Karfreitag


Meine liebsten Feiertage sind schon immer der Karfreitag und der Ostermontag gewesen. Für mich als Kind Gottes, das ich mit jeder Zelle bin, wiegen diese Tage schwer. Und obwohl ich ein bisschen jeder Religion, ganz viel aber gar keiner angehöre, bin ich doch Christ und werde es auch immer bleiben.

Wenn du einen Christen als einen siehst, der den Evangelien Jesus folgt, dann bin ich Christ. Wenn die Lehre Jesus als das Urchristentum gilt, wenn sie dein höchstes anzustrebendes Ziel darstellt und du Jesus liebst als den Größten von uns, wenn du ihn ehrst und achtest als Mensch und als Meister, dann trifft diese Definition „Christ“ auf mich zu, denn dann bin ich Christ. Dann bin ich Evangelist. Wenn du „Christ“ damit verwechselst, heuchlerisch Kirchensteuer zu zahlen, dich die ganze Woche über wie ein Arschloch zu verhalten, aber am Sonntag scheinheilig zur Beichte zu gehen und zu glauben, Gott wäre ein Idiot, den du mit 15 „Ave Maria“ bestechen könntest, wenn du glaubst, der Papst und seine Bischöfe wären tatsächlich Gottes Stellvertreter oder Geschäftsführer auf Erden, wenn du Onanie und Sexualität als Sünde betrachtest und an die Rache und den Zorn Gottes, wenn du an Hölle und Fegefeuer glaubst, dann bin ich in diesem Sinne kein Christ, denn all das wäre nicht christlich, sondern Katholizismus.

Nach meinem Verständnis von Jesus bin ich aber Christ, ohne einer Religion anzugehören, denn ein Christ zu sein ist keine religiöse Sache – ein Christ zu sein ist eine spirituelle Sache.

Ein Christ zu sein bedeutet, Gott über alles zu lieben. Es bedeutet, in allem, was da ist, Gott zu suchen und zu finden. Es bedeutet, sich dem Kreuz des Lebens hinzugeben und sich der Vergebung Gottes sicher zu sein, ohne bewusst ein Arschloch sein zu wollen.

Christ zu sein ist eine Haltung des Herzens. Es ist eine Ausrichtung des Geistes auf Gott hin. Die Liebe Gottes anzustreben, sie zu fühlen, sie in sich zu tragen und allem Leben entgegenzubringen – das ist Christentum. Nicht zu stehlen, nicht zu lügen, nicht zu töten, nicht zu begehren deines Nächsten Hab, Weib und Gut, keine anderen Götter wie etwa Macht, Ruhm, Geld oder Drogen neben Gott zu haben, kein falsches Zeugnis wider deinem Nächsten abzulegen, Vater und Mutter zu ehren, Dankbarkeit für all die kleinen Dinge des Lebens zu verspüren, deinen Nächsten lieben zu wollen, Frieden zu stiften, wo Streit herrscht, Wahrheit zu sein, wo Lüge sich breit macht, demütig vor der Größe Gottes zu sein und Jesus zu folgen durch dein Denken, Fühlen und Handeln – das ist Christentum. Das Kreuz des irdischen Daseins geduldig zu tragen, hinauf den Ölberg deiner Bestimmung, es zu umarmen als das Schicksal, das Gott für dich wählte, und nur einmal am Tage zu zweifeln, um zu wissen, bevor der Abend kommt wirst auch du bei Gott sein, wo all deine Vergehen in Liebe Erlösung finden – das ist Christentum. Und es ist schön, dieses Christentum, denn es ist wahrhaftig, es ist voller Liebe in seinem Kern.

Das Wort Christi, die Lehre Jesu – das ist das für mich einzig gültige Christentum. Denn mein Christentum ist nicht dieser hässliche, pervertierte, heuchlerische Katholizismus. Mein Christentum ist nicht Religion – mein Christentum ist eine wunderschöne Haltung des Herzen. Dazu ist keine Kirche nötig. Dazu ist keine Schrift maßgebend – allein mein Herz auf Gott gerichtet ist Maß und Ziel und Erfüllung. Das ist mein Christentum, mein Christsein.

Und am heutigen Tage, dem Karfreitag, wurde vor rund 2000 Jahren der Tischler aus Nazareth, der nichts Unrechtes tat, der nichts Geringeres tat als zu lieben und von dieser Liebe Zeugnis abzulegen, dem Kreuz ausgeliefert. Er wurde verurteilt, verprügelt, geächtet, misshandelt und getötet von jenen, die er liebte ohne Maß und ohne Bedingung. Am heutigen Tage, dem Karfreitag, wurde uns allen ein Maßstab vorgegeben, wie wir lieben sollten. Er wurde uns im Schmerz eines Mannes, eines Menschen offenbart, der selbst in den Stunden größter Pein noch für seine Peiniger um Vergebung bat – das ist etwas, das in diesen dunklen, egomanischen Tagen, in diesen fremdenfeindlichen, angsterfüllten, satanistischen Zeiten keinen Anklang mehr findet: Für deine vermeintlichen Feinde und Peiniger zu beten!

Doch es wurde jenen aufgetragen, die mit ihrem Herzen bei Jesus sind, es wieder und wieder in Erinnerung zu bringen: Liebe deine Widersacher! Vergib jenen, die nicht wissen, was sie tun!
Und erinnere dich an jene Person, die mit der reinsten dir vorstellbaren Seele auf diese Erde kam, um uns alle zu versöhnen, uns zu einen, um uns alle an das zu erinnern, was die ganze Welt heilen könnte: Liebe.

Das ist für mich Karfreitag: Mich daran zu erinnern, mich selbst dazu gemahnen, dass ich alle Unbill, alle Herausforderungen, alle Pein, alle Ungerechtigkeit der Welt ertragen muss als das Kreuz des menschlichen Daseins in dem Wissen, dass wenn ich dieses Kreuz den Berg hoch habe und die letzte Stunde für mich schlägt, ich zu Gott heim gerufen werde. Und ich werde da sein in einem Paradies der Liebe, denn Gott liebt alle Menschen im selben Maße, aber jeden auf besondere Weise, und er hat für alle Menschen einen Platz in seinem endlosen Haus.

Das ist mein Karfreitag als der Christ, der ich in meinem Herzen für immer bin: Erinnerung an die Härten des Lebens in Demut und Liebe im Namen meines Meisters, Jesus Christus.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Advertisements

Silvester – Fest für Dumme


Im Grunde ist heute ein ganz gewöhnlicher Tag, bis auf die Ausnahme, dass eine riesige Schafherde auf Kommando zu saufen beginnt, ihre unbewussten Kriegsgelüste mittels Böller zum Ausdruck bringt und glaubt, am Tage danach würde alles für sie besser. Endlich, endlich besser.
Die meisten aber ernten am Tag danach nicht mehr als einen fetten Kater (oder auch Katze, damit es brav im Gender-Modus bleibt) und die Gewissheit, dass alles beim Alten blieb. Nichts hat sich verändert, wieder, wieder einmal nichts.
Ein paar wenige Aufgewachte wissen, das Jahr könnte genauso gut am 4. April um 12:13 Uhr oder am 06.07. um 21:05 beginnen. Der Rest aber wird saufen, dämliche Glücksbringer aus Plastik verteilen und fest böllern, den einen oder anderen Finger dabei verlieren und sich in der Innenstadt ihres Vertrauen vom Flüchtling ihres Misstrauens begrapschen lassen.
– Die Kröne der Schöpfung beweist wieder mal ihr Höchstmaß an Intelligenz, Prosit!
Die meiste Freude am heutigen Tag wird wohl die Wirtschaft haben, allen voran die Drogenküchen der Sekt und Weinhersteller, die Feuerwerksmafia und die Mobilfunkbetreiber sowie die Medien und Geheimdienste, die sicher wieder etwas Hübsches zusammen ausgeheckt haben, aber auch die Bullen, denn die dürfen endlich mal wieder ganz viele Menschen festnehmen und eventuell sogar verdreschen.
Feiere schön, liebe Schafherde! Du funktionierst so brav auf Befehl. So wie auf diesen hier: Rege dich (sinnlos) über diesen Artikel auf!

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Weihnachten – Die Liebe ist in der Welt


Es spielt keine Rolle, ob du Christ, Muslime, Hinduist, Spiritualist oder Atheist bist, denn heute vor 2016 Jahren kam die Liebe in die Welt als Säugling, der im Laufe der Geschichte viel von sich reden machte. Es spielt keine Rolle, ob du seine Geschichte glauben kannst, denn es ist und bleibt eine schöne Geschichte und es macht keinen Sinn, eine schöne Geschichte durch Pseudofakten zerstören zu wollen. Es spielt keine Rolle, ob du seinen Geburtstag besser wissen möchtest, zumal du damals sicher nicht dabei warst. Es spielt keine Rolle, ob du die Bibel kennst, ob du Religion verteufelst oder sie in deinem Herzen pflegst. Es speilt keine Rolle, denn heute, vor 2016 Jahren kam die Liebe in die Welt. Sie kam als Mann, der dich lehrte, deine Widersacher zu lieben. Sie kam, um dir zu sagen, dass du geliebt bist über die Maßen und dass du ohne Schuld vor Gott bist. Sie kam, um Zeugnis abzulegen für das, was wahr ist. Und Liebe ist Wahrheit, Wahrheit ist Liebe. Liebe ist Gott, Gott ist Liebe.
Mag sein, dass du diese Zeit als eine lieblose Zeit, als eine Zeit ohne Wahrheit, als eine gottlose Zeit erfährst. Mag sein, dass manche alles daran setzen, dich dies glauben zu machen.
Ich aber sage dir, die Liebe ist in der Welt. Sie ist in jedem Säugling, der zur Welt kommt. Sie ist in jedem Baum, jedem Berg, jedem Fluß, jedem Vogel, jedem Fisch und jedem Tier. Sie ist in deinen Freunden, in deinen Feinden, in deinen Freuden und in deinen Sorgen. Die Liebe ist in allem. Sie ist auch in dir. Sie ist da für immer, auch wenn du das vergessen hast. Die Liebe ist an diesem Tage, als der kleine Jeshua geboren wurde, für immer in deine Hände gelegt worden.
Darum frage ich dich:
Wie gehst du um mit dieser Liebe?
Gibst du sie nur jenen, die auch dich lieben?
Teilst du sie nur mit denen, die dir dienlich und nach deinem Sinne sind?
Oder lässt du sie fließen für alles, was ist?
Schenkst du sie überreichlich?
Hältst du dich an ihr fest in deinen dunklen Stunden?
Gibst du sie weiter in den dunklen Stunden deines Nächsten?
Erinnerst du dich selbst an jedem Tage und zu jeder Zeit, dass die Liebe in dein Herz, in deine Hände gelegt wurde?
Kennst du den Sinn deines Hierseins in der Welt und ist dir klar, dass dieser Sinn die Liebe ist?
Von den höchsten Höhen, aus den tiefsten Tiefen, im Kleinen und im Großen wurde die Wahrheit an dich herangetragen, die da lautet:

Liebe ist Wahrheit, Wahrheit ist Liebe. Liebe ist Gott, Gott ist Liebe. Und Liebe ist in der Welt. Sie ist in jedem Säugling, der zur Welt kommt. Sie ist in jedem Baum, jedem Berg, jedem Fluß, jedem Vogel, jedem Fisch und jedem Tier. Sie ist in deinen Freunden, in deinen Feinden, in deinen Freuden und in deinen Sorgen. Die Liebe ist in allem. Sie ist auch in dir. Sie ist da für immer.

