09.06. – 11.06.2017 ANDERSmensch beim OKiTALK-Medien Festival

Hervorgehoben



– ANDERSmensch BEIM OKiTALK-MEDIEN-FESTIVAL

EVENT INFO
Das einzigartige OKiTALK-Medien Festival bringt Musik und Medien aktiv in Einklang – Freude und Begeisterung sind garantiert!
Die illustre Auswahl an namhaften Referenten wie etwa Rüdiger Lenz, Univ. Prof. Mag. Dr. Franz Hörmann, Manfred „Manjolo“ Lorenz oder der Andersmensch, um nur einige zu nennen, führt uns an die eine oder andere bewegende Thematik unserer Zeit heran, bringt uns zum Nachdenken, Hinterfragen aber auch Erkennen und Verstehen.
Das buntgemischte Unterhaltungs- und Kulturprogramm spannt sich von Bands wie der „Bandbreite“, die mit ihrem Polit-Pop selbst politikverdrossene Menschen zum Grübeln bringen wird, über Andreas Körber, den singenden Wissenschaftler, bis hin zum Elektronik-Guru traum:teiler, der mit seinem hypnotischen Spiritual Tech-House brandheiße Tracks seines aktuellen Albums earcandy zum Besten geben wird.
Aber auch für das leibliche Wohl der Gäste ist durch ein reichhaltiges, kulinarisches Angebot direkt vor Ort ausreichend gesorgt. Festival-Teilnehmern, die ein 3-Tages-Förderticket gelöst haben, steht es zudem frei, direkt am Festival-Gelände im eigenen Zelt zu campieren. Der Unkostenbeitrag hierfür beträgt pro Zelt super günstige € 5,- und inkludiert selbstverständlich die kostenlose Benützung der Sanitäranlagen direkt am Gelände.
Alles in Allem verspricht das OKiTALK-Medien Festival ein unvergesslicher Event zu werden, der neben informativen, geistreichen Vorträgen und unterhaltsamen Live Acts auch Lagerfeuerromantik garantiert.

OKiTALK – Das interaktive Radio und TV Portal sowie die geladenen Referenten und Künstler heißen dich, deine Familie und Freunde herzlich zu diesem einzigartigen Event willkommen!

ÜBER ANDERSmensch ALS REFERENT
• Dipl. Hypnose-Therapeut
• Dipl. Mentaltrainer
• Dipl. Fitnesstrainer
• Meditationslehrer
• Multimedia Designer
• Autor & Poet
• Schauspieler, Musiker & Kabarettist
• Vater, Liebender, Mensch

“Wege zur inneren Stille”
– Ein Vortrag anlässlich des OKiTALK-Medien Festivals

Wie finde ich Wege, um das Gedankenkarussell in meinem Kopf zu stoppen?
Wie bringe ich das Gefühlschaos in mir in Ordnung?
Wie gelange ich zu mehr innerer Ruhe und Gelassenheit?

David P. Pauswek – der ANDERSmensch – spricht über Wege zur inneren Stille. Seine Vortragstournee führt den gebürtigen Wiener diesmal nach Blindenmarkt in Niederösterreich. Seit fast vier Jahrzehnten praktiziert er selbst Transzendentale Meditation sowie die von ihm selbst entwickelte Meditation in Stille – er weiß daher aus eigenem Erleben, dass sich Lebensqualität und Wohlbefinden enorm verbessern, sich der persönliche Lebensweg klärt und zu welch tiefen spirituellen Erkenntnissen man gelangt, sobald man die ersten Schritte zur Stille im eigenen Inneren getan hat. Seinen reichhaltigen Erfahrungsschatz beim Erlangen tiefen inneren Friedens möchte er deshalb mit Interessierten im Rahmen des OKiTALK-Medien Festivals teilen. Er zeigt dabei nicht nur praktische Wege auf, die bequem und ohne großen Aufwand im Alltag integriert werden können, sondern auch die für seine Botschaft typischen Themen wie das „Authentische Selbst“ und das „Befreite innere Wesen“ werden angesprochen.
Wer offenen Herzens und wachen Geistes ist, der sei hiermit herzlichst dazu eingeladen, diesen Vortrag als einen unvergesslichen Schwerpunkt des OKiTALK-Medien Festivals zu genießen!

ÜBER traum:teiler ALS MUSIC ACT
traum:teiler stammt ursprünglich aus Wien. Mehr als 7 Jahre lang war er Sänger und Songwriter verschiedener Rock- & Funk-Bands, die Österreich und Deutschland mit düsteren, melodischen und groovy Sounds rockten. Sein musikalischer Weg führte ihn von Rock über Funk zur elektronischen Musik.
In den späten 90er Jahren zog er als Veranstalter zahlreicher Techno, Trance & Goa Events mit den angesagtesten DJs durch die Lande. Daneben produzierte er zahlreiche bislang unveröffentlichte Dance-Tracks, die jedoch beim Publikum große Resonanz fanden und die Tanzflächen bei Live-Events füllten.
Im Jahre 2014 führte ihn sein Weg nach Berlin, wo er die Atmosphäre der großen deutschen Partymetropole inhalierte. Dort gründete er schließlich das elektronische Musikprojekt traum:teiler. Seine Liebe zu Berlin verlieh seinen Tracks das typische Club-Feeling.
Heute kann traum:teiler Sound am besten als ein wunderschöner Balance-Akt zwischen melancholisch-melodischem, experimentellen Electro-Pop & euphorischem Minimal-Tech-House beschrieben werden, etwas, das er einfach „Spiritual Tech-House“ nennt – ein neues Genre.
Zurzeit lebt er in München.
Beim OKiTALK-Medien Festival wird er Tracks seines aktuellen Albums „earcandy“ zum Besten geben.

OKiTALK-MEDIEN FESTIVAL PROGRAMMÜBERSICHT

FREITAG 09. JUNI 2017 – TAGESPROGRAMM

10:30 Uhr – Eröffnung mit Klaus Glatzel Plattformbetreiber OKiTALK
11:00 Uhr – Nandu von Damahur „Prinzipien einer erfolgreichen (r)evolutionären Gesellschaft“
12:00 Uhr – Andreas Körber „Vom Urknall bis zur Seifenblase“
13:00 Uhr – Burgi Sedlak Brana Vita „Die Geschichte der Energetik in Österreich und der Prana-Verein“
14:00 Uhr – Manjolo Kabarett „Von Blues bis Ballade, vom Landler bis zum Reggae“
15:00 Uhr – Andersmensch „Wege zur inneren Stille“
16:00 Uhr – Ing. Robert Lugar „Die Cholesterinlüge“
17:00 Uhr – Karin Kneissl „Neusprech“
18:00 Uhr – Joe Kreisl „Das Große Ganze im Wesentlichen“
19:00 Uhr – Überraschungsgast
20:00 Uhr – Das Podium aller Referenten vom Tage
21:30 Uhr – „traum:teiler“ – Spiritual Tech-House – ein neues Genre erhebt sich

SAMSTAG 10. JUNI 2017 – TAGESPROGRAMM

10:00 Uhr – Zweiundvierzig [42] „Der sich Lorenz nennt in Liebe und Respekt“
11:00 Uhr – Thomas Bachheimer „Wie unsere Demokratie sukzessiv durch das Geldsystem zerstört wird“
12:00 Uhr – Rudolf Kulovic „Weltfrieden – Welternährung – Weltbildung“
13:00 Uhr – Peter Kollar „Der Schamanische Weg zum Herzen“
14:00 Uhr – Karina Kaiser „Inner Speech Revelations – Die verborgene Sprache des Unbewussten“
15:00 Uhr – Martin Weissinger Biobauer „Nachhaltiger Biolandanbau in Österreich“
16:00 Uhr – Franz Josef Suppanz „RADIO VV9 – Aktives Bürgerradio der verfassunggebenden Versammlung“
17:00 Uhr – Hans Tolzin „Wie heilt man ein krankes Gesundheitssystem“
18:00 Uhr – Rüdiger Lenz „Nichtkampfprinzip – BewusstSeinsWandel im digitalen Aufwachzimmer“
19:00 Uhr – Norbert Brackenwagen „Die Gebrauchsanweisung für’s Leben“
20:00 Uhr – Das Podium aller Referenten vom Tage
21:30 Uhr – „Die Bandbreite“ läutet die nächste Generation des Polit-Pop ein

SONNTAG 11. JUNI 2017 – TAGESPROGRAMM

10:00 Uhr – Eva-Maria Görgner „Mutter Erde Verein – Eigenverantwortung bei Gesundheitsfragen“
11:00 Uhr – Günther Peham „Die Lösung“
12:00 Uhr – Phillipp Kummer „Wahrheit“
13:00 Uhr – Zeitsurfer „Die Mystik – Carpe Diem“
14:00 Uhr – Josef Breinesel „Holofeeling – eine neue Sicht auf die Welt“
15:00 Uhr – Werner Gollner & Robert Ulm „Mein Unterbewusstsein und ich – Eine Beziehung mit Hindernissen“
16:00 Uhr – Überraschungsgast
17:00 Uhr – Leo Gabriel „Friedenspolitik – die Rolle der Zivilgesellschaft“
18:00 Uhr – Podium und Ausklang mit Musik

DATUM & UHRZEIT:
Von Freitag, den 09.06.2017, um 10:00 Uhr, bis Sonntag, den 11.06.2017, gegen 21:00 Uhr.

VERANSTALTUNGSORT:
Vereinsstraße 3, AT-3372 Blindenmarkt

GOOGLE-ANFAHRTSPLAN: Google Maps

KOSTEN:
Eintagesförderkarte pro Person € 12,50 / Dreitagesförderkarte pro Person € 30,–
/ Gebühr für Campingplatz pro Zelt € 5,–

KARTENVORBESTELLUNG: office@okitalk.com

fb-logo-01
FACEBOOK LINK ZUM EVENT:
facebook events

© 2017 by David P. Pauswek – der Andersmensch / OKiTALK. Die hier veröffentlichten Texte sowie Titelbild, sämtliche Logos und Veranstaltungsfotos sind Urheberrechtlich geschützt. Jedewede Vervielfältigung, Kopie (auch auszusgsweise) oder öffentliche Verbreitung, ganz gleich über welches Medium, ist strengstens untersagt und nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Urheberrechtsinhabers gestattet.

Neider, Hater und die virtuelle Psycho-Toilette


Neider gab es schon immer. Und es gab auch schon immer Menschen, die andere Menschen einfach so, meist ohne rationalen Grund, hassen. Hätte es diesen Menschenschlag nicht gegeben – Jesus von Nazareth und all seinen Nachfolgern wäre es besser ergangen. Neider und Hater sind kein neuzeitliches Phänomen – der Großteil aller Menschen gehört zu dieser Mischpoke, meist jedoch, ohne sich dessen bewusst zu sein. Alleine die Zeit des „Dritten Reichs“ (dem heute seltsamerweise kaum einer angehörte – Verdrängung ist ein wertvolles Mittel zur Vergangenheitsbewältigung!) zeugt davon, wie unbewusst die Massen (die immer aus Einzelwesen bestehen) zu neiden und zu hassen und letztlich zu töten beginnen.

Daher sage ich als Therapeut: Rund 90 Prozent aller Menschen sind unbewusste Neider und Hater, denn rund 90 Prozent aller Menschen leiden an einer pathologischen Psyche. Um diese Aussage zu begründen, bedarf es eines eigenen Artikels, den ich vielleicht irgendwann schreiben werde es reicht jedoch vollends, wenn sich der Leser an dieser Stelle fragt „Wie oft in der Woche möchte ich einen mir völlig Fremden im Straßenverkehr verprügeln oder kann einen Anderen einfach so nicht leiden, bloß weil es mir innerlich nicht gut geht?“, um zu wissen, dass man selbst zu den erwähnten 90 Prozent gehört, auch wenn das jetzt eine ziemlich unbequeme (Selbst)Erkenntnis sein mag.

Neider und Hater sind also nichts Neues. Die gesamte Menschheitsgeschichte in all ihrer Widerwärtigkeit und Niedertracht nährt sich von diesen bedauernswerten Wesen.

Neu allerdings ist es, dass diese zweifelsfrei pathologischen Zeitgenossen ein eigenes, weltumfassendes Forum zur Verfügung haben. Doch lass uns zunächst einmal anschauen, wodurch sich Neider von Hatern unterscheiden und wo sie fließend zu Einem verschmelzen.

Neider: Der klassische Neider ist ein armes Wesen. Er fühlt sich tief drinnen minderwertig, klein und unbedeutend. Er sieht sich als benachteiligtes Opfer in einer ihn umgebenden Gesellschaft von vermeintlichen Gewinnern. Es mangelt ihm an Intelligenz, Kreativität und Mut, sein Leben so zu gestalten, dass er niemand für irgendwas neiden müsste. Da der Neider diesen Mangel jedoch weder selbst erkennt noch ihn sich bei Erkenntnis eingestehen möchte, neidet er einfach so und ziemlich stupide vor sich hin. Jeder, der etwas besitzt oder etwas darstellt, das der Neider selbst gerne hätte oder wäre, wird für ihn zum Feind in der törichten Annahme, dass der eigene Neid das herbeiführen könnte, was man dem Anderen neidet. Doch genau das Gegenteil ist der Fall! Alles, was du deinem Nächsten neidest, ist das, was du niemals erlangen wirst, solange du es neidest. Erst durch das Gönnen würde sich etwas ändern. Da zum Gönnen aber Bewusstsein und Stärke nötig ist, die dem Neider fehlt, bleibt er lieber neidisch.
Und weil sich daraus ein Teufelskreis ergibt, wird der klassische Neider irgendwann zum Hater.

Hater: Dieser Menschenschlag ist ebenso faszinierend wie bedauerlich. Mensch dieser Art sind zutiefst unglücklich, innerlich leer und voller Wut auf sich selbst. Natürlich ist diesen Menschen ihre Wut, die in Angst wurzelt, nicht bewusst. Da aber alle Emotionen von innen nach außen fließen, müssen sie diese Wut natürlich ins Außen bringen. Und so suchen und finden sich letztlich Projektionsflächen in Form von Einzelpersonen, Personengruppen oder sogar Volksgruppen. Im pathologischen Paradigma der Hater meinen diese in ihren Projektionsflächen die Begründung für ihr gesamtes Elend zu finden. Das gesammelte eigene Versagen am Leben wird auf die Projektionsfläche gestrahlt und so schauen sie täglich denselben traurigen Film ihres Hater-Daseins die Leinwand ihrer Realität hat einen Namen, eine Partei, eine Ethnie oder nennt sich einfach bloß „die Gesellschaft“.
Wenn du dich mit einem solchen Hater psychologisch befasst, wirst du erkennen, dass es ihm grundsätzlich an Liebe, Durchsetzungsvermögen und Selbstwert fehlt. All seine Hoffnung liegt im bedauernswerten Hass, durch den er eines Tages zur Beseitigung seines tiefen inneren Mangels aufzustreben hofft. Hater sind ein Volk, mit dem man einfach Mitgefühl haben muss, sofern man nicht selbst ein verkappter Hater ist. Da ein solcher Hater unbedingt ein Hassobjekt benötigt, sucht und findet er sich auch ein solches in Form einer Einzelperson, einer Personengruppe oder einer ganzen Ethnie. Dieses Hassobjekt ist dann die ganz persönliche Psycho-Toilette. Der Hater ist davon zutiefst abhängig.

Die Psycho-Toilette: Die Toilette ist jener Ort, an dem sich der Mensch unbrauchbar gewordener Stoffwechselprodukte entledigt. Da der Mensch nicht nur über einen physischen Stoffwechsel sondern auch über einen psychischen verfügt, er aber kaum gelernt hat wie Psychohygiene funktioniert, ergibt sich hier eine zwingende Notdurft auf psychischer Ebene.
Diese psychische Notdurft wird neuzeitlich mittels der sozialen Medien befriedigt. Da scheißt der Mensch all das aus, was er sich in seinem realen Umfeld nicht auszuscheiden getraut. In der sogenannten realen Welt kriegen die meisten Menschen ihren Mund kaum auf, um etwas zu sagen, das mehr bedeutet als RTL, Pro7 oder Bild – man getraut sich weder dem Partner, den Eltern noch dem Chef zu sagen, was einen alles ankotzt. Man ist zu schwach und zu feige, um selbstbewusst zur eigenen Individualität zu stehen, man denkt und lebt lieber im Gleichschritt, leidet an Autoimmunerkrankungen, Psychosen und Depressionen, ohne adäquate Wege zur inneren Heilung zu gehen. Man neidet und hasst dumpf und mundtot vor sich hin, aber im sozialen Medium verfasst man ungefragt ellenlange, inbrünstige Meinungsäußerungen, denn das soziale Medium suggeriert, die Meinung eines jeden wäre total wichtig. In Wahrheit aber kümmert diese Meinung meist keinen, außer den Verfasser selbst, seine 5 Freunde und Timmy den Hund. Besonders unter kontroversen Artikeln erscheint der Großteil der psychischen Ausscheidungen als besserwisserischer, hasserfüllter Kommentar für den sich kaum einer interessiert (der Verfasser aber liest ihn meist viele Male, weil doch jeder irgendwie auf seinen Kackhaufen stolz ist!), denn Leser besuchen Blogger oder Autoren nicht der Kommentare der Leser wegen, sondern wegen der Aussagen der Blogger und Autoren.

In jedem Falle aber ist das soziale Medium das psychische Scheißhaus des kleinen Mannes und seiner Frau. Da deponiert er all seine psychischen Blähungen und Exkremente in dem Glauben, die Welt würde sich für ihn dadurch ändern. Und je weniger sich die Welt ändert, desto mehr wütende Kommentare und Postings werden gesetzt.
Das soziale Netzwerk (eigentlich asoziales Netzwerk) ist zudem der Pranger der Neuzeit! Da wird hemmungslos intrigiert, gewettert, verleumdet, gelogen. Es werden Gerüchte gekocht und alle holen etwas aus dem Geredeschuppen. Jeder ist nur noch mit Duck Face schön und Phototshop, meist dilettantisch genutzt, erspart die plastische Chirurgie. Es werden massenweise und am laufenden Band Fake News produziert und jeder noch so geisteskranke Inhalt findet Verbreitung. Jede Katze ist ein Tiger, jeder Hund ist Lassie, jedes Abendbrot ein Festbankett, jeder Pauschalurlaub ein Besuch im Paradies, jeder veränderte Beziehungsstatus die absolute Tragödie oder die Liebe fürs Leben. Licht & Liebe wird zur neuen, dogmatisch verteidigten Religion und jeder ist plötzlich Politologe, der es eigentlich besser könnte, denn „Merkel muss weg!“. Nazis finden ihre Spielwiese und Psychopathen ihre Opfer.
Das soziale Medium – psychologisches Scheißhaus für die geistig Schwachen, die Neider & Hater, der Pranger der Neuen Weltordnung und nicht nur für Geheimdienste ein kostenloser Fundus an menschlichen Abgründen.

Für Neider & Hater ist das soziale Netzwerk jedenfalls jener Ort, an dem sie sich treffen. Da finden sie Gründe für Neid und Hass im Überfluss. Und für mich als Therapeut und mutmaßlicher Verschwörungstheoretiker, der sowieso ein Rad ab hat, ist dies der Ort, an dem ich sie kostenlos studieren kann, die Neider & Hater, die sich selbst seelisch so gesund wähnen. Und ich kann sie für meine Zwecke ideal nutzen, denn je kontroverser meine Artikel, je rüder meine Sprache und meine Rhetorik klingen, desto weiter müssen diese Neider & Hater meine Botschaft tragen, ob sie es wollen oder nicht. Klingt seltsam – ist aber so.

– Ob ich Zukunftsängste habe? – Niemals, bei dem Übermaß an potenzieller Klientel! Als Mensch bedauere ich es jedoch zutiefst, in einer Welt zu gastieren, in welcher dermaßen viele Psychotiker leben, obwohl es täglich spannend ist, sie zu studieren. Beängstigend ist es jedoch, wie leicht sie zu lenken sind durch Artikel wie zum Beispiel diesen hier.

Fazit: Futter für die Neider & Hater im virtuellen Teich der seelisch Unmittigen und ein Gewinn für jene, die daraus profitieren. Der einzig sinnvolle Ausweg aus dem psychosozialen Scheißhaus ist: OFFLINE oder endlich aufzuwachen. Hier gibt es keinen Mittelweg.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Die zunehmende Verblödung des Menschen


Wer sich bereits in einem Zustand wachen Bewusstseins befindet, dem wird in den letzten zehn Jahren folgendes Phänomen nicht verborgen geblieben sein: Der Großteil der Menschheit verblödet zunehmend.

– Woran liegt das?

Zum Einen liegt es wohl an dem irreführenden Glauben an Bildung. Menschen mit Schulbildung halten sich für intelligent, obwohl meistens das Gegenteil der Fall ist. Bildung zerstört einen wesentlichen Teil der ursprünglichen, natürlichen Intelligenz und Beobachtungsgabe des Menschen. Der Großteil dessen, was ein Kind in der Schule lernen muss, basiert auf Annahmen, Mutmaßungen, Pseudofakten und Lügen. Man sagt diesem Kind zum Beispiel, die Erde sei rund, die Geschichte der Evolution sei so oder so verlaufen, der Erdkern bestünde aus flüssigem Eisen, auf der Venus herrschten diese oder jene Bedingungen, man müsse besser, schneller, stärker, härter und schlauer sein als andere, um zu überleben, und das Kind muss all das glauben, weil es keine Möglichkeit hat, diese Aussagen zu überprüfen. Im Grunde spielt es für das Leben des Kindes keine Rolle, ob die Erde rund oder eine Scheibe und wie die Evolution tatsächlich verlaufen ist, woraus der Erdkern besteht oder welche Bedingungen auf der Venus herrschen. Es wird weder Latein brauchen noch höhere Mathematik und es wird niemals Nutzen daraus ziehen zu wissen, wann Ludwig der 15. am Lokus saß. Es wird 90 Prozent der vermittelten Lehrinhalte für sein Leben niemals brauchen. Aber es muss diese Dinge glauben, weil sie ihm als „Wissen“ verkauft wurden. Und wenn das Kind dieses Wissen nicht annehmen möchte, wenn es die Lehrinhalte anzweifelt, dann wird es als schwierig, widerspenstig und „nicht überlebensfähig“ deklariert.

Fakt ist: Der Großteil des in der Schule vermittelten „Wissens“ besteht aus Hörensagen und kann weder von Lehrern noch von Schülern überprüft werden, dennoch wird es zum festen Weltbild und Allgemeinwissen erhoben, weil sogenannte Wissenschaftler und Experten dies so wollen. Später, wenn das Kind erwachsen ist, hält es sich für einen aufgeklärten, gebildeten Erwachsenen. Es wird für den Glauben an diese „Bildung“ vielleicht sogar töten, jedenfalls aber wird es dafür streiten und jeden belächeln, der ein anderes Paradigma vertritt. Allgemeinwissen darf nicht hinterfragt werden – das ist ein maßgeblicher Teil der zunehmenden Verblödung des Menschen, denn Wesen, die nichts hinterfragen, verdummen – die Frage macht intelligent, die Antwort verblödet.

Ein weiterer Aspekt, der zu dieser Verblödung führt, sind Chemikalien, die dem modernen Menschen vorsätzlich über Nahrung minderster Qualität, Wasser, Luft, Medikamente und Impfstoffe zugeführt werden. Als Stichwort sei hier die global flächendeckende Verabreichung von Fluorid und Jod, aber auch die Besprühung aus der Luft mit Aluminium- und Bariumoxid (Chemtrails) genannt. Es wird mittels chemischen Stoffen tunlichst darauf geachtet, dass die natürliche Entwicklung von Intelligenz und Bewusstsein nicht ihr volles Potenzial entfalten kann.

Einen weiteren Beitrag zur globalen Verblödung leisten die Medien. Fernsehen, Radio und Tageszeitung erheben den Anspruch, der Information zu dienen. In Wahrheit aber dienen sie der Propaganda. Es gibt kein besseres Instrument, um die Massen zu steuern, als die Medien. Das war auch der Grund, weshalb Medien eingeführt wurden – um Menschen zu verunsichern, um sie im großen Umfang zu belügen, um ihnen Ängste zu schaffen und sie damit zu steuern. Medien nehmen dem Menschen das Selbstdenken ab. Jeder weiß, die Medien lügen, dennoch hält man sich für informiert und damit für „wissend“, wenn man die Medien nutzt: „Ich habe TV geschaut, also weiß ich!“ – nach diesem Grundsatz lebt der moderne Mensch. Es scheint ihm bequemer an Lügen zu glauben als sich auf die Suche nach wahrem Wissen zu machen. Er wird lieber belogen als sich mit der Wahrheit zu plagen. Daher verblödet er mehr und mehr.

– Fazit: Wahres Wissen ist Bewusstheit durch Erfahrung. Bewusstheit durch Erfahrung kann nicht über den Bildungsweg vermittelt werden, denn Bildung ist ein Sammelsurium aus Fremdwissen, das größtenteils vom Individuum nicht überprüft werden kann. Unüberprüfbare Theorie ist gleich dem Nichtwissen, weil sie nicht als Wissen erfahren werden kann.

Wahres Wissen als Bewusstheit durch Erfahrung kann nicht erlangt werden, solange der Körper chemisch vergiftet bleibt. Ein durch Chemikalien eingedämmter Neocortex, ein chemisch beschränkter Präfrontaler Cortex und eine vergiftete Zirbeldrüse erlauben kein volles Erblühen des unerschöpflichen Potenzials an Intelligenz und Bewusstheit. Nur wenigen Menschen ist eine Genetik gegeben, die gegen chemische Dauerbefeuerung des Gehirns immun ist. Höchstens ein Zehntel der Weltbevölkerung befindet sich im Genuss einer solchen Genetik. Man erkennt Menschen dieses Schlages an ihrer Unbeugsamkeit und Klarheit.

Wahres Wissen als Bewusstheit durch Erfahrung kann niemals über Medien, Bücher, Filme oder dergleichen erlangt werden, denn wahres Wissen ist stets unmittelbare, individuelle Erfahrung, niemals aber das Annehmen von unüberprüftem Fremdwissen – jedes Wissen ohne die Erfahrung des Wissens ist gleich dem Nichtwissen.

Der moderne Mensch verblödet, weil sämtliche seiner sogenannten Wissensquellen nicht aus ihm selbst stammen. Er hat niemals erfahren, was er für sein vermeintliches Wissen hält. Er hat Inhalte angenommen, sie auswendig gelernt und kann sie großartig replizieren, aber er hat diese Inhalte nicht durch unmittelbare, individuelle Erfahrung gesammelt. Er ist voller Information, die er nicht überprüft hat. Er verlässt sich auf Seifenblasen voll heißer Luft und nennt dies dann sein Wissen, seine Intelligenz, seine Bildung. Er spricht von der Welt, ohne jemals die Welt selbst erfahren zu haben – ihm scheint Erfahrung aus zweiter Hand zu reichen, um sich ein Weltbild zu zimmern. Früher hat er Mama und Papa nach der Welt gefragt – jetzt fragt er seinen Coach, die Medien, Wikipedia oder Google.

Vier Wochen allein auf sich gestellt in der Natur, völlig auf seine eigene Wahrnehmung zurückgeworfen, ohne Smartphone, ohne Internet, ohne Komfort, ohne dem künstlich implizierten Gedanken „Ich muss die Natur schön finden, wenn ich schon mal draußen bin!“, würde ihm mehr echtes Wissen über die Welt, das Leben und sich selbst bringen als ein halbes Leben in der Schule, vor Büchern, dem TV oder dem Internet.

Der moderne Mensch verblödet hauptsächlich deshalb, weil er es zu bequem hat, weil er zu faul und zu feige ist, sich selbst auf die Suche nach seinem eigenen Wissen und seiner eigenen Intelligenz zu machen. Der moderne Mensch hat Angst vor der Wahrheit, deshalb verblödetet er lieber.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce