Endlich bei dir selbst ankommen!


Deine beste Freundin hat dieses tolle Buch gelesen. Seit dem ist auf dem Weg zu sich selbst, so sagt sie. Dein Kumpel war zwei Wochen in Tibet. Das habe sein Leben verändert, behauptet er. Einige Menschen deines Umfeldes haben einen spirituellen Weg eingeschlagen. Und du willst da natürlich nicht außen vor bleiben. Deshalb hast auch du dich auf die Suche nach dir selbst begeben.

Der beste Weg, um sich selbst zu finden, um bei sich selbst anzukommen, sei Meditation. Zumindest hast du das immer wieder gehört und gelesen. Daher beschließt du, mit Meditation zu beginnen. Das hat irgendwas mit Entspannung und stillem Sitzen zu tun. Man soll dadurch in einen speziellen mentalen Zustand gelangen, der angeblich Wunder wirkt. Mehr aber weißt du darüber nicht. Und da du nicht so recht weißt, wie das geht und was Meditation eigentlich ist, pilgerst du in den Esoterik-Laden deines Vertrauens. Da duftet es nicht nur schön nach Räucherstäbchen, während Deva Premal und Miten das Ambiente mit friedvollen Klängen erheben, da ist auch ein unüberschaubares Angebot an „einzig wahren Wegen“ zu sich selbst, zu einem besseren Leben und natürlich zum ultimativen Ziel – der Erleuchtung!

Am liebsten würdest du ja fast alles aus dem Shop kaufen, denn es scheint sehr wichtig zu sein, ganz schnell bei sich selbst anzukommen und rascher erleuchtet zu sein als der Nachbar. Mit dem Gedanken aus der Prägung von „Mehr bringt auch mehr!“ und der Konditionierung auf Leistung stöberst du also im farbenfrohen Angebot. Weil dein Budget aber begrenzt ist, entscheidest du dich letztlich für eine hübsch verpackte CD mit Meditationsanleitungen. Die bezahlst du an der Kassa und fragst dich im Stillen, ob die Person an der Kassa wenigstens ein bisschen beeindruckt ist ob deiner ausgezeichneten Wahl hinsichtlich der CD. Letzten Endes sollen andere ja auch erkennen, dass du dich bereits auf dem Weg befindest – auf dem richtigen Weg natürlich.

Zunächst aber ist es der Heimweg, den du einschlägst. Da du schließlich auch zuhause ankommst, war dieser zumindest schon mal der richtige…

Du freust dich über die neue CD auf der eine mehr oder minder angenehme Stimme einer mehr oder minder angenehmen Person schöne Dinge faselt. Das ganze untermalt von sphärischen Klängen. Dazu legst du dich hin und lässt dich von dieser mehr oder minder angenehmen Stimme führen. In Trance. Aber nicht in Meditation. Trotzdem steht auf dem Titel der CD irgendwas von Meditation. Weil viele dieses Wort gebrauchen, aber nur wenige wissen, was das überhaupt ist. Und weil es sich bei jenen gut verkauft, die keine Ahnung haben, was sie in Wahrheit suchen.

Natürlich ist es dir bequem, darüber nicht nachzudenken, denn Vorgekautes brauchst du einfach nur zu schlucken. So wie es dir bequemer ist, dich führen zu lassen. Oftmals auch in die Irre. Und so hörst du dir die CD im Durchschnitt drei Wochen lang an, nicht sehr konsequent, aber doch. Du lässt dich führen in einen Alphazustand und weißt nicht mal, dass du dazu weder eine CD noch sonst etwas bräuchtest. Dreimal tief durchatmen und mal alles loslassen für zwei Minuten täte dieselbe Wirkung. Doch das ist dir nicht bewusst. Dir ist nicht mal bewusst, dass dieser Alphazustand kaum etwas bringt, weil du vielleicht noch nie etwas von Gamma- oder Tetawellen gehört hast. Du kennst den Begriff „Meditation“ und das reicht. Wo dieser Begriff draufsteht, da muss ja schließlich auch dieses Ding namens „Erleuchtung“ drin sein. Also hörst du die CD an und lässt dich von der mehr oder minder angenehmen Stimme einer mehr oder minder angenehmen Person führen. So, wie du dich meistens von irgendwem oder irgendwas führen lässt, nur nicht von deinem Wahren Selbst. Du willst Führung. Doch diese willst du niemals aus dir selbst heraus erfahren. Nur ja niemals aus dir heraus zum Meister finden, immer hübsch dem Meister im Außen nachrennen, denn wenn da was schief geht, bist du fein raus. Daher auch die CD. Die wird es schon für dich tun. Und falls nicht, dann ist die mehr oder minder angenehme Stimme einer mehr oder minder angenehmen Person dafür verantwortlich. Dann war die eben Ramsch und eine neue muss her. Dann muss es beim nächsten Mal eben eine CD von einem noch bekannteren Super-Mega-Guru-Coach sein oder ein kostenloses Video aus dem Internet von einem Menschen, der sich „Schamane“, „Coach“ oder „Medium“ nennt. Es muss auf jeden Fall etwas sein, das außerhalb von dir liegt.

