Neider, Hater und die virtuelle Psycho-Toilette


Neider gab es schon immer. Und es gab auch schon immer Menschen, die andere Menschen einfach so, meist ohne rationalen Grund, hassen. Hätte es diesen Menschenschlag nicht gegeben – Jesus von Nazareth und all seinen Nachfolgern wäre es besser ergangen. Neider und Hater sind kein neuzeitliches Phänomen – der Großteil aller Menschen gehört zu dieser Mischpoke, meist jedoch, ohne sich dessen bewusst zu sein. Alleine die Zeit des „Dritten Reichs“ (dem heute seltsamerweise kaum einer angehörte – Verdrängung ist ein wertvolles Mittel zur Vergangenheitsbewältigung!) zeugt davon, wie unbewusst die Massen (die immer aus Einzelwesen bestehen) zu neiden und zu hassen und letztlich zu töten beginnen.

Daher sage ich als Therapeut: Rund 90 Prozent aller Menschen sind unbewusste Neider und Hater, denn rund 90 Prozent aller Menschen leiden an einer pathologischen Psyche. Um diese Aussage zu begründen, bedarf es eines eigenen Artikels, den ich vielleicht irgendwann schreiben werde es reicht jedoch vollends, wenn sich der Leser an dieser Stelle fragt „Wie oft in der Woche möchte ich einen mir völlig Fremden im Straßenverkehr verprügeln oder kann einen Anderen einfach so nicht leiden, bloß weil es mir innerlich nicht gut geht?“, um zu wissen, dass man selbst zu den erwähnten 90 Prozent gehört, auch wenn das jetzt eine ziemlich unbequeme (Selbst)Erkenntnis sein mag.

Neider und Hater sind also nichts Neues. Die gesamte Menschheitsgeschichte in all ihrer Widerwärtigkeit und Niedertracht nährt sich von diesen bedauernswerten Wesen.

Neu allerdings ist es, dass diese zweifelsfrei pathologischen Zeitgenossen ein eigenes, weltumfassendes Forum zur Verfügung haben. Doch lass uns zunächst einmal anschauen, wodurch sich Neider von Hatern unterscheiden und wo sie fließend zu Einem verschmelzen.

Neider: Der klassische Neider ist ein armes Wesen. Er fühlt sich tief drinnen minderwertig, klein und unbedeutend. Er sieht sich als benachteiligtes Opfer in einer ihn umgebenden Gesellschaft von vermeintlichen Gewinnern. Es mangelt ihm an Intelligenz, Kreativität und Mut, sein Leben so zu gestalten, dass er niemand für irgendwas neiden müsste. Da der Neider diesen Mangel jedoch weder selbst erkennt noch ihn sich bei Erkenntnis eingestehen möchte, neidet er einfach so und ziemlich stupide vor sich hin. Jeder, der etwas besitzt oder etwas darstellt, das der Neider selbst gerne hätte oder wäre, wird für ihn zum Feind in der törichten Annahme, dass der eigene Neid das herbeiführen könnte, was man dem Anderen neidet. Doch genau das Gegenteil ist der Fall! Alles, was du deinem Nächsten neidest, ist das, was du niemals erlangen wirst, solange du es neidest. Erst durch das Gönnen würde sich etwas ändern. Da zum Gönnen aber Bewusstsein und Stärke nötig ist, die dem Neider fehlt, bleibt er lieber neidisch.
Und weil sich daraus ein Teufelskreis ergibt, wird der klassische Neider irgendwann zum Hater.

Hater: Dieser Menschenschlag ist ebenso faszinierend wie bedauerlich. Mensch dieser Art sind zutiefst unglücklich, innerlich leer und voller Wut auf sich selbst. Natürlich ist diesen Menschen ihre Wut, die in Angst wurzelt, nicht bewusst. Da aber alle Emotionen von innen nach außen fließen, müssen sie diese Wut natürlich ins Außen bringen. Und so suchen und finden sich letztlich Projektionsflächen in Form von Einzelpersonen, Personengruppen oder sogar Volksgruppen. Im pathologischen Paradigma der Hater meinen diese in ihren Projektionsflächen die Begründung für ihr gesamtes Elend zu finden. Das gesammelte eigene Versagen am Leben wird auf die Projektionsfläche gestrahlt und so schauen sie täglich denselben traurigen Film ihres Hater-Daseins die Leinwand ihrer Realität hat einen Namen, eine Partei, eine Ethnie oder nennt sich einfach bloß „die Gesellschaft“.
Wenn du dich mit einem solchen Hater psychologisch befasst, wirst du erkennen, dass es ihm grundsätzlich an Liebe, Durchsetzungsvermögen und Selbstwert fehlt. All seine Hoffnung liegt im bedauernswerten Hass, durch den er eines Tages zur Beseitigung seines tiefen inneren Mangels aufzustreben hofft. Hater sind ein Volk, mit dem man einfach Mitgefühl haben muss, sofern man nicht selbst ein verkappter Hater ist. Da ein solcher Hater unbedingt ein Hassobjekt benötigt, sucht und findet er sich auch ein solches in Form einer Einzelperson, einer Personengruppe oder einer ganzen Ethnie. Dieses Hassobjekt ist dann die ganz persönliche Psycho-Toilette. Der Hater ist davon zutiefst abhängig.

Die Psycho-Toilette: Die Toilette ist jener Ort, an dem sich der Mensch unbrauchbar gewordener Stoffwechselprodukte entledigt. Da der Mensch nicht nur über einen physischen Stoffwechsel sondern auch über einen psychischen verfügt, er aber kaum gelernt hat wie Psychohygiene funktioniert, ergibt sich hier eine zwingende Notdurft auf psychischer Ebene.
Diese psychische Notdurft wird neuzeitlich mittels der sozialen Medien befriedigt. Da scheißt der Mensch all das aus, was er sich in seinem realen Umfeld nicht auszuscheiden getraut. In der sogenannten realen Welt kriegen die meisten Menschen ihren Mund kaum auf, um etwas zu sagen, das mehr bedeutet als RTL, Pro7 oder Bild – man getraut sich weder dem Partner, den Eltern noch dem Chef zu sagen, was einen alles ankotzt. Man ist zu schwach und zu feige, um selbstbewusst zur eigenen Individualität zu stehen, man denkt und lebt lieber im Gleichschritt, leidet an Autoimmunerkrankungen, Psychosen und Depressionen, ohne adäquate Wege zur inneren Heilung zu gehen. Man neidet und hasst dumpf und mundtot vor sich hin, aber im sozialen Medium verfasst man ungefragt ellenlange, inbrünstige Meinungsäußerungen, denn das soziale Medium suggeriert, die Meinung eines jeden wäre total wichtig. In Wahrheit aber kümmert diese Meinung meist keinen, außer den Verfasser selbst, seine 5 Freunde und Timmy den Hund. Besonders unter kontroversen Artikeln erscheint der Großteil der psychischen Ausscheidungen als besserwisserischer, hasserfüllter Kommentar für den sich kaum einer interessiert (der Verfasser aber liest ihn meist viele Male, weil doch jeder irgendwie auf seinen Kackhaufen stolz ist!), denn Leser besuchen Blogger oder Autoren nicht der Kommentare der Leser wegen, sondern wegen der Aussagen der Blogger und Autoren.

In jedem Falle aber ist das soziale Medium das psychische Scheißhaus des kleinen Mannes und seiner Frau. Da deponiert er all seine psychischen Blähungen und Exkremente in dem Glauben, die Welt würde sich für ihn dadurch ändern. Und je weniger sich die Welt ändert, desto mehr wütende Kommentare und Postings werden gesetzt.
Das soziale Netzwerk (eigentlich asoziales Netzwerk) ist zudem der Pranger der Neuzeit! Da wird hemmungslos intrigiert, gewettert, verleumdet, gelogen. Es werden Gerüchte gekocht und alle holen etwas aus dem Geredeschuppen. Jeder ist nur noch mit Duck Face schön und Phototshop, meist dilettantisch genutzt, erspart die plastische Chirurgie. Es werden massenweise und am laufenden Band Fake News produziert und jeder noch so geisteskranke Inhalt findet Verbreitung. Jede Katze ist ein Tiger, jeder Hund ist Lassie, jedes Abendbrot ein Festbankett, jeder Pauschalurlaub ein Besuch im Paradies, jeder veränderte Beziehungsstatus die absolute Tragödie oder die Liebe fürs Leben. Licht & Liebe wird zur neuen, dogmatisch verteidigten Religion und jeder ist plötzlich Politologe, der es eigentlich besser könnte, denn „Merkel muss weg!“. Nazis finden ihre Spielwiese und Psychopathen ihre Opfer.
Das soziale Medium – psychologisches Scheißhaus für die geistig Schwachen, die Neider & Hater, der Pranger der Neuen Weltordnung und nicht nur für Geheimdienste ein kostenloser Fundus an menschlichen Abgründen.

Für Neider & Hater ist das soziale Netzwerk jedenfalls jener Ort, an dem sie sich treffen. Da finden sie Gründe für Neid und Hass im Überfluss. Und für mich als Therapeut und mutmaßlicher Verschwörungstheoretiker, der sowieso ein Rad ab hat, ist dies der Ort, an dem ich sie kostenlos studieren kann, die Neider & Hater, die sich selbst seelisch so gesund wähnen. Und ich kann sie für meine Zwecke ideal nutzen, denn je kontroverser meine Artikel, je rüder meine Sprache und meine Rhetorik klingen, desto weiter müssen diese Neider & Hater meine Botschaft tragen, ob sie es wollen oder nicht. Klingt seltsam – ist aber so.

– Ob ich Zukunftsängste habe? – Niemals, bei dem Übermaß an potenzieller Klientel! Als Mensch bedauere ich es jedoch zutiefst, in einer Welt zu gastieren, in welcher dermaßen viele Psychotiker leben, obwohl es täglich spannend ist, sie zu studieren. Beängstigend ist es jedoch, wie leicht sie zu lenken sind durch Artikel wie zum Beispiel diesen hier.

Fazit: Futter für die Neider & Hater im virtuellen Teich der seelisch Unmittigen und ein Gewinn für jene, die daraus profitieren. Der einzig sinnvolle Ausweg aus dem psychosozialen Scheißhaus ist: OFFLINE oder endlich aufzuwachen. Hier gibt es keinen Mittelweg.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Die zunehmende Verblödung des Menschen


Wer sich bereits in einem Zustand wachen Bewusstseins befindet, dem wird in den letzten zehn Jahren folgendes Phänomen nicht verborgen geblieben sein: Der Großteil der Menschheit verblödet zunehmend.

– Woran liegt das?

Zum Einen liegt es wohl an dem irreführenden Glauben an Bildung. Menschen mit Schulbildung halten sich für intelligent, obwohl meistens das Gegenteil der Fall ist. Bildung zerstört einen wesentlichen Teil der ursprünglichen, natürlichen Intelligenz und Beobachtungsgabe des Menschen. Der Großteil dessen, was ein Kind in der Schule lernen muss, basiert auf Annahmen, Mutmaßungen, Pseudofakten und Lügen. Man sagt diesem Kind zum Beispiel, die Erde sei rund, die Geschichte der Evolution sei so oder so verlaufen, der Erdkern bestünde aus flüssigem Eisen, auf der Venus herrschten diese oder jene Bedingungen, man müsse besser, schneller, stärker, härter und schlauer sein als andere, um zu überleben, und das Kind muss all das glauben, weil es keine Möglichkeit hat, diese Aussagen zu überprüfen. Im Grunde spielt es für das Leben des Kindes keine Rolle, ob die Erde rund oder eine Scheibe und wie die Evolution tatsächlich verlaufen ist, woraus der Erdkern besteht oder welche Bedingungen auf der Venus herrschen. Es wird weder Latein brauchen noch höhere Mathematik und es wird niemals Nutzen daraus ziehen zu wissen, wann Ludwig der 15. am Lokus saß. Es wird 90 Prozent der vermittelten Lehrinhalte für sein Leben niemals brauchen. Aber es muss diese Dinge glauben, weil sie ihm als „Wissen“ verkauft wurden. Und wenn das Kind dieses Wissen nicht annehmen möchte, wenn es die Lehrinhalte anzweifelt, dann wird es als schwierig, widerspenstig und „nicht überlebensfähig“ deklariert.

Fakt ist: Der Großteil des in der Schule vermittelten „Wissens“ besteht aus Hörensagen und kann weder von Lehrern noch von Schülern überprüft werden, dennoch wird es zum festen Weltbild und Allgemeinwissen erhoben, weil sogenannte Wissenschaftler und Experten dies so wollen. Später, wenn das Kind erwachsen ist, hält es sich für einen aufgeklärten, gebildeten Erwachsenen. Es wird für den Glauben an diese „Bildung“ vielleicht sogar töten, jedenfalls aber wird es dafür streiten und jeden belächeln, der ein anderes Paradigma vertritt. Allgemeinwissen darf nicht hinterfragt werden – das ist ein maßgeblicher Teil der zunehmenden Verblödung des Menschen, denn Wesen, die nichts hinterfragen, verdummen – die Frage macht intelligent, die Antwort verblödet.

Ein weiterer Aspekt, der zu dieser Verblödung führt, sind Chemikalien, die dem modernen Menschen vorsätzlich über Nahrung minderster Qualität, Wasser, Luft, Medikamente und Impfstoffe zugeführt werden. Als Stichwort sei hier die global flächendeckende Verabreichung von Fluorid und Jod, aber auch die Besprühung aus der Luft mit Aluminium- und Bariumoxid (Chemtrails) genannt. Es wird mittels chemischen Stoffen tunlichst darauf geachtet, dass die natürliche Entwicklung von Intelligenz und Bewusstsein nicht ihr volles Potenzial entfalten kann.

Einen weiteren Beitrag zur globalen Verblödung leisten die Medien. Fernsehen, Radio und Tageszeitung erheben den Anspruch, der Information zu dienen. In Wahrheit aber dienen sie der Propaganda. Es gibt kein besseres Instrument, um die Massen zu steuern, als die Medien. Das war auch der Grund, weshalb Medien eingeführt wurden – um Menschen zu verunsichern, um sie im großen Umfang zu belügen, um ihnen Ängste zu schaffen und sie damit zu steuern. Medien nehmen dem Menschen das Selbstdenken ab. Jeder weiß, die Medien lügen, dennoch hält man sich für informiert und damit für „wissend“, wenn man die Medien nutzt: „Ich habe TV geschaut, also weiß ich!“ – nach diesem Grundsatz lebt der moderne Mensch. Es scheint ihm bequemer an Lügen zu glauben als sich auf die Suche nach wahrem Wissen zu machen. Er wird lieber belogen als sich mit der Wahrheit zu plagen. Daher verblödet er mehr und mehr.

– Fazit: Wahres Wissen ist Bewusstheit durch Erfahrung. Bewusstheit durch Erfahrung kann nicht über den Bildungsweg vermittelt werden, denn Bildung ist ein Sammelsurium aus Fremdwissen, das größtenteils vom Individuum nicht überprüft werden kann. Unüberprüfbare Theorie ist gleich dem Nichtwissen, weil sie nicht als Wissen erfahren werden kann.

Wahres Wissen als Bewusstheit durch Erfahrung kann nicht erlangt werden, solange der Körper chemisch vergiftet bleibt. Ein durch Chemikalien eingedämmter Neocortex, ein chemisch beschränkter Präfrontaler Cortex und eine vergiftete Zirbeldrüse erlauben kein volles Erblühen des unerschöpflichen Potenzials an Intelligenz und Bewusstheit. Nur wenigen Menschen ist eine Genetik gegeben, die gegen chemische Dauerbefeuerung des Gehirns immun ist. Höchstens ein Zehntel der Weltbevölkerung befindet sich im Genuss einer solchen Genetik. Man erkennt Menschen dieses Schlages an ihrer Unbeugsamkeit und Klarheit.

Wahres Wissen als Bewusstheit durch Erfahrung kann niemals über Medien, Bücher, Filme oder dergleichen erlangt werden, denn wahres Wissen ist stets unmittelbare, individuelle Erfahrung, niemals aber das Annehmen von unüberprüftem Fremdwissen – jedes Wissen ohne die Erfahrung des Wissens ist gleich dem Nichtwissen.

Der moderne Mensch verblödet, weil sämtliche seiner sogenannten Wissensquellen nicht aus ihm selbst stammen. Er hat niemals erfahren, was er für sein vermeintliches Wissen hält. Er hat Inhalte angenommen, sie auswendig gelernt und kann sie großartig replizieren, aber er hat diese Inhalte nicht durch unmittelbare, individuelle Erfahrung gesammelt. Er ist voller Information, die er nicht überprüft hat. Er verlässt sich auf Seifenblasen voll heißer Luft und nennt dies dann sein Wissen, seine Intelligenz, seine Bildung. Er spricht von der Welt, ohne jemals die Welt selbst erfahren zu haben – ihm scheint Erfahrung aus zweiter Hand zu reichen, um sich ein Weltbild zu zimmern. Früher hat er Mama und Papa nach der Welt gefragt – jetzt fragt er seinen Coach, die Medien, Wikipedia oder Google.

Vier Wochen allein auf sich gestellt in der Natur, völlig auf seine eigene Wahrnehmung zurückgeworfen, ohne Smartphone, ohne Internet, ohne Komfort, ohne dem künstlich implizierten Gedanken „Ich muss die Natur schön finden, wenn ich schon mal draußen bin!“, würde ihm mehr echtes Wissen über die Welt, das Leben und sich selbst bringen als ein halbes Leben in der Schule, vor Büchern, dem TV oder dem Internet.

Der moderne Mensch verblödet hauptsächlich deshalb, weil er es zu bequem hat, weil er zu faul und zu feige ist, sich selbst auf die Suche nach seinem eigenen Wissen und seiner eigenen Intelligenz zu machen. Der moderne Mensch hat Angst vor der Wahrheit, deshalb verblödetet er lieber.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Der Wahn von totaler Sicherheit


Ich mache dir ein Scheinangebot, dass du nicht ablehnen kannst, weil ich sowieso durchsetzen werde, was ich längst beschlossen habe. Dieses Scheinangebot lautet:

Ich werde dir 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, dein ganzes Leben lang mit einer Kamera und einem Aufnahmegerät folgen. Ich werde alles, was du tust, aufzeichnen – deine Telefonate, deine intimen Gespräche mit deinem Partner, deiner Familie, deinen Freunden. Ich werde dich filmen beim Scheißen, beim Sex, beim Onanieren, beim Nasenbohren. Ich werde speichern, wann du lachst und wann du weinst, wann du schwanger wirst oder Grippe hast. Ich werde wissen, welche Bücher du magst, welche Pornos du schaust, welche Speisen du verträgst und von welchen dir übel wird. Ich werde deine Lieblingsfarbe kennen und wissen, welchen Rasierer du benutzt, ob du lieber Binden oder Tampons verwendest. Ich werde Einblick haben in deine Lebenskrisen, deine Sehnsüchte, deine Ängste, deine Hoffnungen. Ich werde deine Blutgruppe kennen und deine DNA durchleuchten. Ich werde immer und überall sein. Wohin du auch gehst, ich werde dir folgen. Was auch immer du tust, ich werde es wissen. Wen auch immer du triffst, ich werde ihn kennen.

Im Gegenzug verspreche ich dir Sicherheit, die ich zuvor für dich ins Wanken gebracht habe. Ich verspreche, dich vor Bedrohungen zu schützen, die ich selbst für dich kreiert habe. Und ich gebe dir das Versprechen, all das, was ich über dich weiß – und ich weiß alles über dich und noch ein wenig mehr, denn ich habe dich biologisch, mental und psychologisch komplett analysiert –, nicht gegen dich verwenden werde, indem ich dich öffentlich bloßstelle und einen Teil oder alle Daten über dich publik machen werde. Dieses Versprechen gilt natürlich nur solange, bis ich einen Gesinnungswandel durchmache oder aus einer Laune heraus Lust dazu habe, dich völlig nackt dastehen zu lassen. Und ich halte dieses Versprechen auch nur solange, solange du das tust, was ich will, solange du dich so verhältst wie ich das möchte, solange du das kaufst, was ich dir sage, solange du die Arbeit tust, die ich von dir verlange und solange du dich niemals gegen mich auflehnst, denn solltest du nicht so agieren, wie ich das will, werde ich dich vor Gericht stellen in einem Prozess, den du nicht gewinnen kannst, weil ich als Sieger bereits feststehe. Dann stecke ich dich ins Gefängnis, wo ich dich vielleicht foltere und, so mir der Sinn danach steht, sogar eliminiere.

– Wenn ich dir so ein Angebot machen würde, was würdest du dann sagen? Würdest du es still mit dem Satz „Mach nur, ich habe ja nichts zu verbergen!“ annehmen und mir sogar Steuern dafür zahlen, deren Höhe die Hälfte all dessen ausmacht, was du durch den Einsatz deiner unwiederbringlichen Lebenszeit verdienst?
Würdest du mir all das mit Gleichgültigkeit gestatten?

– Nein, das würdest du wohl nicht erlauben. Du würdest dich mit allen dir zu Verfügung stehenden Mitteln gegen mich auflehnen. Du würdest deine Familie und deine Freunde auf den Plan rufen und mich sabotieren, wo du nur kannst.

Meine durchaus berechtigte Frage nun an dich: Wenn du mir das also nicht gestatten würdest, obwohl du meinen Namen und meine Person kennst, wieso gestattest du es dann anonymen, gesichtslosen Institutionen und Personen tagein tagaus? Warum winkst du nicht einfach mal freundlich in die nächste Überwachungskamera (du weißt gar nicht, wie viele es davon allein in deiner nächsten Umgebung gibt)? Warum stellst du die Privatsphäre-Einstellungen auf deinen liebsten sozialen Plattformen nicht einfach so ein, dass jeder alles sehen kann, wenn du doch nichts zu verbergen hast?

– Ganz einfach: Weil Privatsphäre dein Recht als freies Individuum ist. Es ist ein Grundrecht in einem demokratischen System. Da du aber keine Privatsphäre mehr hast, bist du kein freies Individuum mehr. Und da deine Privatsphäre nicht mehr gewahrt bleibt, ob du das willst oder nicht, lebst du auch in keinem demokratischen System mehr.

Bedenke: Du wirst rund um die Uhr überwacht, ob dir das nun gefällt oder nicht. Und alles, was du tust, sagst, kaufst, wünscht, hoffst, brauchst, ablehnst oder hasst wird für immer gespeichert und kann und wird jederzeit, wann immer sich das System wandelt, gegen dich verwendet werden.
Die Geschichte ist voll von Geschichten, in denen Menschen wegen der falschen Gedanken, der falschen Gesinnung plötzlich zum Straftäter wurden. Sei dir dessen bewusst, wenn du das nächste mal ignorant und dumm sagst „Ich habe doch nichts zu verbergen!“, denn ich weiß, dass du etwas zu verbergen hast. Und sei froh, wenn dies niemals an die Öffentlichkeit gelangt.

Fazit: Totale Sicherheit (die es nie geben wird) erfordert totale Überwachung und totale Überwachung bedeutet totale Unsicherheit für den Einzelnen. Jeder, der diesen Fakt tatenlos ignoriert, ist mitschuldig. Punkt.

PS: Nein, ich biete dir keine Lösungsansätze, denn genau das wäre der falsche Ansatz – du sollst wieder lernen, selbst zu denken, aus dir selbst heraus kreative Lösungen zu entwickeln und dich mit deinem nächsten zusammen zu tun, um endlich ein freies, selbstverantwortliches Wesen in einer besseren Welt zu werden. Dir wurde bereits alles vorgekaut – ich bin hier, um dir das bewusst zu machen.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Die Wölfe unter den Schafen


Es gibt Schafe. Und es gibt Wölfe. Das sind die zwei Kategorien, in die sich die Menschheit teilt. Wölfe bevorzugen das Rudel oder streifen sogar als Einzelgänger durch die Welt. Sie sind wach und wachsam, treiben die Schafherde vor sich her, lassen sie nicht zur Ruhe kommen. Schafe hingegen folgen gedankenlos der Herde, sind systemhörig, befinden sich in einem Dämmerschlaf.
Systemhörige Gehirne können weder an ihre eigene Versklavung noch an die Tatsache einer Weltverschwörung glauben – sie wurden darauf trainiert und konditioniert, für das Lügengebäude ihrer Welt zu kämpfen. Es ist ihre Aufgabe, dieses System bis aufs Blut zu verteidigen, selbst wenn dieses für sie schädlich ist. Ihr Glaube stützt sich allein auf die Lügen der Wissenschaft, der Politik und der Medien. Folgsam sind sie. Soldaten in Zivil, mit eingeschränktem Neocortex und betäubtem präfrontalem Cortex ist es ihnen nicht gegeben, das System als solches anzuzweifeln. Sie werden alles tun, um die Lüge, in die sie hineingeboren wurden, zu verteidigen, beginnend mit Selbstbetrug bis hin zur Diffamierung sowie der Lynchjustiz an jenen, welche die Lüge durchschauen und lautstark anprangern. Um das System zu schützen ist den Schafen jedes Mittel recht. Es handelt sich bei diesen Zivilsoldaten um hörige, abhängige, bedauernswerte Wesen, die auf Befehl ihrer Autoritäten funktionieren und wie Lemminge über die Klippe eines bodenlosen Abgrundes stürzen, der Werbung und dem Trend folgen, sich moralisch anpassen und ohne Befehlsgeber völlig hilflos dastehen. Menschen dieses Schlages machen den Großteil der Weltbevölkerung aus. Es sind dies die geheimen Soldaten einer perfiden Elite, deren erklärte Agenda darin liegt, die totale Kontrolle über den Planeten zu übernehmen. Es hat wenig Sinn, mit diesen Wesen zu diskutieren – sie sind sowohl aus biologischen als auch mentalen Gründen unfähig, die Wahrheit über ihre Welt zu erkennen, geschweige denn, diese zu akzeptieren.
Wölfe sind nicht zu zähmen, sie folgen nur ihrem Alphatier aus freiwilligen Gründen, können aber auch alleine für sich bestehen. Wenn du also ein Wolf bist, dann verschwende deine Zeit nicht mit Schafen – bedauere sie und geh unbeirrbar deinen Weg als waches, bewusstes Wolfswesen. Sei froh, kein Schaf sein zu müssen, auch wenn du als Wolf von den Schafen gehasst wirst.
Akzeptiere: Es gab immer schon weniger Wölfe als Schafe. Und das hat seinen Sinn.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek. Foto by David P. Pauswek © 2016. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Chemtrails und des Kaisers neue Kleider


Es gibt sie einfach nicht. Man kann zwar zum Himmel hochblicken, sieht dort kilometerlange, in hübschen geometrischen Mustern versprühte Streifen, aber es gibt sie nicht – Chemtrails. Es gibt sie nicht, weil irgendein Onkel, der einen Nachbarn kennt, dessen Freund Pilot ist, das gesagt hat. Es gibt sie nicht, weil der „Spiegel“ oder eine andere garantiert unabhängige Zeitschrift schreibt, es gäbe sie nicht. Es gibt sie nicht, weil bedingungslos ehrliche Politiker und Medien das so berichten. Es gibt sie nicht, weil dumme Schlafschafe lieber in Schaufenster oder Smartphones glotzen als zum Himmel zu blicken. Es gibt sie nicht, weil die Vorstellung, dass es sie gäbe, ebenso schrecklich wäre, wie Auschwitz. Daher gibt es sie ganz einfach nicht. Man sieht sie. Man mißt sie. Man beobachtet, dass es seit 15 Jahren keinen azurblauen Himmel mehr gibt. Man erkennt, dass sich jedesmal, wenn heftig geflogen und gesprüht wurde, das Wetter rasant ändert. Man weiß, dass ein großer Unterschied zwischen normalen Kondensstreifen und den weltweiten Sprühspuren besteht. Man ist sich darüber im klaren, dass diese Streifen nicht von gewöhnlichen Linienmaschinen versprüht werden. Man hat bewiesen, dass, seit gesprüht wird, der Aluminium- und Bariumoxidanteil in unseren Böden und Gewässern um fast 200 Prozent gestiegen ist. Man blickt zum Himmel und sieht diese „lustigen“ Streifen. Aber es gibt sie nicht. Es darf sie einfach nicht geben. Und wenn wir alle ganz fest die Augen zumachen, werden sie auch so plötzlich verschwinden, wie sie aufgetaucht sind – versprochen!
Des Kaisers neue Kleider im Vice Versa-Modus. Und alle, die von Chemtrails sprechen, sind sowieso nur Spinner und Verschwörungstheoretiker.
So, und morgen wieder arbeiten, shoppen und funktionieren, ne?

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek. Foto by David P. Pauswek © 2016. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Macht muss neu verstanden werden


Gegen das Volk gerichtete Politik erzeugt ein gegen die Politik gerichtetes Volk. Jede Form der Politik war und ist stets gegen das Volk gerichtet, weil die Politik ihre eigentliche Aufgabe – den Dienst am Volk – nicht erfüllt und stattdessen die widersinnige Ansicht vertritt, das Volk habe der Politik zu dienen.
Das ist das Dilemma sämtlicher politischer Systeme. Es ist ein uraltes Dilemma, das von Epoche zu Epoche, von Jahrhundert zu Jahrhundert mit neuer Maske erscheint. Darin wurzelt das Problem. Deine Politiker halten dich für ihren Diener, statt sich selbst in deinen Dienst zu stellen. Und das liegt ganz einfach an einem völlig falschen Verständnis von Macht. Politiker tun alles, um an diese vermeintliche Macht zu gelangen, da dies ihr einziges Ziel ist. Aber es mangelt ihnen schlicht an ausreichend Bewusstsein für die wahre Natur der Macht.

Ein bewusstes Wesen ergreift weder Macht über andere noch strebt es danach. Ein bewusstes Wesen strebt den Weg der Liebe an, nicht den der Macht. Diese Tatsache sollte dir ein für allemal klarmachen, dass es niemals Politiker sein werden, die deine Interessen vertreten möchten. Politiker vertreten immer nur ihre eigenen oder die Interessen ihrer Lobby. Anders geht es gar nicht, denn in einer hierarchisch strukturierten Gesellschaft wie der deinen wählt man nicht die Karriere des Politikers, weil man dienen möchte – man wünscht vielmehr, es möge einem gedient werden.

Einem Politiker gelüstet es in erster Linie nach Privilegien, Ansehen und Macht – vor allem nach Macht. Weil Macht aber nie richtig verstanden wurde, nutzt der Politiker seinen zweifelhaften Einfluss zur Unterdrückung. Darin verbirgt sich jedoch ein unbewusster, ein stiller Ausdruck von Machtlosigkeit. Wer sich machtlos fühlt, der beginnt automatisch zu unterdrücken, damit die Machtlosigkeit nicht ans Tageslicht gelangt. Jeder Politiker weiß tief in sich drinnen, dass er ohne das Volk machtlos ist. Darum muss das Volk unterdrückt werden.

Jede Politik, egal welcher Art, war stets eine bestenfalls geschönte Form der Unterdrückung. Wer unterdrückt, wer Druck ausübt, der wird letztendlich mit einer Explosion rechnen müssen, weil Druck prinzipiell auf Widerstand stößt.
– Revolte, Rebellion, Sturz des Regimes, Zusammenbruch – das ist das immer wiederkehrende Resultat jeder bisherigen Politik. Bis heute ist jede Politik eine Politik der falsch verstandenen Macht geblieben.

Solange Macht in der Welt so ausgeübt wird, dass sie als Macht ÜBER etwas wirkt, kann sich nichts ändern – der Kreislauf von Unterdrückung, Revolte und Zusammenbruch gelangt auf diese Weise niemals an ein Ende. Sobald aber Macht FÜR etwas ergriffen wird, geschieht der Wandel. Macht FÜR etwas bedeutet: Du wirst zum Diener einer Sache.

Da solltet ihr ansetzen! Das gilt es neu zu verstehen: Es gibt keine größere Macht als zu dienen! Doch dazu ist es nötig, das Ego in den Griff zu bekommen. Du aber hast Angst vor dem Dienen – ihr alle habt davor Angst, weil ihr darin Schwäche wähnt. Dienen hat jedoch nichts mit Schwäche sondern mit Hingabe zu tun.
Hingabe ist der schönste Ausdruck von Macht, denn du kannst nur hingeben, du kannst nur geben, wenn du die Macht hast, etwas (hin) zu geben. Und du hast sehr viel zu geben, selbst wenn du dir dessen nicht bewusst bist. In erster Linie hast du dich selbst zu geben. Du kannst dich selbst voll und ganz mit aller Liebe und Kraft in den Dienst einer Sache, eines Menschen, eines Volkes, der ganzen Existenz stellen. Wenn du dich selbst in Liebe hingibst, nutzt du dein schönstes Machtpotenzial.

Du bräuchtest dich nur an deine Mutter zu erinnern und dir würde klar, welch liebevolle Macht sie in deinem Dienste hatte, als du ein kleines Kind warst – sie hat dir gedient, indem sie Macht für dich hatte, indem sie die Macht ergriff, sich dir hinzugeben als Mutter, um für dich da zu sein als Ernährer, Beschützer, Diener. So wie ich die Macht für dich ergreife, dir diese Worte zu schenken, weil ich sie dir (hin)geben kann, ganz einfach so und völlig kostenfrei. Es ist daran keinerlei Bedingung geknüpft, obwohl ich mir dessen bewusst bin, dass ich damit vielleicht nichts weiter als die üblichen egogesteuerten, besserwisserischen Kommentare ernte. Dennoch liegt es in meiner Macht FÜR dich, dir diese Worte zu schenken, die ich für mich selbst nicht bräuchte, da ich mir das alles selbst nicht mehr erklären muss. Diese Worte sind ein Zeichen meiner Macht zur Hingabe, meiner Macht FÜR etwas, meines Dienens.
Aber ich weiß, alleine das Wort „Macht“ regt dich innerlich schon auf, weil du wahre Macht nie wirklich kennen gelernt hast. Du kennst bloß den armseligen Missbrauch davon – Macht ÜBER dich in Form von Unterdrückung! Es wird Zeit, dass du eine neue Sicht in Bezug auf Macht entwickelst – entdecke die Macht FÜR etwas! Macht FÜR etwas ist eine Form der Hingabe. Macht FÜR etwas ist ein Ausdruck von Liebe. Und Liebe ist der größte aller Diener.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2013 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Ein Hobel, der keine Späne wirft, ist stumpf


Ich bin der Andersmensch. Komm nicht zu mir und frage nach einer Veränderung, die reibungslos vonstatten geht – das hier ist kein Hollywood-Film, das hier ist kein Liebesroman. Du wirst niemals eine Wandlung erleben, die keinen Staub aufwirbelt. Veränderung trägt immer zuerst die Maske des Chaos, sei dir dessen bewusst. Um eine neue Ordnung zu schaffen, ist zuvor die Unordnung Bedingung. Zu dieser Unordnung ermutige ich dich, aber ich lasse dich nicht im Unklaren darüber, dass es unbequem ist, deine Komfortzone zu verlassen. Du wirst von mir keine Samthandschuhe erfahren. Wenn du kuscheln willst, dann umarme deinen Teddy. Wenn du Märchen hören willst, dann geh zu deinen Politikern, zu deinen Priestern. Ich bin nicht der, der Luft in den Ballon deines Egos pumpt – ich bin die Nadel! Ich bin nicht der, der die Dosis deiner Tranquilizer erhöht – ich bin die Entziehungskur. Ich bin nicht die Nachfrage – ich bin das Angebot. Wenn du ein Produkt nach deinen Wünschen suchst, dann schaffe es dir selbst – ich bin weder der Weihnachtsmann noch hast du bei mir drei Wünsche frei. Ich bin nicht hier, um dir wohlgefällig zu sein – ich bin eine Provokation, eine Herausforderung. Ich bin eine Einladung zur Veränderung. Wenn du mich nach meiner Sicht der Dinge fragst, dann erwarte nicht, die deine zu hören – stell dich vor den Spiegel, denn dort findest du die einzige Person, die dir nach dem Mund redet. Wenn du eine Veränderung anstrebst, dann berufe dich nicht auf das, was dir bekannt ist – wage dich ins Unbekannte. Erscheint dir das zu unbequem, dann bleib besser zuhause.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2012 text by David Peterson Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce