Steckst du in deinem Rollenverhalten fest?


Wahrscheinlich ist dir aufgefallen, wie sich in deinen Beziehungen und gelebten Partnerschaften spezielle Muster abzeichnen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Verbindungen zu Familienmitgliedern, Freunden, Kollegen oder Lebenspartnern handelt – es zeigen sich wiederkehrende Verhaltensmuster, denen du eher unbewusst folgst.

Je nach dem, mit wem du es gerade zu tun hast, nimmst du entweder die dominante oder die zurückhaltende Haltung ein, bist entweder der Geber oder der Nehmer, der Schweiger oder der Sprecher. Das hängt ganz von jener Rollenverteilung ab, welche sich zwischen dir und einer anderen Person eingeschliffen hat. Damit stehst du natürlich nicht allein. Deinem Gegenüber geht es nämlich ebenso. Auch er ist unweigerlich Teil dieses unbewussten Rollenspiels, auf das ihr euch im endlosen Feld der Zwischenmenschlichkeit still geeinigt habt. Selbst wenn hinsichtlich der Rollenverteilung innerhalb einer Beziehung keine bewusste Kenntnis herrscht, so findet dieses dennoch ausnahmslos in jeder Verbindung zwischen zwei Individuen statt.

Abhängig ist dieses Rollenverhalten oftmals von frühkindlichen Prägungen. Besonders das limbische System unseres Gehirns, das neben anderen kortikalen Bereichen maßgeblich für die Steuerung von Emotionen und Triebverhalten verantwortlich ist, wird bereits im pränatalen (vorgeburtlichen) Stadium durch Sinneseindrücke, Beobachtung und Erfahrung maßgeblich geprägt.

Somit gelten die Beziehungen zu den Bezugspersonen der frühen Kindheit oftmals als Schablonen für dein späteres, meist unbewusst gesteuertes Rollenverhalten, aber auch als Maß der Erfüllung, die du aus zwischenmenschlichen Kontakten gewinnen kannst.

Doch nicht nur frühkindliche Prägungen, sondern ganz besonders auch das Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Aspekten deines Wesens zeigen sich verantwortlich für die Qualität und den Verlauf deiner Beziehungen. Ganz gleich welchem Geschlecht du dich zugehörig fühlst, wir alle haben neben dem Inneren Kind auch einen sogenannten Inneren Mann und eine Innere Frau in uns leben. Diese zwei stehen in kontinuierlicher Beziehung zueinander. Ihr Verhältnis wird sowohl von deiner individuellen psychischen Konstitution, deiner frühkindlichen Prägung, deiner späteren Entwicklung und Erfahrung, deinem Hormonhaushalt, als auch insbesondere von der Beziehung zu deinen Eltern respektive Erziehungsautoritäten abhängig sein.

Was auch immer du in deinen zwischenmenschlichen Begegnungen erfährst, wie du mit diesen aber auch mit dir selbst umgehst, hängt maßgeblich von der Harmonie zwischen deinem Inneren Mann und deiner Inneren Frau ab. Stehen diese beiden im Disput, triffst du auch im Außen auf konfliktreiche Beziehungserfahrungen. Herrscht jedoch zwischen ihnen Harmonie sowie ein dir individuell gerecht werdendes Gleichgewichtsverhältnis, fühlst du dich ausbalanciert, kraftvoll und verwurzelt in dir selbst. Das wirkt sich natürlich massiv auf deinen Umgang mit anderen aus. Ändert sich dein Verhalten, ändert sich auch jenes der anderen.

Nimmst du also in dir ganz bewusst und auf konstruktive Weise Einfluss auf das Verhältnis zwischen Männlich und Weiblich, indem du dich z.B. von Abhängigkeiten durch gewisse Rollenbilder löst, kannst du innerhalb deiner Beziehungen leichter aus eingefahrenem Rollenverhalten heraustreten und so ganz andere Früchte mit deinen Mitmenschen ernten, als wenn du in unbewussten Mustern feststeckst. Du hilfst damit nicht nur dir selbst, sondern auch anderen Menschen zu denen du in Beziehung stehst.

Auch deine geschlechtsspezifischen Erfahrungen als Mann bzw. Frau wandeln sich zum Positiven, sobald das Männliche und das Weibliche in dir zu individuellem Gleichgewicht gefunden hat.

Daher ist es unerlässlich, sich des Inneren Mannes und der Inneren Frau bewusst zu werden und diese beiden miteinander auszusöhnen.

Falls du wissen und erfahren möchtest, wie es sich anfühlt, wenn sich diese beiden in einer ganz deinem Wesen entsprechenden Ausgeglichenheit befinden, und was dies in deinem Leben alles zu bewirken vermag, wenn du dir wünscht, dass sowohl deine innere Partnerschaft als auch deine im Außen erlebten Partnerschaften nach Jahren noch rocken, dann klicke HIER und erfahre mehr…

In Liebe und Wertschätzung,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


 

Advertisements

Mademoiselle


Stutengleich dein Feuer,
Mademoiselle,
so stehst du neckisch vor mir.
Dein Mund,
aufplatzende Frucht,
die Lippen feucht im Glanz,
drohende Vertreibung aus Eden,
sendet ein Lächeln herüber.
Dahin also willst du,
elektrische Seele?
Das noch sehen?
Dies auch kriegen?

Mademoiselle,
nicht so schnell, nicht so schnell!

Deine Augen,
Mademoiselle,
die schreien zu mir rüber.
Und du bist still.
Triffst mit glühendem Blick.
Fährst mich rasant hoch.
Fasst in mein Leben,
als wäre es deine Handtasche.
Zauberst daraus eine Geschichte.
Weißt sie schon als die unsere.
Und ich soll sie schreiben,
ehe das Ende beginnt?
Doch du, Mademoiselle,
hochhackig und wild,
tanzt bereits durch Nächte ohne Reue.

Nicht so schnell, nicht so schnell,
Mademoiselle!

Da ist kein Morgen,
Mademoiselle,
den du noch nicht überholt hättest.
Bevor du ankommst,
siehst du dich bereits einlaufen.
Und ich tauche ab,
lese deine Gedanken.
Ich lese sie,
weil es mich dahin bringt,
wo wir bislang nicht waren.
Da wächst Hoffnung und wilder Wein,
denn du hörst mich,
du hörst meinen Puls,
wenn ich nichts sage.
Ganz plötzlich kommst du,
ganz plötzlich gehst du,
runter zum Wasser,
treibst in Wellen rastloser Gezeiten.

Mademoiselle,
nicht so schnell, nicht so schnell!

Wie ein Baby wiege ich deine Glut,
messe sie tonnenschwer.
Du fährst den Wagen schnell und roh.
Heiß atmend,
sehnsüchtig umherziehend,
brichst du profane Grenzen der Nacht.
Wind in deinem Haar,
dunkles Banner deiner Schlacht.
Trägst brennend Verlangen.
Wirfst es für mich ins Feld.
Berührst dich selbst,
um vorzugeben,
ich wäre jetzt bei dir.
Ich kann es fast schon schmecken.
Deine Haut so golden jung,
einem heißen Opal ähnlich,
will Spiegel bleicher Stadtlichter sein.
Du reist weit und lebst rau,
stirbst jung und spielst hart.

Nicht so schnell, nicht so schnell,
Mademoiselle!

Schwüles Zimmer im Dämmerlicht.
Ein Rufzeichen fest an deinem Mund:
Sprich mit deiner Haut!
Sag nicht wie du heißt,
denn was heißt das schon?
Mademoiselle,
deinen Schweiß höre ich fließen
und du mein Blut rauschen.
Zeige mir,
wer du noch nicht warst,
aber jetzt sein willst.
Und flüstere mit deinen Fingern.
Als warmer Regen breite dich übers Land.
Ritze deinen Namen in mein Fleisch,
kratze ihn durch die Wände dieser Nacht.
Dein Körper trinkt mich,
nimmt davon keinen Schluck,
er säuft mich auf ex.

Und all das,
Mademoiselle,
all das ist für dich bereits geschehen,
bevor wir einander überhaupt trafen.
Denn du warst immer schon außergewöhnlich,
sprühend und schnell.
Zu schnell, Mademoiselle.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Beziehungen, die rocken?


Während deiner ganzen Lebenszeit stehst du in Beziehung zu etwas. Du stehst in Beziehung zu dir selbst, zum Leben, zur Welt, zu Ideen und Träumen, zu Dingen und vor allem zu Menschen. Ohne Bezug zu etwas gehst du verloren. Es ergeben sich keine Felder zur Selbsterfahrung. Du schwebst als weißes Nichts im weißen Nichts, weißt nicht mehr wo Oben, wo Unten, wo Links, wo Rechts und wo du selbst bist. Daher brauchst du Bezugspunkte. Du brauchst Beziehungen. Dabei spielen die Beziehungen zu deinen Mitmenschen die tragendste Rolle, denn durch sie lernst du dich als du selbst zu definieren und in deiner spirituellen Entwicklung zu orientieren. Sie sind der winzige schwarze Punkt für das weiße Nichts im weißen Nichts. Durch diesen winzigen schwarzen Punkt kannst du erkennen, wo Oben, wo Unten, wo Links, wo Rechts ist und wo du selbst gerade stehst. Daher braucht und sucht jedes menschliche Wesen dringend Beziehungen zu anderen.

Diese Beziehungen zu anderen Menschen werden in erster Linie von der Beziehung zwischen deiner Inneren Frau und deinem Inneren Mann bestimmt. Da ist das Prinzip der Weiblichkeit, der Intuition, der Hingabe und der Maßlosigkeit. Da ist das Prinzip der Männlichkeit, der Ratio, der Eroberung und Mäßigung. Diese beiden Prinzipien müssen in einer individuellen, für dich abgestimmten Balance zueinander stehen. Es ist unerlässlich, sie in Einklang zu bringen. Sind sie in Harmonie miteinander, dann fühlst du dich mittig, kraftvoll, eins. Die innere Zerrissenheit, Unruhe und Verwirrung ergibt sich aus einer Dysbalance zwischen diesen beiden Prinzipien. Der innere Konflikt und das innere Drama werden nur dann zur Tragödie, wenn dein Innerer Mann, der Mars, und deine Innere Frau, die Venus, nicht in Harmonie zueinander stehen.

Falls du wissen und erfahren möchtest, wie es sich anfühlt, wenn sich diese beiden in einer ganz deinem Wesen entsprechenden Ausgeglichenheit befinden, und was dies in deinem Leben alles zu bewirken vermag, wenn du dir wünscht, dass sowohl deine innere Partnerschaft als auch deine im Außen erlebten Partnerschaften nach Jahren noch rocken, dann klicke HIER und erfahre mehr…

In Liebe und Wertschätzung,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Wachträumer


Ich erwache
und klopfe mir den Staub meines Traumes
aus den Kleidern.
Ich träumte,
wir wären drei Blumen
in einer radioaktiven Welt
und unser Duft schwebt noch im Raum.
Es ist noch nicht Morgen,
aber ich suche dein Gesicht in der Dämmerung.
Leise spreche ich deinen Namen,
fasse nach der Wärme deines Geistes,
fühle dich noch tief in meinen Knochen.
Mein Herz klopft wild,
ich wünschte es würde schweigen.
Die Uhr tickt und zerreißt die Stille,
und jede Sekunde ein Jahr.
Zurück in den Traum will ich,
zurück in den Mutterleib,
dahin,
wo wir zu dritt sind,
wo uns die Welt nicht kriegt,
wo der Wahnsinn zerschellt an den Wänden
unserer Blase.
Wenn die Sonne aufgeht,
wenn der Tag kommt,
will ich wissen,
wir sind da
und eine kleine Hand,
gemacht aus dir & mir,
ein neues Leben presst sich
von innen nach außen in die Welt,
sprengt die Betondecke
wie ein Grashalm,
denn ohne uns bin ich nie wirklich wach,
ohne uns schlafe ich nie wirklich ein.
Wenn die Sonne aufgeht,
wenn der Tag kommt,
will ich wissen,
wir sind da.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Barfuß


Und eines Tages werden sie schweigen,
die Stimmen der Fremden,
die Stimmen der Zweifel und jene der Angst.
Sie werden schweigen.
Und Stille wird sich legen über die Ereignisse,
die verkehrten Taten und bösen Worte.
Dann wird nichts bleiben.
Nur klare Erinnerung an dich und mich.
Und bis zu jenem Tage,
wenn alle Stimmen in uns schweigen,
die nicht Zeuge waren unserer Zeit,
bis zu jenem Tage wünschte ich,
wir könnten uns die Bilder malen,
zu jenen Augenblicken,
zu jenen Momenten hilfesuchend,
als wir barfuß waren.
Barfuß im Wunsch einander zu treffen,
barfuß in der ersten Begegnung
mit all den Fehlern im Gepäck,
aber der Hoffnung so groß.
Barfuß im Bett bei Filmen und Pizza.
Barfuß im Streit und barfuß in der Versöhnung.
Barfuß im Park vor dem grünen See.
Barfuß in den Tränen und barfuß im Lachen,
nächtelang.
Barfuß waren wir gekommen,
trotz all der Schuhe,
barfuß sind wir gegangen Hand in Hand,
wider all der Tränen.
Doch mit Schuhen nahmen wir Abschied,
und fanden doch keinen Schutz,
denn barfuß sind wir.
Barfuß für immer.
Ich wünschte,
bis zu jenem Tage,
an dem all die Fremden in uns Schweigen,
ihre Stimmen erlöst im Winde der Zeit,
bis zu jenem Tage mögen wir uns klammern,
uns halten an die Fußspuren im Sand.
Hätte ich dich größer geliebt,
hättest du mich größer geliebt,
hätte ich kleiner gezweifelt,
hättest du kleiner misstraut,
wir würden uns umdrehen,
Hand in Hand,
milde lächelnd,
ohne darauf zu warten,
die Stimmen der Fremden,
die Gesänge der Angst,
die Argumente der Zweifel,
mögen verstummen.
Wir würden blicken auf unsere Füße,
deine so hübsch und meine nicht,
und wandern und wandern
und lachen und lachen
und weinen und weinen,
ohne anzuhalten auf der Flucht
vor den Stimmen der Fremden,
die niemals Zeuge waren.
Doch sie werden verstummen.
Eines Tages.
Und bis zu jenem Tage,
wenn alle Stimmen in uns schweigen,
die nicht Zeuge waren unserer Zeit,
bis zu jenem Tage wünschte ich,
wir könnten uns die Bilder malen,
zu jenen Augenblicken,
zu jenen Momenten hilfesuchend,
als wir barfuß waren.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Endgipfel


Wenn der Wanderer lange genug gewandert,
der Weg endlich gefunden
und der schwere Vorhang der Wahrheit gefallen ist,
dann sollst du neben mir sitzen.
Von meinem Leben will ich dir erzählen,
aber nichts dabei sagen.
Die Runzeln meiner Hände,
der Glanz meiner Augen,
einmal noch wiederkehrend für diesen Moment,
so als wäre ich ein letztes Mal Siebzehn,
die unzähligen Abschiede,
all die zu Grabe getragenen Hoffnungen,
Wünsche fast erstummt,
aber noch leise präsent,
der schwächer werdende Klang meines Herzens,
die bescheidenen Siege und Tage voller Arbeit,
die Dummheiten und Mühen,
das erzählt dir dann schon genug.
Die Furchen im Gesicht,
das schüttere Haar,
die abgewetzten Sohlen erzählen dann mein Leben,
das erst sehr spät seiner Wende Dank wurde,
damals,
irgendwann im Dezember,
als du kamst und ich,
viel zu spät,
nicht mehr an dich glaubte.
Du sollst neben mir sitzen auf dem letzten Gipfel,
auf den ich an jenem Tage mit dir steigen will,
atemlos und mit knarrenden Gelenken,
sehr bedächtig,
doch mit einem Rest an Kraft.
Und dann will ich sitzen und schauen mit dir,
auf die Täler,
die Flüsse,
die Straßen gewunden,
gebogen durch eine Welt,
vorbei an Häusern,
in denen wir niemals lebten,
zauberhaft das Ganze und doch hart.
Vorbei an Felsen und Weiden,
durch die Zweige der Birken und Buchen,
strudelnd um die Kiesel im Bach,
sollen dann unsere Blicke schweifen,
sich erinnernd,
sich erinnernd,
deine müde Hand in der meinen.
Und nur einen einzigen Satz
will ich dann nach Stunden hauchen:
„Siehst du die Wege, die Spuren unserer Liebe in dieser weiten,
wunderschönen Welt, die wir hinterlassen, jetzt, da die Zeit um?“
Und deine Stimme will ich dann hören mit dem Wind,
gebrochen und nicht viel jünger als die meine,
die sagt:
„Ja, Liebster! Dein Kopf an meiner Brust, alles vergeben,
schlaf ein, schlaf ein, ich gehe allein zurück ins Tal, weiß dich dann fliegen, weiß dich dann still, denn müde sind wir geworden.“

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz.
Creative Commons Licensce

Jungfrau für immer


Arvo Pärt, geboren in Wien, am 10.09. irgendwann, heute zuhause in Berlin. So sind wir, wir Jungfrauen, wie diese Violine und der Anschlag am Piano. Zerbrechlich und zu nahe am Wasser gebaut und doch unbeugsam wie die Felsen der Berge, wo wir gerne wandern. So sind wir, du und ich, Baby. Niemals finden wir leicht ans Ziel, aber wir finden dahin, denn wir arbeiten. Sehr hart. Und immer. Ich höre dich und ich höre mich, wenn ich Arvo höre, und ich lese dich und mich, wenn ich Neale lese, und ich tanze dich und mich, wenn ich Freddie spüre oder Mr. Jackson, und ich frage dann nicht, weil ich weiß. Weil ich weiß, tief in mir drinnen. So wie du weißt, tief in dir drinnen. Und dann werden sie sagen „Du hast mir so gut getan, denn du warst immer am Boden!“, doch da wollten wir gar nicht sein. Fliegen wollten wir. Fliegen in die Weite der Berge hinaus. Getragen von der Violine, oder auch einem Cello, gehalten an die Tasten des Pianos. Korsika. Kanada. Irgendwohin. Nur nicht da, wo Arbeit uns das Maß spricht. Zart sind wir in der Seele, doch ruppig im Austausch. Sanft sind wir im Fühlen, doch kantig in der Sprache. Jungfrauen sind wir. Ewig unschuldig, doch niemals frei von Schuld. Das sind wir, du und ich, Nini. So klingen wir. Und am Ende werde ich warten wie der Felsen, den du erklimmst. Unbeugsam, sanft und zart, wie die Weide. Rauh mein Stamm, aber meine Äste biegsam und fein. Offen mein Herz und meine Seele aus Glas. Nichts verbergend, aber alles schützend. So sind wir, du und ich. Jungfrauen für immer. Cello und Violine, Klavier und Piano. Felsen und Erde. Arbeit und Fleiß. Verlust und Hoffnung. So sind wir, du und ich. Jungfrauen für immer. Ich hab dich lieb. Einfach nur lieb. Wie der Felsen. Wie der Berg, der sich das Fliegen wünscht.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz.
Creative Commons Licensce