Erinnere dich heute daran, dass die Welt nicht das Überreichen von Geschenken, das Essen von köstlichen Speisen, das Bestaunen von toten Bäumen mit lichten Kerzen, sondern die Geburt der Liebe feiert. Die Liebe kam vor 2016 Jahren im Fleisch zur Welt. Ihr Name war Jeshua. Die Liebe kommt heute erneut zur Welt und sie wünscht sich, deinen Namen tragen zu dürfen. Sie wünscht sich als DU in der Welt sein zu dürfen an jedem Tage deines Lebens.

Happy Birthday, Jeshua! Und frohe Weihnacht euch allen!

In Liebe,
dein Andersmensch

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Die Wölfe unter den Schafen


Es gibt Schafe. Und es gibt Wölfe. Das sind die zwei Kategorien, in die sich die Menschheit teilt. Wölfe bevorzugen das Rudel oder streifen sogar als Einzelgänger durch die Welt. Sie sind wach und wachsam, treiben die Schafherde vor sich her, lassen sie nicht zur Ruhe kommen. Schafe hingegen folgen gedankenlos der Herde, sind systemhörig, befinden sich in einem Dämmerschlaf.
Systemhörige Gehirne können weder an ihre eigene Versklavung noch an die Tatsache einer Weltverschwörung glauben – sie wurden darauf trainiert und konditioniert, für das Lügengebäude ihrer Welt zu kämpfen. Es ist ihre Aufgabe, dieses System bis aufs Blut zu verteidigen, selbst wenn dieses für sie schädlich ist. Ihr Glaube stützt sich allein auf die Lügen der Wissenschaft, der Politik und der Medien. Folgsam sind sie. Soldaten in Zivil, mit eingeschränktem Neocortex und betäubtem präfrontalem Cortex ist es ihnen nicht gegeben, das System als solches anzuzweifeln. Sie werden alles tun, um die Lüge, in die sie hineingeboren wurden, zu verteidigen, beginnend mit Selbstbetrug bis hin zur Diffamierung sowie der Lynchjustiz an jenen, welche die Lüge durchschauen und lautstark anprangern. Um das System zu schützen ist den Schafen jedes Mittel recht. Es handelt sich bei diesen Zivilsoldaten um hörige, abhängige, bedauernswerte Wesen, die auf Befehl ihrer Autoritäten funktionieren und wie Lemminge über die Klippe eines bodenlosen Abgrundes stürzen, der Werbung und dem Trend folgen, sich moralisch anpassen und ohne Befehlsgeber völlig hilflos dastehen. Menschen dieses Schlages machen den Großteil der Weltbevölkerung aus. Es sind dies die geheimen Soldaten einer perfiden Elite, deren erklärte Agenda darin liegt, die totale Kontrolle über den Planeten zu übernehmen. Es hat wenig Sinn, mit diesen Wesen zu diskutieren – sie sind sowohl aus biologischen als auch mentalen Gründen unfähig, die Wahrheit über ihre Welt zu erkennen, geschweige denn, diese zu akzeptieren.
Wölfe sind nicht zu zähmen, sie folgen nur ihrem Alphatier aus freiwilligen Gründen, können aber auch alleine für sich bestehen. Wenn du also ein Wolf bist, dann verschwende deine Zeit nicht mit Schafen – bedauere sie und geh unbeirrbar deinen Weg als waches, bewusstes Wolfswesen. Sei froh, kein Schaf sein zu müssen, auch wenn du als Wolf von den Schafen gehasst wirst.
Akzeptiere: Es gab immer schon weniger Wölfe als Schafe. Und das hat seinen Sinn.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek. Foto by David P. Pauswek © 2016. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Du und deine verdrehte Sicht auf Ernährung


Bevor ich dich nun aus deiner verdrehten Sicht auf Ernährung befreie, möchte ich dir darlegen, dass jede dogmatische Geisteshaltung zu Leid führt – zu deinem und/oder zu dem anderer. Doch zurzeit wird kaum ein Lebensbereich in der westlichen Welt so dogmatisch behandelt wie die Ernährung.
Was dieses Thema anbelangt, so ist ein wahrer Glaubenskrieg entbrannt. Manche sehen in der Nahrungsaufnahme ihre Lebensphilosophie bestätigt. Aber das ist ebenso töricht, wie sich aus religiösen Gründen die Köpfe einzuschlagen. Halte dir das vor Augen, egal, auf welche Weise du dich ernährst. Sei dir auch dessen bewusst, dass deine gesamte Esoterik-Industrie jährlich Milliardenumsätze macht. Um diese zu generieren, müssen Trends gesetzt werden. Diese Trends verkauft man dir letztlich als Bewusstseinswandel; und du glaubst diesen Schwachsinn auch noch. Doch jeder Trend wird bald schon von einem neuen abgelöst. Das hat nichts mit einer Erhöhung des globalen Bewusstseins zu tun, sondern ausschließlich mit Wirtschaft. Sei dir da sicher!

Einer dieser esoterischen Trends ist der Veganismus, der manchen völlig neu erscheint, aber in Wahrheit schon einen weißen Bart trägt.
Rohkost, Vegetarismus und Veganismus sind Ernährungsweisen, die ich schon als Kind über mich ergehen lassen musste, als meine Eltern ihre vegetarische Phase, ihre Rohkostphase und ihre vegane Phase hatten. Mir waren diese Phasen zuwider, weil ich wohl damals schon instinktiv spürte, dass sowohl dieses als auch jenes wider die Natur ist. Letztlich kehrten meine Eltern wieder zu einer omnivoren Ernährungsweise zurück, und ich war erlöst.

Den folgenden Satz solltest du so oft lesen, bis dein Ego seine vorurteilende, kleinliche Wut als das erkennt, was sie in Wahrheit ist – Angst davor, das mühevoll errichtete Paradigma einstürzen zu sehen, den Halt durch brüchige Philosophie zu verlieren. Daher wiederhole den folgenden Satz so lange im Geiste, lasse ihn dir auf der Hirnrinde zergehen, wie sonst die Butter auf den Germknödel, bis du begreifst, was der Kern seiner Aussage ist: ICH SPRECHE MICH HIER WEDER FÜR NOCH GEGEN EINE BESTIMMTE ERNÄHRUNGSWEISE AUS. Aber ich möchte dir klarmachen, dass sowohl rein vegetarische Ernährung als auch rein tierische Nahrung wider die Natur ist. Vor allem aber ist dein Fanatismus hinter deiner Ernährungsweise schierer Wahnsinn und deshalb ebenso wider die Natur. Deine Ernährungsweise sagt nichts über deine Spiritualität aus. Sie macht dich weder elitär noch erleuchtet. Sie ist bloß das Resultat einer Vorliebe, meistens aber das Resultat einer Programmierung deines Geistes. Ein spiritueller Mensch ernährt sich intuitiv, weil er spürt, wonach es seinem Körper verlangt. Er muss nicht auf eine bestimmte Ernährungsweise trainiert werden.

Dein Gebiss ist das eines Allesfressers. Und auch dein Stoffwechsel ist dazu ausgelegt, sowohl tierische als auch pflanzliche Nahrung zu verwerten. All deine populären Gegenstudien dazu werden diesen Fakt nicht aushebeln. Du bist ein Allesfresser, du bist omnivor. Punkt. Die Natur hat hier keinen Fehler begangen! Doch du unterliegst einem Irrtum, wenn du denkst, sie hätte einen gemacht, den du nun korrigieren müsstest. Die Natur macht keine Fehler. Jeder Fehler liegt bloß in deinem Denken und deiner Geisteshaltung. Einseitige Ernährung ist ein solcher Fehler, denn du bist ein Allesfresser von Natur aus.