Das hörst du dir dann also an und fühlst dich während dessen aber auch kurz danach sogar ziemlich entspannt. Der echte „Bringer“ ist es jedoch nicht. Du bist immer noch voller Ängste, voller Mangeldenken, voller Wut und Verwirrung. Und du bist weiterhin abhängig von irgendetwas, das außerhalb von dir liegt. Du bleibst bis auf Weiteres jemand, der von externen Autoritäten geführt wird. Deinen Freunden aber erzählst du stolz, dass du schon ewig lange „meditierst“. Vor denen musst du dann natürlich auch mit aller Raffinesse deine Ängste, dein Mangeldenken, deine Wut und deine Verwirrung verbergen, denn sonst stündest du ja ziemlich dumm da. Die könnten ja schließlich schon viel „weiter“ sein als du. Und so machst du eben einen auf total vegan und aurasichtig. In dir drinnen aber weißt du, du trittst auf der Stelle.

Hast du dir schon mal die Frage gestellt, woran das liegen könnte, wo du doch dauernd Räucherstäbchen opferst, Kerzchen flackern, Kristalle glitzern und Snatam Kaur am Start hast?

Ich sage es dir gerne: Du hast noch nie in deinem Leben erfahren, was echte Meditation ist. Denn hättest du es, wären da kaum noch Ängste, kaum noch Mangeldenken, kaum noch Wut oder Verwirrung in dir.
Da wäre viel mehr Gelassenheit und Mut. Da gäbe es viel mehr Fülle und Klarheit. Da herrschte viel mehr Freiheit und Kreativität. Da fände sich viel mehr Bewusstheit. Und das alles käme aus dir selbst heraus. Du wärst völlig unabhängig von einem „Führer“, ganz gleich, ob dieser Führer nun eine CD oder ein Mensch ist, der drei Wochenendkurse in schamanischem Trommeln besucht hat. Du bräuchtest all das nicht mehr, weil du in dir den Quell für all das gefunden hättest. Doch bislang suchst du noch und sammelst somit eine CD nach der anderen, stöberst weiterhin in sämtlichen Eso-Läden oder im Internet nach dem ultimativen „Bringer“. Das kannst du natürlich für den Rest dieser Inkarnation so weiterführen.

Falls du es jedoch endlich wissen willst, dann mache dich auf den Weg, echte Meditation zu erlernen. Nur kannst du diese eben nicht bei jemand erlernen, der selbst keine Ahnung davon hat. Dazu braucht es einen Profi. Und wenn du dich zu diesem aufmachst, kannst du gleich all das, was du bisher über Meditation zu wissen glaubtest, zuhause lassen. Es wird dich nämlich nur hindern, das zu erfahren, was ich meine, wenn ich zu dir von wahrer Meditation spreche.

Ich lade dich dazu ein. Zu deinem Selbst. Kommen aber musst du in Eigeninitiative.

Falls du bereit bist, klicke hier: ZUM SEMINAR

andersmensch-silent-sannyas04

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Trennung und Rückkehr zur Seligkeit


Der ganze Bereich der Aktivität ist ein Spiel des Geistes. Der Geist spielt dieses Spiel schon sehr lange. Unzählige Leben hindurch hat er dieses Spiel gespielt. Dadurch hat er seine wahre Natur vergessen; er hat die Wahrheit über die Seele, deren Werkzeug er ist, vergessen. Aber er spürt, dass ihm etwas Entscheidendes fehlt und somit hat er sich auf die Suche danach gemacht. Er hat begonnen zu wandern.

Auf seiner nahezu endlos dauernden, rastlosen Wanderschaft hat er gelernt zu trennen, zu unterscheiden, zu urteilen; und er hat gelernt zu vergessen. Durch dieses Vergessen im Spiel der Aktivität ging dem Geist das Gefühl für das Feine der Seele verloren – er ist abgestumpft und müde. Er ist so abgestumpft und müde, dass er selbst die Seele vergessen hat, derer er dient. Somit hat er die Göttlichkeit vergessen, denn die Seele ist eine sehr reine, unverklärte Form des höchsten Aspektes der Göttlichkeit. Bisher nanntest du Dieses göttlich und Jenes nanntest nicht-göttlich, du sagtest dieses sei Gott, aber jenes sei nicht Gott. Ich aber sage dir: In allem, ausnahmslos allem, findet sich Göttlichkeit – ganz besonders in jenen Dingen, Menschen, Situationen und Ereignissen, in denen du dich weigerst, sie zu erkennen, denn alles, was ist, ist Göttlichkeit. Es gibt nichts anderes als Göttlichkeit. Die Wahrheit hinter allem ist Göttlichkeit, die Essenz von allem ist Göttlichkeit.

Der Großteil aller Göttlichkeit aber liegt jenseits deines Verstandes – diesen Fakt gilt es zu akzeptieren. Natürlich ist auch der Verstand göttlich, doch der Verstand ist ein sehr begrenztes Mittel, um die Göttlichkeit in ihrer allumfassenden Herrlichkeit zu erkennen. Es ist dem Verstand nämlich nicht möglich, das Wichtigste zu erfahren: Seligkeit. Das Sein findet seinen höchsten Ausdruck in der Seligkeit. Aber der Verstand kann Seligkeit nicht erfassen, er kann sie nicht wahrnehmen, denn der Verstand ist zu eingeengt, zu kalt, zu nüchtern. Seligkeit aber ist die wahre Natur, die Essenz der Göttlichkeit. In Wahrheit ist die ganze Welt Seligkeit. Auch du bist Seligkeit und nichts sonst. Alles, was ist, ist Ausdruck dieser Seligkeit, ist ein Aspekt der Göttlichkeit oder auch Brahman, wie manche es nennen. Brahman ist absolute Seligkeit, ewige Seligkeit, die höchste Realität.

[…]

Meditation in Stille ist eine Methode, die den Geist dahin führt, die feineren Bereiche, die größere Herrlichkeit der Welt wahrzunehmen. Durch Meditation in Stille erfährt der Geist bei jedem Schritt eine größere Herrlichkeit; er erfährt tieferes Verständnis, höhere Klarheit, bis er die Herrlichkeit der Transzendenz erlebt, die ewige Seligkeit ist. Er kehrt zurück zu seinem Ursprungszustand, zum reinen Sein, zum absoluten Gewahrsein – zur Seligkeit.

(Auszug aus „Meditation in Stille ist dein Weg Heimwärts“ von ANDERSmensch)

Wenn du bereit bist, tiefe Einheit mit dir selbst und dem Leben zu erfahren, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

andersmensch-silent-sannyas04

© 2012 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Unruhe, Rastlosigkeit und der Ausweg


Nun wissen wir, dass Sehnen und Unruhe automatisch da sind, dass wir dafür nichts Spezielles tun müssen, aber auch das “Heimkommen”, die Erfüllung, die wahrhaftige Ruhe, die Seligkeit, ist automatisch da – auch dafür müssen wir im Grunde nichts Spezielles tun. Wir müssen bloß einen zusätzlichen Bewusstseinszustand, der uns im Laufe der Jahrtausende in Vergessenheit geraten ist, in unseren Alltag integrieren: Meditation in Stille!
Die wenigsten Menschen aber wissen, was mit dem Begriff “Meditation in Stille” gemeint ist. Ich werde nicht müde und erkläre es dir wieder und wieder, doch egal, wie oft und wie gut ich dir es auch erklären mag – wirklich wissen, wovon ich spreche, wirst du erst, wenn du diese überaus simple Methode für dich selbst erlernt hast und sie täglich ausübst. Dennoch möchte ich dir hiermit eine weitere Erklärung geben, um dich daran zu erinnern, dass du eine Option hast, die du bisher vielleicht gar nicht in Betracht gezogen hast. In dir ist Unzufriedenheit, in dir ist Unruhe, in dir ist Rastlosigkeit und in dir ist diese unerträgliche Gedankenflut. Du probierst dieses, du versuchst jenes, du gehst hierhin und du gehst dahin, aber dein Geist findet keine Ruhe – die Gedankenflut bleibt, die Unzufriedenheit ist da. Egal, was du auch tust, du findest keinen echten, dauerhaften Frieden. Die Rastlosigkeit, die Unzufriedenheit treibt deinen Geist nahezu in den Wahnsinn, doch der Geist wünscht in Wahrheit keinen Wahnsinn, sondern höchste Klarheit und tiefste Ruhe. Trotzdem wandert dein Geist hin und her, auf und ab, vor und zurück.
Da du aus diesem Dilemma keinen Ausweg findest, und weil man dich nichts anderes gelehrt hat, flüchtest du in mehr und noch mehr Aktivität. Du hegst die wahnwitzige Hoffnung, durch diese vermehrte Aktivität der Unruhe in dir zu entkommen. Du versuchst Unruhe durch Unruhe zu erlösen, findest aber bloß Erschöpfung, die du dann mit Ruhe verwechselst – was für ein Paradoxon!
Selbst in deinen Imaginationsübungen, deinen geführten Meditationen, in deiner Selbsthypnose ist eine subtile Unruhe verborgen – der Geist bleibt unzufrieden; er bleibt jenseits des Friedens. Du hast ganz einfach vergessen, was wirkliche, wahrhaftige Ruhe bedeutet und wie sie sich anfühlt.
Meditation in Stille führt dich wieder zurück zu wahrhaftiger Ruhe, zu stiller Zufriedenheit; sie bringt dich heimwärts in die Seligkeit; sie eröffnet dir den Zustand, den du gesucht hast: das Jetzt-Hier-Sein.

(Auszug aus „Meditation in Stille ist dein Weg Heimwärts“ von ANDERSmensch)

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

Wenn auch du ständiges Sehnen, Unruhe und Rastlosigkeit vermeiden und tiefe, innere Stille emtwickeln möchtest, dann klicke hier: ZUM SEMINAR
andersmensch-silent-sannyas04

© 2014 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


 

Metaphysische Unbewegtheit ist Meditation


Wenn ich von Stille spreche, dann meine ich damit nicht profane Geräuschlosigkeit, ich meine damit nicht die simple Abwesenheit von Lärm. Wenn ich von Stille spreche, dann meine ich damit Gedankenstille, die Abwesenheit von Gedanken, metaphysische Unbewegtheit. Ich meine Transzendenz.
Der unkomplizierteste Weg in diese Transzendenz ist das, was ich „Meditation in Stille“ nenne. Meine Mediation in Stille führt dich und deinen Geist auf neue, unbekannte Wege. Sie führt dich näher und näher an den stillen, unberührbaren Kern in deinem Innersten. Sie führt dich geradewegs in deine unbewegte Mitte zu deinem Wahren Selbst.
Ich brauche zur Meditation keine äußerliche Stille – ich kann mitten auf einer betriebsamen Baustelle, umgeben von hektischen Leuten im Einkaufscenter oder bei einem Heavy Metal-Konzert meditieren. Wenn ich in meiner inneren Stille verweile, kann ringsherum die Welt untergehen – nichts bricht meine Erfahrung der Transzendenz, kein äußerer Einfluss unterbindet meinen Tanz mit der Stille. Das ist etwas, das der Großteil aller Menschen für unvorstellbar hält. Doch je weiter du ins Unvorstellbare vordringst, desto mehr klärt sich deine Wahrnehmung, deine Sinne werden feiner und feiner. Meditation in Stille führt dich zurück zu Fähigkeiten, die du längst vergessen hast. Sie sprengt die engen Grenzen deines Verstandes und eröffnet dir die Unendlichkeit der Seele.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2014 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Dein Weg heimwärts


Es gibt den kurzen Weg. Es gibt den langen Weg. Und es gibt Wege, die man nie beschreitet, weil man den ersten Schritt nicht setzen möchte. Ich war ein Siebenjähriger, als ich mich auf diesen Pfad begab. Mittlerweile blicke ich auf über vier Jahrzehnte täglicher Meditationspraxis zurück und unterrichte seit mehr als zehn Jahren Menschen aus der ganzen Welt, die diesen wunderschönen Weg ebenfalls gehen möchten. Gerne möchte ich dir davon erzählen, um dir eine herrliche Option zu eröffnen. Eine Option, die vielleicht auch die deine sein wird…

Um Göttlichkeit bewusst zu erfahren, um bei dir selbst anzukommen, um das flehentliche Sehnen des Geistes, das sich in permanenter Unruhe, in ständiger Unzufriedenheit äußert, zu stillen, musst du echte Bereitschaft und den aufrichtigen Wunsch danach haben. Du musst bereit sein, Göttlichkeit da zu sehen, wo du sie findest, und nicht nur dort, wo du sie zu finden erwartest. Die Sehnsucht nach „Zuhause“ ist jedem Menschen implizit – es ist das ureigene Sehnen des Geistes nach dem wahren Selbst. Jeder Mensch empfindet tief in sich dieses Sehen, jeder Mensch spürt diese innere Unruhe – dazu muss nichts Spezielles getan werden; Sehnsucht und Unruhe ist ohne Mühe da. Die Bereitschaft in deinem Herzen aber ist der erste Schritt, der erste vollbewusste Schritt nach Hause, der erste vollbewusste Schritt zum Authentischen Selbst, der erste Schritt zur vollbewussten Erfahrung der Göttlichkeit. Doch der Wunsch und die Bereitschaft alleine werden nicht ausreichen – das hast du, so wie viele andere Menschen auch, bereits wieder und wieder festgestellt.

Nun wissen wir, dass Sehnen und Unruhe automatisch da sind, dass wir dafür nichts Spezielles tun müssen, aber auch das „Heimkommen“, die Erfüllung, die wahrhaftige Ruhe, die Seligkeit, ist automatisch da – auch dafür müssen wir im Grunde nichts Spezielles tun. Wir müssen bloß einen zusätzlichen Bewusstseinszustand, der uns im Laufe der Jahrtausende in Vergessenheit geraten ist, in unseren Alltag integrieren: Meditation in Stille!

Die wenigsten Menschen aber wissen, was mit dem Begriff „Meditation in Stille“ gemeint ist. Ich werde nicht müde und erkläre es dir wieder und wieder, doch egal, wie oft und wie gut ich dir es auch erklären mag – wirklich wissen, wovon ich spreche, wirst du erst, wenn du diese überaus simple Methode für dich selbst erlernt hast und sie täglich ausübst. Dennoch möchte ich dir hiermit eine weitere Erklärung geben, um dich daran zu erinnern, dass du eine Option hast, die du bisher vielleicht gar nicht in Betracht gezogen hast.

In dir ist Unzufriedenheit, in dir ist Unruhe, in dir ist Rastlosigkeit und in dir ist diese unerträgliche Gedankenflut. Du probierst dieses, du versuchst jenes, du gehst hierhin und du gehst dahin, aber dein Geist findet keine Ruhe – die Gedankenflut bleibt, die Unzufriedenheit ist da. Egal, was du auch tust, du findest keinen echten, dauerhaften Frieden. Die Rastlosigkeit, die Unzufriedenheit treibt deinen Geist nahezu in den Wahnsinn, doch der Geist wünscht in Wahrheit keinen Wahnsinn, sondern höchste Klarheit und tiefste Ruhe. Trotzdem wandert dein Geist hin und her, auf und ab, vor und zurück.
Da du aus diesem Dilemma keinen Ausweg findest, und weil man dich nichts anderes gelehrt hat, flüchtest du in mehr und noch mehr Aktivität. Du hegst die wahnwitzige Hoffnung, durch diese vermehrte Aktivität der Unruhe in dir zu entkommen. Du versuchst Unruhe durch Unruhe zu erlösen, findest aber bloß Erschöpfung, die du dann mit Ruhe verwechselst – was für ein Paradoxon!

Selbst in deinen Imaginationsübungen, geführten Meditationen und Selbsthypnosen ist subtile Unruhe verborgen – der Geist bleibt unzufrieden; er bleibt jenseits des Friedens. Du hast ganz einfach vergessen, was wirkliche, wahrhaftige Ruhe bedeutet und wie sie sich anfühlt.

– Warum ist das so?

Der ganze Bereich der Aktivität ist ein Spiel des Geistes. Der Geist spielt dieses Spiel schon sehr lange. Unzählige Leben hindurch hat er dieses Spiel gespielt. Dadurch hat er seine wahre Natur vergessen; er hat die Wahrheit über die Seele, deren Werkzeug er ist, vergessen. Aber er spürt, dass ihm etwas Entscheidendes fehlt und somit hat er sich auf die Suche danach gemacht. Er hat begonnen zu wandern.
Auf seiner nahezu endlos dauernden, rastlosen Wanderschaft hat er gelernt zu trennen, zu unterscheiden, zu urteilen; und er hat gelernt zu vergessen. Durch dieses Vergessen im Spiel der Aktivität ging dem Geist das Gefühl für das Feine der Seele verloren – er ist abgestumpft und müde. Er ist so abgestumpft und müde, dass er selbst die Seele vergessen hat, derer er dient. Somit hat er die Göttlichkeit vergessen, denn die Seele ist eine sehr reine, unverklärte Form des höchsten Aspektes der Göttlichkeit. Bisher nanntest du Dieses göttlich und Jenes nanntest nicht-göttlich, du sagtest dieses sei Gott, aber jenes sei nicht Gott. Ich aber sage dir: In allem, ausnahmslos allem, findet sich Göttlichkeit – ganz besonders in jenen Dingen, Menschen, Situationen und Ereignissen, in denen du dich weigerst, sie zu erkennen, denn alles, was ist, ist Göttlichkeit. Es gibt nichts anderes als Göttlichkeit. Die Wahrheit hinter allem ist Göttlichkeit, die Essenz von allem ist Göttlichkeit. Der Großteil aller Göttlichkeit aber liegt jenseits deines Verstandes – diesen Fakt gilt es zu akzeptieren.
Natürlich ist auch der Verstand göttlich, doch der Verstand ist ein sehr begrenztes Mittel, um die Göttlichkeit in ihrer allumfassenden Herrlichkeit zu erkennen. Es ist dem Verstand nämlich nicht möglich, das Wichtigste zu erfahren: Seligkeit. Das Sein findet seinen höchsten Ausdruck in der Seligkeit. Aber der Verstand kann Seligkeit nicht erfassen, er kann sie nicht wahrnehmen, denn der Verstand ist zu eingeengt, zu kalt, zu nüchtern. Seligkeit aber ist die wahre Natur, die Essenz der Göttlichkeit. In Wahrheit ist die ganze Welt Seligkeit. Auch du bist Seligkeit und nichts sonst.
Alles, was ist, ist Ausdruck dieser Seligkeit, ist ein Aspekt der Göttlichkeit oder auch Brahman, wie manche es nennen. Brahman ist absolute Seligkeit, ewige Seligkeit, die höchste Realität.

– Wie kannst du diese Seligkeit in deinem Leben verwirklichen?

Nun, dies ist die höchste Philosophie in der Welt. Alles ist Seligkeit, alles ist Göttlichkeit; das Königreich des Himmels ist allgegenwärtig. Du denkst vielleicht, dass Seligkeit als einziges nicht erfahren, alles andere aber sehr wohl erfahren werden kann. Schmerz wird erfahren, Leid wird erfahren, Unglück wird erfahren, auch Glück wird erfahren, aber das, was wir Seligkeit nennen, kann ebenfalls erfahren werden – Seligkeit bedeutet Glück höchster Ordnung, Glück von dauerhafter Natur, Glück von größter Intensität und dabei von dauerhafter Natur.
Du siehst, dass alles vergeht und alles sich wandelt, dass es nichts gibt, was dauerhaft ist – wie kann dann Glück dauerhaft sein?

Die Wissenschaft beweist, dass diese Philosophie, alles sei Seligkeit, nicht die leere Einbildung eines verwirrten Geistes ist. Seligkeit ist kein Ideal, Seligkeit ist keine Illusion – Seligkeit ist die einzige Wirklichkeit. Seligkeit ist das, was du und ich in Wahrheit sind.

Wir wissen heute, dass alles im Bereich der Materie aus Molekülen und Atomen besteht, und dass sich die Atome in Elektronen und Protonen aufteilen. Diese Elektronen und Protonen sind nichts als Energieentladungen. So ist alle Materie letztlich Energie; alle Formen sind nichts als formlose Energie. Die Essenz aller grobstofflichen Dinge, die höchste Realität aller Materie, ist Energie. Energie ist die letzte Wirklichkeit der Materie – das ist wissenschaftlicher Fakt, darüber lässt sich nicht streiten.
In der Energie verliert Materie ihre Form, geht in die Formlosigkeit über, wird Eins mit aller Energie. Wenn du Energie als Grundlage der Existenz erkennst, ist alles, was existiert, Energie und nichts anderes. Dies ist Teil der materiellen Wissenschaft, der Wissenschaft im Bereich der Materie. Nun hat die Materie ein Ende gefunden. Wir sind an die Grenzen der Wissenschaft über die Materie gestoßen. Doch das ist längst nicht alles, was die Existenz umfasst. Wie du weißt, besitzt du einen Körper, der materiell ist – nun sollte dir klar sein, dass die Realität des Körpers Energie ist.
Der Körper stellt den objektiven Aspekt deiner Existenz dar. Aber es gibt noch einen weiteren Aspekt deiner Existenz – den subjektiven; Geist, Verstand, Ego und letztlich die Seele gehören dem subjektiven Aspekt deiner Existenz an. Der Bereich der materiellen Wissenschaft ist also nur objektiv. Er bietet aber noch keine vollständige Analyse von allem, was im Universum existiert.

Wenn du herausfinden könntest, woraus der Geist, der Verstand, das Ego und die Seele gemacht ist, indem du einen Weg fändest, zu feineren Phasen der Analyse vorzudringen, so kämest du letztlich zu dem Schluss: Brahman, jene Seligkeit, ist die höchste Wirklichkeit, woraus der Geist, der Verstand, das Ego und die Seele gemacht ist, und woraus im Weiteren, im Bereich der höchsten Manifestation, der Körper und das ganze, grenzenlose Universum gemacht ist – derselbe eine Stoff, dieselbe elektronische, protonische Energie, hat sich in die Form aller Formen transformiert, in die Form aller Elemente, aller Variationen und Kombinationen im ganzen Universum. Die eine formlose Energie drückt sich in verschiedenen Formen aus.

Wenn du in der Analyse des Universums weitergehst, erkennst du, dass die eine, selige Wirklichkeit den Geist, den Verstand, das Ego, die Seele, das ganze Universum durchdringt. Du stellst fest, dass es eine Wirklichkeit gibt, eine Wirklichkeit, die sich nie wandelt, dass diese höchste Wirklichkeit unwandelbar ist.
Sämtliche Wandlungen, alle Aktivitäten, finden nur im Bereich der Relativität statt – im Bereich der relativen Ordnung. Die letzte Wirklichkeit, die höchste Wirklichkeit aller Relativität, ist absolut. Das Absolute wandelt sich nie. Die höchste Wirklichkeit kennt keine Wandlung; sie ist immer die gleiche. Ihre wesentliche Natur ist das reine, stille Sein, das Seligkeitsbewusstsein. Das ist die Wirklichkeit des Lebens, das ist die Wirklichkeit aller objektiven und subjektiven Aspekte des Lebens – Seligkeit.

Der subjektive und der objektive Aspekt deiner Persönlichkeit ändern sich ständig. So, wie der objektive Aspekt sich verändert, so verändert sich auch die Subjektivität. Der Körper ist niemals stetig – er verändert sich. Auch der subjektive Aspekt deiner Persönlichkeit ändert sich. Der Geist ist stets auf der Suche, der Geist ist immer in Veränderung begriffen. Auch der Verstand wandelt sich ständig. Genauso wandelt sich das Ego unentwegt. Die Seele aber liegt jenseits des subjektiven und des objektiven Aspektes deiner Persönlichkeit. Die Natur der Seele ist Seligkeit; sie ist Brahman; sie ist das, was Christus „Königreich des Himmels“ nannte. Er sagte: „Der Vater und ich bin Eins!
– Damit meinte er die Ebene der Einheit, die keine Dualität kennt, die alle Bereiche des Lebens transzendiert. Er meinte damit die Stille der letzten Wirklichkeit, das Absolute, den unveränderlichen Zustand des reinen Seins, das ewige Feld der Seligkeit.
Dein Geist aber hat die Seligkeit vergessen – sie liegt nicht mehr in seinem Erfahrungsbereich!

– Wenn Seligkeit universal ist, wenn sie allgegenwärtig ist, wenn Seligkeit innen und außen ist, wenn alles Seligkeit ist, warum ist sie dann aus deiner Erfahrung verschwunden?

Um diese Frage zu beantworten, ist es nötig, dass du die Funktionsweise deiner Wahrnehmung verstehen lernst: Das Instrument deiner Wahrnehmung ist der Geist. Der Geist bedient sich der Wahrnehmung über deine Sinne. Deine Sinne aber können ein Objekt nur dann wahrnehmen, solange es grob genug ist. Wenn ein Objekt ausreichend groß ist, können es deine Augen sehen; ist es sehr winzig, brauchst du ein Mikroskop, um es sehen zu können. Ist ein Ton laut genug, können ihn deine Ohren hören. Wenn er sehr subtil ist, sind deine Ohren nicht mehr fähig, ihn zu hören. Einen intensiven Duft kann deine Nase riechen – einen sehr feinen Duft kann sie nicht mehr riechen.

Wie du erkennen kannst, ist deine Wahrnehmung nur dazu ausgelegt, die groben Aspekte des objektiven Bereiches zu erfahren – die feinen Aspekte dieses Bereiches erfahren deine Sinne nicht. Dein Geist ist stets damit befasst, die Welt durch die Sinne zu erfahren, deshalb ist der Geist nur fähig, sich an den groben Aspekten der Natur zu erfreuen. Die subtilen Aspekte der Welt bleiben hinter den Formen und Erscheinungen verborgen, da das Instrumentarium der Wahrnehmung zu grob dafür ist. Die Sinne verfügen nicht über die Sensibilität, um das Feine zu erfahren – der herrlichste Zauber, die größte Schönheit bleibt dem Geist daher verborgen. Dein Leben ist also auf die Erfahrung der gröberen Herrlichkeiten der Welt begrenzt.

Die herrlichste Schönheit, die größte Macht liegt in der Feinheit der Welt. Wenn du den Ast eines Baumes brichst, entsteht Energie, etwas Wärmeenergie, aber nur eine minimale Menge – könntest du ein Atom des Astes spalten, würde der ganze Baum explodieren!
Macht liegt in der Feinheit der Welt, Schönheit liegt in der Feinheit der Welt, Herrlichkeit liegt in der Feinheit der Welt. Solange du nur den groben Bereich der Welt durch deine Sinne erfährst, begrenzt du deine Freude am Leben. Die Feinheit der Welt ist wesentlich faszinierender, zauberhafter, herrlicher, als der grobe Bereich. Um Seligkeit zu erfahren, musst du alle Bereiche der Herrlichkeit wahrnehmen können – den groben sowie den feinen Bereich. Du aber nimmst über deine Sinne nur den groben Bereich der Herrlichkeit wahr.

Meditation in Stille ist eine Methode, die den Geist dahin führt, die feineren Bereiche, die größere Herrlichkeit der Welt wahrzunehmen. Durch Meditation in Stille erfährt der Geist bei jedem Schritt eine größere Herrlichkeit; er erfährt tieferes Verständnis, höhere Klarheit, bis er die Herrlichkeit der Transzendenz erlebt, die ewige Seligkeit ist. Er kehrt zurück zu seinem Ursprungszustand, zum reinen Sein, zum absoluten Gewahrsein – zur Seligkeit.
Meditation in Stille bringt die Gedankenflut zur Ruhe. Die Menge an Gedanken nimmt mehr und mehr ab, die Gedanken werden klarer, kraftvoller; es entsteht Raum, wo zuvor dichtes Gedränge und Chaos war. Die Gedankenmenge nimmt aber nicht nur während der Meditation ab – sie verringert sich auch im Alltag, sie gelangt zu höherer Ordnung. Dadurch werden die Gedanken machtvoller, weil dem einzelnen Gedanken mehr Energie zur Verfügung steht. Die Leistungsfähigkeit und Kreativität steigt, Handlungen werden effizienter, latente Potenziale erwachen und gelangen zur Blüte. Wünsche reduzieren sich, weil mehr echte Zufriedenheit entsteht; verbleibende Wünsche wandeln sich in Absichten, die sich rascher und unkomplizierter verwirklichen. Die Intelligenz und die Konzentrationsfähigkeit erhöhen sich, der Lebenswandel orientiert sich ganz automatisch zum Besseren, Gewaltpotenziale und Aggressionen lösen sich auf. Dauerhafter Frieden erfüllt das Individuum, da es sich täglich in den inneren Raum der Seligkeit zurückzieht. Seligkeit wird mehr und mehr zum Alltagszustand. Die einfache Technik der Meditation in Stille ist der Schlüssel zum Tor der Seligkeit; das transzendentale Bewusstsein tritt hervor.

Die Essenz aller grobstofflichen und feinstofflichen Dinge, die höchste Realität aller Materie und allen Geistes ist Seligkeit. Seligkeit ist die letzte Wirklichkeit des Geistes – das ist spiritueller Fakt. In der Seligkeit hört der Geist auf zu wandern, da es dem Geist nach Seligkeit dürstet. Befindet sich der Geist irgendwo in der Mitte zwischen dem groben und dem feinen Bereich der Herrlichkeit, wendet er sich dem feineren zu. Er wird unweigerlich von den größeren Herrlichkeiten des Lebens, von den feineren Bereichen der Welt angezogen, denn der Geist ist nach all den Ewigkeiten durstig nach Seligkeit. Im groben Bereich bekommt er stets nur einen Tautropfen dieser Seligkeit ab, deshalb bleibt er durstig, rastlos und unzufrieden. Im feinen Bereich der Herrlichkeit aber wird sein Durst überreichlich gestillt. Er muss sich nicht weiter mit nur winzigen Tautropfen zufrieden geben, nicht ständig von einem Tautropfenspender der Grobstofflichkeit zum nächsten eilen, um ein wenig von der Seligkeit zu kosten, dabei aber ständig nahe dem Verdursten bleiben, sondern kann in vollen Zügen aus der unerschöpflichen Quelle der Seligkeit trinken.

Seligkeit ist das, wonach sich der Geist einzig und ausnahmslos sehnt. In der Seligkeit ist der Geist bei sich selbst angekommen; in ihr verliert er seine Form, seine Unruhe. Was du im äußeren Bereich erfährst, ist unbedeutend; innen beginnst du, direkt deine Natur zu erfahren. Die Erfahrung deiner wahren Natur, die Erfahrung deines wahren Authentischen Selbst ist die Erfahrung der Seligkeit. Diese Erfahrung ist absolut. Diese Erfahrung ist das Gewahrsein der transzendentalen Wirklichkeit. Seligkeit aber findet der Geist nur im Feinstofflichen, denn das Feine, das Feinste ist die wahre Natur des Geistes. Dort hat er seinen Ursprung, dort ist seine Heimat – dorthin zieht es ihn seit Ewigkeiten; und nur dort findet er seine Ruhe.

Manche sagen, der Geist sei übel, er sei grundsätzlich unfähig, Konzentration zu halten, er sei nichts weiter, als ein kleiner, wilder Affe – ich aber sage, der Geist ist ein König. Er ist der König der Könige. Seine ganze rastlose Wanderschaft existiert bloß, weil er keinen Platz für sich hat, weil er vergessen hat, wo sein Thron ist.
Du siehst einen wandernden König, und weil er auf Wanderschaft ist, meinst du, dies sei die wahre Natur eines Königs, doch in Wahrheit ist die Natur dieses Königs sein Thron der Seligkeit. Fände er zurück auf diesen Thron der Seligkeit, seine ganze ruhelose Wanderschaft käme an ein glückliches Ende. Seligkeit ist der Thron für den König, für den Geist. In der Seligkeit findet der Geist Frieden, in der Seligkeit endet seine endlos anmutende Suche, das tonnenschwere Kreuz der Unzufriedenheit fällt von seinen Schultern ab, ungeahnte Leichtigkeit und absolute Freiheit bleibt als heiliges Resultat.

