WIR SIND DIE VIELEN – Bürgerpräsenz-Spaziergang


WIR SIND DIE VIELEN – Bürgerpräsenz-Spaziergang

DATUM & UHRZEIT:
Jeden Sonntag ab 13:00 bis 15:30 Uhr

ORT:
In deiner Innenstadt

• MOTIV
Ich möchte etwas verändern. Ich möchte beweisen, dass in einer Demokratie alle Staatsmacht immer noch vom Volke ausgeht. Aber ich möchte nicht demonstrieren. Demonstrationen halte ich für eine Gnadenmaßnahme, die uns jene einräumen, welche glauben, über uns zu herrschen.

Demonstrationen führen meist auch zu Gewalt. Ich mag keine Gewalt. Bei Demos gibt es aber so gut wie immer Gewalt. Und sollte es keine geben, werden kurzerhand bezahlte Schlägertrupps unter die Demonstranten geschleust, damit die Polizei was zum Verprügeln hat, damit die Medien darüber berichten können und die Politiker neue Restriktionen herausgeben können. Am Ende bleibt unter dem Strich meist ein trauriges Minus für die Demonstranten aber ein fettes Plus für die anderen.

– Diesen Gefallen will ich denen nicht tun. Ich will denen gar keinen Gefallen mehr tun, denn es reicht mittlerweile mit den Bevormundungen als wäre ich unmündig. Es reicht mit den Einschränkungen meiner Grundrechte. Grundrecht muss Grundrecht bleiben und darf niemals durch andere Gesetze ausgehebelt werden. Was hätte ein solches Grundrecht denn dann noch für Wert?

Außerdem haben wir derzeit Covid-19 am Start. Es gelten also Maßnahmen, Verordnungen und Verbote. Diese machen vielleicht Sinn. Darum möchte ich mich daran halten. Wie man weiß, gibt es ja gegen Verstöße saftige Geldstrafen. Auch diesen Gefallen möchte ich denen nicht tun, an mir auch noch zu verdienen, weil ich eventuell gegen irgendwelche Auflagen verstoße.

• LÖSUNG
Ich will etwas verändern. Und ich will es auf eine Weise verändern, auf die keiner vorbereitet ist, weil es meine ganz ureigene Weise ist. Darum werde ich ab jetzt jeden Sonntag um dieselbe Zeit einen Spaziergang in der Innenstadt machen. Dabei werde ich mich zwar an die Maßnahmen halten, mich aber als Bürgerpräsenz kennzeichnen. Ich gehe durch die Innenstadt zum Regierungsgebäude. Dort bleibe ich dann stehen, um es mir ganz genau anzuschauen. Ich möchte es bewundern, weil darin entschieden wird, was mir Sicherheit bieten soll und was ich zu tun und zu lassen habe. Ich möchte dort stehen, vielleicht sehr lange, vielleicht sehr schweigsam und still. Ich möchte weder ein Transparent schwingen noch einen infantilen Sprechchor anstimmen. Ich möchte einfach nur zeigen, dass ich da bin. Und dass ich sehe, was geschieht. Dabei werde ich ein T-Shirt oder einen Hoodie aus unserem Shop ⏩tragen. Denn darauf steht: WIR SIND DIE VIELEN.

Okay, ich bin nur einer. Und ich möchte NICHT, dass du dir auch so ein T-Shirt besorgst und ebenfalls jeden Sonntag um dieselbe Zeit einen Bürgerpräsenz-Spaziergang machst zum Regierungsgebäude deines Vertrauens, wo du einfach nur stehen bleibst, um es schweigend zu bestaunen. Vielleicht sehr lange, vielleicht sehr schweigsam, vielleicht sehr wachsam.
ABER wenn du es tust, kann ich dich leider nicht daran hindern. Und wenn es deine Freunde ebenfalls tun, kannst du sie sicher ebenso wenig daran hindern.
Ich werde das jedenfalls von nun an tun. Und ich erkläre dir euch in den nächsten Punkten, was mir persönlich dabei wichtig ist.

• TAG UND UHRZEIT
Ich werde jeden Sonntag um 13 Uhr mit meinem Bürgerpräsenz-Spaziergang durch die Innenstadt meiner Heimat beginnen und diesen bis zum Regierungsgebäude meines Vertrauens fortsetzen, wo ich so lange schweigend stehen bleiben möchte, wie ich nötig habe, um es in aller Form zu bewundern. Danach gehe ich denselben Weg zurück. Wahrscheinlich werde ich zwei bis zweieinhalb Stunden unterwegs sein.

• DRESSCODE
Ich werde Bekleidung aus unserem Shop ⏩ tragen, auf der steht „WIR SIND DIE VIELEN“. Dazu eine passende Snapback, auf der ebenfalls steht „WIR SIND DIE VIELEN“. Weiters trage ich blaue Jeans, eine dunkle Sonnenbrille und eventuell meinen Mundschutz. So können mich Überwachungskameras auf meinem Weg sehr gut erkennen. Ich steche aus der Menge.
Natürlich stäche ich nicht mehr aus der Menge, wenn andere sich ebenfalls so kleiden würden. Wenn es ganz viele wären, die sich so kleiden würden, wäre es am Ende schwer, Einzelpersonen zu identifizieren. Deshalb möchte ich NICHT, dass du dasselbe tust wie ich. Und du möchtest sicher auch NICHT, dass deine Freunde dasselbe tun wie ich.

• HANDY
Ich bin ja so vergesslich. Immer lasse ich etwas liegen. Oftmals auch mein Handy. Das wäre bei meinem Bürgerpräsenz-Spaziergang natürlich dumm, denn man könnte mich gar nicht orten für den Fall, dass mir etwas zustößt. Man würde wohl glauben, ich säße zuhause. Darum hoffe ich sehr, ich vergesse mein Handy beim Bürgerpräsenz-Spaziergang nicht. Jedenfalls werde ich an meine Kamera denken, damit ich Fotos machen kann, falls jemand etwas Ungesetzliches tut. Ich kann damit auch die ganz besonderen Impressionen meines Spaziergangs festhalten.

• MASSNAHMEN
Auf meinem Bürgerpräsenz-Spaziergang werde ich immer gebührenden Abstand zu meinen Mitmenschen halten, um weder sie noch mich mit Covid-19 anzustecken. Ich werde mich nicht mit anderen versammeln, aber ich kann gar nichts dagegen tun, falls andere zur selben Zeit denselben Weg gehen wie ich und dabei vielleicht sogar das gleiche T-Shirt mit demselben Logo „WIR SIND DIE VIELEN“ tragen. Es gibt eben immer wieder seltsame Zufälle im Leben.
Sollte ich jemanden treffen, der zufällig denselben Weg hat wie ich, werde ich den gesetzlich angeordneten Mindestabstand einhalten und auf keinen Fall Körperkontakt wünschen.
Ich werde meinen Mundschutz dort tragen, wo nach Anordnung einer getragen werden muss.
Ich bleibe friedlich und still. Ich trage weder Waffen noch Verteidigungsmaßnahmen bei mir.
Da ich sowieso nie Alkohol trinke, werde ich auch bei meinem Bürgerpräsenz-Spaziergang keinen trinken.
Ich lasse andere Leute unbehelligt und fordere sie nicht zu ungesetzlichem Verhalten auf.
Ich verzichte auf Lautsprecheranlagen, Megaphone, Transparente oder Fahnen. Aber ich bin sicherlich sehr gut gelaunt und freudig wegen meines T-Shirts mit dem Aufdruck „WIR SIND DIE VIELEN“.

Sobald ich am Regierungsgebäude angekommen bin, werde ich davor halten und schweigen, aber wachsam und bewundernd eine ganze Weile dort stehen, um Präsenz zu zeigen. Es arbeitet ja am Sonntag eh keiner drin. Daher störe ich auf diese Weise niemand.
Natürlich halte ich mich während meines gesamten Bürgerpräsenz-Spaziergangs an die StVO sowie an alle anderen geltenden Gesetze.

Ich wünsche keinerlei Unterhaltung mit Menschen, die ich nicht kenne oder die nicht mit mir in einem gemeinsamen Haushalt leben.
Ich möchte einfach nur schweigend meinen Bürgerpräsenz-Spaziergang abhalten und dabei meine Kleidung mit der Aufschrift „WIR SIND DIE VIELEN“ tragen.

• ORT
Natürlich halte ich meinen Bürgerpräsenz-Spaziergang in meiner Heimatstadt ab. Da es eine große Stadt ist, gibt es dort auch ein großes Regierungsgebäude.
Würde ich in einer kleinen Stadt leben, würde ich dort bis zum Rathaus oder einem ähnlichen Gebäude gehen. Würde ich in einem Dorf wohnen, würde ich in die nächste größere Stadt fahren, um dort einen Bürgerpräsenz-Spaziergang zu machen, denn frische Luft ist wichtig und stärkt das Immunsystem.

• WICHTIGE ABSCHLUSSINFORMATION
Diese Aktion ist mein ganz persönlicher Weg, etwas Schönes für mich selbst zu tun. Sie stellt keinesfalls einen Aufruf dar, nachgeahmt zu werden. Ich möchte NICHT, dass du dasselbe tust, kann aber rein gar nichts dagegen tun, falls du es tust. Ich bin auch nicht dafür verantwortlich, falls du es vielleicht am selben Tag zur selben Zeit tust, wie ich. Aber es stünde dir natürlich frei, auch für dich einen solchen Bürgerpräsenz-Spaziergang zu machen. Auch deinen Freunden stünde ein solcher Bürgerpräsenz-Spaziergang zu, zu dem du sie aber NICHT aufrufen solltest.

Trotzdem kannst du all deine Freunde auf Facebook zu dieser Veranstaltung einladen sowie diese Info teilen, damit auch alle wissen, dass ich immer am Sonntag um 13 Uhr mit meinem Bürgerpräsenz-Spaziergang in der Innenstadt meiner Heimat beginne und dabei ganz freudig mein T-Shirt mit dem Aufdruck „WIR SIND DIE VIELEN“ trage, während ich schweigend zum Regierungsgebäude meines Vertrauens schlendere, um dort sehr lange, sehr still zu stehen.

Es soll jeder wissen, dass ich das mache, damit KEINER dasselbe tut wie ich. Es sähe nämlich höchst seltsam aus, wenn Tausende in vielen Städten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz am selben Tag zur selben Zeit dasselbe in gleichen T-Shirts täten. Das Ganze würde dann nämlich bloß unnötig Aufsehen erregen, in den Nachrichten gebracht werden und es wäre dann ganz deutlich erkennbar: WIR SIND DIE VIELEN!
Es könnte vielleicht sogar etwas verändern, weil es Beklemmung in jenen hervorruft, welche auf unserer Nase herum tanzen, wenn man sieht: WIR SIND DIE VIELEN.
Also, bitte auf KEINEN Fall nachahmen!

Danke.

HIER KRIEGST DU DEIN SHIRTZUM SHOP

FACEBOOK LINK ZUM EVENT: facebook events

© 2020 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


WIR SIND DIE VIELEN: Demokratie jetzt oder nie?


Bist du dir darüber im Klaren, was gerade geschieht?
– Das ist die Kernfrage in der Krise. Und sie ergeht an an dich sowie an alle drei Fraktionen – sowohl an Systemlinge als auch an Verschwörungstheoretiker wie auch an Schönfärber. Es ist die essenzielle Frage zur Stunde. Denn ihre Beantwortung und die daraus gewonnene Schlussfolgerung wird entscheiden, ob wir und unsere Kinder morgen noch in einer Demokratie erwachen…

25 Minuten für Demokratie, die wir zweifelsfrei haben, denn wir alle sitzen unschuldig im Zwangsarrest. Und das freiwillig. Wir haben also Zeit. Noch.

Falls du künftig mehr Videos dieser Art sehen möchtest, dann unterstütze unsere Arbeit: paypal.me/Andersmensch

HIER GEHTS ZUR REBELWEAR

© 2020 video by David P. Pauswek – der Andersmensch. © 2020 music by traum:teiler. Video produced by alphawolf studios. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Social Justice Warrior oder die Macht der Großbuchstaben


Immer dann, wenn ich Artikel von der Art wie etwa „Die zunehmende Verblödung des Menschen“ oder „Die Masken der Lichtarbeiter“ publiziere, dauert es nicht lange und sie rückt an, die bedrohliche Armee der Social Justice Warrior.

Das freut mich, weil es mir sagt, meine Rechnung ging auf. Ich habe sie also erreicht, diese spezielle Klientel von Weltrettern, von selbsternannten Foren-Rächern und Blog-Säuberern. Meine Artikel haben sie, wie erwartet, mitten ins Ego getroffen, die Ritter von der Tastaturenrunde. Kampflustig, siegessicher und stets auf der richtigen Seite, auf der Seite ihrer eigenen Gerechtigkeit, schwärmen sie hinaus über ihre Schlachtfelder. Diese sind Foren und Fanpages, Threads und Blogs. Gerne auch meine Seiten. Besonders dann, wenn ich sie mal wieder voll erwischt habe.

Bewaffnet mit fixierter Caps Lock-Taste, die vernichtende GROSSBUCHTABEN abfeuert, furchteinflößende Allgemeinphrasen im Anschlag, tödliche Vorurteile am Patronengurt ihres Neocortex, entschlossen gerüstet mit einem überlegenen Maß an Selbstgerechtigkeit ziehen sie gegen mich, den Feind, in ihren heiligen Dschihad.
Meist komme ich gar nicht mehr dazu, meine Deckung der Gelassenheit zu beziehen, da feuert auch schon einer eine Salve vernichtender GROSSBUCHSTABEN auf mich: „IN DIR SCHEINT SEHR VIEL WUT ZU STECKEN!“, gefolgt von „DA IST NOCH ZIEMLICH VIEL UNERLÖSTES IN DIR!“.

Ich denke mir dann meistens…
Hm, ja was denke ich mir dann meistens?
Ah, ja! Gar nichts denke ich mir dann meistens, weil es mir grundsätzlich egal ist, was andere über mich denken. Wenn aber eine halbe A4-Seite GROSSBUCHSTABEN in den Kommentarboxen unter meinen Artikeln zu finden ist, dann weckt das mein weiches Therapeuten-Herz. Da will dann die Liebe doch noch mal hinsehen, um zu verstehen, um die Aussage im Subtext zu erkennen und vielleicht zu helfen. Ich lese dann die GROSSBUCHSTABEN-Suppe und habe manchmal den Verdacht, es ist immer ein und dieselbe Person, die in VERSALIEN literarisch auf mich feuert, denn so unterschiedlich die Namen der Gerechtigkeitsritter auch sein mögen – sie leiden offenkundig alle unter demselben Trauma.
Ich wäre ein schlechter Therapeut, würde ich besagtes Trauma an dieser Stelle aufdecken. Jeder Mensch sollte seine Traumata selbst erkennen. So heilen sie am schnellsten. Daher lasse ich weiterhin den Nebel des Geheimnisvollen darüber ziehen und übe mich in Schweigepflicht gegenüber diesen von mir ohne Vertrag und Honorar betreuten Klienten.
Dennoch verbliebe ich in der Hoffnung, du, werter Ritter von der Tastaturenrunde, würdest dich eines glücklichen Tages aus ähnlicher Perspektive erkennen, wie ich dich. Das gilt natürlich auch für dein Faible in Bezug auf GROSSBUCHSTABEN.

Da ich allerdings nicht nur therapeutisch sondern vor allem auch menschlich tätig bin, möchte ich dir durch diesen kleinen Artikel doch gerne ein wenig helfen, lieber Social Justice Warrior, der so inbrünstig mit Puls 180, hochrotem Kopf und Schweißperlen auf der Stirn an der GROSSBUCHSTABEN-Kanone sitzt und mit Selbstgerechtigkeit, Allgemeinurteilen und Populär-Polemik auf meine Artikel, respektive gegen meine Persona feuert. Daher lasse dir von einem ehemaligen Werbegrafiker und Multimedia Designer folgendes sagen:

GROSSBUCHSTABEN, die man im Fachjargon auch „Versalien“ nennt, sind für Fließtexte völlig ungeeignet. Sie dienen gut als Headline oder zur Hervorhebung einzelner Wörter, aber als Brotschrift zerstören sie die Leserlichkeit eines Textes. Das ist übrigens auch der einzige Aspekt, bei dem sie schmerzhaft wirken. Ansonsten ist es weder so, dass ich dich durch die Verwendung von GROSSBUCHSTABEN lauter lese noch durch ihren Einsatz tiefer berührt und schon gar nicht vernichtet bin. Ich sitze, liege oder stehe dann nach wie vor noch so da wie vorher, meine Ansichten und Texte haben sich nicht um das heimlichste Komma oder den zaghaftesten Punkt verändert, ich blute dann auch nicht, habe keine gebrochene Nase und werde auch nicht bewusstlos oder so. Also, für mich ändert sich durch diese GROSSBUCHSTABEN nur mein Gesichtsausdruck – von einem Grinsen zu einem Lachen. Okay, manchmal kneife ich die Augen zusammen und fasse nach meiner Lesebrille. Mehr aber passiert durch den Einsatz von Pauschalurteilen, auswendig gelernter Phrasen und Meme-Jargon in Form von GROSSBUCHSTABEN bei mir nicht. Ich finde, das solltest du wissen, einfach weil ich das dir gegenüber fair finde.

Weißt du, nur die Ungebildeten oder die Idioten schreiben in GROSSBUCHSTABEN. Ausgenommen davon ist „Gevatter Tod“ aus Terry Prattchets Scheibenwelt-Romanen, der durfte in Versalien sprechen, weil sein Dialogumfang sowieso ziemlich gering war. Der Tod hat nämlich meistens nicht viel zu sagen, wohl aber zu lachen. Das nur mal am Rande.

Aus der Sicht der öffentlichen Person, die ich darstelle, gebe ich zu: Ja, in mir scheint sehr viel Wut zu stecken und da ist auch noch sehr viel Unerlöstes.
Das ist nämlich der Grund, weshalb mich Menschen aus aller Herren Länder buchen und mich international bei meinen Seminaren und Vorträgen besuchen. Aus demselben Grunde laden mich Radio- und TV-Sender ein. Nur deshalb folgt mir eine knappe Million Menschen im sozialen Medium und das bei steigender Tendenz.

Nur wegen all der Wut und all dem Unerlösten in mir. Weißt du, die wollen alle etwas über die in mir steckende Wut und das viele Unerlöste erfahren. Genau das ist es, weshalb mich ganz viele Menschen kennen und aufsuchen, dich aber nur deine fünf Freunde und Timmy der Hund. Weil in dir eben keine Wut und gar nichts Unerlöstes mehr steckt und du das mittels GROSSBUCHSTABEN auch sehr deutlich zum Ausdruck bringst. Ich bin nur deshalb Therapeut, Autor und Meditationslehrer, weil ich dauernd wütend bin und am Unerlösten in mir zu ersticken drohe. Deshalb bist ja auch du jetzt auf meinem Blog und ich weiß nicht mal, ob du einen solchen überhaupt hast. Darum kennst ja auch du meinen Namen und ich weiß nur dann, dass es dich gibt, wenn du dich mittels GROSSBUCHSTABEN bemerkbar machst. Alles nur wegen der in mir steckenden Wut. Alles nur wegen dam ganzen Unerlösten in mir. Und natürlich wegen meiner Arroganz, die du jetzt zu erkennen glaubst. Weil es ist schwer, echtes Selbstbewusstsein von Arroganz zu unterscheiden. Vor allem dann, wenn es an Ersterem mangelt.

Es liegt echt nur an all der Wut und all dem Unerlösten in mir. Und ich bin äußerst froh, dass du es mir immer wieder durch GROSSBUCHSTABEN sagst. Ich bin glücklich, dass du es mir anhand deiner durch zahlreich von dir in Illustrierten absolvierten psychologischen Kreuzchen-Tests erlangten Kompetenzen, durch die vielen auswendig gelernten Esoterik-Memes sowie durch deine ethische Überlegenheit bewusst gemacht hast und mir nun endlich klar ist, wo das Problem liegt. DANKE! Und das muss ich dir einfach in GROSSBUCHSTABEN mitteilen, weil du mich ja dann viel lauter lesen kannst und meine DANKBRAKEIT dein Herz viel inniger berührt.
Und ich entschuldige mich an dieser Stelle auch gleich bei allen, die sich durch mich noch nicht beleidigt gefühlt haben – ihr seid mit Sicherheit irgendwann auch noch dran! Bitte habt Geduld.

In rasender Wut, hoffnungsloser Unerlöstheit und grenzenloser Arroganz,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


WASSER IST EIN MENSCHENRECHT


Da ich nie gegen etwas, dafür aber für vieles bin, bin ich für das Menschenrecht auf freie Wasserversorgung weltweit. Und da mir inklusive Facebook fast eine Million Menschen folgen, möchte ich diese kleine Macht und großartige Gelegenheit dazu nutzen, für die kostenlose Wasserversorgung aller Menschen einzutreten, indem ich dich als meinen Follower dazu ermutige, KEINE Produkte mehr von Nestlé zu kaufen und diesen Beitrag fleißig in Umlauf zu bringen.

Der Mensch hat neben der Luft, die er atmet, ein gottgegebenes Recht auf Wasser. Niemand auf diesem Planeten steht es zu, sich darauf ein Monopol zu sichern. Doch genau das hat Nestlé getan. Und wer sowas tut, dem sollten wir als Mehrheit gehörig den Arsch versohlen, indem wir solidarisch als EIN Geist den Übeltäter da treffen, wo es ihm am meisten schmerzt – in den monetären Eiern.

Wenn du deine Macht als Konsument erkennst und nutzen möchtest, dann tue das dadurch, dass du dein Geld in jene Richtung lenkst, welche dir gefällt. Achte in Zukunft sehr genau darauf, wer die Produkte in deinem Warenkorb hergestellt hat oder vertreibt. Das kannst du ganz bequem, wie meist beim üblichen Blick auf Inhaltsstoffe, Kalorien- und Nährwertangaben, direkt auf der Packung tun.

Rechne einfach mal nach: Wenn du auf ein Nestlé Produkt im Wert von € 3,90 verzichtest und Nestlé an diesem Produkt z.B. einen Euro Gewinn machen würde und nur eine Million andere Menschen auch auf dieses Produkt verzichten, dann verliert der Konzern immerhin schon 1 Millionen Euro. Natürlich kann man diesen Verlust erheblich vergrößern, indem man auf sämtliche Produkte dieses Konzern verzichtet. Wenn man sich nun ausrechnet, dass viel mehr Menschen auf viel mehr Produkte von Nestlé verzichten und zwar global, dann macht das wirklich Sinn. Damit wird ein friedliches, aber eindeutig kraftvolles Zeichen gesetzt: Wir dulden das nicht!

Du hast als Konsument Macht durch dein Geld, das alle von dir haben wollen! Nutze diese Macht und steuere ganz bewusst den von dir ausgehenden Geldfluss, denn auch das ist ein Zeichen wachsender Bewusstheit deinerseits.

Wir haben dir weiter unten eine Liste von Marken und Produkten zusammengestellt, die es dir leichter machen soll zu erkennen, was du ab heute NICHT mehr kaufen solltest.

Herzlichst,
der Andersmensch & Team

UNITED POWER MAKES THE DIFFERENCE!

Marken von Nestlé. Auch aufgeführt sind Marken an denen Nestlé mit mindestens 50% beteiligt ist:

BABYPRODUKTE
Alete
Alete Kleine Entdecker
Alete Natires
Beba
Bübchen
Bübchen Kids
Bübchen Mama
Bübchen Pur & Sensitiv
Mamalete

CEREALIEN (z. B. Cornflakes)
Cini Minis
Clusters
Cookie Crisp
Erdbeer Minis
Fitness
Lion Cereals
Nesquik Knusper Frühstück
Shreddies
Trio

GETRÄNKE
Acqua Panna
Contrex
Frische Brise
Nestlé Pure Life
St. Pellegrino
Vittel

KAFFEE & KAKAO
Caro
Chococino
Kathreiner © Kneipp Malzkaffee
Linde’s ©
Nescafé
Nescafé Xpress
Nescafé © Dolce Gusto ©
Nespresso
Nesquik
Nestlé feinste heisse Schokolade

MEDIZINISCHE ERNÄHRUNG
Alfaré®
Althéra®
Clinutren Junior®
Compat®
Impact®
Isosource®
Modulen IBD®
Novasource®
Optifast®
Oral Impact®
Palenum®
Peptamen®
Resource®

SPEISEEIS
Mövenpick
Nestlé Schöller

WEITERE PRODUKTE
Buitone
Dörffler
Engelsfrost
Garden Gourmet
Herta
Libby’s
Maggi
Nestlé Professional Beverages
Nestlé Water Direct
Thomy
Wagner (Tiefkühlkost)

SPORTERNÄHRUNG
Powerbar

SÜSSWAREN
After Eight ®
Caramac
Choclait Chips ®
Die Weisse ®
Kit Kat ®
Lion ®
Nestlé Snack ®
Nuts ®
Rolo ®
Smarties ®

TIERNAHRUNG
Beneful
Bonzo
Felix
Gourmet
Matzinger
Pro Plan ®
Purina One

MARKEN
After Eight ®
Alete
Beba
Bübchen
Beneful
Bonzo
Buitone
Caramac
Caro
Choclait Chips ®
Die Weisse ®
Dörffler
Felix
Garden Gourmet
Gourmet
Herta
Kit Kat ®
Lion ®
Maggi
Matzinger
Mövenpick
Nescafe
Nestlé Schöller
Nesquik
Nuts ®
Powerbar ®
Rolo ®
Smarties ®
Thomy
Wagner (Tiefkühlkost)
Vittel

© 2018 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Support it or lose it!



Zur Abwechslung mal etwas Pragmatisches:
Im Internet herrscht ein ungeschriebenes aber allgemein gültiges Gesetz, welches da lautet „Support it or lose it!“, was zu Deutsch „Unterstütze es oder verliere es!“ bedeutet.
Wenn dir etwas wichtig ist, wenn es für dich Bedeutung hat und du es liebst, dann musst du dafür auch etwas tun. Das ist wiederum ein universelles Gesetz.

Nun aber zum Punkt:
Die meisten User sind sich nicht darüber im Klaren, welch immensen Aufwand es bedeutet, eine Fanpage, einen Blog oder eine sonstige Internetseite zu betreiben, zu administrieren und zu pflegen. Es müssen nicht nur Fotos, Grafiken, Texte und Videos mit großem Aufwand hergestellt werden, sondern auch Kommentare gesichtet und moderiert oder Zeitpläne für das Erscheinen von Inhalten erarbeitet werden. Der Betrieb einer Seite erfordert demnach Arbeit, sofern Inhalte angeboten werden wollen.

Zum Großteil werden sämtliche Inhalte solcher Seiten völlig kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese Inhalte müssen allerdings von irgendwem produziert werden. Oft von einer einzelnen Person, die viele, viele Stunden damit zubringt, dir etwas zur Verfügung zu stellen, für das du keinen müden Cent abdrücken musst: Texte, Grafiken, Videos, Infos oder eine mehr oder minder runde Kombination daraus.
Das alles steht dir frei zur Verfügung. Natürlich liefern nicht alle Seiten Qualität, viele aber bieten echt hohen Standard. Ihr kreativer Qutput ist enorm hoch.

Viele Betreiber solcher Seiten verfolgen eine edle Mission, ein hehres Ziel, für das sie dich begeistern können (oder auch nicht). Selten sind damit finanzielle Interessen verbunden.

Die sozialen Plattformen, auf denen du Inhalte solcher Seiten genießen kannst, sind jedoch allesamt monetär orientiert. (Facebook ist da wohl eines der krassesten Beispiele dafür.) Sie drehen die Schrauben immer enger und richten ihre Algorithmen dahingehend ein, dass Viralität (Reichweite) nur noch dann erzielt werden kann, wenn die Anbieter von Inhalten (von denen z.B. ich einer bin) dafür bezahlen, damit dir als Fan und User gewisser Content (Inhalt) angezeigt wird.

Umgekehrt aber verdient der Seitenbetreiber grundsätzlich keinen Penny durch den zur Verfügung gestellten Inhalt, denn er verlangt nichts für seine Leistung, was meist auch gar nicht Ziel ist.

Das bedeutet: Seitenbetreiber, wie etwa ich einer bin, bezahlen die Plattformen auf denen sie mühevoll erarbeitete Inhalte zur Verfügung stellen, damit sie der User (also du) kostenlos konsumieren kann. Bezahlt der Seitenbetreiber die soziale Plattform nicht, bekommst du auch nichts zu sehen!

Viele gute Seiten haben deshalb ihren Betrieb mittlerweile eingestellt, was verständlich ist, zumal sie nicht einmal seitens ihrer Fans ein Mindestmaß an Unterstützung bekamen. Dieses Mindestmaß an Unterstützung liegt bei dir, dem User. Wenn du kein Like gibst, teilst, abonnierst und kommentierst, verschwindet eine Seite samt ihren oftmals großartigen, mit viel Liebe und Hingabe erstellten Inhalten nach und nach einfach von der Bildfläche. Dazu muss die Seite nicht unbedingt vom Betreiber aufgegeben worden sein – sie wird dir bloß nicht mehr angezeigt, weil andere Seiten, die einen größeres Budget aufbringen, sie einfach von deinem Newsfeed verdrängen.

Daher bedenke bitte, dass du deine liebsten Seiten im Internet unterstützen musst, wenn du sie weiterhin genießen willst. Ein Mausklick kostet nichts, außer den winzigen Funken elektrischer Energie zwischen deinen Nerven- und Muskelzellen. Teile, like, abonniere und kommentiere so fleißig du nur kannst! Und glaube mir, jeder Seitenbetreiber freut sich, wenn du aus Dank und Anerkennung seiner Mühen mal ein paar Mäuse abdrückst. Es müssen keine Unsummen sein. Ein Fünfer, ein Zehner tut keinem Menschen weh, der sich einen Internetzugang und ein Smartphone leisten kann.
Keine Sorge – mit deinen kleinen Zuwendungen finanziert sich kein Seitenbetreiber einen Ferrari!

Und wie du vielleicht weißt, nur damit du verstehst, dass ich hier keinen Bullshit verzapfe, betreibe ich selbst seit 2011 eine Fanpage, einen Blog, einen Channel und eine Website. Dies tue ich mit großer Sorgfalt und Hingabe. Doch auch ich wollte mit dem Beginn dieses Jahres aus oben erwähnten Gründen das Handtuch werfen.
Wie du siehst, habe ich das nicht getan und zwar aus Liebe zu dir als meinem Fan und Leser, aber auch, weil ich hart im Nehmen bin und mir meine Mission heilig ist. Ich glaube felsenfest daran, dass meine Arbeit diese Welt bereichert und ihr hilft, eine bessere zu werden. Daher habe ich nicht aufgehört.
Aber auch ich bezahle mittlerweile mehrstellige Summen an diverse Plattformen, damit du mich weiterhin lesen kannst! Bitte, bedenke das. In all meinen Beiträgen steckt nun nicht nur meine Liebe und mein Herzblut, sondern auch ein Teil meiner finanziellen Mittel. Durch dein Like und das Teilen meiner Beiträge unterstützt du sowohl mich als auch meine Mission und gleichst einen kleinen Teil meiner Mühen wieder aus. Auf Dauer aber bietet das keine Grundlage, auf der man enorm zeitaufwändige Leistungen erbringt, die zudem das eigene Budget belasten. Daher sei mit diesen Worten an deine Ethik und deinen Gerechtigkeitssinn appeliert: Wenn dir die Leistung (Und ja, es ist eine!) deiner liebsten Internetseiten nicht mindestens eine Tasse Kaffee (kostet rund € 2,–) im Monat wert ist, dann bist du auch die Leistung dieser Seite nicht wert und wirst sie eines Tages verlieren. Was dann übrig bleibt, ist der übliche virtuelle Nonsens sowie die Mainstream-Brainstorm-Scheiße monopolistischer Konzerne. Es existiert nämlich ein universelles Gesetz, dass da lautet: „Nehmen ohne zu geben führt letztlich zum totalen Verlust des Wirtes“. Das ist ein Fakt. Und dieser gilt natürlich für sämtliche Seiten, deren Beiträge du konsumierst.

Falls du also unsere Leistung honorieren und mir und meinem Team einmal im Monat eine Tasse Kaffee im Wert von € 2, spendieren möchtest (mein Team und ich teilen sich in Freude diese Tasse), dann werde ganz einfach „PATRONIE“ von Andersmensch und gelange in den exklusiven Genuss zahlreicher Vorteile mit Mehrwert, indem du unsere Patreon-Seite besuchst und Mitglied unserer PATRONIE-Familie wirst. Dazu klicke einfach HIER→

Zur Erinnerung nochmals:
„Support it or lose it!“

Wir danken dir von ganzem Herzen für deinen Support.

BANKVERBINDUNG: BAWAG PSK
BLZ: 60000
LAUTEND AUF: David Pauswek
BIC: OPSKATWW
IBAN: AT55 6000 0000 7426 2458
VERWENDUNGSZWECK: Spende für Free Help & Healing

PAYPAL: paypal.me/Andersmensch
______________________________

Besuche auch gerne unsere Website: andersmensch.com

In Liebe und Wertschätzung sowie in Solidarität mit anderen Seitenbetreibern,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.