Seminare

Hervorgehoben


event-seminare01Ein Andersmensch-Seminar – das ist sowohl der kraftvolle Klang des Donners als auch die sanfte Stimme von Wind und Regen, das ist die milde Wärme eines Sonnenstrahls und das sensible Glitzern einer Schneeflocke. Andersmensch ist ein spiritueller Rebell, ein liebevoller Provokateur, ein zutiefst menschlicher Mystiker, dem jedwede esoterische Verklärtheit fehlt. Seine Botschaft trägt einen weit tieferen Hintergrund, als nur zu informieren oder Verständnis zu schaffen – sie gibt die Erfahrung eines Menschen weiter, der unausgetretene Pfade ging, auf denen er dem wahren Selbst begegnet ist. Was Andersmensch vermittelt, ist getragen von einer tiefen Liebe zur Lehre des Christus, der er stets treu geblieben ist, entbehrt aber keineswegs den modernen, spirituellen Kontext. Die erstaunliche Effektivität seiner Seminare wurzelt nicht nur in der Synthese aus Andersmensch reichem Erfahrungsschatz und der liebevollen Empathie für den Einzelnen, sondern ganz besonders auch in solider Professionalität und profundem Fachwissen. Ein Andersmensch-Seminar erhellt, beflügelt und transformiert nachhaltig.

Andersmensch-Seminare sind auf jeden Fall eine ganz besonders tiefgehende Erfahrung. Sie wirken motivierend, inspirierend, transformierend.
Mit großem Einfühlungsvermögen, intelligentem Witz und provokativen Denkanstößen versteht er es, komplexe Sachverhalte und Lehrinhalte nachhaltig zu vermitteln.

Ganz egal, ob du echte Meditation erlernen, die Fähigkeit loszulassen verbessern, deine Partnerschaft beleben oder einfach nur dir selbst näher kommen möchtest – ein Seminar von und mit dem Andersmensch wird dir dabei helfen, deine Ziele leichter und schneller zu erreichen. Wenn du wirklich-wirklich etwas in deinem Leben verändern möchtest, dann macht es Sinn, uns zu besuchen. Unsere EVENTS FOR YOU → werden dir dabei helfen, das ideal für dich passende Seminar zu finden.

Im Gegensatz zu anderen tourt der Andersmensch mit seinen Seminaren nicht durch die Lande. Wir laden dich jedoch herzlichst zu uns nach München-Schwabing ein, wo wir dich, wie viele andere zuvor, in den wunderschönen Räumlichkeiten des CoreDynamik-Instituts liebevoll erwarten.

In freundschaftlich-harmonischem Ambiente empfangen wir dich auf Augenhöhe, um zwischen dir und deinen Wünschen eine Brücke der Machbarkeit zu schaffen, auf der du deiner ganz persönlichen Erfüllung näher kommen kannst. Gerne stehen wir dir auch mit Rat und Tat beim Buchen deiner Reise oder beim Finden einer geeigneten Unterkunft im schönen München zur Verfügung. Nimm diesbezüglich einfach Kontakt → zu uns auf.

Du bist auf das Herzlichste willkommen!

Zitat: „Meine Seminare sind keine Pizza, die ins Haus geliefert wird. Mein Anliegen ist es, Menschen ein Anstoß zu Selbstverantwortlichkeit, Bewusstwerdung und flexibler Individuation zu sein. Ich möchte für sie als liebevoller Impuls wirken, der sie aus ihrem Hamsterrad des grauen Alltags befreit. Dazu ist es manchmal nötig, sie zunächst aus der lähmenden Routine der Bequemlichkeit zu reißen. Es ist daher Teil meiner transformatorischen Arbeit, ihre Wandlung mit der Aufforderung zu einer Reise beginnen zu lassen. Reisen ist ein ausgesprochen fruchtbarer Weg, um sich selbst intensiv zu erfahren und dadurch besser kennen zu lernen…“

– Der Andersmensch auf die Frage, weshalb er mit seinen Seminaren nicht tourt

Unsere aktuelle Seminar-Residenz – das CoreDynamik-Institut München

Sämtliche unserer Seminare finden in den gediegenen Räumlichkeiten des in München-Schwabing gelegenen CoreDynamik-Instituts statt, das wir für unsere Zwecke anmieten. Das Institut liegt nahe des Josephsplatz und ist gut erreichbar mit der U2. Falls du mit eigenem Fahrzeug anreist: Das Gebiet rund um das CoreDynamik-Institut wird als Kurzparkzone geführt, es sind aber so gut wie immer Parkmöglichkeiten vorhanden. Bitte denke an das Lösen von Parkscheinen! Diese kannst du ganz unkompliziert an den zahlreichen Parkscheinautomaten in unmittelbarer Nähe erstehen.