Alle, die kamen, alle, die jetzt hier sind, alle, die kommen werden, um dich an den Weg zur Seligkeit zu erinnern, sprachen und sprechen vom Inneren Königreich. Finde zunächst das Königreich im Inneren und alles andere wird dir hinzugetan.
Meditation in Stille ist das tägliche Eintauchen in den Ozean dieses Inneren Königreichs. Ohne dieses Eintauchen wird das Leben zum Kampf. Mit diesem Eintauchen aber wird das Leben zur reinen Seligkeit.

Die Technik dieser Meditationsform ist dermaßen simpel, sie ist so einfach in den Alltag des modernen Menschen zu integrieren, dass sie bei vielen Leuten Zweifel aufwirft. Denn das Einfache kann in der begrenzten Wahrnehmung der meisten Menschen niemals solch großartige Wirkung zeigen – es muss stets kompliziert sein, es müssen stets große Opfer gebracht werden für die Seligkeit! Ich aber sage dir, dass Seligkeit dein wahrer, natürlicher Zustand ist – für deinen wahren Zustand, für die letzte Wirklichkeit deines Seins ist kein einziges Opfer nötig.

Seligkeit ist das, was ich bin; Seligkeit ist das, was du bist; Seligkeit ist das, was alles ist. Seligkeit steht dir zu – sie ist dein für immer, doch du hast sie im ewigen Spiel der Aktivität vergessen. Seligkeit ist der natürliche Zustand allen Seins. Auf ganz einfache Weise kannst du ihn durch das Mantra – deinem ganz persönlichen Seelenklang, den du durch das Erlernen der Meditation in Stille erhältst – wiedererlangen.
Du wirst weiterhin rastlos umherirren, dich wird weiterhin alles stören, dein Leben wird weiterhin ein ermüdender Kampf bleiben, die Gedankenflut in dir wird dich weiterhin an den Rande des Wahnsinns treiben, wenn du nicht in der Lage bist, mit dem inneren Raum der Gedankenstille und des Glücks in Verbindung zu treten, denn nichts in der äußeren Welt wird dir dauerhafte Befriedigung schenken, nichts wird dir wahre Stille bringen. Tief in deinem Inneren weißt du, dass es so ist – du weißt, dass ich dir die Wahrheit sage. Das Prinzip ist so ungeheuer einfach: Tauche zweimal täglich für zwanzig Minuten in die Stille der Seligkeit ein, gelange jenseits aller Gedanken, fülle den Geist mit dieser stillen Seligkeit, sei selig, komm mit dieser stillen Seligkeit heraus – dann ist das Leben Seligkeit.

Vergleiche selbst: Alle anderen Methoden fordern dich dazu auf, irgendetwas in deinem Leben zu verändern, irgendetwas wegzulassen, aufzugeben, zu opfern, dich einer bestimmten Philosophie unterzuordnen – ich aber sage dir: Du kannst so weiterleben, wie bisher. Du musst weder etwas weglassen noch etwas aufgeben noch etwas opfern. Du musst weder eine bestimmte Geisteshaltung pflegen, noch irgendwelche speziellen Regeln befolgen, ja, du musst nicht einmal eine bestimmte Körperhaltung während der Meditation einnehmen. Du kannst weiterhin dein Glaubenssystem beibehalten, deiner eigenen Philosophie (die meist nicht deine eigene ist, du hast sie dir vielmehr irgendwo abgeschaut und angeeignet) treu bleiben, deinem persönlichen Lebenswandel folgen, aber erlerne zunächst die simple Methode der Meditation in Stille und integriere sie konsequent zweimal täglich in deinen Alltag – alles andere folgt dann ganz automatisch.

Das tägliche Eintauchen in die Seligkeit führt dich automatisch auf den für dich besten Weg – es geschieht dann alles ganz von selbst, es geschieht von deinem wahren Authentischen Selbst aus, denn dieses tritt dann mehr und mehr hervor. Nach und nach lässt du dann ganz automatisch all das los, was deinem höchsten Wohle nicht mehr dienlich ist, ohne Anstrengung, ohne Opfer – ganz automatisch. Deshalb nenne ich Meditation in Stille auch gerne „den Großen Automatismus“.

Mit der Meditation in Stille nehme ich dir – im Gegensatz zu bestimmten anderen Glaubenssystemen, Philosophien, Praktiken und Techniken – nichts weg, indem ich dir Dogmen oder Regeln auferlege, indem ich dich zum Verzicht auf irgendetwas auffordere, oder dich zur Änderung deiner Geisteshaltung oder Lebensweise gemahne – ganz im Gegenteil: Ich füge dir etwas hinzu! Ich füge dir neben Wachen, Träumen und Schlafen einen weiteren Bewusstseinszustand hinzu – den Zustand der Transzendenz, den Zustand deines wahren Seins, den Zustand der Seligkeit.

– Trachte zunächst nach dem Königreich im Inneren und alles andere wird dir hinzugetan. Dieses Innere Königreich ist deine wahre, deine einzige Heimat – Meditation in Stille ist der Schlüssel zu diesem Königreich. Du hast vergessen, wie sich Heimat anfühlt, du hast vergessen, was Seligkeit ist, du hast den Schlüssel zu deinem Königreich verloren – ich bin gekommen, um ihn dir zurückzugeben.

Wenn du das alles auch in gelebter Praxis erfahren möchtest, dann klicke hier: ZUM SEMINAR

andersmensch-silent-sannyas04

© 2012 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.