Wenn Traurigkeit dich besucht


sadness02Wenn die Traurigkeit an deine Türe klopft, dann schicke sie nicht fort – lass sie ein. Schenke ihr dein müdestes Lächeln, so sie an der Türe deines Lebens steht, und lass sie ein. Entkorkt eine Flasche Wein, hört in wehmütiger Eintracht dein liebstes Herzschmerz-Lied – wieder und wieder. Kuschelt euch mit dem Tränenpolster ins Sofa und dann weint gemeinsam so ungeheuerlich, als wäre jeder Moment eine 7-Tage-Regenperiode im kalten November.

Wenn die Traurigkeit an deine Türe klopft, dann weise sie nicht ab – lass sie ein. Mach das grelle Licht aus, entzünde eine sanfte Kerze. Nimm sie in den Arm und bitte sie zu deinem hoffnungslosesten Tanz. Schluchze deine salzigsten Tränen an ihrer Schulter, wende das schwere Herz komplett von innen nach außen, verbrauche zwei Packungen Papiertaschentücher, aber biete auch ihr mit Regelmäßigkeit eines davon an, denn sie weint für dich.

Wenn die Traurigkeit an deine Türe klopft, dann schicke sie nicht fort – lass sie ein. Sie ist eine Freundin aus dem Theaterstück deines Lebens, ein wichtiger Teil davon. Schicke die Traurigkeit nicht fort, weise sie nicht ab. Als die graue Zwillingsschwester der Fröhlichkeit wispert sie zwischen jeder warmen Tränenspur ganz zart ein Lied von jenen Tagen, an denen ihre bunte Schwester dich besuchen wird – sie verspricht dir diese Zeit sogar und lehrt dich loszulassen, so wie der Himmel die Wolken den Regen lehrt.

Wenn die Traurigkeit an deine Türe klopft, dann lass sie ein – küsse sie gleich einem wohlvertrauten Gast, dessen Wiederkehr nicht neu ist. Schicke die Traurigkeit nicht fort, weise sie nicht ab. Sie unterweist dich in Hingabe an Vergänglichkeit und Neubeginn, bringt dir den heiligen Rhythmus des Lebens bei, denn ihre farbenfrohe Schwester – die Fröhlichkeit – folgt stets drei Schritte im Verzug, so schwört sie. Und tief in dir weißt du, Traurigkeit kennt die Lüge nicht.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

Wenn du mit Traurigkeit und ähnlichen Empfindungen besser zurecht kommen und Frieden schließen willst, wenn du innere Gelöstheit, tiefe Stille und Transzendenz in der Praxis erfahren möchtest, dann klicke hier:
ZUM SEMINAR →
andersmensch-silent-sannyas04

© 2013 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Gewähre dem Schmerz Raum


Das Problem ist, dass du dem Schmerz keinen Raum gewährst. Du lebst in einer Gesellschaft, die krampfhaft darum bemüht ist, jeden Schmerz zu vermeiden. Mit allen Mitteln kämpfst du, um den Schmerz zu unterdrücken, zu verleugnen, ihm auszuweichen – deshalb taucht er an allen Ecken und Enden wieder auf.

Du kannst den Schmerz nicht umgehen, du kannst ihn nicht unterdrücken, du kannst ihn nicht abschaffen, aber du kannst ihn zulassen, du kannst ihn akzeptieren, denn Leben bedeutet, auch Schmerz zu erfahren – ein Leben ohne Schmerz gibt es nicht. Schmerz ist Teil des Daseins. Ein vollständiges Leben ist ein Leben, das auch den Schmerz annimmt, ihn integriert und akzeptiert. Schmerz ist ein Diener, ein Lehrer – durch ihn wirst du dir vieler Dinge gewahr, durch ihn gelangst du zu neuen Erkenntnissen. Er erweitert dein Bewusstsein.

Gewähre dem Schmerz Raum, lass ihn zu, koste ihn aus. So kann er sich entfalten wie eine Blüte. Jede gesunde Blüte, ganz gleich welcher Art, erblüht zunächst zu ihrer ganzen Pracht, doch ihre Zeit ist begrenzt, und so verwelkt sie schließlich wieder. Die herabfallenden Blütenblätter verwittern und werden zu frischem Humus – zum Dünger, zum Substrat für neues Leben. Auch dein Schmerz ist zeitlich begrenzt. Wenn du ihn akzeptierst und auslebst, bildet er den Boden, die Grundlage für eine höhere Form des Seins.

Solange du versuchst, dem Schmerz zu entkommen, solange du ihm den Raum verweigerst, wirst du an ihm leiden, denn er taucht wieder und immer wieder auf in noch größerer Intensität – gewährst du ihm jedoch Raum und nimmst ihn an, wirst du zwar Phasen des Schmerzes erfahren, aber keine Phasen des Leides. Leid ist nicht-akzeptierter Schmerz.

Falls du die Auflösung tief sitzender unbewusster Schmerzmuster wünscht, die immer wieder dein Leben sabotieren, oder professionell an konkreten Lösungen für mehr Lebensqualität arbeiten möchtest, dann klicke hier: ZUR LÖSUNG →

consulting01

© 2013 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Da stehen wir nun


sadlove01Da stehen wir nun, entsetzt starrend auf die Scherben unserer Begegnung – eine jede Spiegel unseres Unvermögens.
Wir stehen da schaudernd vor der Asche, die wir hinterlassen haben – mehr haben wir nicht zustande gebracht?
Unsere Seelen sangen von Liebe – das hier aber hatten sie damit gewiss nicht gemeint.
Nun sammelst du meine Tränen und ich sammle die deinen. Beide wünschten wir wohl, es wären welche der Freude.
Du bist jene Frau, die nicht zu mir gehört, ich bin jener Mann, der nicht zu dir gehört – wie aber sollen wir von einander lassen, wenn das Schicksal gnadenlos bindet?
Wie verzweifelt ich wünschte, du wärst meine Erfüllung, wie verzweifelt du wünschtest, ich wäre die deine.
Da stehen wir nun starrend auf die Bruchstücke verlorener Zeit – jedes eine unheilbare Wunde.
Verstört stehen wir da, unserer Liebe beim Sterben zusehend, ihr bloß noch den Gnadenstoß erteilend – ist da doch weder ein Miteinander noch ein Ohneeinander.
Was ist von uns geblieben, wenn da nun weniger ist als nichts?
Jetzt stehen wir ernüchtert da und die Nacht senkt sich über unsere Leben.
Ungläubig stehen wir da – unfähig, Abschied zu nehmen.
Weinenden Kindern gleich sinken wir gebeutelt in die Knie, jeder verzweifelnd an das Herz des Anderen klammernd, beklagend den Trümmerhaufen, der von uns geblieben ist.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2012 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.