Silvester – Fest für Dumme


Im Grunde ist heute ein ganz gewöhnlicher Tag, bis auf die Ausnahme, dass eine riesige Schafherde auf Kommando zu saufen beginnt, ihre unbewussten Kriegsgelüste mittels Böller zum Ausdruck bringt und glaubt, am Tage danach würde alles für sie besser. Endlich, endlich besser.
Die meisten aber ernten am Tag danach nicht mehr als einen fetten Kater (oder auch Katze, damit es brav im Gender-Modus bleibt) und die Gewissheit, dass alles beim Alten blieb. Nichts hat sich verändert, wieder, wieder einmal nichts.
Ein paar wenige Aufgewachte wissen, das Jahr könnte genauso gut am 4. April um 12:13 Uhr oder am 06.07. um 21:05 beginnen. Der Rest aber wird saufen, dämliche Glücksbringer aus Plastik verteilen und fest böllern, den einen oder anderen Finger dabei verlieren und sich in der Innenstadt ihres Vertrauen vom Flüchtling ihres Misstrauens begrapschen lassen.
– Die Kröne der Schöpfung beweist wieder mal ihr Höchstmaß an Intelligenz, Prosit!
Die meiste Freude am heutigen Tag wird wohl die Wirtschaft haben, allen voran die Drogenküchen der Sekt und Weinhersteller, die Feuerwerksmafia und die Mobilfunkbetreiber sowie die Medien und Geheimdienste, die sicher wieder etwas Hübsches zusammen ausgeheckt haben, aber auch die Bullen, denn die dürfen endlich mal wieder ganz viele Menschen festnehmen und eventuell sogar verdreschen.
Feiere schön, liebe Schafherde! Du funktionierst so brav auf Befehl. So wie auf diesen hier: Rege dich (sinnlos) über diesen Artikel auf!

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Advertisements

Die Wölfe unter den Schafen


Es gibt Schafe. Und es gibt Wölfe. Das sind die zwei Kategorien, in die sich die Menschheit teilt. Wölfe bevorzugen das Rudel oder streifen sogar als Einzelgänger durch die Welt. Sie sind wach und wachsam, treiben die Schafherde vor sich her, lassen sie nicht zur Ruhe kommen. Schafe hingegen folgen gedankenlos der Herde, sind systemhörig, befinden sich in einem Dämmerschlaf.
Systemhörige Gehirne können weder an ihre eigene Versklavung noch an die Tatsache einer Weltverschwörung glauben – sie wurden darauf trainiert und konditioniert, für das Lügengebäude ihrer Welt zu kämpfen. Es ist ihre Aufgabe, dieses System bis aufs Blut zu verteidigen, selbst wenn dieses für sie schädlich ist. Ihr Glaube stützt sich allein auf die Lügen der Wissenschaft, der Politik und der Medien. Folgsam sind sie. Soldaten in Zivil, mit eingeschränktem Neocortex und betäubtem präfrontalem Cortex ist es ihnen nicht gegeben, das System als solches anzuzweifeln. Sie werden alles tun, um die Lüge, in die sie hineingeboren wurden, zu verteidigen, beginnend mit Selbstbetrug bis hin zur Diffamierung sowie der Lynchjustiz an jenen, welche die Lüge durchschauen und lautstark anprangern. Um das System zu schützen ist den Schafen jedes Mittel recht. Es handelt sich bei diesen Zivilsoldaten um hörige, abhängige, bedauernswerte Wesen, die auf Befehl ihrer Autoritäten funktionieren und wie Lemminge über die Klippe eines bodenlosen Abgrundes stürzen, der Werbung und dem Trend folgen, sich moralisch anpassen und ohne Befehlsgeber völlig hilflos dastehen. Menschen dieses Schlages machen den Großteil der Weltbevölkerung aus. Es sind dies die geheimen Soldaten einer perfiden Elite, deren erklärte Agenda darin liegt, die totale Kontrolle über den Planeten zu übernehmen. Es hat wenig Sinn, mit diesen Wesen zu diskutieren – sie sind sowohl aus biologischen als auch mentalen Gründen unfähig, die Wahrheit über ihre Welt zu erkennen, geschweige denn, diese zu akzeptieren.
Wölfe sind nicht zu zähmen, sie folgen nur ihrem Alphatier aus freiwilligen Gründen, können aber auch alleine für sich bestehen. Wenn du also ein Wolf bist, dann verschwende deine Zeit nicht mit Schafen – bedauere sie und geh unbeirrbar deinen Weg als waches, bewusstes Wolfswesen. Sei froh, kein Schaf sein zu müssen, auch wenn du als Wolf von den Schafen gehasst wirst.
Akzeptiere: Es gab immer schon weniger Wölfe als Schafe. Und das hat seinen Sinn.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek. Foto by David P. Pauswek © 2016. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Von Heiligkeit und Täuschung


