Rauchverbot, Flüchtlingswahn oder doch das Erwachen des Löwen?


Offensichtlich debattiert man in meiner alten Heimat Österreich um ein Rauchverbot. Wer mich kennt, der weiß, Politik kümmert mich einen Scheiß. Was mir aber von Bedeutung ist, das war stets und ist nach wie vor, dass du erkennst: Es geht hier nicht um den Schutz der Nichtraucher, denn jenen, die dich zu dieser Debatte anstiften, ist es völlig egal, ob du gesund oder krank bist, ob du lebst oder stirbst. Du bist für sie nicht mehr als ein Wirt, aus dem sie als Parasit saugen können, bis du restlos leer bist, um sich danach deiner Kinder zu bemächtigen, die sie ebenfalls mental missbrauchen und körperlich-seelisch ausquetschen werden. Akzeptiere das endlich.

Es geht hier nicht um ein edles Ziel, wie etwa den Schutz der nichtrauchenden Bevölkerung. Vielmehr geht es um eine weitere Entmündigung der Lohnsklaven. Und es geht primär, wie bei allen öffentlichen Themen, um die Spaltung der Sklavenklasse, damit sie sich nicht verbünden kann. Dieses Spiel wird global gespielt. Auf allen Ebenen und in allen Aspekten des sozialen Lebens. Durchschaue das!

Falls du aber einer bist, der immer noch an Politik glaubt, dann muss man dir hier erneut bewusst machen, dass keine, absolut keine legislative, wirtschaftliche oder soziale Entscheidung dieser Welt auf politischer Ebene gefällt wird. Es soll zwar so aussehen, aber das ist dann auch schon alles, was da in den Parlamenten und Bundestagen geschieht: Die Muppets Show für den Bildungsbürger und seine Gattin. Milliardenschwere Unterhaltung auf niedrigstem Niveau, finanziert durch Steuergelder, die du durch das Opfer deiner unwiederbringlichen Lebenszeit erwirtschaftet hast.

Sei wachsam. Werde wach. Und erinnere dich daran, dass der Mensch unbegrenztes Bewusstsein ist. Dieses ist sehr wohl dazu in der Lage, völlig eigenständige Entscheidungen zum Wohle aller zu treffen. Zuvor aber muss es sich wieder an seine wahre Form erinnern. Es muss sich an die Einheit mit allem Leben erinnern. Es muss sich an die frühe Kindheit erinnern, als es ungezähmt und frei und kraftvoll war. Als es noch nicht programmiert, gespalten und beinahe zu Tode indoktriniert vor den Karren moderner Sklaverei gespannt lebte.
Unbegrenztes Bewusstsein – das, mein Freund, das bist du wirklich. Nicht dieser jämmerliche Befehlsempfänger, dieser mental gesteuerte Konsument, dieser zivile Soldat im Dienste einer sinsitren Kabale, deren einziges Ziel es ist, ihre perfide, menschenverachtende Agenda zu orchestrieren.

Glaube mir, wenn du dich daran erinnern würdest, wer und was du wirklich bist, du bräuchtest keinen mehr, der dir sagt, wann du wo und was zu tun hast. Dein Nächster hätte es übrigens auch nicht mehr nötig, sobald du ihn darüber informiert, also wieder IN FORM gebracht hättest. Ihr bräuchtet keine Bevormundung, keine Erlässe, Verbote und Doktrinen mehr.
Denn ihr braucht weder eine Bankenrettung noch ein Sparpaket noch eine Flüchtlingskrise noch Wirtschaftsdepressionen oder Weltkriege und auch keine als Demokratie getarnten Diktaturen. All das braucht ihr in Wahrheit gar nicht. Und schon gar nicht braucht ihr ein weiteres Verbot, einen weiteren Eingriff in eure Entscheidungsfähigkeit, einen weiteren als Sicherheitsmaßnahme verkauften Überwachungsmechanismus. Ihr braucht von denen „da oben“ überhaupt nichts – sie brauchen etwas von euch! Sie brauchen euren Dämmerschlaf, eure Ängste, eure Zwietracht, euren Gehorsam, eure Seelen und euer Geld. Ihr aber braucht von denen nichts. Absolut nichts!
Was ihr jedoch voneinander braucht, das ist Einheit untereinander, Zusammenhalt, Loyalität, Tapferkeit, Liebe sowie die mutige Erkenntnis, dass dieses ganze System eine gut gemachte aber satanische Lüge ist, deren Drahtzieher hochbezahlte, schwerreiche Psychopathen sind.

Es ist Zeit aufzuwachen aus dem kuscheligen aber verlogenen Traum von Sicherheit, dessen Preis die Freiheit der Seele ist. Es ist Zeit zu erwachen und zu erkennen, wer wir als Menschheit wirklich sind: wunderschönes, unendliches Bewusstsein mit unbegrenzter Fähigkeit zu Liebe und Einheit.
Als Lämmer haben wir geschlafen – als Löwen wollen wir erwachen!

In Liebe und Wertschätzung,
der Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Werbeanzeigen

Der Wahn von totaler Sicherheit


Ich mache dir ein Scheinangebot, dass du nicht ablehnen kannst, weil ich sowieso durchsetzen werde, was ich längst beschlossen habe. Dieses Scheinangebot lautet:

Ich werde dir 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, dein ganzes Leben lang mit einer Kamera und einem Aufnahmegerät folgen. Ich werde alles, was du tust, aufzeichnen – deine Telefonate, deine intimen Gespräche mit deinem Partner, deiner Familie, deinen Freunden. Ich werde dich filmen beim Scheißen, beim Sex, beim Onanieren, beim Nasenbohren. Ich werde speichern, wann du lachst und wann du weinst, wann du schwanger wirst oder Grippe hast. Ich werde wissen, welche Bücher du magst, welche Pornos du schaust, welche Speisen du verträgst und von welchen dir übel wird. Ich werde deine Lieblingsfarbe kennen und wissen, welchen Rasierer du benutzt, ob du lieber Binden oder Tampons verwendest. Ich werde Einblick haben in deine Lebenskrisen, deine Sehnsüchte, deine Ängste, deine Hoffnungen. Ich werde deine Blutgruppe kennen und deine DNA durchleuchten. Ich werde immer und überall sein. Wohin du auch gehst, ich werde dir folgen. Was auch immer du tust, ich werde es wissen. Wen auch immer du triffst, ich werde ihn kennen.

Im Gegenzug verspreche ich dir Sicherheit, die ich zuvor für dich ins Wanken gebracht habe. Ich verspreche, dich vor Bedrohungen zu schützen, die ich selbst für dich kreiert habe. Und ich gebe dir das Versprechen, all das, was ich über dich weiß – und ich weiß alles über dich und noch ein wenig mehr, denn ich habe dich biologisch, mental und psychologisch komplett analysiert –, nicht gegen dich verwenden werde, indem ich dich öffentlich bloßstelle und einen Teil oder alle Daten über dich publik machen werde. Dieses Versprechen gilt natürlich nur solange, bis ich einen Gesinnungswandel durchmache oder aus einer Laune heraus Lust dazu habe, dich völlig nackt dastehen zu lassen. Und ich halte dieses Versprechen auch nur solange, solange du das tust, was ich will, solange du dich so verhältst wie ich das möchte, solange du das kaufst, was ich dir sage, solange du die Arbeit tust, die ich von dir verlange und solange du dich niemals gegen mich auflehnst, denn solltest du nicht so agieren, wie ich das will, werde ich dich vor Gericht stellen in einem Prozess, den du nicht gewinnen kannst, weil ich als Sieger bereits feststehe. Dann stecke ich dich ins Gefängnis, wo ich dich vielleicht foltere und, so mir der Sinn danach steht, sogar eliminiere.

– Wenn ich dir so ein Angebot machen würde, was würdest du dann sagen? Würdest du es still mit dem Satz „Mach nur, ich habe ja nichts zu verbergen!“ annehmen und mir sogar Steuern dafür zahlen, deren Höhe die Hälfte all dessen ausmacht, was du durch den Einsatz deiner unwiederbringlichen Lebenszeit verdienst?
Würdest du mir all das mit Gleichgültigkeit gestatten?

– Nein, das würdest du wohl nicht erlauben. Du würdest dich mit allen dir zu Verfügung stehenden Mitteln gegen mich auflehnen. Du würdest deine Familie und deine Freunde auf den Plan rufen und mich sabotieren, wo du nur kannst.

Meine durchaus berechtigte Frage nun an dich: Wenn du mir das also nicht gestatten würdest, obwohl du meinen Namen und meine Person kennst, wieso gestattest du es dann anonymen, gesichtslosen Institutionen und Personen tagein tagaus? Warum winkst du nicht einfach mal freundlich in die nächste Überwachungskamera (du weißt gar nicht, wie viele es davon allein in deiner nächsten Umgebung gibt)? Warum stellst du die Privatsphäre-Einstellungen auf deinen liebsten sozialen Plattformen nicht einfach so ein, dass jeder alles sehen kann, wenn du doch nichts zu verbergen hast?

– Ganz einfach: Weil Privatsphäre dein Recht als freies Individuum ist. Es ist ein Grundrecht in einem demokratischen System. Da du aber keine Privatsphäre mehr hast, bist du kein freies Individuum mehr. Und da deine Privatsphäre nicht mehr gewahrt bleibt, ob du das willst oder nicht, lebst du auch in keinem demokratischen System mehr.

Bedenke: Du wirst rund um die Uhr überwacht, ob dir das nun gefällt oder nicht. Und alles, was du tust, sagst, kaufst, wünscht, hoffst, brauchst, ablehnst oder hasst wird für immer gespeichert und kann und wird jederzeit, wann immer sich das System wandelt, gegen dich verwendet werden.
Die Geschichte ist voll von Geschichten, in denen Menschen wegen der falschen Gedanken, der falschen Gesinnung plötzlich zum Straftäter wurden. Sei dir dessen bewusst, wenn du das nächste mal ignorant und dumm sagst „Ich habe doch nichts zu verbergen!“, denn ich weiß, dass du etwas zu verbergen hast. Und sei froh, wenn dies niemals an die Öffentlichkeit gelangt.

Fazit: Totale Sicherheit (die es nie geben wird) erfordert totale Überwachung und totale Überwachung bedeutet totale Unsicherheit für den Einzelnen. Jeder, der diesen Fakt tatenlos ignoriert, ist mitschuldig. Punkt.

PS: Nein, ich biete dir keine Lösungsansätze, denn genau das wäre der falsche Ansatz – du sollst wieder lernen, selbst zu denken, aus dir selbst heraus kreative Lösungen zu entwickeln und dich mit deinem nächsten zusammen zu tun, um endlich ein freies, selbstverantwortliches Wesen in einer besseren Welt zu werden. Dir wurde bereits alles vorgekaut – ich bin hier, um dir das bewusst zu machen.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Chemtrails und des Kaisers neue Kleider


Es gibt sie einfach nicht. Man kann zwar zum Himmel hochblicken, sieht dort kilometerlange, in hübschen geometrischen Mustern versprühte Streifen, aber es gibt sie nicht – Chemtrails. Es gibt sie nicht, weil irgendein Onkel, der einen Nachbarn kennt, dessen Freund Pilot ist, das gesagt hat. Es gibt sie nicht, weil der „Spiegel“ oder eine andere garantiert unabhängige Zeitschrift schreibt, es gäbe sie nicht. Es gibt sie nicht, weil bedingungslos ehrliche Politiker und Medien das so berichten. Es gibt sie nicht, weil dumme Schlafschafe lieber in Schaufenster oder Smartphones glotzen als zum Himmel zu blicken. Es gibt sie nicht, weil die Vorstellung, dass es sie gäbe, ebenso schrecklich wäre, wie Auschwitz. Daher gibt es sie ganz einfach nicht. Man sieht sie. Man mißt sie. Man beobachtet, dass es seit 15 Jahren keinen azurblauen Himmel mehr gibt. Man erkennt, dass sich jedesmal, wenn heftig geflogen und gesprüht wurde, das Wetter rasant ändert. Man weiß, dass ein großer Unterschied zwischen normalen Kondensstreifen und den weltweiten Sprühspuren besteht. Man ist sich darüber im klaren, dass diese Streifen nicht von gewöhnlichen Linienmaschinen versprüht werden. Man hat bewiesen, dass, seit gesprüht wird, der Aluminium- und Bariumoxidanteil in unseren Böden und Gewässern um fast 200 Prozent gestiegen ist. Man blickt zum Himmel und sieht diese „lustigen“ Streifen. Aber es gibt sie nicht. Es darf sie einfach nicht geben. Und wenn wir alle ganz fest die Augen zumachen, werden sie auch so plötzlich verschwinden, wie sie aufgetaucht sind – versprochen!
Des Kaisers neue Kleider im Vice Versa-Modus. Und alle, die von Chemtrails sprechen, sind sowieso nur Spinner und Verschwörungstheoretiker.
So, und morgen wieder arbeiten, shoppen und funktionieren, ne?

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Macht muss neu verstanden werden


Gegen das Volk gerichtete Politik erzeugt ein gegen die Politik gerichtetes Volk. Jede Form der Politik war und ist stets gegen das Volk gerichtet, weil die Politik ihre eigentliche Aufgabe – den Dienst am Volk – nicht erfüllt und stattdessen die widersinnige Ansicht vertritt, das Volk habe der Politik zu dienen.
Das ist das Dilemma sämtlicher politischer Systeme. Es ist ein uraltes Dilemma, das von Epoche zu Epoche, von Jahrhundert zu Jahrhundert mit neuer Maske erscheint. Darin wurzelt das Problem. Deine Politiker halten dich für ihren Diener, statt sich selbst in deinen Dienst zu stellen. Und das liegt ganz einfach an einem völlig falschen Verständnis von Macht. Politiker tun alles, um an diese vermeintliche Macht zu gelangen, da dies ihr einziges Ziel ist. Aber es mangelt ihnen schlicht an ausreichend Bewusstsein für die wahre Natur der Macht.

Ein bewusstes Wesen ergreift weder Macht über andere noch strebt es danach. Ein bewusstes Wesen strebt den Weg der Liebe an, nicht den der Macht. Diese Tatsache sollte dir ein für allemal klarmachen, dass es niemals Politiker sein werden, die deine Interessen vertreten möchten. Politiker vertreten immer nur ihre eigenen oder die Interessen ihrer Lobby. Anders geht es gar nicht, denn in einer hierarchisch strukturierten Gesellschaft wie der deinen wählt man nicht die Karriere des Politikers, weil man dienen möchte – man wünscht vielmehr, es möge einem gedient werden.

Einem Politiker gelüstet es in erster Linie nach Privilegien, Ansehen und Macht – vor allem nach Macht. Weil Macht aber nie richtig verstanden wurde, nutzt der Politiker seinen zweifelhaften Einfluss zur Unterdrückung. Darin verbirgt sich jedoch ein unbewusster, ein stiller Ausdruck von Machtlosigkeit. Wer sich machtlos fühlt, der beginnt automatisch zu unterdrücken, damit die Machtlosigkeit nicht ans Tageslicht gelangt. Jeder Politiker weiß tief in sich drinnen, dass er ohne das Volk machtlos ist. Darum muss das Volk unterdrückt werden.

Jede Politik, egal welcher Art, war stets eine bestenfalls geschönte Form der Unterdrückung. Wer unterdrückt, wer Druck ausübt, der wird letztendlich mit einer Explosion rechnen müssen, weil Druck prinzipiell auf Widerstand stößt.
– Revolte, Rebellion, Sturz des Regimes, Zusammenbruch – das ist das immer wiederkehrende Resultat jeder bisherigen Politik. Bis heute ist jede Politik eine Politik der falsch verstandenen Macht geblieben.

Solange Macht in der Welt so ausgeübt wird, dass sie als Macht ÜBER etwas wirkt, kann sich nichts ändern – der Kreislauf von Unterdrückung, Revolte und Zusammenbruch gelangt auf diese Weise niemals an ein Ende. Sobald aber Macht FÜR etwas ergriffen wird, geschieht der Wandel. Macht FÜR etwas bedeutet: Du wirst zum Diener einer Sache.

Da solltet ihr ansetzen! Das gilt es neu zu verstehen: Es gibt keine größere Macht als zu dienen! Doch dazu ist es nötig, das Ego in den Griff zu bekommen. Du aber hast Angst vor dem Dienen – ihr alle habt davor Angst, weil ihr darin Schwäche wähnt. Dienen hat jedoch nichts mit Schwäche sondern mit Hingabe zu tun.
Hingabe ist der schönste Ausdruck von Macht, denn du kannst nur hingeben, du kannst nur geben, wenn du die Macht hast, etwas (hin) zu geben. Und du hast sehr viel zu geben, selbst wenn du dir dessen nicht bewusst bist. In erster Linie hast du dich selbst zu geben. Du kannst dich selbst voll und ganz mit aller Liebe und Kraft in den Dienst einer Sache, eines Menschen, eines Volkes, der ganzen Existenz stellen. Wenn du dich selbst in Liebe hingibst, nutzt du dein schönstes Machtpotenzial.

Du bräuchtest dich nur an deine Mutter zu erinnern und dir würde klar, welch liebevolle Macht sie in deinem Dienste hatte, als du ein kleines Kind warst – sie hat dir gedient, indem sie Macht für dich hatte, indem sie die Macht ergriff, sich dir hinzugeben als Mutter, um für dich da zu sein als Ernährer, Beschützer, Diener. So wie ich die Macht für dich ergreife, dir diese Worte zu schenken, weil ich sie dir (hin)geben kann, ganz einfach so und völlig kostenfrei. Es ist daran keinerlei Bedingung geknüpft, obwohl ich mir dessen bewusst bin, dass ich damit vielleicht nichts weiter als die üblichen egogesteuerten, besserwisserischen Kommentare ernte. Dennoch liegt es in meiner Macht FÜR dich, dir diese Worte zu schenken, die ich für mich selbst nicht bräuchte, da ich mir das alles selbst nicht mehr erklären muss. Diese Worte sind ein Zeichen meiner Macht zur Hingabe, meiner Macht FÜR etwas, meines Dienens.
Aber ich weiß, alleine das Wort „Macht“ regt dich innerlich schon auf, weil du wahre Macht nie wirklich kennen gelernt hast. Du kennst bloß den armseligen Missbrauch davon – Macht ÜBER dich in Form von Unterdrückung! Es wird Zeit, dass du eine neue Sicht in Bezug auf Macht entwickelst – entdecke die Macht FÜR etwas! Macht FÜR etwas ist eine Form der Hingabe. Macht FÜR etwas ist ein Ausdruck von Liebe. Und Liebe ist der größte aller Diener.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2013 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce