Andersmensch TV – Eso Shit!


Dieses Video ist voller Wertung und esoterischer Incorrectness. Es ist weder schmackhaft noch konform mit Einhorn und Feenstaub. Vielleicht wühlt es dich auf, vielleicht erheitert es dich. Auf jeden Fall aber wird es deine Sicht auf Esoterik und Spiritualität herausfordern… Wie auch immer: Bleib in der Liebe!

Herzlichst,
dein Andersmensch

© 2018 video by David P. Pauswek – der Andersmensch. © 2018 music by traum:teiler. Video produced by alphawolf studios. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Bist du bereit für die Reise zu Integraler Transzendenz?


Meistens unbemerkt schleicht sich Trägheit und Routine ins Leben. Dann tust du tagein und tagaus die selben Dinge unter denselben Menschen an denselben Orten wie immer. Das ist bequem und vermittelt ein Gefühl von Sicherheit. Es geschieht nicht viel, aber es ändert sich auch kaum etwas. Eine kleine Anpassung hier, ein bisschen Zurechtrücken da. Abends liegst du dann wach im Bett, denkst an Abenteuer, große Veränderungen und malst dir aus, was du alles tun würdest, wenn…

Tja, wenn was?

– Es fallen dir wesentlich mehr Gründe und Vorwände ein, als du überhaupt Wunschträume hättest. Und natürlich kannst du weiterhin ein ganzes Leben lang von der großen Transformation träumen und dir im Kopf ausmalen, endlich jener freie, kreative, großartige, erfüllte und zufriedene Mensch zu sein, der du immer schon sein wolltest. Du kannst endlose Reden über geniale Projekte oder die eigene Wandlung schwingen, dir einen Vorsatz nach dem anderen schmieden, während du dich weiterhin täglich im selben Rad drehst wie immer. Du kannst das solange tun, bis es zu spät ist. Oder du kannst hingehen und einfach das tun, was du noch nie getan hast, um zu bekommen, was du noch nie gehabt hast. Du kannst es tun. Jetzt und hier. Mutig. Ohne Vorwand. Ohne Ausrede.
Deshalb möchte ich dich dazu einladen, deiner geistig-spirituellen Evolution einen kraftvollen Quantensprung zu ermöglichen. Es wartet die wahrscheinlich radikalste Transformation deines Lebens. Wagst du dieses mystische Abenteuer? Bist du bereit für die Reise zu Integraler Transzendenz?
Nur noch wenige Plätze sind frei, daher solltest du rasch entscheiden: Info & Anmeldung→

Ich freue mich auf dich.

In Liebe und Wertschätzung,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Du bist eine noch lange nicht ausgeschöpfte Möglichkeit


Du bist eine noch lange nicht ausgeschöpfte Möglichkeit. Wie viele andere Menschen auch, hast du wahrscheinlich einen eher „klassischen“ Lebensweg eingeschlagen und träumst wohl manchmal davon, was geschehen wäre, wenn…

du bisher weniger angepasst gelebt,
deine großen Gedanken verwirklicht
und deine Herzenswünsche erfüllt hättest,
du mehr deinem inneren Ruf gefolgt,
deinen Träumen näher als deinen Ängsten,
und dir selbst mehr Gönner als Kritiker wärst.

Du erkennst den Konjunktiv deines Lebens? Damit bist du nicht allein. Es geht vielen so. Aber es ist keine unabänderliche Sache. Denn da sind auch Menschen, die eines Tages die Schnauze voll hatten von „Hätte, hätte Fahrradkette“, indem sie begriffen, dass sie sterben werden und es daher keine Zeit zu verschwenden gilt. Diese Menschen haben sich keine Ausreden sondern Möglichkeiten gefunden, nicht vom Leben zu träumen sondern Träume zu leben. Dazu mussten sie mutig sein. Dazu mussten sie Entbehrungen, Durststrecken und das eine oder andere Vakuum auf sich nehmen. Letztlich aber sind sie angekommen. In ihrer Berufung. In ihrer Selbstverwirklichung. Und bei ihrem wahren Selbst.

Auch du kannst ein solcher Mensch sein, denn du bist eine noch lange nicht ausgeschöpfte Möglichkeit. Ich lade dich dazu ein, deine bisherigen Grenzen zu überschreiten, den Deckel deiner Box zu sprengen und aus dem Konjunktiv herauszutreten in die höchstmögliche Verwirklichung deiner kühnsten Vision von dir selbst. Alles, was du dazu brauchst, ist ein radikaler Entschluss, dir die Schlüssel abzuholen und zwar hier: Mehr Info →

In Wertschätzung und Liebe,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Viel zu einfach und viel zu schön, um wahr zu sein?


Stelle dir vor, es käme jemand, der dir etwas anbietet, von dem du denkst „Ne, das klingt viel zu einfach und viel zu schön, um wahr zu sein!“, daher schlägst du es aus, weil du grundsätzlich einem Programm folgst, das da lautet: Nur durch Mühe und Kampf gelangt man ans Ziel!

Was aber, wenn dieses Programm ein Virus auf deiner Kohlenstoff-Festplatte ist?
Würdest du noch an dieses Virus glauben wollen?

Ich sage dir, es gibt dieses Virus tatsächlich. Fast alle Menschen haben es in ihrer Grundprogrammierung wirken. Sie wissen nichts davon. Das aber schützt nicht vor den Auswirkungen. Und so führen sie ein extrem beschwerliches Dasein, das aus täglichem Kampf und großen Mühen besteht. Sie mühen sich ab in ihren Jobs, kämpfen in ihren Beziehungen, in ihrem gesamten sozialen Umfeld. Sogar in ihrem spirituellen Streben liegen Aufopferung und Ringkämpfe. Dabei spielt sich das heftigste Scharmützel in ihrem Innersten ab, tief verborgen in Räumen, deren Schlüssel sie nicht finden und zu denen sie aus diesem Grunde auch keinen Zugang haben.

Erlaube mir, mich selbst als Beispiel herzunehmen. Vorweg aber sei klar gestellt, auf keinen Fall erzähle ich dir Folgendes, weil ich so ein selbstverliebtes Arschloch bin. Das wäre mir wichtig, wenn du im Vorfeld annehmen möchtest. Es erscheint mir allerdings wichtig, dir klar zu machen, dass ich sehr genau weiß, was ich dir hier Großartiges anzubieten habe, weil ich es selbst lebe. Ich wollte nie einer sein, der Wasser predigt aber Wein trinkt. Daher muss ich mich zwangsläufig selbst als Beispiel heranziehen, um dir klar machen zu können, was ich meine:

Mein Lebensweg war bis zum heutigen Tage ein außergewöhnlicher. Das ist mit Sicherheit jeder Lebensweg. Daher sehe ich gewiss auch den meinen nicht als einen besseren oder begnadeteren Weg als etwa den deinen. Mit einer winzigen Ausnahme vielleicht: Mir wurde nämlich, als ich sieben Jahre alt war, der Schlüssel zu meinem wahren Selbst geschenkt. Seit damals nutze ich ihn täglich und gebe ihn seit nunmehr über einem Jahrzehnt weiter. Nach fast 40 Jahren eigener Praxis und Erfahrung getraue ich mir vor jedermann zu behaupten, dass ich absoluter Profi bin in dem, was ich unterrichte und dir hier in Liebe anbieten möchte – denselben Schlüssel zu deinem wahren Selbst, den auch ich für mich nutze!
Ich möchte dir eine Methode zeigen, die mich mein ganzes Leben lang schon begleitet und zu dem macht, was ich heute bin, und die dich im Idealfall noch kreativer, erfolgreicher und zufriedener macht als mich selbst. Eine Methode, die dich von allen äußeren Komponenten unabhängig werden lässt, weil du in sämtlichen Aspekten deines Lebens aus dem unendlichen Reichtum deiner ureigenen inneren Quelle zu schöpfen gelernt hast. Eine Methode, für die du täglich nicht mehr als zweimal 20 Minuten Zeit aufzubringen hast, die aber all das wundervolle Potenzial in dir mobilisiert und reaktiviert, das bisher geschlafen hat bzw. durch eingangs erwähntes Virus blockiert war. Eine Methode, die eines Tages vielleicht mich zu dir kommen lässt, damit ich von dir lerne, wie du all die Dinge in deinem Leben nur so unbeschwert und toll hinkriegst. Ich will dir etwas geben, das dich nicht zu einem Schüler, sondern zu einem Meister macht.

Ich lade dich hiermit dazu ein. Mehr als eine Einladung soll das hier gar nicht sein. Wenn du ablehnst, ist das voll okay. Wenn es für dich zu einfach und zu schön klingt, um wahr zu sein, dann soll es ebenso okay sein. Du hast immer die Wahl. Und ich habe die Pflicht, dich einzuladen, weil das ganz einfach meine Berufung ist.
Du willst mehr wissen? Dann klicke hier: Mehr Info →

In Liebe und Wertschätzung,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Wie du wahrhaft frei wirst


Du sollst lernen, frei zu werden. Um wirklich frei zu sein, musst du aufhören, dich selbst und andere zu beschränken. Dazu ist es nötig, die Fähigkeit in dir zu kultivieren, so frei und weit als möglich zu denken, denn jeder Gedanke ist ein Körper und jeder Körper ist begrenzt. Je größer du also denkst, desto mehr Raum entsteht für dich selbst aber auch für deinen Nächsten. Deine einengensten Gedanken sind die Urteile, die du über dich und andere fällst. Damit musst du aufhören, wenn du aus der Welt einen Ort der Nächstenliebe machen willst, von der du letztlich am meisten profitieren wirst, denn wenn du deinen Nächsten liebst, dann wird er irgendwann auch dich lieben. Damit seid ihr beide frei und erlöst. Beginnen damit aber musst du, nicht dein Nächster. Und der erste Schritt dahin ist, andere Menschen nicht mehr zu verurteilen, zu verdammen oder zu richten, sie nicht mehr in die engen Grenzen deines Denkens zu sperren. Du selbst möchtest schließlich auch nicht in der Verurteilung durch einen anderen gefangen sein.

Ich weiß ohne jeden Zweifel, dass in Gott alle Wesen gleich sind, auch wenn es dir schwer fällt, das zu glauben, weil vieles in dieser Welt auf Ungerechtigkeit hinweist. Doch diese Ungerechtigkeit haben wir alle in Gemeinschaft erschaffen. Nur gemeinsam können wir sie beenden, indem wir die Liebe Gottes auf jeden unserer Brüder und Schwestern ausdehnen. Dazu ist es nötig, sich auf Gott zu besinnen. Und wenn ich zu dir von Gott spreche, dann meine ich damit in erster Instanz Liebe, obwohl Gott weit mehr ist als das. Es ist mehr als dein und mein Verstand jemals ermessen könnten. Daher verwende ich dafür gerne auch den Begriff „Liebe“, weil Liebe das höchste Empfinden, der erhabenste Gedanke, die edelste Tat ist, zu der wir auf dieser Ebene unserer Erfahrung fähig sind. Doch wenn ich das Wort „Liebe“ verwende, dann denkst du vielleicht zwangsläufig an Händchenhalten oder Herzschmerz. Sage ich Gott, dann denkst du womöglich an die Kirche, den Papst und Ähnliches. Ich aber meine weder Dieses noch Jenes. Worauf ich mich meistens beziehe ist Gott in Form von Liebe und Liebe in Form von Gott. Durch die individuelle Semantik entstehen automatisch Widerstände und Missverständnisse beim Gebrauch der Sprache. Dies lässt sich nicht vermeiden, egal wie geschickt wir uns beide in unserer Kommunikation auch anstellen mögen. Daher einigen wir uns einfach darauf: Gott ist Liebe und Liebe ist Gott.

Um mich zu verstehen und damit ich mich dir verständlich machen kann, müssen wir also beide lernen, einander zu empfinden. Du wirst mich zwischen den Worten, du wirst mich in meinen Aussagen fühlen, so wie ich dich während des Schreibens fühle, ohne dich zu sehen, ohne dich persönlich zu kennen. Dennoch fühle ich dich als einen Teil dessen, was auch ich bin. Daher ist es wichtig, aus dem Verstand herauszutreten, wenn wir miteinander kommunizieren, denn jeder Gedanke ist ein begrenzender Körper, der uns einengt in hinderlichen Grenzen. Wir müssen fühlen, wenn wir einander finden möchten, und zwar da, wo wir gleich sind. Im Fühlen sind wir unbegrenzt und in unseren Herzen sind wir gleich. Darum fühle ich dich, während ich für dich schreibe. Und du kannst mich fühlen, während du liest, was ich für dich übermittle.

Wenn ich dir also sage, in Gott sind alle Wesen gleich, dann weiß ich, was ich damit meine. Du aber weißt es ebenso, auch wenn du es manchmal nicht wissen möchtest und daher so tust, als gäbe es bessere und schlechtere Menschen, weil die einen das tun, was dir gefällt und die anderen etwas anstellen, das dir missfällt. Ich aber sage dir, kümmere dich nicht um das, was andere tun oder lassen, woran sie glauben und wie sie denken. Es liegt nicht in deiner Verantwortung. Übernimm einfach die Verantwortung für dein eigenes Denken und Handeln. Denn wenn du mit Gott (mit Liebe) denkst und handelst, wirst du damit andere beeinflussen, ohne auch nur ein einziges Wort sagen zu müssen.
Nächstenliebe ist nur dann möglich, wenn man Verantwortung für sich selbst übernimmt. Tue das Beste, das du für dich selbst und andere tun kannst, und überlasse Gott den Rest. Du bist nicht verantwortlich für das, was andere tun. Andere sind aber auch nicht verantwortlich für das, was du tust. Dennoch unterscheiden sich deine Handlungen meist nicht wesentlich von jenen deines Nächsten. Ihr macht oft die gleichen Fehler. Das ist auch gut so, denn Fehler sind die Grundlage, um etwas Neues zu lernen. Indem du einen Anderen dafür verurteilst, dass er Fehler macht, gibst du selbst vor, fehlerfrei zu sein. Aber das bist du nicht. Und selbst wenn du deine Fehler zugibst, tust du es in einem Sinne, als wären deine Fehler immer ein bisschen weniger schlimm als jene deines Nächsten. Dabei machst du keine „besseren“ Fehler als deine Mitmenschen, sondern bloß andere Fehler. Es ist okay, Fehler zu machen, denn Fehler sind die Basis, um daraus zu lernen. Also segne alle Fehler, segne deinen Nächsten, segne dich und ändere, was du für dich selbst ändern kannst anhand deiner Einsicht. „Gehe hin und sündige nicht mehr!“
– Das bedeutet: Wiederhole deinen Fehler nicht mehr.

Und da du nun weißt, dass es ein Fehler ist, andere für ihre Fehler zu verurteilen, solltest du daraus lernen, nicht mehr zu verurteilen. Du solltest daraus lernen, dich und andere aus der Verurteilung zu befreien. Und dich und andere zu befreien heißt, dich und andere zu lieben. Dich und andere zu lieben äußert sich dadurch, dich und andere innerhalb deines Bewusstseins aus aller Schuld zu entlassen, denn dadurch bringst du dich und andere an den einzigen Ort, wo Liebe sein kann – in das Königreich des Himmels. Du bringst dich und deinen Nächsten in den einzig unbegrenzten Raum der Liebe Gottes. So bist du wahrhaft frei. Und nur so.

Bete dazu täglich folgendes: „Ich bin frei von Schuld. Alle anderen sind frei von Schuld. Ich bin frei von Leid. Alle anderen sind frei von Leid.“

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Du lebst in einer Lüge


Was auch immer man dich gelehrt hat, was auch immer deine Kinder in der Schule über die Geschichte des Planeten, die Evolution des Menschen erfahren oder was auch immer für „real“ gehalten wird – es ist nicht die Wahrheit!
Deine Geschichtsbücher sind nichts besseres als Märchenbücher. Die gesamte Historie des Menschen muss als allgemein gültige Lüge, als von den Großeltern an die Eltern und deren Kinder weitergegebene Fehlinformation und nicht als Doktrin akzeptiert werden. Weder stammst du vom Tier ab noch wurden die Pyramiden in Gizeh von den alten Ägyptern, die Majatempel von indigenen Völkern erbaut oder die Dinosaurier von einem Kometen ausgelöscht. Weder ist der Nachthimmel noch der Mond real. Weder deine brüchige „Realität“ noch deine Religionen bergen die Wahrheit über diese Welt.
– Erwachen bedeutet auch, den Mut und die Kraft aufzubringen, jenseits des Luzidtraumes eines vermeintlichen Wachzustandes, jenseits der indoktrinierten Matrix zu gelangen. Dieses Erwachen birgt den größten Schmerz, die brutalste Leere, das mächtigste Drama in sich, das ein Menschenwesen zu erfahren fähig ist. Das ist auch der Grund, weshalb so viele, die bereits den Weckruf der Seele vernommen haben, doch lieber im Dämmerschlaf des Halbbewussten verweilen, anstatt das Lager ihrer Illusion zu verlassen.
Wenn ich von Erwachen spreche, dann meine ich damit nicht bloß esoterisch-romantisches Tingeltangel – ich meine den schmerzbehafteten Geburtsvorgang, das knallharte Erkennen, das Zurücklassen aller historischer und naturwissenschaftlicher Strohhalme; ich meine das zwangsläufige Ertrinken im metaphysischen Ozean des darauf folgenden inneren Vakuums. Das ist die Zweite Geburt des Individuums, die ich wieder und wieder erwähne. Das ist der mutigste Akt zu dem ein Mensch im Stande ist. Ein suizidaler Akt der Liebe. Denn Liebe zur Wahrheit, zu echter Evolution muß dazu das Motiv sein. Es gibt keine größere Absicht, keine andere Liebe zur Göttlichkeit, keine größere Liebe zur Existenz selbst, als den suizidalen Schritt in diese totale Leere des Erwachens. Und sobald du diese Leere für dich selbst verkraftet hast, folgt als einzige Konsequenz ganz automatisch der Schritt, deinen Nächsten zu erwecken. Erfüllst du diese Konsequenz in zu populärem Maße, riskierst du damit zwangsläufig deine physische Assasination durch die wahren Initiatoren, die Präzeptoren deiner vormaligen Realität. Davon sollten deine Geschichtsbücher handeln – von all den populären Personen, die wegen dieser Konsequenz ermordet wurden!
Akzeptiere: Diese Welt und ihre Herren sind nicht nur eine Illusion im metaphysischen sondern auch im physischen Sinne. Erwachst du daraus, gibt es weder ein Zurück noch Hilfestellung im daraus resultierenden Vakuum. Und für die Meisten mag es ein Segen sein, dieses Erwachen niemals zu erleben, um als Futter, als Weidevieh, als Rohstofflieferant für die Meister, die Direktoren dieser Matrix zu verbleiben. Erwachen ist ein suizidaler Effekt des sich selbst erfahrenden Bewusstseins.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2014 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Du brauchst keinen Idealpartner


Wenn du ständig nach dem oder der „Richtigen“ suchst, könnte es geschehen, dass du vereinsamst, dass du verbitterst und zu einer verschlossenen Schatztruhe wirst, in der du selbst als kostbares Juwel eingesperrt bleibst – schön, funkelnd, aber verschwendet. Es sind weniger die Gemeinsamkeiten, die ein Paar zu einer Einheit machen, als die Unterschiede. Es ist das „Lego-Prinzip“, wie ich es nenne, und mit Lego kann man schöne Dinge bauen. Doch dazu musst du zunächst mal den ganzen romantischen Müll, all deine überirdischen Ideale in Bezug auf eine Partnerschaft loswerden. Lösche die fixen Vorstellungen, die man dir durch infantile Liebesromane und törichte Liebesfilme implantiert hat. Gib den rosaroten Traum endlich auf! Das Leben, die Liebe ist nicht rosarot – es gibt weit mehr Farben und Schattierungen! Entferne den Müll aus deinem Kopf und öffne dich für das Menschsein – zunächst für dein eigenes und dann für das deines Nächsten. Begreife, dass du niemals einem Idealpartner, sondern immer nur einem Menschen begegnen wirst. Mache dich nicht bereit für eine Kopie deiner selbst, sondern für dein Gegenstück. Eine Kopie deiner selbst wird dich nicht lange begeistern, sie kann dich nicht ergänzen, wohl aber dein Gegenstück.
Was du brauchst, um dich auf ein Gegenstück einzulassen?
– Mut! Denn Liebe erfordert Mut. Die Liebe fordert dich dazu auf, mutig zu sein; sie ruft dich dazu auf, dich auf das Andersartige einzulassen…

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2014 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.