Die meisten Menschen sehnen sich nach einem Führer, einem Hirten, einem starken Menschen, der kommt und ihnen den Weg weist; der alles richtet, was sie selbst kaputt gemacht oder verbockt haben. Das ist der Grund, weshalb Politik, Wirtschaft und Religion so gut funktioniert, um das letzte Fünkchen lebendigen Geistes im Individuum durch massentaugliche Manipulation zu ersticken, bis die Menschen zu blinden Schafen werden, die wie Automaten nach vorgefertigten Programmen laufen.
Die Menschen wollen geführt werden, weil sie aufgehört haben der ihrem Herzen immanenten Weisheit zu vertrauen. Sie wurden zu Blinden, die von anderen Blinden geführt werden.
Seit einigen Jahren findest du mit Vorliebe vor allem über das Internet Persönlichkeiten, die du als eine Art alternative Führer erwählst – deine sogenannten Gurus, Coaches und Lebenslehrer.
Du benutzt diese Menschen, wie du Gegenstände benutzt. Du konsumierst, was sie zu geben haben. Wenn dir nicht mehr gefällt, was sie geben, wirfst du sie weg und wanderst zum nächsten vermeintlichen „Führer“. Dieses Phänomen läuft immer nach demselben Schema ab:

Anfangs bist du begeistert, weil es den Anschein erweckt, der ersehnte Führer, der Hirte wäre nun endlich gefunden. Endlich einer, der weiß, wo es langgeht! Endlich einer, der den Weg kennt!
Irgendwann aber entdeckst du Schatten an dieser Person. Du erkennst plötzlich Menschlichkeit, die sich stets durch Wundervolles aber auch durch Abgründiges äußert. Dann bist du schockiert, wütend und frustriert; du beginnst nicht nur an diesem Menschen, sondern auch an dessen Botschaft zu zweifeln. Du fühlst dich einmal mehr belogen und betrogen, schreist bald schon lautstark nach Kreuzigung des vermeintlichen Scharlatans.
Was dabei aber leider vergessen wird: Meist hat dieser Mensch gar nicht geheuchelt. Er hat gar nicht vorgegeben, etwas zu sein, das er nicht ist.
Er ist wohl ein sehr bewusster Mensch, der Zugang zu seiner dem Herzen immanenten Weisheit gefunden hat. Mehr ist er nicht. Diese innere Weisheit möchte er bereitwillig mit anderen teilen, um sie an ihre eigene dem Herzen innewohnende Weisheit zu erinnern. Er tut dies in reiner Absicht. Er begeistert und reißt die Menschen mit durch seine Vorträge, Seminare und Schriften. Das ist im Grunde alles, was er tut. Mehr tut er nicht. Er tut das, weil ein Erwachter gar nicht anders kann, als die Schläfer zu erwecken. Ein Erwachter müsste grundsätzlich gar nichts tun – allein seine Präsenz ist schon ein Weckruf!
Versteckt in seinem Kämmerlein aber wird er nicht viel zu tun haben. Daher bedient er sich einfach der ihm gebotenen Mittel, um seiner spirituellen Aufgabe gerecht zu werden. Er übermittelt öffentlich eine Botschaft. Das ist alles, was er tut. Mehr tut er nicht. Aber was auch immer er tut, er ist dabei vorallem eines: Mensch! Und Menschsein bedeutet nun mal ausnahmslos: Licht und Schatten, Yin und Yang, Stärke und Schwäche, Tugend und Laster. Es gibt keinen Menschen ohne Schatten, so wie es auch keinen Menschen ohne Licht gibt.
Du kannst vom Nordpol zum Südpol, über alle sieben Meere, durch Wälder und Wüsten und sogar über die sieben Berge reisen – du wirst keinen einzigen perfekten Menschen treffen. Erstens, weil es keinen perfekten Menschen gibt. Und zweitens, weil dein Bild von einem sogenannten perfekten Menschen durch völlig idiotische Idealvorstellungen verseucht wurde.
Das, was man dir da als fixe Vorstellung von Perfektion implantiert hat, ist nichts weiter als eine Fata Morgana, ein absurdes Trugbild. Daher wünscht du dir einen Übermenschen zum Lehrer, keinen Menschen. Du erwartest das Unmögliche. Und bist dann wütend, weil es nicht eintritt. Du verlangst nach der Unmöglichkeit des Übermenschen und willst bestrafen, was du eigentlich selbst bist – Mensch!
Du projizierst deine törichten, überirdischen Ideale auf einzelne Personen. Aber sobald du erkennst, dass sich dieses Ideal in jener Person nicht erfüllt, beginnst du diese Person zu verurteilen.
Das ist weder gerecht noch bewusst – das ist schlichtweg dumpfe Blindheit und Selbstgerechtigkeit.
Solange du denkst, ein Heiliger wäre unfehlbar, solange bist du auf dem Holzweg. Ein Heiliger entspricht nicht deinem absurden Ideal von Unfehlbarkeit. Ein Heiliger ist nichts weiter als ein Sünder, der niemals aufgegeben hat.
Etwas Besseres wirst du auf dieser Erde niemals finden als einen Sünder, der niemals aufgegeben hat nach dem Höchsten in sich selbst zu trachten. Das ist es, was wahre Heiligkeit ausmacht – trotz der inneren Abgründe nicht aufzugeben dem Allerhöchsten in sich selbst Ausdruck zu verleihen! Eine andere Form der Heiligkeit gibt es auf dem Planeten Erde nicht.
Aber solange du sowohl den Heiligen als auch den Sünder in dir selbst nicht begreifst und befreist, solange wirst du kreuzigen und hinrichten wollen, sobald dir ein anderer seine natürliche Menschlichkeit offenbart. Du wirst weiterhin die Botschaft ablehnen, weil sie dir von einem (in deinen Augen) unzureichenden Boten überbracht wird. Sowohl den Boten als auch die Botschaft wirst du abtöten durch diese absurde Geisteshaltung.
Das ist der Grund, weshalb in der Geschichte der Menschheit all jene zu Märtyrern werden mussten, die bemüht waren, die Welt zu verbessern – deine überzogenen, verzerrten und entstellten Ideale davon, wie ein „Guter Mensch“ zu sein hat.
Solange du nämlich dem Irtum verfällst, einer, der dich aus dem Dunklen führen möchte, müsse einer sein, der selbst niemals ins Dunkle gerät, solange wirst du deine Helden lynchen wollen. Solange du einen Heiligen nur im absurden Bild des Übermenschen erkennen kannst, solange wirst du im Dunkeln tappen und immer wieder frustriert sein, wenn du letztlich doch nur wieder auf einen weiteren Menschen mit seiner ganzen Menschlichkeit triffst.
Mit anderen Worten: Ein guter Mensch ist ein schlechter Mensch, der niemals aufgegeben hat, ein guter Mensch werden zu wollen. Du wirst niemals etwas Besseres auf diesem Planeten finden. Eine höhere Form der Heiligkeit wirst du niemals antreffen als diese.
Du kannst aber natürlich weiterhin die abgelutschten, unreflektierten Phrasen der Esoteriker wiederkäuen, die auf dieselbe heuchlerische Weise wie die Weltreligionen verkünden, es gäbe weder gute noch schlechte Menschen, dabei aber bereitwillig Balken und Nägel für die nächste Kreuzigung all jener bereitstellen, die einfach in ihrer unverblümten Menschlichkeit ausziehen, um die Welt zu lehren.
Merke: Wahre Heiligkeit ist nichts weiter als total gelebte, ungeschminkte Menschlichkeit. Alles andere ist bloß Scheinheiligkeit.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2015 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Du und deine verdrehte Sicht auf Ernährung


Bevor ich dich nun aus deiner verdrehten Sicht auf Ernährung befreie, möchte ich dir darlegen, dass jede dogmatische Geisteshaltung zu Leid führt – zu deinem und/oder zu dem anderer. Doch zurzeit wird kaum ein Lebensbereich in der westlichen Welt so dogmatisch behandelt wie die Ernährung.
Was dieses Thema anbelangt, so ist ein wahrer Glaubenskrieg entbrannt. Manche sehen in der Nahrungsaufnahme ihre Lebensphilosophie bestätigt. Aber das ist ebenso töricht, wie sich aus religiösen Gründen die Köpfe einzuschlagen. Halte dir das vor Augen, egal, auf welche Weise du dich ernährst. Sei dir auch dessen bewusst, dass deine gesamte Esoterik-Industrie jährlich Milliardenumsätze macht. Um diese zu generieren, müssen Trends gesetzt werden. Diese Trends verkauft man dir letztlich als Bewusstseinswandel; und du glaubst diesen Schwachsinn auch noch. Doch jeder Trend wird bald schon von einem neuen abgelöst. Das hat nichts mit einer Erhöhung des globalen Bewusstseins zu tun, sondern ausschließlich mit Wirtschaft. Sei dir da sicher!

Einer dieser esoterischen Trends ist der Veganismus, der manchen völlig neu erscheint, aber in Wahrheit schon einen weißen Bart trägt.
Rohkost, Vegetarismus und Veganismus sind Ernährungsweisen, die ich schon als Kind über mich ergehen lassen musste, als meine Eltern ihre vegetarische Phase, ihre Rohkostphase und ihre vegane Phase hatten. Mir waren diese Phasen zuwider, weil ich wohl damals schon instinktiv spürte, dass sowohl dieses als auch jenes wider die Natur ist. Letztlich kehrten meine Eltern wieder zu einer omnivoren Ernährungsweise zurück, und ich war erlöst.

Den folgenden Satz solltest du so oft lesen, bis dein Ego seine vorurteilende, kleinliche Wut als das erkennt, was sie in Wahrheit ist – Angst davor, das mühevoll errichtete Paradigma einstürzen zu sehen, den Halt durch brüchige Philosophie zu verlieren. Daher wiederhole den folgenden Satz so lange im Geiste, lasse ihn dir auf der Hirnrinde zergehen, wie sonst die Butter auf den Germknödel, bis du begreifst, was der Kern seiner Aussage ist: ICH SPRECHE MICH HIER WEDER FÜR NOCH GEGEN EINE BESTIMMTE ERNÄHRUNGSWEISE AUS. Aber ich möchte dir klarmachen, dass sowohl rein vegetarische Ernährung als auch rein tierische Nahrung wider die Natur ist. Vor allem aber ist dein Fanatismus hinter deiner Ernährungsweise schierer Wahnsinn und deshalb ebenso wider die Natur. Deine Ernährungsweise sagt nichts über deine Spiritualität aus. Sie macht dich weder elitär noch erleuchtet. Sie ist bloß das Resultat einer Vorliebe, meistens aber das Resultat einer Programmierung deines Geistes. Ein spiritueller Mensch ernährt sich intuitiv, weil er spürt, wonach es seinem Körper verlangt. Er muss nicht auf eine bestimmte Ernährungsweise trainiert werden.

Dein Gebiss ist das eines Allesfressers. Und auch dein Stoffwechsel ist dazu ausgelegt, sowohl tierische als auch pflanzliche Nahrung zu verwerten. All deine populären Gegenstudien dazu werden diesen Fakt nicht aushebeln. Du bist ein Allesfresser, du bist omnivor. Punkt. Die Natur hat hier keinen Fehler begangen! Doch du unterliegst einem Irrtum, wenn du denkst, sie hätte einen gemacht, den du nun korrigieren müsstest. Die Natur macht keine Fehler. Jeder Fehler liegt bloß in deinem Denken und deiner Geisteshaltung. Einseitige Ernährung ist ein solcher Fehler, denn du bist ein Allesfresser von Natur aus.

Du teilst dir dein Gebiss und den Stoffwechsel zum Beispiel mit den Schweinen – diese zählen, so wie du, zu den Omnivoren, den Allesfressern. Deine Katze hingegen zählt zu den Karnivoren, den Fleischfressern. Eine Kuh mit ihren zahlreichen Mägen und ihren Mahlzähnen ist ein reiner Pflanzenfresser, ein Herbivore. Der Unterschied sollte dir nun deutlich sein. Erkennst du ihn noch nicht, dann betrachte die Ausscheidungen der oben genannten Spezies und vergleiche sie mit den deinen. Alleine am Geruch solltest du erkennen, wohin du gehörst.

Du würdest deine Katze niemals dazu zwingen, sich aus philosophischen Gründen plötzlich ausschließlich von Gemüse zu ernähren. Und auch eine Kuh würdest du nicht damit quälen, indem du ihr nur noch Schnitzel als Nahrung vorsetzt – beide würden elendiglich daran zugrunde gehen. Das Schwein und du, ihr habt das große Glück, sowohl dieses als auch jenes verzehren zu können, ohne Schaden zu erleiden.

Natürlich wird dir das in einem Buch über Veganismus oder Vegetarismus nicht dargelegt. So wie dir ein Fastfood-Restaurant nicht schon am Eingang ein Schild platzieren wird, welches dich darauf hinweist, wie krank dich Fastfood macht. Man möchte dir schließlich etwas verkaufen. Und das geht am besten dann, wenn man dich einseitig informiert und zwar pro dem Produkt, für das du dein Geld hinlegen sollst.
Das alles und jedes auch ein Kontra hat, sollte dir als bewusstes Wesen, für das du dich hältst, mittlerweile klar geworden sein. Kein Nahrungsmittel auf Erden ist ausschließlich gut oder ausschließlich schlecht für deine Gesundheit. Es ist letztlich immer nur die Dosis, die das Gift macht.

Da gibt es nun jene, die behaupten, sie würden kein Fleisch verzehren aus Mitleid mit den Tieren. Das klingt aufs Erste sehr edel und auch erhaben. Doch es handelt sich hier um einen verkürzten Gedankengang, da es nicht dein eigener Gedankengang ist, sondern einer, den du von anderen übernommen hast. Hättest du diesen Gedanken bis zu seinem Ende gedacht, wärst du zu einer sehr einfachen und erlösenden Erkenntnis gelangt, doch dazu später mehr.

Du hältst dich für besonders spirituell, wenn du vegan oder vegetarisch lebst, da wegen dir kein Tier leiden muss. Dabei hast du noch nicht einmal das Bewusstsein dafür entwickelt, Pflanzen ebenfalls als Lebewesen mit Bewusstsein zu erkennen, denn hättest du das, dann wüsstest du, dass auch Pflanzen schrecklich leiden, wenn man ihnen Teile abschneidet oder sie zu Millionen niedermetzelt, damit du zu deinem Veggie-Eintopf oder deinem Vollkornbrot kommst.

Pflanzen schreien, wenn man sie verletzt. Mit einem Infraschallmessgerät kann man diese Schreie deutlich machen. Pflanzen reagieren sehr subtil auf Schwingungen. Sie sind in der Lage, Musik zu hören. Klassische Musik zum Beispiel fördert ihr Wachstum und ihre Fruchtbarkeit, Heavy Metal hingegen behindert sie darin.
Musik ist die feinstofflichste Form von Kunst. Pflanzen sind so feinstofflich und sensitiv, dass sie darauf reagieren. Tiere dagegen nehmen Musik nicht einmal wahr, ausgenommen von wenigen Gattungen. Du aber hältst Pflanzen für niedere Geschöpfe. Das ist ein törichter Irrtum.
Pflanzen sind hoch entwickelte Lebewesen, die Grundlage aller anderen Lebensformen auf dem Planeten Erde. Pflanzen leiden ebenso wie Tiere. Wenn der Mähdrescher durch ein Weizenfeld donnert, dann ist das Massenvernichtung. Doch das übersiehst du und folgst lieber einem Trend, damit du dazugehörst und dich spirituell und tierlieb nennen darfst. Du wähnst dich deswegen sogar elitär, glaubst in deinem Essen die Weisheit deines Lebens gefunden zu haben. Wie heuchlerisch und borniert diese Haltung ist, das willst du nicht erkennen, weil du nicht selbstständig denkst.

Es gibt keine leidfreie Ernährungsweise auf Erden, es sei denn die Photosynthese. Sieh in die Natur! Erkenne, was Gott in Vollkommenheit erschaffen hat – Eines überlebt durch das Andere. Daran ist kein Fehler zu erkennen für das erwachte Bewusstsein. Bloß die Verblendung durch dein Ego veranlasst dich zu glauben, du müsstest die Natur verbessern. Das ist Hochmut, mein Freund!

Massentierhaltung ist zweifelsohne ein Verbrechen an der Ethik, weil es dem Individuum gegenüber unwürdig ist. Monokulturen in der Landwirtschaft sind es ebenso! Ich halte beides für unbrauchbar. In der Natur wächst niemals Hektar um Hektar Weizen oder Mais. Nirgendwo wächst eine einzige Pflanzenart alleine – es gibt keine natürliche Form der Monokultur. Monokulturen zerstören die Böden, laugen sie aus – oft für viele Jahrzehnte!
Da solltest du ansetzen, wenn du schon etwas verbessern möchtest: Finde neue Wege, deine Nahrung zu gewinnen! Aber bekehre andere nicht zu einer bestimmten Ernährungsweise durch manipulative Kreuzzüge. Schon gar nicht aber solltest du deine Ernährung dogmatisch vertreten und Menschen, die eine andere pflegen, ausgrenzen oder verurteilen.
Weder das Tier noch die Pflanze möchte leiden. Das ist Fakt. Du bist nicht besser, bloß weil du Tiere verschonst, stattdessen aber Pflanzen tötest. Du musst verletzen oder töten, um dich zu ernähren. Du bist dazu gezwungen, entweder Tiere oder Pflanzen zu schädigen, um selbst zu überleben. Finde dich damit ab!

Begreife, dass kein Tod gegen den Willen der Seele geschieht! Jede Seele willigt zum Tod ihres Körpers ein. Es gibt keinen Tod, der nicht mit dem Göttlichen konformgeht. Jedes Tier, das sein Leben für dich lässt, und jede Pflanze, die sich dir schenkt, tut dies auf Seelenebene freiwillig.
Segne das, egal, wovon du dich ernährst. Bedanke dich dafür bei dem Lebewesen, der Pflanze oder dem Tier, welches dir sein Leben geschenkt hat, damit du deines weiter führen kannst, und begreife, dass egal, was du isst, es letztlich Kohlenstoff ist, den du dir zuführst, so wie auch dein Körper aus nichts anderem als aus Kohlenstoff besteht. Es ist vollkommen egal, wovon du dich ernährst. Jeder Körper ist bloß eine Ansammlung von Zellen auf Kohlenstoffbasis. Ganz gleich, wovon du dich ernährst – letztlich geht bloß Kohlenstoff in Kohlenstoff über. Und jede Seele willigt zu ihrem physischen Tod ein.

Wenn du dich wirklich frei vom Leid anderer Lebewesen ernähren möchtest, dann entwickle für dich die Photosynthese – ernähre dich von Licht! Das ist die einzige Art der Ernährung, für die ich mich ausspreche. Jede andere Form hat weder meine Zustimmung noch meine Ablehnung.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2012 text by David P. Pauswek. Foto © by BreedStock. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce