Lebendigkeit. Wenn du dir der Vergänglichkeit deiner gegenwärtigen Form gewahr bist und zwar jeden Augenblick – wie kannst du dann noch Zeit vergeuden mit dem Warten auf irgendetwas? Wenn du dir wirklich bewusst bist, dass du sterben wirst, wenn dir klar ist, wie wenig Zeit du hast – wie kannst du auch nur einen einzigen Tag damit verschwenden, deinen Lebensunterhalt mit Tätigkeiten zu bestreiten, die dir keine Freude bereiten? Wie kannst du die wenige Zeit, die dir gegeben ist, damit vergeuden, wegen irgendetwas unglücklich zu sein?

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2014 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Zeit existiert nicht?


„Zeit existiert nicht!“ plappert dein Ego bereitwillig nach, weil es das irgendwo gehört oder gelesen hat und weil diese Aussage in Esoterik-Kreisen momentan populär ist, und du ohnehin gerne übernimmst, was populär ist, ohne zu überlegen, was du da übernimmst.

Zu behaupten es gäbe Zeit nicht, ist von der Ebene, auf der du dich als Ich erfährst, schlichtweg töricht. Es ist genauso töricht, wie sich die Hände vor die Augen zu halten und zu glauben, man wäre dadurch unsichtbar. Zeit existiert – sie existiert auf der Erfahrungsebene deines Ego-Ichs und das kannst du ganz leicht nachprüfen, indem du auf die Uhr siehst und erkennst, dass heute Morgen andere Dinge geschehen sind, als heute Abend – das, was dazwischenliegt, ist Zeit, die vergangen ist.

Die ganze vermeintliche Existenz deines Ichs, deine ganze Illusion vom Erdendasein, ist dem Gesetz der Zeit unterlegen – wenn dieses Ich nun fröhlich einem Lemming gleich behauptet: „Zeit existiert nicht!“, dann ist das wie „Des Kaisers neue Kleider“ im Vice Versa-Modus. Da könntest du genauso gut den Weihnachtsmann als real anerkennen – im Maß der Torheit beider Ansichten besteht kein wesentlicher Unterschied.

Akzeptiere: Auf der Ebene deiner Ego-Ich-Erfahrung gibt es Zeit sehr wohl! Dein ganzes bekanntes Universum baut sich auf den Kräften von Raum, Zeit, Materie und Gravitation auf. Alles in diesem Universum ist in seiner Form vergänglich, und das Maß für diese Vergänglichkeit der Formen ist die Zeit. Wenn du jetzt sagst, es gäbe sie nicht, dann denke an jene Menschen aus deinem Umfeld, die bereits gestorben sind – der Fakt, dass sie nicht mehr hier auf dieser Ebene sind, ist Beweis dafür, dass für dich als Ego-Ich die Zeit sehr wohl existiert und du einem Irrtum erliegst, wenn du unreflektiert nachplapperst, was du nicht verstehen kannst, denn dein Verstand ist nicht in der Lage, das Raumzeitkontinuum zu begreifen. Falls doch, dann stelle doch bitte eine Relativitätstheorie auf, oder erkläre die bereits bestehende auf eine Weise, wie sie auch deine Kinder verstehen würden. Das kannst du nicht? – Nun, dann wirst du dich wohl damit abfinden müssen, dass dein Verstand hier ins Schlingern gerät und du Zeit als einen unbestreitbaren Fakt deiner Welt ansehen musst. Zu sagen „Alles ist relativ!“, ist hier entschieden zu wenig, denn um Relativität erklären zu können, benötigst du eine wichtige Komponente – Zeit!

Für die Seele, die du bist, gibt es natürlich keine Zeit, doch erfährst du dich nicht auf dieser überbewussten Ebene – hier in dieser Welt bist du das Ich, das Ego, und nicht die Seele.

Jene, die dir sagten, es gäbe keine Zeit, waren Erwachte, es waren erleuchtete Meister, deren Aussage dein Ego nicht im vollen Umfang verstehen konnte. Ein Erwachter arbeitet sehr wohl mit der physikalischen Zeit, nicht aber mit der psychischen – deshalb existiert für ihn das ewige Jetzt parallel zur Vergänglichkeit der Formen durch die Zeit. Natürlich benutzt auch er Uhr und Kalender, um sich auf der Ebene von Raum und Zeit zu koordinieren, während er sich gleichsam seiner wahren Existenz als Seele im ewigen Jetzt gewahr ist. Er ist sich zwar auf mehreren Daseinsebenen seines Seins bewusst, doch das entbindet ihn innerhalb der Erfahrungsmatrix von Raum und Zeit noch lange nicht deren Gesetzen.

Ja, Zeit existiert und doch tut sie es nicht. Auch Materie existiert und tut es auf einer höheren Ebene wiederum nicht, denn letztlich ist Materie Energie. Dennoch ist in deiner Erfahrungsmatrix die Materie eine wichtige Größe, die du nicht leugnen kannst – falls doch, dann geh doch bitte durch die nächste Wand! Da du dazu nicht fähig bist, bist du auch nicht dazu berechtigt, Zeit für nicht-existent zu erklären, solange du sie nicht transzendiert hast und daher kontrollierst. Jemand, der im Wald steht und partout behauptet, es gäbe da keine Bäume, der gilt als psychopathologischer Fall – wie soll man jemand bezeichnen, dessen Dasein der Vergänglichkeit der Formen durch die Zeit unterworfen ist und der partout behauptet, es gäbe keine Zeit?

Plappere nicht einfach alles nach, nur weil es gut klingt und populär ist – du bist dir dessen absolut bewusst, dass in deiner Welt Zeit existiert. Und sei froh darüber, denn so weißt du wenigstens, wann genau deine Gehaltsschecks bei dir einlangen oder wann wieder Weihnachten ist.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2013 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Angekommen


mask01Ich fand Heimat in deinen Augen, die Welt in deinem Gesicht.
Augen, die blieben, ein Gesicht, das mich liebte.
Und dann wischte ich nach langer Zeit den Spiegel wieder blank.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2012 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Lass die Liebe zu deiner Natur werden


Wenn du liebst – und damit meine ich nicht dieses inflationäre, konsumartige Händchenhalten, das Bussi-Bussi und Fummel-Zeugs, sondern diese tiefe, ungeheure Gewissheit der Hingabe an den Anderen, die jede Zelle, jeden Partikel deines Seins erfüllt mit dem Mut zu allem –, dann erlangst du Macht FÜR, nicht ÜBER etwas. Du erlangst zum ersten Mal in deinem Leben wahre Macht, denn alles andere war keine Macht, sondern bloß Machtlosigkeit. Deshalb musstest du festhalten, deshalb musstest du zwingen, deshalb musstest du unterdrücken, bestimmen und kontrollieren – weil du machtlos warst, weil du nicht in der Liebe warst. Wenn du aber liebst, dann hast du Macht, wunderschöne, heilige Macht. Ich meine jene Macht, dich über dich selbst zu erheben. Ich spreche von der unbändigen Kraft, deren Ursprung dir ein Mysterium ist, die dich trägt wie eine warme, unendlich rollende Woge des Ozeans, weil du plötzlich geben kannst, weil du gewähren kannst, weil du fähig geworden bist, nichts mehr zu fordern – weil du die Ewigkeit entdeckt hast.

– Wenn du also liebst, dann schenkst du dem Menschen, den du liebst, alles. Du weißt um das ewige Band zwischen euren Seelen, du bist dir der heiligen Verbindung voll und ganz bewusst. Du gewährst dem Menschen jeden Raum, lässt ihn kommen und gehen, selbst wenn es manchmal schwierig ist, weil Jahre zwischen den Begegnungen liegen mögen und dich daher hin und wieder das Sehnen überkommt. Und gerade deshalb, weil du alle Schwierigkeiten bewältigst, erkennst du die Kraft deiner Liebe: Du akzeptierst jeden Fehltritt, gönnst dem Geliebten jedwede Freude – sogar jene, mit anderen Menschen in Beziehung zu treten, denn du hast erkannt, dass man dir dadurch nichts nimmt. Du forderst von diesem Menschen nichts mehr für dich selbst, denn alles, was du dem Menschen gibst, den du liebst, gibst du in Wahrheit auch dir selbst – durch ihn.

Das ist es, wenn ich das Wort „Liebe“ gebrauche. Das ist die Ebene, wo ich meine Begegnungen pflege; und ich weigere mich, auch nur einen Stufe tiefer zu gehen, um es „Liebe“ zu nennen. Dort bin ich und dort ist auch sie. Wenn wir beide dort nicht sind, dann sind wir nicht in der Liebe für den anderen, sondern im egoistischen Besitzdenken, im Anhaften an die Illusion des Du-Bist-Mein. Der Mensch, den ich liebe, der soll niemals mein sein – er muss sich selbst gehören dürfen, ich muss mir selbst gehören dürfen, damit es Liebe sein kann. Ist es das nicht, dann will ich nicht von Liebe sprechen.

Auf dieser Ebene einem Menschen zu begegnen, ist ein Akt höchster Befreiung, es ist ein Akt höchster Selbstlosigkeit; und erst dort, wo Ich und Ich verschwinden, kann Eins entstehen. Erst dann sind Yin & Yang zu Yinyang geworden, erst dann hat sich die Verschmelzung vollzogen.
Liebe kennt keine Grenzen – Liebe ist immer und ausschließlich jenseits aller Grenzen, denn nur dort kann sie sein.
Loslassen ist der Humus für die Blüte der Liebe. In der leeren Hand findet die zweite Hand Heimat, doch um regelmäßig heimkehren zu können, muss das Gehen gestattet sein. Loslassen und Liebe beginnen beide mit einem L wie Leichtigkeit und Leben – lasse los, lebe leicht und die Liebe wird zu deiner Natur.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2012 text by David Peterson Pauswek / Artworx © by Roland Heyder. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce