Seelenpartner?


Buddha sagte „Bist du bereit, sind es die Dinge auch!“ und manchmal fühlst du dich zwar bereit, bist es aber in Wirklichkeit noch nicht. Gerade in Beziehungsfragen ist der Mensch ein Meister darin, sich selbst zu täuschen. Er hat noch nicht einmal die letzte Begegnung psychisch abgeschlossen, wähnt sich aber schon bereit für die kommende. Und so stürzt er sich mit all den alten Verletzungen und Enttäuschungen von einer Beziehung in die nächste. Dadurch hofft er, es könne der neue Partner das ordnen, was durch vergangene Partnerschaften in Unordnung geraten ist.

Ohne zu bemerken, dass er sich immer tiefer in einer Abwärtsspirale befindet, die zwangsläufig zu erneuter Frustration führen muss, fliegt er von einer Blüte zur nächsten, obwohl deren Nektar von Mal zu Mal bitterer schmeckt. Er ähnelt einer Biene, deren Beinchen von Blütenstaub der Zwischenmenschlichkeit so schwer geworden sind, dass sie kaum noch fliegen kann. Sie summt mit aller Kraft, zappelt und ächzt, kommt aber nicht mehr in die Höhe. Sie trägt einfach zu viel Last mit sich – Höhenflug ausgeschlossen!

Auch du bist voller altem Ballast. Du blutest aus unzähligen Wunden. Du trägst Enttäuschung, Verletzung und Schmerz mit dir. Dein Herz ist verschlossen. Und auch dein neuer Partner ist voller altem Ballast, blutet aus unzähligen Wunden, trägt Enttäuschung, Verletzung und Schmerz in sich. Sein Herz ist verschlossen. So begegnet ihr einander als Bedürftige, die voneinander erwarten, durch die Bedürftigkeit aus der Bedürftigkeit gerettet zu werden. Ihr verliebt euch zwar, gebt euch dem Taumel dieses Rausches aus körpereigenen Drogen hin, innerlich aber seid ihr weder gelöst noch frei noch bereit. Ihr seid auf psychischer Ebene weder heil noch offen. Und sobald der Taumel der Verliebtheit nachlässt, wundert ihr euch, weshalb es mit euch beiden nicht besser klappt, als mit euren vorherigen Partnern. Solange ihr voller Enttäuschungen, Verletzungen, Bedürftigkeit und Idealvorstellungen seid, solange ist euer Herz verschlossen. Und solange euer Herz verschlossen ist, werdet ihr auch niemals erfüllt lieben können.

Zudem sind viele von euch auf Seelenebene sogar vertraglich an jemand anderen gebunden, weil ihr irgendwann in einem Anfall von Sentimentalität geschworen hattet, irgendeinen bestimmten Menschen aus eurer Vergangenheit für immer zu lieben – nur diesen einen und niemals wieder einen anderen! Weil sich diese Liebe zu dieser bestimmten Person nicht erfüllt hat und ihr nicht loslassen wollt oder könnt, glaubt ihr nun, diese Person wäre euer Seelenpartner. Schließlich habt ihr darüber schon so viel gelesen und gehört. Man hat euch allerhand Schwachsinn darüber erzählt, den ihr aus Mangel an echtem Wissen für wahr erachtet habt. Vor allem hat man euch gesagt, dass eine Liebe, die ihr nicht loslassen könnt oder wollt, wahrscheinlich euer Seelenpartner sein muss. Und je schwieriger und unmöglicher diese Begegnung für beide Seiten war, desto fester sollt ihr daran glauben, dass es sich um den Seelenpartner handelt – so klingt das, was man euch diesbezüglich beigebracht hat.

– Das aber ist totaler Schwachsinn! Du kannst deinem Seelenpartner solange nicht begegnen, solange du nicht gelernt hast, alleine zu sein. Du kannst deinem Seelenpartner solange nicht begegnen, solange du nicht all den alten Ballast losgeworden bist, die alten Wunden akzeptiert und sämtliche Seelenverträge gekündigt hast. Solange du nicht losgelassen hast und aus Bedürftigkeit von einer Beziehung in die nächste schlitterst, wirst du dein Leben lang auf deinen Seelen- oder Lebenspartner warten. Solange du verwundet, enttäuscht, beladen und bedürftig bist, solange bist du nicht bereit. Du bist erst dann bereit für den Seelenpartner, wenn du alle Erwartungen an ihn und sogar ihn selbst losgelassen hast, obwohl er noch gar nicht da ist. Erst dann, wenn du akzeptiert hast, dass der Seelenpartner noch nicht aufgetaucht ist, weil du bisher einfach nicht bereit warst, erst dann wird er auftauchen. Akzeptiere, dass der Seelenpartner schon längst bei dir wäre, wenn du bisher bereit gewesen wärst. Da er aber noch nicht an deiner Seite ist, musst du dir eingestehen, dass du noch nicht bereit bist. Denn wie Buddha schon sagte, sind die Dinge erst dann bereit, wenn du es auch bist.

Falls du dich bereit machen und aus unbrauchbaren Verhaltens- und Beziehungsmustern sowie aus karmischen Verträgen lösen willst, um Raum für eine wirklich tiefe Seelenverbundenheit zu schaffen, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

venus-findet-mars04

© 2017 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Gewöhnlich wie jeder


Berge bewege ich und in Ozeanen schwimmend,
obwohl Berge schwer und Ozeane tief und voller Getier sind,
aber ich lasse dich in deinen Launen,
in deiner Disbalance nicht allein,
denn ich weiß,
wir sind größer als das.
Wir sind der stille Punkt am Horizont,
die Wolke unbewegt.
Du kommst heut Nacht nicht heim und ich sage:
Na und?
Weil ich weiß,
ich warte am Rande deiner Seele,
ich warte da und erinnere mich in den Stunden ohne dich,
wie ich selbst war in deinem Alter.
Wütend.
Behauptend.
Zuweisend.
Mutig aber voller Angst.
Ich warte am Rande deiner Seele
als Randfigur.
Da warte ich mit einem konservierten Lächeln,
ein Leben lang,
aber mein Leben war außergewöhnlich,
verflucht,
gesegnet und gewonnen.
Weil alle Dinge eines Tages enden.
Selbst die größten Lieben
müssen eines Tages fallen.
Ich weiß ganz genau,
wo ich damals war.
Und ich weiß um die Bedeutung all dessen.
Und ich kenne den Abstand zum Mond.
Und ich weiß um die Leere der Jugend.
Und ich kenne das Geheimnis deines Lächelns.
Und ich kenne das Echo der Liebe.
Und ich kenne die Einsamkeit der Herzen,
Und ich bin vertraut mit den Abgründen der Seele.
Aber ich weiß,
die Welt ist in deine Handflächen geschnitten,
sie ist um den Herz gewickelt,
und ohne diese Welt
kannst du nicht leben,
denn ich kenne die Stille der Welt.
Ich kenne die Stille der Welt.
Aber am Ende frage ich mich,
ob ich gebrochen wurde durch diese Welt.
Und stehe noch!
Und stehe immer noch wie eine Weide,
weil nicht immer sieht es so schön aus,
wenn Biegsamkeit überlebt.
Heute lehne ich mich zurück,
knicke den Ast,
fasse nach einer Banane und weiß:
You are going nuts!
You are going nuts to be a part of me.
Das ist Liebe,
die man nicht kaufen kann.
Das ist Wissen,
das man nicht lesen kann.
Das ist Leben,
das man nicht borgen kann.
Das bin ich.
Liebe.
Und alle Liebe ist Macht.
Macht ja nichts.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


 

Wie du lieben sollst?


Du fragst mich, wie du lieben sollst. Doch ich kann dir nicht sagen, auf welche Weise du lieben sollst. Niemand kann dir das sagen. Und wenn jemand kommt, der dich lehren will, wie du lieben sollst, dann nimm Reißaus! Flüchte vor diesem Menschen so weit du kannst!
Wie du lieben sollst, das kann ich dir nicht sagen. Aber ich kann dir sagen, dass du lieben sollst. Liebe es, oder lasse es! Hier gibt es nur Schwarz oder Weiß, keine fünfzig Schattierungen von Grau. Liebe es, oder lasse es!
Liebe mich für meine Unperfektion. Liebe mich mit all meinen Narben, meinen Schatten, meinen Abgründen, meinen Widersprüchlichkeiten. Liebe mich ohne deine Sehnsüchte auf mich zu projizieren. Liebe mich flach, liebe mich tief. Liebe mich morgens, liebe mich abends und wenn du kannst, dann liebe mich auch dazwischen. Liebe mich nicht um meinet oder deinetwillen, liebe mich um der Liebe willen. Und ich, mein Liebling, werde dein Leben bereichern als etwas, das nie vergeht. Liebe mich in jeder Zelle deines Seins. Liebe mich um der Liebe willen. Und ich, mein Geliebtes, werde dir etwas sein, das nicht schwindet. Liebe mich einfach. Und nenne mir niemals einen Grund für deine Liebe, denn weder du noch ich, mein Herz, kennen die Gründe für die Liebe. Und weder du noch ich lenken ihren Lauf. Liebe mich auf diese Weise und ich, mein Seelenfreund, werde dir etwas sein, das dir den Nachthimmel erhellt.
Und dann liebe mich doch ganz anders! Liebe mich auf deine Weise. Denn auch ich kann dich nur auf meine Art lieben. Liebe will zur Liebe. Und das ist der Boden, auf dem wir einander fanden. Über keine anderen Ländereien wandeln wir als auf der blanken Straßenkarte der Liebe. Kein Weg ist darauf verzeichnet, aber mit jedem Augenblick der Liebe erkennen wir in der Rückschau die schwindende Distanz zwischen dem Ich und dem Du. Liebe mich, als wäre ich für deine Liebe geschaffen. Und ich, mein Wunder, werde dir etwas sein, das dich für immer befreit.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2014 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Von Liebesverweigerern & Seelenpartnern



So unterschiedlich die Menschen auch sein mögen – in einer Sache sind sie alle gleich: In der Suche nach Nähe!

Die Suche nach Nähe ist der Wunsch nach Liebe. Du trägst diesen Wunsch seit deiner Geburt in dir – er ist ursächlich immanent. Gib einem Säugling Nahrung, halte ihn trocken, gesund, aber verweigere ihm Liebe, versage ihm die Nähe und er stirbt – das ist ein bemerkenswerter Fakt! Ohne Nähe, ohne Körperkontakt stirbt etwas im Menschen. Selbst wenn du die totale Eigenliebe für dich selbst entwickelt hast, so verebbt der Wunsch nach Nähe, nach Körperkontakt niemals. Ohne Nähe zu deinem Nächsten verkümmert das Herz – nicht als Organ, wohl aber als energetisches Zentrum, als Energiespirale, als Herzchakra, welches du im Raum deiner Brust trägst. Du kannst zwar deine Arme um dich selbst legen – jene Wärme, welche die Umarmung deines Nächsten zu spenden vermag, wirst du darin jedoch niemals finden; und letztlich kannst du dich niemals selbst auf den Mund küssen!

Nun gibt es da Menschen, die, wie jeder andere auch, insgeheim nach Nähe, sprich Liebe, suchen – nach der Nähe, der Liebe durch den Nächsten. Offen geben sie dies nicht gerne zu, behaupten statt dessen lieber voll bemühter Selbstüberzeugung, auf diese Nähe, diese Liebe verzichten zu können, und trotzdem gehen sie zahlreiche Partnerschaften, Verbindungen, Beziehungen ein, bloß um diese sofort wieder zu lösen, sobald sie spüren, dass die Liebe an ihre Türe klopft. Eigentlich hätten sie schon längst ihr seelisches Pendant gefunden – sie aber geben es lieber auf, verraten dieses Geschenk des Lebens, stürzen sich in die nächste bedeutungslose Affäre, verpassen großartige Chancen auf spirituelles Wachstum.

– Warum ist das so?

Der Mensch ist ein gespaltenes Wesen – er wünscht, hofft, sehnt, doch sobald sich seine Wünsche erfüllen, die Hoffnungen sich verwirklichen und Sehnsüchte gestillt werden, weiß er sich nichts mehr mit der Befriedigung anzufangen. In dieser Befriedigung steckt das Wort „Frieden“ verborgen. Frieden ist etwas, das zwar alle gerne etablieren möchten in ihrem Inneren, in ihrer Welt, in der Gesellschaft, doch haben sie niemals gelernt, mit diesem Frieden zu leben – erfahren sie ihn zu lange, entsteht ein Gefühl der Langeweile, der Leere, der Rastlosigkeit. Dann zieht der Mensch aus und fängt Streit an, erzeugt Chaos, schafft Probleme und mit diesen auch Konflikte in seinem eigenen Inneren.

Du suchst zwar Nähe, du ersehnst die Liebe durch dein Umfeld, doch kaum ist sie da, bekommst du Angst oder zumindest Unbehagen davor, denn Liebe bedeutet auch Verantwortung. Wer geliebt wird, der trägt auch große Verantwortung, die sich durch Achtung, Respekt und Dankbarkeit auszudrücken wünscht. Liebe geschieht zwar in Freiheit, gleichwohl schafft sie auch ein unlösbares Band zwischen den Seelen – ein Band mit unbegrenzter Reichweite, aber dennoch ein Band für die Ewigkeit. Davor scheuen sich viele, denn ihnen scheint die Verantwortung zu groß.
Verantwortung hat für die meisten Menschen immer auch mit „Scheitern“ zu tun. Verantwortung wird aufgrund des Belohnungs-Bestrafungssystems dieser neurotischen Gesellschaft automatisch mit Scheitern assoziiert, denn ist man nicht in der Lage, seine Verantwortung nach gesellschaftlichen Richtlinien zu tragen, so gilt dies in den Augen der Gesellschaft als Schwäche, als Freveltat, als sträfliches Scheitern auf sozialer Ebene; und darauf erfolgt grundsätzlich Strafe, Ächtung, Ausgrenzung. Daher haben manche vor dem Scheitern ebenso große Angst wie vor der Liebe. Doch in der Liebe kannst du nicht scheitern – das Einzige, was in der Liebe einem „Scheitern“ gleichkommt, ist, diese Liebe zurückzuweisen, sie nicht anzunehmen, sie nicht zuzulassen! Das wäre das einzige Scheitern im Zusammenhang mit der Liebe. Liebe kennt grundsätzlich kein Scheitern ihrer Natur gemäß. Liebe ist in sich vollkommen – ganz gleich, welchen Ausdruck sie wählt.

Leider wurdest du durch die Erfindung der Romantik so sehr verpatzt und zum idealtreuen Fantasten erzogen, dass du immer wieder vergisst, dass eine wahre Liebesbeziehung kein Zuckerschlecken ist – Liebe ist eine ständige Herausforderung an beide Partner. Liebe ist wie der rauhe Wind, der den Baum biegt, der ihn zu brechen versucht, damit der Baum stärker und stärker werden kann, um auch einem Sturm, einem Orkan zu trotzen. Liebe ist aber auch die windstille Phase, in der das Wachstum beider Seelen stattfindet, denn unter Belastung wächst nichts – alles wächst in den Phasen, in denen der Wind des Lebens stillschweigt; und dennoch benötigt alles den Reiz, den Widerstand gegen den Lebenswind, der dieses Wachstum auslöst. Herausforderungen sind der Wachstumsreiz für die Seele, die nur ein einziges Ziel kennt – grenzenlose Liebesfähigkeit durch totale Bewusstwerdung.

Du möchtest wissen, woran du deinen Seelenpartner erkennst?

Wenn er dir begegnet, dann weißt du es durch Träume, Visionen, Eingebungen, die dich darauf hinweisen, sowie durch intuitives Erkennen. Sicher kannst du dir dann sein, wenn euch beiden klar wird, dass ihr nicht voneinader lassen könnt, obwohl alles viel verworrener, anstrengender und komplizierter erscheint als mit jedem anderen Partner zuvor – daran könnt ihr einander erkennen, darin findet ihr die Bestätigung dessen im Außen, wessen ihr euch im Innersten schon vor der ersten Begegnung im Klaren ward. Lange bevor ihr euch inkarniert habt, haben eure Seelen den Plan für diese Begegnung geschmiedet. Eure Verbindung trägt daher das höchste Wachstumspotenzial, erlaubt die wichtigsten spirituellen Erfahrungen, ist eines der heiligsten Geschenke überhaupt.

Liebe ist niemals nur leicht, Liebe ist niemals nur Harmonie – Liebe beinhaltet die größten Herausforderungen, die du dir überhaupt vorstellen kannst. Wenn du dem Irrtum anheim fällst, eine wunderbare Liebesbeziehung äußere sich durch absolute Harmonie, dann solltest du deine romantischen Vorstellungen endlich loslassen, die Liebesromane der Altpapiersammlung übergeben und dem wahren Gesicht der Liebe ins Auge blicken – Liebe ist die größte Herausforderung deines Lebens! Sie ist in Wahrheit die einzige Herausforderung deines Lebens. Und Nähe ist das Feld, auf dem du diese Herausforderung annehmen darfst.

Falls du es vermeiden möchtest, ein Liebesverweigerer zu werden, um dich bereit zu machen, aus unbrauchbaren Verhaltens- und Beziehungsmustern sowie aus karmischen Verträgen zu lösen, damit Raum für eine wirklich tiefe Seelenverbundenheit entstehen kann, dann klicke hier:
ZUM SEMINAR →

venus-findet-mars04

© 2012 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Reichtum und Fülle


Solange du tagein, tagaus damit befasst bist, für deinen Lebensunterhalt zu sorgen, dir die nötigsten (und auch weniger nötigen) Dinge zu beschaffen und zu sichern, die du brauchst, um ein menschenwürdiges Dasein zu fristen oder zumindest in deiner Gesellschaft „funktionieren“ zu können, bleibt dir kaum Zeit, dich um spirituelle Belange zu kümmern – so kannst du niemals dein volles Potenzial als menschliches Wesen ausschöpfen.

Deine Machthaber wussten und wissen um diesen Fakt, deshalb achten sie tunlichst darauf, dich ständig mit dem Überlebenskampf beschäftigt zu halten, denn du sollst gerade soviel vom Kuchen abbekommen, um weiterzumachen – niemals aber sollst du dich lösen aus der Angst vor der Armut, niemals sollst dich befreien vom Joch des Lohnsklaventums. Deine Führer wollen nicht, dass du dich vollständig zu einem bewussten, spirituell entwickelten Wesen entfaltest – sie würden dadurch ihre Macht einbüßen; darüber sind sie sich absolut im Klaren. Deshalb fürchten sie deine Befreiung, sie haben schreckliche Angst vor deinem Erwachen, weil ein Erwachter lässt sich nicht mehr führen, er kann nicht regiert, er kann nicht kontrolliert werden. Ein Erwachter braucht keine Führer, keine Priester, keine Machthaber – ein Erwachter lebt sein Dasein eigenverantwortlich, und deshalb ist er frei! Du aber sollst nicht erwachen – du sollst weiterhin ums Überleben kämpfen. Das ist der einzige Grund, weshalb man dir niemals gerechten Lohn für deine Leistungen bezahlt, den du für den Aufwand an kostbarster Lebenszeit verdienen würdest, denn so bleibst du klein, so bleibst du unterentwickelt, so bleibst du machtlos. So läufst du permanent unbefriedigt der Karotte des Reichtums und der Fülle hinterher, die unerreichbar vor deiner Nase baumelt. Man wedelt mit dem Geld vor deinen Augen, lässt dich aber niemals an dieses Geld herankommen.

Geld aber ist Macht. Geld bedeutet in gewissem Maße Freiheit, es ist der Schlüssel zur Tür aus dem Überlebenskampf. Geld ist weder schlecht noch gut – Geld ist moralisch wertfrei! Erst die Art und Weise, wie man zu Geld kommt, macht aus Geld etwas Schmutziges. Diejenigen, die zurzeit das Geld steuern, setzen es auf schmutzigem Wege ein. Doch das muss nicht so sein. Geld kann ebenso auf sehr schöne Weise genutzt und es kann auf ehrlichem Wege erlangt werden.

Ich achte Geld, ich liebe es sogar, denn Geld erlaubt bis zu einem bestimmten Grad die Verwirklichung auf irdischer Ebene. Geld gibt dir jene Macht, um dich freizukaufen, damit du dich um das einzig Wichtige kümmern kannst: die Freude am spirituell-irdischen Dasein.
Freude am irdischen Sein, Freude am spirituellen Wachstum ist das einzige Ziel, Freude am Dasein ist deine wichtigste Aufgabe hier auf Erden – doch wie willst du dich freuen, wie willst du dich voll und ganz entwickeln, wenn du niemals aus dem Vollen schöpfen darfst, wenn du die meiste Zeit deines Lebens mit dem Heranschaffen und dem Erhalt des Nötigsten beschäftigt bist?

Du hast die Wahl, in einer Welt ohne Geld zu leben – dann schaffe es total ab! Oder du hast die Wahl, in einer Welt zu leben, in der jeder, absolut jeder, seine Grundbedürfnisse kostenlos und zur Gänze gedeckt weiß – dann teile den Kuchen neu auf!

Kannst du beides nicht verwirklichen, wird deine Zivilisation untergehen im nächsten Jahrhundert – wahrscheinlich früher als später. Keine Zivilisation kann auf Dauer bestehen, wenn das Individuum sich nicht entfalten kann!
Deshalb geht es mir um die Befreiung des Einzelnen. Es geht mir immer nur um das Individuum – niemals um die Gesellschaft, denn die Gesellschaft ist eine Illusion, sie existiert nur als leerer Begriff. Oder ist dir schon einmal die Gesellschaft über den Weg gelaufen, bist du ihr auch nur ein einziges Mal begegnet? – Du begegnest immer nur dem Individuum, du triffst stets nur auf Gruppen, die wiederum bloß aus vielen Einzelnen bestehen. Die Gesellschaft ist reine Fiktion, sie ist ein Trugbild, eine leere Worthülse. Es gibt immer nur das Individuum, es gibt nur den Einzelnen, und dieser muss das Recht haben, in Fülle zu leben, er muss die Möglichkeit haben, sich selbst zu verwirklichen, ohne um seine Grundbedürfnisse kämpfen zu müssen – nur so kann das Individuum zu einem wahrhaft spirituellen Wesen werden, allein auf diese Weise kann die Zivilisation dauerhaft bestehen bleiben.

Wenn du zwei Drittel deiner Zeit mit dem Überleben beschäftigt bist, wie sollst du dich dann um deine spirituelle Entwicklung kümmern können? Solange dir Armut droht, solange du um das Nötigste kämpfen musst, wirst du niemals dein volles Potenzial entwickeln, du wirst niemals die höchsten Höhen deines Daseins erklimmen. Erst wenn du dir alles leisten kannst, was du mit Geld kaufen kannst, erst wenn alle Bedürfnisse des Egos bis zur Gänze ausgereizt wurden, zwingt dich die Leere der materiellen Welt zur Hinwendung an die spirituelle Entfaltung – dort aber findest du die einzig wahre Erfüllung, dort ist der wirkliche Reichtum. Dies wirst du allerdings erst dann begriffen haben, wenn du den Weg durch die vergänglichen Freuden der materiellen Welt hinter dir hast. Materielle Armut hindert dich daran, den inneren Reichtum zu finden, doch bisher hat man dich Gegenteiliges gelehrt. Bisher gab man dir Armut als spirituelles Ziel – ich gebe dir Reichtum als spirituelles Ziel.

Deine Religionen lehren dich in Armut zu leben, aber ihre Führer speisen von goldenen Tellern! Deine Politiker reden vom Sparen, aber verprassen in einer Nacht so viel, wie du in einem ganzen Monat verdienst, falls du Glück hast und nicht als Baumwollpflücker in Afrika leben musst. Die Wirtschaft generiert einen Wunsch nach dem anderen in dir, aber du weißt, dass du dir nicht einen Bruchteil davon erfüllen wirst können – das ist die Tragödie, in die du verwickelt bist, das ist das üble Spiel, in dem du gefangen bist, und dieses Spiel ist ein Spiel ohne Gewinner, denn über kurz oder lang werden alle zum Verlierer, wenn nicht ein neues Spiel mit faireren Regeln beginnt.

Man hat dich dein ganzes Leben einer Gehirnwäsche unterzogen und dir weismachen wollen, Bescheidenheit sei eine Tugend, Armut sei gottgefällig. Doch sieh in die Natur – wo findest du da Armut, wo Bescheidenheit? Dem Apfelbaum ist es gleich, ob seine Äpfel gegessen werden – er produziert sie in verschwenderischem Maße, bis sie im Herbst zu Boden fallen. Der Regen fällt nicht sparsam – er fällt reichlich. Die Sonne scheint nicht in Bescheidenheit – sie scheint in all ihrer Pracht und zaubert zudem herrlich selbstverliebte Sonnenauf- und Untergänge über einen Himmel, der nicht mit Blau und Wolken geizt. Blumen blühen zu Hauff auch auf Wiesen, die kein Mensch jemals betritt, und Wasser sprudelt seit Jahrmillionen aus den Bergen, und das wird es weiterhin tun. Die Natur ist in allem verschwenderisch, sie ist in höchstem Maße großzügig und üppig. Die Natur kennt keine Armut – dich aber hat man gelehrt, Armut sei notwendiger Bestandteil des Daseins, man hat dir beigebracht, in Armut und Bescheidenheit zu leben, während jene, die dich das lehrten, mehr haben, als sie jemals brauchen werden. Wie aber soll deine Armut den Armen dienen? Willst du einen Bettler retten, indem du dich selbst als Bettler zu ihm gesellst? Wie willst du helfen, wenn du selbst der Hilfe bedarfst, weil du Monat für Monat und Tag für Tag gerade mal über die Runden kommst? Wie willst du dich verwirklichen, wenn du niemals aus dem Vollen schöpfen kannst – weder aus der Fülle deiner Zeit noch aus der Fülle der vorhandenen materiellen Mittel?

– Reichtum und Fülle für jeden Einzelnen ist der einzige Weg, um die Zivilisation auf dem Planeten Erde zu retten – kannst du das nicht durchsetzen, wird sie untergehen in den nächsten Jahrzehnten, denn eine funktionierende Zivilisation braucht nicht Massen von verängstigten Bettlern und manipulierten Lohnsklaven, geführt durch eine winzige Elite machtgeiler Heuchler und Sklaventreiber, sondern sie braucht freie, reiche, selbstverantwortliche und bewusste Individuen – das macht eine erfolgreiche, spirituelle Hochkultur aus.

© 2015 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.