Weidenkind


Den frühen Vogel nannte ich dich
am Morgen deiner Geburt,
denn du kamst im ersten Lichte eines Frühlingstages.
Spät in den Herbst meines Lebens warst du gesandt.
Und doch sah ich dein Kommen vor Jahren,
denn auch du hast mich erwählt,
noch ehe du geformt warst im Leib deiner Mutter.

Deine Füße wusch ich ergeben,
als ich vor dir kniete,
dein Haar mochte ich kämmen
und Lieder dir summen
bis in den Schlaf,
trug dich an meiner Brust
und zählte nachts deinen Atem.

Weite Wege schicktest du mich,
über harten Stein,
durch trockenes Land,
in eine Schlacht,
die ich nie wollte.
Tapferkeit verlangtest du mir ab
tanzend in Ringen aus Feuer,
einsam in feuchten Feldern,
dich brennend rufend.
Meine Welt stelltest du Kopf
und neugeboren machtest du mich,
für immer verwandelt zum Besseren.
In keiner kalten Nacht ging ich ohne dich,
stoisch deinen Namen auf den Lippen,
dich als mein Herz fühlend.

Heute sehe ich dich am Wasser,
wie du spielst und dich erinnerst
an jene Tage.
Still sehe ich zu wie du wächst,
Weide am Bach,
umspielt vom Wind.
Ich sehe dich,
wohin ich auch gehe.
Ich atme dich,
wenn ich schlafe.
Für immer wasche ich ergeben deine Füße,
kämme bis zum Ende dein Haar,
trage dich bis zum letzten Schlag gegen den Sturm,
denn auf Erden wird mir keine Liebe größer sein,
mein Kind.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2019 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Liebeskind


Gerne hätte ich mehr Zeit mit dir gehabt.
Und jene, die wir teilten,
hätte ich lieber damit zugebracht,
dich klarer zu sehen,
dich näher zu fühlen,
dich tiefer zu lieben.

Ich war noch nie so hoch,
ich war noch nie so hoch,
habe noch nie so laut gelacht,
niemals so laut gelacht.

Und ich würde dir gerne sagen:
Nichts wird mich jetzt stoppen!
Keiner wird mich aufhalten!
Bloß um zu wissen,
etwas wird mich stoppen.
Jemand wir mich aufhalten.
Es wird über mich kommen,
wie ein mächtiger schwarzer Vogel,
dessen weiche Schwingen Vergessenheit regnen.
Alles wird enden,
entschwinden in ein Nichts.

Noch aber erinnere ich mich.
Noch trage ich deine Wärme in der Brust.
Und mag sein, es klingt seltsam für dich,
wenn ich dir sage,
jetzt bist du ein kleines, violettes Flämmchen,
im Wind flackernd,
gleichsam und im selben Maße Freude wie Schmerz,
die Hallen meiner Seele ausleuchtend.

Ich schreibe deinen Namen auf Papier.
Daraus falte ich mir einen Flieger
und flitze damit zurück in unsere Tage,
weil ich dich einmal noch atmen hören will,
weil ich mich einmal noch so laut lachen hören mag,
weil ich einmal noch so hoch sein soll.

Nichts gibt uns die Zeit wieder.
Nichts dreht die Uhr zurück.
Nichts blättert nach hinten im Kalender.
Und wenn wir einander heute begegnen,
blicken wir durch unsere Augen wie aus Fenstern,
wie durch schmutzige Scheiben in ein Leben,
wo wir uns nicht mehr fremd sein müssen.

Ich werde da sein in diesem anderen Leben.
Wieder werde ich warten,
bis die Uhr 03:03 schlägt,
und du plötzlich mit mir bist.
Und ich werde abermals eine Münze für dich werfen.
Ich werde sie fallen lassen in einen Fluss,
dessen Namen ich mir diesmal merken will.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.