Du teilst dir dein Gebiss und den Stoffwechsel zum Beispiel mit den Schweinen – diese zählen, so wie du, zu den Omnivoren, den Allesfressern. Deine Katze hingegen zählt zu den Karnivoren, den Fleischfressern. Eine Kuh mit ihren zahlreichen Mägen und ihren Mahlzähnen ist ein reiner Pflanzenfresser, ein Herbivore. Der Unterschied sollte dir nun deutlich sein. Erkennst du ihn noch nicht, dann betrachte die Ausscheidungen der oben genannten Spezies und vergleiche sie mit den deinen. Alleine am Geruch solltest du erkennen, wohin du gehörst.

Du würdest deine Katze niemals dazu zwingen, sich aus philosophischen Gründen plötzlich ausschließlich von Gemüse zu ernähren. Und auch eine Kuh würdest du nicht damit quälen, indem du ihr nur noch Schnitzel als Nahrung vorsetzt – beide würden elendiglich daran zugrunde gehen. Das Schwein und du, ihr habt das große Glück, sowohl dieses als auch jenes verzehren zu können, ohne Schaden zu erleiden.

Natürlich wird dir das in einem Buch über Veganismus oder Vegetarismus nicht dargelegt. So wie dir ein Fastfood-Restaurant nicht schon am Eingang ein Schild platzieren wird, welches dich darauf hinweist, wie krank dich Fastfood macht. Man möchte dir schließlich etwas verkaufen. Und das geht am besten dann, wenn man dich einseitig informiert und zwar pro dem Produkt, für das du dein Geld hinlegen sollst.
Das alles und jedes auch ein Kontra hat, sollte dir als bewusstes Wesen, für das du dich hältst, mittlerweile klar geworden sein. Kein Nahrungsmittel auf Erden ist ausschließlich gut oder ausschließlich schlecht für deine Gesundheit. Es ist letztlich immer nur die Dosis, die das Gift macht.

Da gibt es nun jene, die behaupten, sie würden kein Fleisch verzehren aus Mitleid mit den Tieren. Das klingt aufs Erste sehr edel und auch erhaben. Doch es handelt sich hier um einen verkürzten Gedankengang, da es nicht dein eigener Gedankengang ist, sondern einer, den du von anderen übernommen hast. Hättest du diesen Gedanken bis zu seinem Ende gedacht, wärst du zu einer sehr einfachen und erlösenden Erkenntnis gelangt, doch dazu später mehr.

Du hältst dich für besonders spirituell, wenn du vegan oder vegetarisch lebst, da wegen dir kein Tier leiden muss. Dabei hast du noch nicht einmal das Bewusstsein dafür entwickelt, Pflanzen ebenfalls als Lebewesen mit Bewusstsein zu erkennen, denn hättest du das, dann wüsstest du, dass auch Pflanzen schrecklich leiden, wenn man ihnen Teile abschneidet oder sie zu Millionen niedermetzelt, damit du zu deinem Veggie-Eintopf oder deinem Vollkornbrot kommst.

Pflanzen schreien, wenn man sie verletzt. Mit einem Infraschallmessgerät kann man diese Schreie deutlich machen. Pflanzen reagieren sehr subtil auf Schwingungen. Sie sind in der Lage, Musik zu hören. Klassische Musik zum Beispiel fördert ihr Wachstum und ihre Fruchtbarkeit, Heavy Metal hingegen behindert sie darin.
Musik ist die feinstofflichste Form von Kunst. Pflanzen sind so feinstofflich und sensitiv, dass sie darauf reagieren. Tiere dagegen nehmen Musik nicht einmal wahr, ausgenommen von wenigen Gattungen. Du aber hältst Pflanzen für niedere Geschöpfe. Das ist ein törichter Irrtum.
Pflanzen sind hoch entwickelte Lebewesen, die Grundlage aller anderen Lebensformen auf dem Planeten Erde. Pflanzen leiden ebenso wie Tiere. Wenn der Mähdrescher durch ein Weizenfeld donnert, dann ist das Massenvernichtung. Doch das übersiehst du und folgst lieber einem Trend, damit du dazugehörst und dich spirituell und tierlieb nennen darfst. Du wähnst dich deswegen sogar elitär, glaubst in deinem Essen die Weisheit deines Lebens gefunden zu haben. Wie heuchlerisch und borniert diese Haltung ist, das willst du nicht erkennen, weil du nicht selbstständig denkst.

