Was war das Besondere am Kindsein?


Es war gewiss nicht die Machtlosigkeit gegenüber den Eltern. Es war meistens auch nicht die Schule oder die magischen Weihnachten und auch nicht die viele Freizeit sowie die geringe Verantwortung.

Das Besondere an der Kindheit war die…

Möchtest du die ungekürzte Fassung dieses Artikels lesen?
Dann werde ganz einfach „PATRONIE“ von Andersmensch und gelange in den exklusiven Genuss zahlreicher Vorteile mit Mehrwert, indem du unsere Patreon-Seite besuchst und Mitglied unserer PATRONIE-Familie wirst. Dazu klicke einfach HIER→

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

Falls du die tief sitzende Ernsthaftigkeit und Frustration des Erwachsenseins erlösen und stattdessen dein Bewusstsein erweitern möchtest, um die Leichtigkeit des Kindseins neu zu beleben, dann klicke hier: ZUM SEMINAR
andersmensch-silent-sannyas04

© 2016 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Du und die Kinder


Es ist eine Ehre, die dir das Leben erweist, Vater oder Mutter eines oder auch mehrerer Kinder zu sein. Wenn dir diese Ehre zuteil wird, dann ehre auch du das, denn durch ein Kind bezeugt YHWH Elohim, dass er dir vertraut! Er legt das Leben eines Kindes in deine Hände samt der Verletzlichkeit eines solch kleinen Wesens. In deinen Händen liegt es in all seiner Schutzbedürftigkeit, in all seiner Reinheit, in all seiner Schönheit; und du darfst für dieses Kind da sein, darfst es begleiten ein Stück seines abenteuerlichen Weges durch die Welt. Kinder sind die Linie deines Blutes auf physischer Ebene, in ihnen lebt ein Teil von dir weiter auf Erden.

Was dein Kind braucht, ist in erster Linie Liebe, Aufmerksamkeit, Geborgenheit. Wenn du einem Kind diese Dinge nicht geben kannst – wie soll es später selbst diese Dinge geben können? Wie soll es selbst zu einem Liebenden werden? Wie soll es dann selbst die ihm geschenkten Kinder lieben?

Ein Kind fragt nicht, ob es in einer Villa lebt oder in einem Mercedes zur Schule gebracht wird, ein Kind fragt nicht, ob seine Kleidung Marken trägt, ein Kind fragt nicht, wann du den nächsten Karriereschritt machst – ein Kind ruft schlicht nach Liebe! In seinen Augen kannst du diesen Ruf vernehmen, in seinen Umarmungen liegt dieser Ruf, in seinen Träumen träumt es ausschließlich von Liebe. Erhöre diesen Ruf, denn das ist deine heilige Pflicht. Schenke den Kindern weniger Güter, schenke den Kindern alle Liebe, alle Aufmerksamkeit und alle Geborgenheit, zu der du fähig bist. Schenke einem Kind Zeit mit dir, denn ihr habt niemals ausreichend davon – Zeit ist das knappe Gut in deinem Leben, deshalb wähle weise, wem du sie schenkst und womit du sie verbringst.

Liebe, Aufmerksamkeit, Geborgenheit – dies sind jene Wunder, die du dir selbst als Kind gewünscht hast. Jetzt kannst du dem Kind in dir geben, was man ihm damals vielleicht nicht gab, als es meist still seine Eltern danach angefleht hat. Du kannst all das nun durch jene Kinder geben, die dir YHWH Elohim anvertraut hat. Durch die Liebe zu deinen Kindern heilst du dein inneres Kind. Und du ehrst durch diese Liebe YHWH Elohim.

Liebe ist jenes Licht, welches die wunderbare Blüte des Lebens, die dein Kind verkörpert, zum erblühen bringt. Aufmerksamkeit ist jene Nahrung, die dein Kind stark macht. Geborgenheit ist das Umfeld, in dem die Blüte reifen kann. Kinder benötigen ein Klima der Liebe, um vollends zu erblühen. Nur in Liebe kann diese Blüte ihre volle Pracht entfalten.

Und wisse dies: Ein Kind ist niemals dein Kind – es gehört sich selbst und es gehört YHWH Elohim. Es ist lebendiger Teil des Wunders seiner Liebe. Es gehört dir nicht, aber es wurde dir in vollem Vertrauen in Obhut gestellt. Achte jene Kinder in deiner Obhut, denn so achtest du das Leben, das allein aus YHWH Elohim hervorgeht. Lehre ein Kind mit dem Herzen zu sehen. Lebe es ihm vor, indem du es selbst durch dein Herz betrachtest. Schaffe ein Klima der Liebe, sei aufmerksamer Zeuge des Lebens jener Kinder in deiner Obhut und nicht bloß gelegentlicher Besucher der Kinderwelt. Werde zu einem Ort der Geborgenheit für ein Kind – es gibt keinen größeren Lohn als das Glück und die Freude eines Kindes; es gibt kein schöneres Gesicht als jenes eines glücklichen Kindes; es gibt kein erhellenderes Lachen als das eines fröhlichen Kindes.

Lass zwei Generationen von Kindern in Liebe aufwachsen und du hast eine neue Welt!

Seht zu, dass ihr nicht einen von diesen Kleinen verachtet. Denn ich sage euch: Ihre Malachim im Shamayim sehen allezeit das Angesicht meines Vaters im Shamayim.“
– Matthäus 18, Vers 10

(Malachim = Engel; Shamayim = Himmel;)

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2014 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.