(Klicke einfach auf die Bilder, um sie im Großformat zu sehen)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

© 2019 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.

Werbeanzeigen

Social Justice Warrior oder die Macht der Großbuchstaben


Immer dann, wenn ich Artikel von der Art wie etwa „Die zunehmende Verblödung des Menschen“ oder „Die Masken der Lichtarbeiter“ publiziere, dauert es nicht lange und sie rückt an, die bedrohliche Armee der Social Justice Warrior.
Das freut mich, weil es mir sagt, meine Rechnung ging auf. Ich habe sie also erreicht, diese spezielle Klientel von Weltrettern, von selbsternannten Foren-Rächern und Blog-Säuberern. Meine Artikel haben sie, wie erwartet, mitten ins Ego getroffen, die Ritter von der Tastaturenrunde. Kampflustig, siegessicher und stets auf der richtigen Seite, auf der Seite ihrer eigenen Gerechtigkeit, schwärmen sie hinaus über ihre Schlachtfelder. Diese sind Foren und Fanpages, Threads und Blogs. Gerne auch meine Seiten. Besonders dann, wenn ich sie mal wieder voll erwischt habe.

Bewaffnet mit fixierter Caps Lock-Taste, die vernichtende GROSSBUCHTABEN abfeuert, furchteinflößende Allgemeinphrasen im Anschlag, tödliche Vorurteile am Patronengurt ihres Neocortex, entschlossen gerüstet mit einem überlegenen Maß an Selbstgerechtigkeit ziehen sie gegen mich, den Feind, in ihren heiligen Dschihad.
Meist komme ich gar nicht mehr dazu, meine Deckung der Gelassenheit zu beziehen, da feuert auch schon einer eine Salve vernichtender GROSSBUCHSTABEN auf mich: „IN DIR SCHEINT SEHR VIEL WUT ZU STECKEN!“, gefolgt von „DA IST NOCH ZIEMLICH VIEL UNERLÖSTES IN DIR!“.

Ich denke mir dann meistens…
Hm, ja was denke ich mir dann meistens?
Ah, ja! Gar nichts denke ich mir dann meistens, weil es mir grundsätzlich egal ist, was andere über mich denken. Wenn aber eine halbe A4-Seite GROSSBUCHSTABEN in den Kommentarboxen unter meinen Artikeln zu finden ist, dann weckt das mein weiches Therapeuten-Herz. Da will dann die Liebe doch noch mal hinsehen, um zu verstehen, um die Aussage im Subtext zu erkennen und vielleicht zu helfen. Ich lese dann die GROSSBUCHSTABEN-Suppe und habe manchmal den Verdacht, es ist immer ein und dieselbe Person, die in VERSALIEN literarisch auf mich feuert, denn so unterschiedlich die Namen der Gerechtigkeitsritter auch sein mögen – sie leiden offenkundig alle unter demselben Trauma.
Ich wäre ein schlechter Therapeut, würde ich besagtes Trauma an dieser Stelle aufdecken. Jeder Mensch sollte seine Traumata selbst erkennen. So heilen sie am schnellsten. Daher lasse ich weiterhin den Nebel des Geheimnisvollen darüber ziehen und übe mich in Schweigepflicht gegenüber diesen von mir ohne Vertrag und Honorar betreuten Klienten.
Dennoch verbliebe ich in der Hoffnung, du, werter Ritter von der Tastaturenrunde, würdest dich eines glücklichen Tages aus ähnlicher Perspektive erkennen, wie ich dich. Das gilt natürlich auch für dein Faible in Bezug auf GROSSBUCHSTABEN.

Da ich allerdings nicht nur therapeutisch sondern vor allem auch menschlich tätig bin, möchte ich dir durch diesen kleinen Artikel doch gerne ein wenig helfen, lieber Social Justice Warrior, der so inbrünstig mit Puls 180, hochrotem Kopf und Schweißperlen auf der Stirn an der GROSSBUCHSTABEN-Kanone sitzt und mit Selbstgerechtigkeit, Allgemeinurteilen und Populär-Polemik auf meine Artikel, respektive gegen meine Persona feuert. Daher lasse dir von einem ehemaligen Werbegrafiker und Multimedia Designer folgendes sagen:

GROSSBUCHSTABEN, die man im Fachjargon auch „Versalien“ nennt, sind für Fließtexte völlig ungeeignet. Sie dienen gut als Headline oder zur Hervorhebung einzelner Wörter, aber als Brotschrift zerstören sie die Leserlichkeit eines Textes. Das ist übrigens auch der einzige Aspekt, bei dem sie schmerzhaft wirken. Ansonsten ist es weder so, dass ich dich durch die Verwendung von GROSSBUCHSTABEN lauter lese noch durch ihren Einsatz tiefer berührt und schon gar nicht vernichtet bin. Ich sitze, liege oder stehe dann nach wie vor noch so da wie vorher, meine Ansichten und Texte haben sich nicht um das heimlichste Komma oder den zaghaftesten Punkt verändert, ich blute dann auch nicht, habe keine gebrochene Nase und werde auch nicht bewusstlos oder so. Also, für mich ändert sich durch diese GROSSBUCHSTABEN nur mein Gesichtsausdruck – von einem Grinsen zu einem Lachen. Okay, manchmal kneife ich die Augen zusammen und fasse nach meiner Lesebrille. Mehr aber passiert durch den Einsatz von Pauschalurteilen, auswendig gelernter Phrasen und Meme-Jargon in Form von GROSSBUCHSTABEN bei mir nicht. Ich finde, das solltest du wissen, einfach weil ich das dir gegenüber fair finde.
Weißt du, nur die Ungebildeten oder die Idioten schreiben in GROSSBUCHSTABEN. Ausgenommen davon ist „Gevatter Tod“ aus Terry Prattchets Scheibenwelt-Romanen, der durfte in Versalien sprechen, weil sein Dialogumfang sowieso ziemlich gering war. Der Tod hat nämlich meistens nicht viel zu sagen, wohl aber zu lachen. Das nur mal am Rande.

Aus der Sicht der öffentlichen Person, die ich darstelle, gebe ich zu: Ja, in mir scheint sehr viel Wut zu stecken und da ist auch noch sehr viel Unerlöstes.
Das ist nämlich der Grund, weshalb mich Menschen aus aller Herren Länder buchen und mich international bei meinen Seminaren und Vorträgen besuchen. Aus demselben Grunde laden mich Radio- und TV-Sender ein. Nur deshalb folgt mir eine knappe Million Menschen im sozialen Medium und das bei steigender Tendenz.
Nur wegen all der Wut und all dem Unerlösten in mir. Weißt du, die wollen alle etwas über die in mir steckende Wut und das viele Unerlöste erfahren. Genau das ist es, weshalb mich ganz viele Menschen kennen und aufsuchen, dich aber nur deine fünf Freunde und Timmy der Hund. Weil in dir eben keine Wut und gar nichts Unerlöstes mehr steckt und du das mittels GROSSBUCHSTABEN auch sehr deutlich zum Ausdruck bringst. Ich bin nur deshalb Therapeut, Autor und Meditationslehrer, weil ich dauernd wütend bin und am Unerlösten in mir zu ersticken drohe. Deshalb bist ja auch du jetzt auf meinem Blog und ich weiß nicht mal, ob du einen solchen überhaupt hast. Darum kennst ja auch du meinen Namen und ich weiß nur dann, dass es dich gibt, wenn du dich mittels GROSSBUCHSTABEN bemerkbar machst. Alles nur wegen der in mir steckenden Wut. Alles nur wegen dam ganzen Unerlösten in mir. Und natürlich wegen meiner Arroganz, die du jetzt zu erkennen glaubst. Weil es ist schwer, echtes Selbstbewusstsein von Arroganz zu unterscheiden. Vor allem dann, wenn es an Ersterem mangelt.

Es liegt echt nur an all der Wut und all dem Unerlösten in mir. Und ich bin äußerst froh, dass du es mir immer wieder durch GROSSBUCHSTABEN sagst. Ich bin glücklich, dass du es mir anhand deiner durch zahlreich von dir in Illustrierten absolvierten psychologischen Kreuzchen-Tests erlangten Kompetenzen, durch die vielen auswendig gelernten Esoterik-Memes sowie durch deine ethische Überlegenheit bewusst gemacht hast und mir nun endlich klar ist, wo das Problem liegt. DANKE! Und das muss ich dir einfach in GROSSBUCHSTABEN mitteilen, weil du mich ja dann viel lauter lesen kannst und meine DANKBRAKEIT dein Herz viel inniger berührt.
Und ich entschuldige mich an dieser Stelle auch gleich bei allen, die sich durch mich noch nicht beleidigt gefühlt haben – ihr seid mit Sicherheit irgendwann auch noch dran! Bitte habt Geduld.

In rasender Wut, hoffnungsloser Unerlöstheit und grenzenloser Arroganz,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Frischer Wind in deiner Partnerschaft?


Ganz besonders erfüllt es mich mit Freude, wenn Paare meine Seminare besuchen, um die Meditation in Stille zu erlernen. Von da an meditieren sie, wann immer möglich, Seite an Seite. Ihnen wird bewusst, wie immens wichtig dies für ihre Partnerschaft ist – sie erkennen sich nicht mehr als Ich & Du, sondern als Wir. Dieses Wir gleicht an sich schon der Erfahrung als Doppelstern in der Schönheit ihrer Verbindung, die Meditation aber klärt ihr gemeinsames Licht, lässt es täglich heller und heller erstrahlen. Was sie zusammen auch anpacken – die Meditation verleiht ihren Projekten signifikant mehr Kraft, höhere Brillanz, größere Virtuosität.

Deshalb erfüllt es mein Herz jedes mal mit Freude, wenn du gemeinsam mit deinem Partner bei mir die Integrale Transzendenz entdeckst und sie täglich gemeinsam praktizierst.

Zuvor hattet ihr eure Routinen, den Haushalt, die Kinder, das Geschäft, die Urlaube, die Rechnungen und die Kreditraten; und ihr hattet eure Sexualität. Doch dann beginnt ihr gemeinsam zu meditieren und findet allmählich zu völlig neuen Ebenen wechselseitiger Begegnung. Eure Kommunikation erlangt eine neue Stufe, wachsende Akzeptanz für das So-Sein des anderen erhebt sich, Sinnlichkeit erfährt ihre Wiederbelebung, Sexualität gewinnt das Niveau höchster spiritueller Ekstase – es gibt plötzlich vollkommen neue Aspekte in eurer Partnerschaft.

Ihr findet zu all den wechselhaften Facetten eures Tanzes den unbewegten Boden, das unerschütterliche Fundament eurer inneren Stille. Ihr werdet für einander Empfindungen von solcher Tiefe entdecken, die nicht-meditierende Paare nicht einmal ansatzweise streifen. Aus der Stille eurer Seelen steigt das empor, was euch erkennen lässt, wozu ihr einander erwählt habt – euer gemeinsamer Seelenplan! Euer ganz individuelles „Book Of Love“, das ihr zunehmend bewusster und freudvoller gemeinsam verfasst, erhebt sich klarer aus dem dumpfen Nebel, aus den fahlen Schleiern des Dämmerschlafes, aus dem heraus die meisten Paare ihre Partnerschaft erfahren. Die dunklen Kapitel verlieren ihren Schrecken, die heiteren Episoden entflammen in völlig neuem Licht.
Die Integration der Meditation in Stille in eure Partnerschaft ist das tägliche Geschenk, die erhabenste Katharsis im Dienste eurer heiligen Verbindung.
Du möchtest mehr darüber erfahren? Hier: ZUM SEMINAR →

Ich freue mich auf dich/euch.

In Liebe und Wertschätzung,
der Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Bist du bereit für die Reise zu Integraler Transzendenz?


Meistens unbemerkt schleicht sich Trägheit und Routine ins Leben. Dann tust du tagein und tagaus die selben Dinge unter denselben Menschen an denselben Orten wie immer. Das ist bequem und vermittelt ein Gefühl von Sicherheit. Es geschieht nicht viel, aber es ändert sich auch kaum etwas. Eine kleine Anpassung hier, ein bisschen Zurechtrücken da. Abends liegst du dann wach im Bett, denkst an Abenteuer, große Veränderungen und malst dir aus, was du alles tun würdest, wenn…

Tja, wenn was?

– Es fallen dir wesentlich mehr Gründe und Vorwände ein, als du überhaupt Wunschträume hättest. Und natürlich kannst du weiterhin ein ganzes Leben lang von der großen Transformation träumen und dir im Kopf ausmalen, endlich jener freie, kreative, großartige, erfüllte und zufriedene Mensch zu sein, der du immer schon sein wolltest. Du kannst endlose Reden über geniale Projekte oder die eigene Wandlung schwingen, dir einen Vorsatz nach dem anderen schmieden, während du dich weiterhin täglich im selben Rad drehst wie immer. Du kannst das solange tun, bis es zu spät ist. Oder du kannst hingehen und einfach das tun, was du noch nie getan hast, um zu bekommen, was du noch nie gehabt hast. Du kannst es tun. Jetzt und hier. Mutig. Ohne Vorwand. Ohne Ausrede.
Deshalb möchte ich dich dazu einladen, deiner geistig-spirituellen Evolution einen kraftvollen Quantensprung zu ermöglichen. Es wartet die wahrscheinlich radikalste Transformation deines Lebens. Wagst du dieses mystische Abenteuer? Bist du bereit für die Reise zu Integraler Transzendenz?
Nur noch wenige Plätze sind frei, daher solltest du rasch entscheiden: Info & Anmeldung→

Ich freue mich auf dich.

In Liebe und Wertschätzung,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Du bist eine noch lange nicht ausgeschöpfte Möglichkeit


Du bist eine noch lange nicht ausgeschöpfte Möglichkeit. Wie viele andere Menschen auch, hast du wahrscheinlich einen eher „klassischen“ Lebensweg eingeschlagen und träumst wohl manchmal davon, was geschehen wäre, wenn…

du bisher weniger angepasst gelebt,
deine großen Gedanken verwirklicht
und deine Herzenswünsche erfüllt hättest,
du mehr deinem inneren Ruf gefolgt,
deinen Träumen näher als deinen Ängsten,
und dir selbst mehr Gönner als Kritiker wärst.

Du erkennst den Konjunktiv deines Lebens? Damit bist du nicht allein. Es geht vielen so. Aber es ist keine unabänderliche Sache. Denn da sind auch Menschen, die eines Tages die Schnauze voll hatten von „Hätte, hätte Fahrradkette“, indem sie begriffen, dass sie sterben werden und es daher keine Zeit zu verschwenden gilt. Diese Menschen haben sich keine Ausreden sondern Möglichkeiten gefunden, nicht vom Leben zu träumen sondern Träume zu leben. Dazu mussten sie mutig sein. Dazu mussten sie Entbehrungen, Durststrecken und das eine oder andere Vakuum auf sich nehmen. Letztlich aber sind sie angekommen. In ihrer Berufung. In ihrer Selbstverwirklichung. Und bei ihrem wahren Selbst.

Auch du kannst ein solcher Mensch sein, denn du bist eine noch lange nicht ausgeschöpfte Möglichkeit. Ich lade dich dazu ein, deine bisherigen Grenzen zu überschreiten, den Deckel deiner Box zu sprengen und aus dem Konjunktiv herauszutreten in die höchstmögliche Verwirklichung deiner kühnsten Vision von dir selbst. Alles, was du dazu brauchst, ist ein radikaler Entschluss, dir die Schlüssel abzuholen und zwar hier: Mehr Info →

In Wertschätzung und Liebe,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Viel zu einfach und viel zu schön, um wahr zu sein?


Stelle dir vor, es käme jemand, der dir etwas anbietet, von dem du denkst „Ne, das klingt viel zu einfach und viel zu schön, um wahr zu sein!“, daher schlägst du es aus, weil du grundsätzlich einem Programm folgst, das da lautet: Nur durch Mühe und Kampf gelangt man ans Ziel!

Was aber, wenn dieses Programm ein Virus auf deiner Kohlenstoff-Festplatte ist?
Würdest du noch an dieses Virus glauben wollen?

Ich sage dir, es gibt dieses Virus tatsächlich. Fast alle Menschen haben es in ihrer Grundprogrammierung wirken. Sie wissen nichts davon. Das aber schützt nicht vor den Auswirkungen. Und so führen sie ein extrem beschwerliches Dasein, das aus täglichem Kampf und großen Mühen besteht. Sie mühen sich ab in ihren Jobs, kämpfen in ihren Beziehungen, in ihrem gesamten sozialen Umfeld. Sogar in ihrem spirituellen Streben liegen Aufopferung und Ringkämpfe. Dabei spielt sich das heftigste Scharmützel in ihrem Innersten ab, tief verborgen in Räumen, deren Schlüssel sie nicht finden und zu denen sie aus diesem Grunde auch keinen Zugang haben.

Erlaube mir, mich selbst als Beispiel herzunehmen. Vorweg aber sei klar gestellt, auf keinen Fall erzähle ich dir Folgendes, weil ich so ein selbstverliebtes Arschloch bin. Das wäre mir wichtig, wenn du im Vorfeld annehmen möchtest. Es erscheint mir allerdings wichtig, dir klar zu machen, dass ich sehr genau weiß, was ich dir hier Großartiges anzubieten habe, weil ich es selbst lebe. Ich wollte nie einer sein, der Wasser predigt aber Wein trinkt. Daher muss ich mich zwangsläufig selbst als Beispiel heranziehen, um dir klar machen zu können, was ich meine:

Mein Lebensweg war bis zum heutigen Tage ein außergewöhnlicher. Das ist mit Sicherheit jeder Lebensweg. Daher sehe ich gewiss auch den meinen nicht als einen besseren oder begnadeteren Weg als etwa den deinen. Mit einer winzigen Ausnahme vielleicht: Mir wurde nämlich, als ich sieben Jahre alt war, der Schlüssel zu meinem wahren Selbst geschenkt. Seit damals nutze ich ihn täglich und gebe ihn seit nunmehr über einem Jahrzehnt weiter. Nach fast 40 Jahren eigener Praxis und Erfahrung getraue ich mir vor jedermann zu behaupten, dass ich absoluter Profi bin in dem, was ich unterrichte und dir hier in Liebe anbieten möchte – denselben Schlüssel zu deinem wahren Selbst, den auch ich für mich nutze!
Ich möchte dir eine Methode zeigen, die mich mein ganzes Leben lang schon begleitet und zu dem macht, was ich heute bin, und die dich im Idealfall noch kreativer, erfolgreicher und zufriedener macht als mich selbst. Eine Methode, die dich von allen äußeren Komponenten unabhängig werden lässt, weil du in sämtlichen Aspekten deines Lebens aus dem unendlichen Reichtum deiner ureigenen inneren Quelle zu schöpfen gelernt hast. Eine Methode, für die du täglich nicht mehr als zweimal 20 Minuten Zeit aufzubringen hast, die aber all das wundervolle Potenzial in dir mobilisiert und reaktiviert, das bisher geschlafen hat bzw. durch eingangs erwähntes Virus blockiert war. Eine Methode, die eines Tages vielleicht mich zu dir kommen lässt, damit ich von dir lerne, wie du all die Dinge in deinem Leben nur so unbeschwert und toll hinkriegst. Ich will dir etwas geben, das dich nicht zu einem Schüler, sondern zu einem Meister macht.

Ich lade dich hiermit dazu ein. Mehr als eine Einladung soll das hier gar nicht sein. Wenn du ablehnst, ist das voll okay. Wenn es für dich zu einfach und zu schön klingt, um wahr zu sein, dann soll es ebenso okay sein. Du hast immer die Wahl. Und ich habe die Pflicht, dich einzuladen, weil das ganz einfach meine Berufung ist.
Du willst mehr wissen? Dann klicke hier: Mehr Info →

In Liebe und Wertschätzung,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Neider, Hater und die virtuelle Psycho-Toilette


Neider gab es schon immer. Und es gab auch schon immer Menschen, die andere Menschen einfach so, meist ohne rationalen Grund, hassen. Hätte es diesen Menschenschlag nicht gegeben – Jesus von Nazareth und all seinen Nachfolgern wäre es besser ergangen. Neider und Hater sind kein neuzeitliches Phänomen – der Großteil aller Menschen gehört zu dieser Mischpoke, meist jedoch, ohne sich dessen bewusst zu sein. Alleine die Zeit des „Dritten Reichs“ (dem heute seltsamerweise kaum einer angehörte – Verdrängung ist ein wertvolles Mittel zur Vergangenheitsbewältigung!) zeugt davon, wie unbewusst die Massen (die immer aus Einzelwesen bestehen) zu neiden und zu hassen und letztlich zu töten beginnen.

Daher sage ich als Therapeut: Rund 90 Prozent aller Menschen sind unbewusste Neider und Hater, denn rund 90 Prozent aller Menschen leiden an einer pathologischen Psyche. Um diese Aussage zu begründen, bedarf es eines eigenen Artikels, den ich vielleicht irgendwann schreiben werde es reicht jedoch vollends, wenn sich der Leser an dieser Stelle fragt „Wie oft in der Woche möchte ich einen mir völlig Fremden im Straßenverkehr verprügeln oder kann einen Anderen einfach so nicht leiden, bloß weil es mir innerlich nicht gut geht?“, um zu wissen, dass man selbst zu den erwähnten 90 Prozent gehört, auch wenn das jetzt eine ziemlich unbequeme (Selbst)Erkenntnis sein mag.

Neider und Hater sind also nichts Neues. Die gesamte Menschheitsgeschichte in all ihrer Widerwärtigkeit und Niedertracht nährt sich von diesen bedauernswerten Wesen.

Neu allerdings ist es, dass diese zweifelsfrei pathologischen Zeitgenossen ein eigenes, weltumfassendes Forum zur Verfügung haben. Doch lass uns zunächst einmal anschauen, wodurch sich Neider von Hatern unterscheiden und wo sie fließend zu Einem verschmelzen.

Neider: Der klassische Neider ist ein armes Wesen. Er fühlt sich tief drinnen minderwertig, klein und unbedeutend. Er sieht sich als benachteiligtes Opfer in einer ihn umgebenden Gesellschaft von vermeintlichen Gewinnern. Es mangelt ihm an Intelligenz, Kreativität und Mut, sein Leben so zu gestalten, dass er niemand für irgendwas neiden müsste. Da der Neider diesen Mangel jedoch weder selbst erkennt noch ihn sich bei Erkenntnis eingestehen möchte, neidet er einfach so und ziemlich stupide vor sich hin. Jeder, der etwas besitzt oder etwas darstellt, das der Neider selbst gerne hätte oder wäre, wird für ihn zum Feind in der törichten Annahme, dass der eigene Neid das herbeiführen könnte, was man dem Anderen neidet. Doch genau das Gegenteil ist der Fall! Alles, was du deinem Nächsten neidest, ist das, was du niemals erlangen wirst, solange du es neidest. Erst durch das Gönnen würde sich etwas ändern. Da zum Gönnen aber Bewusstsein und Stärke nötig ist, die dem Neider fehlt, bleibt er lieber neidisch.
Und weil sich daraus ein Teufelskreis ergibt, wird der klassische Neider irgendwann zum Hater.

Hater: Dieser Menschenschlag ist ebenso faszinierend wie bedauerlich. Menschen dieser Art sind zutiefst unglücklich, innerlich leer und voller Wut auf sich selbst. Natürlich ist diesen Menschen ihre Wut, die in Angst wurzelt, nicht bewusst. Da aber alle Emotionen von innen nach außen fließen, müssen sie diese Wut natürlich ins Außen bringen. Und so suchen und finden sich letztlich Projektionsflächen in Form von Einzelpersonen, Personengruppen oder sogar Volksgruppen. Im pathologischen Paradigma der Hater meinen diese in ihren Projektionsflächen die Begründung für ihr gesamtes Elend zu finden. Das gesammelte eigene Versagen am Leben wird auf die Projektionsfläche gestrahlt und so schauen sie täglich denselben traurigen Film ihres Hater-Daseins die Leinwand ihrer Realität hat einen Namen, eine Partei, eine Ethnie oder nennt sich einfach bloß „die Gesellschaft“.
Wenn du dich mit einem solchen Hater psychologisch befasst, wirst du erkennen, dass es ihm grundsätzlich an Liebe, Durchsetzungsvermögen und Selbstwert fehlt. All seine Hoffnung liegt im bedauernswerten Hass, durch den er eines Tages zur Beseitigung seines tiefen inneren Mangels aufzustreben hofft. Hater sind ein Volk, mit dem man einfach Mitgefühl haben muss, sofern man nicht selbst ein verkappter Hater ist. Da ein solcher Hater unbedingt ein Hassobjekt benötigt, sucht und findet er sich auch ein solches in Form einer Einzelperson, einer Personengruppe oder einer Ethnie. Dieses Hassobjekt wirkt dann als Zugang zur ganz persönlichen Psycho-Toilette. Der Hater ist vom Hassobjekt zutiefst abhängig.

Die Psycho-Toilette: Die Toilette ist jener Ort, an dem sich der Mensch unbrauchbar gewordener Stoffwechselprodukte entledigt. Da der Mensch nicht nur über einen physischen Stoffwechsel sondern auch über einen psychischen verfügt, er aber kaum gelernt hat wie Psychohygiene funktioniert, ergibt sich hier eine zwingende Notdurft auf psychischer Ebene.
Diese psychische Notdurft wird neuzeitlich mittels der sozialen Medien befriedigt. Da scheißt der Mensch all das aus, was er sich in seinem realen Umfeld nicht auszuscheiden getraut. In der sogenannten realen Welt kriegen die meisten Menschen ihren Mund kaum auf, um etwas zu sagen, das mehr bedeutet als RTL, Pro7 oder Bild – man getraut sich weder dem Partner, den Eltern noch dem Chef zu sagen, was einen alles ankotzt. Man ist zu schwach und zu feige, um selbstbewusst zur eigenen Individualität zu stehen, man denkt und lebt lieber im Gleichschritt, leidet an Autoimmunerkrankungen, Psychosen und Depressionen, ohne adäquate Wege zur inneren Heilung zu gehen. Man neidet und hasst dumpf und mundtot vor sich hin, aber im sozialen Medium verfasst man ungefragt ellenlange, inbrünstige Meinungsäußerungen, denn das soziale Medium suggeriert, die Meinung eines jeden wäre total wichtig. In Wahrheit aber kümmert diese Meinung meist keinen, außer den Verfasser selbst, seine 5 Freunde und Timmy den Hund. Besonders unter kontroversen Artikeln erscheint der Großteil der psychischen Ausscheidungen als besserwisserischer, hasserfüllter Kommentar für den sich kaum einer interessiert (der Verfasser aber liest ihn meist viele Male, weil doch jeder irgendwie auf seinen Kackhaufen stolz ist!), denn Leser besuchen Blogger oder Autoren nicht der Kommentare der Leser wegen, sondern wegen der Aussagen der Blogger und Autoren.

In jedem Falle aber ist das soziale Medium das psychische Scheißhaus des kleinen Mannes und seiner Frau. Da deponiert er all seine psychischen Blähungen und Exkremente in dem Glauben, die Welt würde sich für ihn dadurch ändern. Und je weniger sich die Welt ändert, desto mehr wütende Kommentare und Postings werden gesetzt.
Das soziale Netzwerk (eigentlich asoziales Netzwerk) ist zudem der Pranger der Neuzeit! Da wird hemmungslos intrigiert, gewettert, verleumdet, gelogen. Es werden Gerüchte gekocht und alle holen etwas aus dem Geredeschuppen. Jeder ist nur noch mit Duck Face schön und Phototshop, meist dilettantisch genutzt, erspart die plastische Chirurgie. Es werden massenweise und am laufenden Band Fake News produziert und jeder noch so geisteskranke Inhalt findet Verbreitung. Jede Katze ist ein Tiger, jeder Hund ist Lassie, jedes Abendbrot ein Festbankett, jeder Pauschalurlaub ein Besuch im Paradies, jeder veränderte Beziehungsstatus die absolute Tragödie oder die Liebe fürs Leben. Licht & Liebe wird zur neuen, dogmatisch verteidigten Religion und jeder ist plötzlich Politologe, der es eigentlich besser könnte, denn „Merkel muss weg!“. Nazis finden ihre Spielwiese und Psychopathen ihre Opfer.
Das soziale Medium – psychologisches Scheißhaus für die geistig Schwachen, die Neider & Hater, der Pranger der Neuen Weltordnung und nicht nur für Geheimdienste ein kostenloser Fundus an menschlichen Abgründen.

Für Neider & Hater ist das soziale Netzwerk jedenfalls jener Ort, an dem sie sich treffen. Da finden sie Gründe für Neid und Hass im Überfluss. Und für mich als Therapeut und mutmaßlicher Verschwörungstheoretiker, der sowieso ein Rad ab hat, ist dies der Ort, an dem ich sie kostenlos studieren kann, die Neider & Hater, die sich selbst seelisch so gesund wähnen. Und ich kann sie für meine Zwecke ideal nutzen, denn je kontroverser meine Artikel, je rüder meine Sprache und meine Rhetorik klingen, desto weiter müssen diese Neider & Hater meine Botschaft tragen, ob sie es wollen oder nicht. Klingt seltsam – ist aber so.

– Ob ich Zukunftsängste habe? – Niemals, bei dem Übermaß an potenzieller Klientel! Als Mensch bedauere ich es jedoch zutiefst, in einer Welt zu gastieren, in welcher dermaßen viele Psychotiker leben, obwohl es täglich spannend ist, sie zu studieren. Beängstigend ist es jedoch, wie leicht sie zu lenken sind durch Artikel wie zum Beispiel diesen hier.

Fazit: Futter für die Neider & Hater im virtuellen Teich der seelisch Unmittigen und ein Gewinn für jene, die daraus profitieren. Der einzig sinnvolle Ausweg aus dem psychosozialen Scheißhaus ist: OFFLINE oder endlich aufzuwachen. Hier gibt es keinen Mittelweg.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.