Es gibt keine leidfreie Ernährungsweise auf Erden, es sei denn die Photosynthese. Sieh in die Natur! Erkenne, was Gott in Vollkommenheit erschaffen hat – Eines überlebt durch das Andere. Daran ist kein Fehler zu erkennen für das erwachte Bewusstsein. Bloß die Verblendung durch dein Ego veranlasst dich zu glauben, du müsstest die Natur verbessern. Das ist Hochmut, mein Freund!

Massentierhaltung ist zweifelsohne ein Verbrechen an der Ethik, weil es dem Individuum gegenüber unwürdig ist. Monokulturen in der Landwirtschaft sind es ebenso! Ich halte beides für unbrauchbar. In der Natur wächst niemals Hektar um Hektar Weizen oder Mais. Nirgendwo wächst eine einzige Pflanzenart alleine – es gibt keine natürliche Form der Monokultur. Monokulturen zerstören die Böden, laugen sie aus – oft für viele Jahrzehnte!
Da solltest du ansetzen, wenn du schon etwas verbessern möchtest: Finde neue Wege, deine Nahrung zu gewinnen! Aber bekehre andere nicht zu einer bestimmten Ernährungsweise durch manipulative Kreuzzüge. Schon gar nicht aber solltest du deine Ernährung dogmatisch vertreten und Menschen, die eine andere pflegen, ausgrenzen oder verurteilen.
Weder das Tier noch die Pflanze möchte leiden. Das ist Fakt. Du bist nicht besser, bloß weil du Tiere verschonst, stattdessen aber Pflanzen tötest. Du musst verletzen oder töten, um dich zu ernähren. Du bist dazu gezwungen, entweder Tiere oder Pflanzen zu schädigen, um selbst zu überleben. Finde dich damit ab!

Begreife, dass kein Tod gegen den Willen der Seele geschieht! Jede Seele willigt zum Tod ihres Körpers ein. Es gibt keinen Tod, der nicht mit dem Göttlichen konformgeht. Jedes Tier, das sein Leben für dich lässt, und jede Pflanze, die sich dir schenkt, tut dies auf Seelenebene freiwillig.
Segne das, egal, wovon du dich ernährst. Bedanke dich dafür bei dem Lebewesen, der Pflanze oder dem Tier, welches dir sein Leben geschenkt hat, damit du deines weiter führen kannst, und begreife, dass egal, was du isst, es letztlich Kohlenstoff ist, den du dir zuführst, so wie auch dein Körper aus nichts anderem als aus Kohlenstoff besteht. Es ist vollkommen egal, wovon du dich ernährst. Jeder Körper ist bloß eine Ansammlung von Zellen auf Kohlenstoffbasis. Ganz gleich, wovon du dich ernährst – letztlich geht bloß Kohlenstoff in Kohlenstoff über. Und jede Seele willigt zu ihrem physischen Tod ein.

Wenn du dich wirklich frei vom Leid anderer Lebewesen ernähren möchtest, dann entwickle für dich die Photosynthese – ernähre dich von Licht! Das ist die einzige Art der Ernährung, für die ich mich ausspreche. Jede andere Form hat weder meine Zustimmung noch meine Ablehnung.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2012 text by David P. Pauswek. Foto © by BreedStock. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce