Schwingst du innerlich harmonisch?


Grundsätzlich sind es die in deinem Innersten stattfindenden Konflikte, die zu Konflikten im Außen führen. Ein in sich selbst ruhender, ein in sich harmonischer Mensch gelangt wesentlich seltener mit seinem Umfeld in Streit als ein innerlich zerrissener, emotional unrunder. Und selbst wenn ein in sich selbst ruhender Mensch einen Konflikt austrägt, so wird ihm dieser Konflikt Räume zur Selbsterkenntnis öffnen und nicht bloß Frustration im Schmollwinkel erzeugen. Entscheidend ist, ob du innerliche Einheit etabliert hast oder an chronischer Zerrissenheit leidest.

Solange du dich selbst als unvollständig erfährst und daher hoffst, durch dein Gegenüber jene Vollständigkeit zu erlangen, die du zu vermissen glaubst, solange wirst du unerfüllt in deinen zwischenmenschlichen Begegnungen bleiben. Deine Bedürftigkeit wird zu nichts anderem führen, als einen ebenso Bedürftigen wie dich in dein Leben zu ziehen. Dann seid ihr beide Bettler um Erfüllung, die ihr einander nicht schenken könnt, denn wenn ihr beide keine innerliche Einheit kultiviert habt – woher soll sie dann kommen?
Vielleicht hast du aber oftmals auch zwischenmenschlichen Stress, weil du dich in deiner Geschlechterrolle nicht klar genug definiert fühlst. Du suchst nach Halt und Orientierung im Außen. Da aber findest du bloß Schablonen und Rollenbilder von der Stange. Solange du dich an vorgefertigte Geschlechterrollen klammerst, wirst du dich in der eigenen verloren fühlen.

– Dieses Seminar soll dir dabei helfen, dich mit dir selbst zu einen und deine ganz individuelle Definition davon zu entwickeln, was ein „richtiger“ Mann bzw. eine „richtige“ Frau ist. Es ist daher kein Partner-Seminar, sondern eines für den Einzelnen, der natürlich gerne seinen Partner/seine Partnerin mitbringen darf – zwei erfüllte, von fremdbestimmten Schablonen befreite Menschen strahlen zusammen einfach heller.
Du bist daher herzlichst dazu eingeladen, manches loszulassen, um viel Neues zur Entfaltung zu bringen, denn zu strahlen ist nicht allein der Sonne vorbehalten.
Falls du also nicht nur deine Selbsterfahrung sondern auch deine zwischenmenschlichen Begegnungen auf ein neues Level heben willst, dann solltest du keine Zeit verlieren und HIER → klicken, um mehr zu erfahren…

In Liebe und Wertschätzung,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


 

Werbeanzeigen

Steckst du in deinem Rollenverhalten fest?


Wahrscheinlich ist dir aufgefallen, wie sich in deinen Beziehungen und gelebten Partnerschaften spezielle Muster abzeichnen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Verbindungen zu Familienmitgliedern, Freunden, Kollegen oder Lebenspartnern handelt – es zeigen sich wiederkehrende Verhaltensmuster, denen du eher unbewusst folgst.

Je nach dem, mit wem du es gerade zu tun hast, nimmst du entweder die dominante oder die zurückhaltende Haltung ein, bist entweder der Geber oder der Nehmer, der Schweiger oder der Sprecher. Das hängt ganz von jener Rollenverteilung ab, welche sich zwischen dir und einer anderen Person eingeschliffen hat. Damit stehst du natürlich nicht allein. Deinem Gegenüber geht es nämlich ebenso. Auch er ist unweigerlich Teil dieses unbewussten Rollenspiels, auf das ihr euch im endlosen Feld der Zwischenmenschlichkeit still geeinigt habt. Selbst wenn hinsichtlich der Rollenverteilung innerhalb einer Beziehung keine bewusste Kenntnis herrscht, so findet dieses dennoch ausnahmslos in jeder Verbindung zwischen zwei Individuen statt.

Abhängig ist dieses Rollenverhalten oftmals von frühkindlichen Prägungen. Besonders das limbische System unseres Gehirns, das neben anderen kortikalen Bereichen maßgeblich für die Steuerung von Emotionen und Triebverhalten verantwortlich ist, wird bereits im pränatalen (vorgeburtlichen) Stadium durch Sinneseindrücke, Beobachtung und Erfahrung maßgeblich geprägt.

Somit gelten die Beziehungen zu den Bezugspersonen der frühen Kindheit oftmals als Schablonen für dein späteres, meist unbewusst gesteuertes Rollenverhalten, aber auch als Maß der Erfüllung, die du aus zwischenmenschlichen Kontakten gewinnen kannst.

Doch nicht nur frühkindliche Prägungen, sondern ganz besonders auch das Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Aspekten deines Wesens zeigen sich verantwortlich für die Qualität und den Verlauf deiner Beziehungen. Ganz gleich welchem Geschlecht du dich zugehörig fühlst, wir alle haben neben dem Inneren Kind auch einen sogenannten Inneren Mann und eine Innere Frau in uns leben. Diese zwei stehen in kontinuierlicher Beziehung zueinander. Ihr Verhältnis wird sowohl von deiner individuellen psychischen Konstitution, deiner frühkindlichen Prägung, deiner späteren Entwicklung und Erfahrung, deinem Hormonhaushalt, als auch insbesondere von der Beziehung zu deinen Eltern respektive Erziehungsautoritäten abhängig sein.

Was auch immer du in deinen zwischenmenschlichen Begegnungen erfährst, wie du mit diesen aber auch mit dir selbst umgehst, hängt maßgeblich von der Harmonie zwischen deinem Inneren Mann und deiner Inneren Frau ab. Stehen diese beiden im Disput, triffst du auch im Außen auf konfliktreiche Beziehungserfahrungen. Herrscht jedoch zwischen ihnen Harmonie sowie ein dir individuell gerecht werdendes Gleichgewichtsverhältnis, fühlst du dich ausbalanciert, kraftvoll und verwurzelt in dir selbst. Das wirkt sich natürlich massiv auf deinen Umgang mit anderen aus. Ändert sich dein Verhalten, ändert sich auch jenes der anderen.

Nimmst du also in dir ganz bewusst und auf konstruktive Weise Einfluss auf das Verhältnis zwischen Männlich und Weiblich, indem du dich z.B. von Abhängigkeiten durch gewisse Rollenbilder löst, kannst du innerhalb deiner Beziehungen leichter aus eingefahrenem Rollenverhalten heraustreten und so ganz andere Früchte mit deinen Mitmenschen ernten, als wenn du in unbewussten Mustern feststeckst. Du hilfst damit nicht nur dir selbst, sondern auch anderen Menschen zu denen du in Beziehung stehst.

Auch deine geschlechtsspezifischen Erfahrungen als Mann bzw. Frau wandeln sich zum Positiven, sobald das Männliche und das Weibliche in dir zu individuellem Gleichgewicht gefunden hat.

Daher ist es unerlässlich, sich des Inneren Mannes und der Inneren Frau bewusst zu werden und diese beiden miteinander auszusöhnen.

Falls du wissen und erfahren möchtest, wie es sich anfühlt, wenn sich diese beiden in einer ganz deinem Wesen entsprechenden Ausgeglichenheit befinden, und was dies in deinem Leben alles zu bewirken vermag, wenn du dir wünscht, dass sowohl deine innere Partnerschaft als auch deine im Außen erlebten Partnerschaften nach Jahren noch rocken, dann klicke hier und erfahre mehr ZUM SEMINAR →
venus-findet-mars04

In Liebe und Wertschätzung,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.