Ganzheitliche Akzeptanz ist der höchste spirituelle Akt


Solange du Wut, Zorn, Angst, Eifersucht, Neid, Zweifel und ähnliche Empfindungen als „negativ“ deklarierst, bist du weit entfernt davon, ein authentisches, wahrhaft spirituelles Leben zu führen – du bist dann wohl eher Mitläufer der zeitgeistlichen, aber verblendeten Licht & Liebe-Welle, die sich vielmehr wie das Glücksbärchi-Land für Neurotiker anlässt, denn ein Weg, um deinem wahren Selbst näher zu kommen.

Kein Kind erachtet seine Wut, seinen Zorn, seine Eifersucht als negativ – es spürt instinktiv, dass diese Empfindungen gesund und menschlich sind; es hat das natürliche Bedürfnis, diese Empfindungen auszuleben. Erst mittels der Konditionierung durch eine neurotische Gesellschaft wird dem Kind das Recht auf diese Gefühle geraubt – es lernt sie zu unterdrücken, zu verbergen, zu kaschieren. Das Resultat davon sind Psychosen, Neurosen, Magengeschwüre, Tumore usw.

Solange du deine Menschlichkeit einseitig lebst, solange du natürliche Aspekte deines Menschseins verleugnest, unterdrückst oder versteckst, solange bist du weit entfernt von einer authentischen Spiritualität – du wirst bloß zum selben Heuchler wie viele Führer, Priester und Politiker.

Diese Welt ist dual, sie ist bipolar – auch du bist dual, auch du bist bipolar, denn das macht das Menschsein aus. Du wirst hoffnungslos verzweifeln, du wirst dich weiter ins Unglück stürzen, solange du jenen folgst, die dir weismachen möchten, es gäbe Licht ohne Schatten. Du wirst niemals du selbst sein, wenn du nicht erwachst aus dem Urteil über deine Empfindungen – „positive“ und „negative“ Empfindungen sind eine Erfindung deiner Sklaventreiber, sie sind Konstrukte einer knechtenden Psychologie, die dir einen fiktiven Norm-Menschen vorgaukelt, nach dem du dich entwickeln solltest. Dadurch soll eine Spaltung in dir entstehen, dadurch möchte man dich von Geburt an als „pathologisch“ stigmatisieren, damit man dich leichter manipulieren kann. Du sollst dich für gewisse Gefühlsregungen schuldig fühlen, du sollst deshalb Pillen schlucken, Coaches und Gurus aufsuchen, die dich davon „heilen“ möchten – du kannst das Licht nicht vom Schatten heilen und auch den Schatten nicht vom Licht, aber du kannst beides als ein Ganzes akzeptieren, du kannst sie als untrennbar vereint annehmen, und damit ist alle Heilung vollzogen, denn einer anderen bedarf es nicht.

Jede Empfindung in dir ist natürlich, jede Empfindung in dir ist im Einklang mit der Existenz – wäre dem nicht so, dann wärst du mächtiger als die Existenz, du stündest über der Göttlichkeit, denn dann könntest du durch irgendeine deiner Empfindungen gegen die Existenz verstoßen, du könntest Gott seiner Allmacht berauben, indem du zornig wirst, indem du ängstlich bist, indem du Zweifel verspürst… Das ist töricht! Du kannst durch nichts, was du tust, gegen die Existenz sein, denn sollte etwas nicht sein, dann wäre es nicht. Sollten Wut, Zorn, Angst, Eifersucht, Neid, Zweifel und ähnliche Empfindungen nicht im Sinne der Göttlichkeit, im Sinne der Natur sein, dann gäbe es sie von vornherein gar nicht.

Und bekräftige nun nicht, du seist gekommen, um diese Empfindungen zu überwinden – das klingt in etwa so, als sei der Sommer gekommen, um den Winter zu besiegen, oder als bräche der Tag an, um die Nacht aus der Welt zu schaffen, als könne Wärme für immer Kälte auslöschen. Es klingt zu sehr nach konditioniertem Leistungsdenken; es klingt, als erwarte das Leben, Gott, die Existenz eine gewisse Leistung von dir. Du musst auf deinem spirituellen Wege nichts leisten und du kannst auf diesem Wege auch niemals scheitern.

Du kamst weder in diese Welt, um etwas zu leisten oder zu überwinden, noch um etwas zu besiegen oder auszulöschen – du kamst, um das Leben zu erfahren in seiner Ganzheit. Die ganzheitliche Erfahrung deines Menschseins in all seinen Aspekten ist der spirituellste Akt, den du hier auf Erden erfüllen kannst – es gibt keinen höheren spirituellen Akt auf dem Planeten Erde.

Wenn auch du in dir selbst ankommen und ganzheitliche Akzeptanz entwickeln willst, um deine Lebensverdindung verstärkt zu kultivieren und zum Quell der Seele vorzudringen, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

andersmensch-silent-sannyas04

© 2012 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Die Provokation des Lichts


Der spirituelle Weg führt zunächst durch das Ausprobieren zahlreicher Theorien, Philosophien, Praktiken und Lehren. Die frisch erwachte Seele wähnt hinter jeder die endgültige, absolute Wahrheit und das Ego verkündet diese aufgeregt plappernd wie ein kleines Kind, das soeben etwas Neues in der Schule gelernt hat. Widerspricht ein anderes Ego, dann wird das Ego, das sich gerade auf herrliche Weise in einer neuen Theorie täuscht, ziemlich sauer und beginnt mit allen Mitteln, die neu entdeckte „Wahrheit“ zu verteidigen als die einzige, wahre Wahrheit…

Mit zunehmender Bewusstheit aber entwickelt sich auch das Ego, es wird stiller und die Seele dringt immer mehr durch. Irgendwann erkennt die Seele, dass es gar keinen spirituellen Weg gibt, weil jeder Weg der einzige Weg ist, denn alle Wege führen ans selbe Ziel – zur Erkenntnis, dass es in der Unendlichkeit überhaupt kein Ankommen gibt.

– Alle Mühen umsonst, alle Bücher, Lehren und Diskussionen für die Katz – die aber liegt schnurrend hinter dem warmen Ofen, ist gelassen, locker und einfach jetzt hier.

Erleuchtung ist nicht das Ziel, Erleuchtung ist der Grundzustand. Da sind keine Lernaufgaben, keine Lektionen, keine Erfordernisse – da ist nur die Illusion dessen. Erleuchtung ist ein Fingerschnippen, ein einziger Moment des sich er-INNERns. Jeder ist Licht. Jeder ist erleuchtet. Die einzige Frage, die sich stellt, ist:
Wie hell strahlt mein Licht?

Und so habe ich alle Bücher geschlossen, alle Meister verabschiedet, alle Diskussionen beendet. Alleine das Licht, das ich bin, lasse ich erstrahlen, heller und heller. Es ist das Einzige, was von Interesse ist – das Licht, das ich bin.
Und betrete ich einen Raum, dann kann es geschehen, dass man mich hasst, weil das Licht, das ich bin, den Raum so erhellt, dass es den Blick frei macht auf jene dunklen Winkel in den Seelen, in welche die Menschen nie blicken wollten. Und dann neiden sie mir das Licht, das ich bin, weil sie vergessen haben, dass auch sie das Licht, das ich bin, in sich tragen.
Mich aber kostet das ein liebevoll mildes Lächeln des Wohlwollens, denn es gibt keinen Hass, keine Ablehnung, die ich in meiner stillen, warmen Liebe zu dem Licht, das ich bin, nicht über kurz oder lang transzendiere.
In meinem wahren Kern blieb ich stets unberührt.
In meinem wahren Kern blieb ich stets geliebt.
In meinem wahren Kern bin ich jeder.
Dort bin ich auch du.

© 2011 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.

Wenn auch du in dir selbst ankommen und das Licht deiner inneren Mitte erkennen willst, um deine Lebensverdindung verstärkt zu kultivieren und zum Quell der Seele vorzudringen, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

andersmensch-silent-sannyas04


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.