Die Töchter Liliths


Lilith. Sie ist zu einer esoterischen Pop-Ikone geworden. Zum Leitbild zahlreicher Frauen. Viel wird über sie geschrieben, aber nur wenig davon ist wahr. Auch dieser Artikel hier ist gewiss nicht völlig objektiv, denn dem Subjekt bleibt alles subjektiver Wahrnehmung unterstellt. Wahre Objektivität ist alleine der Göttlichkeit vorbehalten. Trotz aller Subjektivität gründet sich der Artikel jedoch auf die heiligen Schriften und Mythologien, nicht auf das psychotische Eso-Tingeltangel der New Age-Bewegung, die alles an den Mann und seine Frau verkaufen möchte, was zweifelhaften spirituellen Status, vor allem aber Kohle bringt. Daher wollen wir versuchen, Lilith hier einmal anders zu betrachten, um sie anschließend in einen neuzeitlichen Kontext zu stellen.

Da ließ Gott der HERR einen tiefen Schlaf fallen auf den Menschen, und er schlief ein. Und er nahm eine seiner Rippen und schloss die Stelle mit Fleisch. Und Gott der HERR baute eine Frau aus der Rippe, die er von dem Menschen nahm, und brachte sie zu ihm.
Da sprach der Mensch: Die ist nun Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch; man wird sie Männin nennen, weil sie vom Manne genommen ist. Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden sein EIN Fleisch. Und sie waren beide nackt, der Mensch und seine Frau, und schämten sich nicht.
– Genesis 2, Vers 21 – 25

Und Adam nannte seine Frau Eva; denn sie wurde die Mutter aller, die da leben.
– Genesis 3, Vers 20

– Gott nahm also keinen Teil vom Haupt Adams, damit Eva nicht über ihm stünde. Er nahm auch keinen Teil von Adams Fuß, damit sie nicht unter ihm stünde. Er nahm von der Rippe, da wo das Herz ist, damit sie ihm gleich stehe, Seite an Seite.

Das ist im Grunde eine wunderbare Sache aus der ganz klar zu erkennen ist, dass hier durch Gott eine Gleichstellung der Geschlechter gewünscht ist. Also kein Anlass, um an dieser Stelle schon hysterisch ins feministische Horn zu stoßen. (Diese Stelle kommt noch, jedoch eher zum Ende dieses Artikels – soviel sei hier schon mal verraten!)
Es ist ein durchaus schöner Gedanke zu wissen, dass Mann und Frau aus einem Leib gemacht sind. Völlig egal, ob man aus Lehm und Staub (Adam) oder aus einer Rippe (Eva) geformt wurde – beides klingt nicht sonderlich erhaben oder gar romantisch. Daher ist Eifersucht (Penisneid) nicht nötig. Wesentlich bedeutsamer ist der göttliche Plan dahinter, der sich hier offenbart. Denn als Eines waren sie gedacht und eins sollten sie bleiben. Eva war Adam eine gute Frau und Adam war ihr ein guter Mann. Sie stellten zwar gemeinsam etwas Folgenschweres an, aber sie taten dies immerhin als eingeschworene Komplizen, die auch gemeinsam die Konsequenzen ihres „Sündenfalls“ zu tragen hatten. Bis zum heutigen Tage…

Adam war also ein guter Mann. Eva war also eine gute Frau. Viele Frauen dieser Tage aber wollen nicht die Eva sein. Sie identifizieren sich lieber mit Lilith. Offenbar wollen sie keine guten Frauen sein. Sie wollen lieber schlechte Frauen, Dämoninnen und Kindsmörderinnen sein. Denn es wird behauptet, Lilith sei die erste Frau Adams gewesen, die sich Adam nicht unterordnen wollte, worauf sich Adam bei Gott beschwerte, der Lilith zu Rede stellte und sie aufforderte, Adam doch eine gute Frau zu sein. Lilith aber weigerte sich. Sie verfluchte Gott und schwor, bis zum Ende der Zeit die Kinder Adams zu ermorden. Angeblich war sie auch gegen die Verführungen Satans immun und betrog sogar Gott, indem sie ihm seinen heiligen Namen entlockte, was ihr nahezu unbegrenzte Macht verlieh. In jedem Falle aber zog sie aus dem Paradies aus (Wir wissen nicht, ob es sich hierbei um die allererste Schmollreaktion eines Weibes handelte, Anm.d.Verf.) und tötete fortan Nacht für Nacht die Kinder aus Adams Linie. Über viele Jahrhunderte hinweg fürchteten Eltern deshalb um das Leben ihrer Babys, die Lilith zum Opfer fallen könnten.

In deutschsprachigen Ausgaben der Bibel wird Lilith genau an zwei Stellen genannt, bei Hiob 18,15 und bei Jesaja 34,14. Dort wird sie (von hebräisch „Lilit) als „Nachtgespenst“ übersetzt, mit der Heimat in der Wüste.

Ab dem 13. Jahrhundert begegnet sie uns erstmals in einer Schrift namens „Abhandlung über die linken Emanationen“ in der ein System aus sieben göttlichen bösen Mächten beschrieben wird, deren erste Samael und deren letzte Lilith darstellt. Samael und Lilith symbolisieren ein göttliches Paar, das eine Gruppe böser Dämonen beherrscht und gegen die rechten (guten) Emanationen um die Vorherrschaft der Welt kämpft. Erst durch den apokalyptischen Zweikampf zwischen Samael und dem Messias wird dieser Kampf beendet.

Diese Metaphorik ist leicht auf unser heutiges Erkenntnismodell von den beiden Hemisphären unseres Gehirns zu deuten, bei dem die Linke dem kalten, rationalen, analytischen, und logischen Verstand, dem Ego zuzuordnen ist, wogegen die Rechte für das Ganzheitliche, Bildhafte, Kreative, Zeitlose, Intuitive und Emotionale, also für die Seele steht. Zwischen diesen beiden Seiten eines Ganzen herrscht im schlimmsten Falle Zwietracht. Finden sie zurück zur Einheit, erlangt der Mensch wieder seine von Gott gewollte Vollkommenheit und den Frieden des heiligen Geistes.

Laut der sumerischen Mythologie wohnte Lilith zunächst im Stamm des Weltenbaumes. Nachdem dieser jedoch auf Befehl Inannas hin gespalten worden war, floh sie in ein unbekanntes Gebiet, von wo aus ihr negativer Einfluss weiterhin wirkt, sie selbst aber dazu verdammt bleibt, fortan als ruhelos, einsam und ohne festen Wohnort umherzuirren. Auch hier stellt sie eine böse, dämonische Kraft dar.

Man findet Lilith zwar nicht in der Dämonenliste, jedoch in vielfältigen anderen Beschwörungsschriften in Form der Lilit-Dämonen (der Nachtgespenster) als Incubus- bzw. Succubus-Dämonen, die des Nachts Menschen heimsuchen und auf vielfältige Art den Kindstod verursachen. Eine solche Lilith herrscht auch gerne auf so mancher Türschwelle und erschlägt oder erwürgt vorbeikommende Kinder.

Auch in den aramäischen Legenden erscheint sie in Beschwörungsformeln, jedoch nicht in Form einer individuellen Gestalt, sondern als Dämonenkategorie, die auch in Gruppen gemischt aus männlichen und weiblichen Verkörperungen auftauchen kann.

In der populären Literatur wird immer wieder behauptet, Lilith sei Bestandteil eines Midraschs. Tatsächlich aber wird sie im Talmud nur einmal genannt, ohne sie genauer zu beschreiben: „Einer sollte nicht in einem Haus allein schlafen, und wer in einem Haus allein schläft, wird von Lilith geplagt.“

Einige neuzeitliche Werke stellen Lilith gerne als Schöpfung des verstoßenen Engels Luzifers oder als Vampirin dar. Sie erhält sogar die Bezeichnung des ersten Dämons überhaupt, wodurch sie in eine Stellung gebracht wird, die Luzifer beinahe gleichkommt.

In keinem Falle war und ist Lilith eine Gute. All das sollte man wissen, bevor man sich als Frau mit Lilith als Leitbild identifizieren möchte. Die Parallelen zum heutigen Frauenbild sind jedoch deutlich erkennbar. Moderne Frauen, die auf sich etwas halten, irren ebenso durch die „Wüste“ wie einst Lilith, sind nirgendwo angekommen, was sie fälschlich mit Freiheit gleichsetzen, morden sinnbildlich gesehen Männer, verachten insgeheim das Maskuline, weil man sie darauf konditioniert hat, verlieren das Unrechtsbewusstsein in Sachen Abtreibung (Kindsmord) und streben in sämtlichen Lebensbereichen nach unbegrenzter Macht. Das nennen sie dann „Emanzipation“.

Stellt man demgegenüber das Bild der Eva, der Urmutter („…die Mutter aller, die da leben.“), die eine gute, treue, warmherzige und liebevolle, wenn auch offensichtlich sehr neugierige Frau war, ergibt sich für jeden bewussten Menschen die Frage, ob hier im Sinne der Frau wirklich der wahre Geist Gottes oder doch eher Satan angebetet wird. Und wer ganz schlau ist, der darf selbst Rückschlüsse auf das Dilemma der heutzutage massiv grassierenden Beziehungsunfähigkeit sowie den Zusammenbruch der schützenden und sozial wichtigen Familienstruktur ziehen. Beide Aspekte liegen ohne Mitwirken des Weiblichen brach. Eva war Weib und Mutter. Sie hat uns zwar dazu gebracht, dem Weg der Erkenntnis zu folgen, was schwer wiegt, dennoch aber in eine höhere Ordnung fällt. Lilith hingegen schafft es, das gesamte Weltgefüge ins Wanken zu bringen, indem sie ausschließlich Chaos verursacht, Rache übt und nach Macht strebt. Sie tut alles, nur eines nicht: Weib sein!
Das aber wäre ihre Aufgabe gewesen.

Eine gottlose Dämonin, hinterhältige Betrügerin, eiskalte Kindsmörderin, die einsam umherirrend ihren Platz im Universum sucht – das ist Lilith. Sie ist eine dunkle Macht, dem Satan nahe und deshalb gegen ihn immun. Sie bringt nichts hervor außer Leid. Und die satanistisch unterwanderte Esoterik-Industrie verkauft sie deshalb auch als globales Leitbild für die moderne Frau, weil damit nicht nur herrlich Kohle zu machen ist, sondern der menschliche Geist wieder mal wunderbar in die falsche Richtung gelenkt werden kann.

Hast du nun immer noch Bock darauf, eine Tochter Liliths zu sein?

PS: Jetzt kannst du übrigens, wie Eingangs versprochen, gerne ins (pseudo)feministische Horn stoßen. Oder auch nicht.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Advertisements

Nur ein liebender Mund spricht Wahrheit


Als Maria aus Magdala zum Grab von Jeshua ging, um den Leichnam zu salben, da sah sie, dass der Stein vor dem Grab weggerollt und das Grab leer war. Sie fiel auf die Knie und weinte. Ihr Weinen galt dem Fehlen des Körpers jenes Mannes, dem sie folgte als Schülerin und den sie liebte als ihren Mann, und es galt der Erkenntnis, dass er der Heiland sein musste.

Als sie aus dem Grab kam, stand ein Fremder vor ihr, der lächelnd fragte: „Weib, was weinst du so bitterlich?“
Sie antwortete: „Das Grab ist leer. Ich bin ohne meinen Mann und ich bin ohne meinen Meister.“
Aber der Fremde lächelte nur und sagte „Erkennst du mich denn nicht, Weib? Was suchst du den Lebenden unter den Toten? Ich bin es. Und ich lebe.“
Da erkannte Maria ihn, denn sie sah, dass er es war, und sie fiel vor ihm auf die Knie und streckte ihre Hände nach ihm aus, doch er sagte: „Rühre mich nicht an, Frau, denn noch bin ich nicht aufgefahren zu meinem Vater im Himmel. Doch zu dir komme ich als der Erste und als die Erste sollst du gehen und ihnen sagen, ich lebe. Gehe, und bringe ihnen die frohe Kunde, dass ich nicht eingehen kann ins Reich der Toten, und lehre sie die Worte, die ich nur dir gab, und berichte, wer ich dir bin, nachdem ich hochgestiegen bin zum Vater!“
Und Maria war glücklich, denn sie wusste nun, dass er lebte und sie ging zu dem Haus, wo die Jünger sich versteckten aus Angst vor Verfolgung, wo sie klagten um den Tod ihres Meisters, denn sie hatten Angst und waren voll Kummer. Maria tat, wie er ihr es aufgetragen hatte. Doch die Jünger konnten nicht glauben, was Maria erzählte. Und so gingen drei von ihnen mit Maria zum Grab, unter ihnen Simon Petrus, und auch sie sahen, dass es leer war.

Da nahm Simon Petrus Maria zur Seite und sagte: „Schwester, wir wissen, der Herr hat dich mehr geliebt hat als andere Frauen. Erzähle uns doch von seinen Worten die er nur dir allein gab, denn vielleicht haben wir einige davon noch nicht gehört. Welches sind die Geheimnisse, die nur du kennst?“
Maria aus Magdala antwortete: „Sobald er aufgestiegen ist zum Vater im Himmel will ich euch alles wahrheitsgetreu sagen, so wie er es mir gesagt hat, bis ins Kleinste.“
Da wurde Simon Petrus sehr wütend, denn er war voll Eifersucht.
Maria aber beruhigte ihn und sagte: „Ich will euch nicht nur die Geheimnisse anvertrauen, die er nur mir allein anvertraute und die dann keine mehr sein sollen. Ich will euch auch berichten von dem Mann, der er mir war und der er mir immer sein wird, denn ihr sollt ihn kennen bis ins Kleinste. Als Meister habt ihr ihn geliebt, als Heiland werdet ihr ihn erkennen, ich aber habe die Aufgabe, euch den Menschen zu bringen, der er ist.“

Was ich dir mit dieser Geschichte sagen möchte? – Ich will dir damit nahelegen, dass du nicht die fragen sollst, die nicht lieben. Jemand, der nicht liebt, kann nicht die Wahrheit sagen. Wenn du etwas über einen anderen Menschen erfahren willst, den du selbst nicht fragen kannst, dann gehe nicht zu jenen, die ohne Liebe über einen anderen berichten, denn was sie dir erzählen werden, ist bloß die Wahrheit über sie selbst, aber eine Lüge über den Menschen. Wenn du einen Menschen nicht über sich selbst fragen kannst, damit er dir über sich erzählt, dann frage diejenigen, die ihn lieben. Frage die, die mit ihm in Frieden sind. Sonst wirst du nur Lügen hören und ein falsches Bild bekommen. Kein Mensch kann die Wahrheit sagen, wenn er nicht liebt. Denn Liebe und Wahrheit sind eins.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Als Liebe kam


Über viele Dinge in dieser wundersamen Welt kann man etwas wissen, oder zumindest glauben, etwas zu wissen. Über die Liebe aber wird man niemals etwas wissen. Sie bleibt uns stets ein Rätsel, ein ewiges Mysterium. Wie oft verwechseln wir Liebe mit sentimentalen Empfindungen, mit Leidenschaft oder physischer Anziehung, bloß um zu erkennen, dass das nur ein Teilaspekt dessen ist, was Liebe sein könnte.

Als Liebe zu mir kam, da kam sie heimlich, um alles rein zu waschen, was nicht Liebe ist. Sie kam überraschend in einer Zeit, als alles um mich herum Nacht war. Nacht, von mir selbst geschaffen, in Form von Verlusten lieber Menschen, in Form von Schuldgefühlen und Angst, eine Zeit, da ich begriff, es ist der Liebe Wille und niemals der meine. Sie kam als blauer Schmetterling, schillernd sich niederlassend zuerst auf meine rechte Hand, dann flatternd über meinem Kopf und schließlich in mein müdes Herz. Sie kam als der erste Schrei eines Säuglings und das lange, schwere Haar einer Frau, in das ich mich gesponnen, als mein Schicksal stand sie vor mir, aber ohne Gestalt.

Ich bin vielleicht eine Quelle, sagte die Liebe, und manchmal da fühle ich mich an wie Stromschnellen, wie ein tosender Wasserfall, ein freundlich murmelnder Bach und streckenweise wie ein schmales Rinnsal, gerade mal genug, um zwischen trockenen Steinen hervorzukriechen. Meist jedoch bin ich nicht aufbrausend noch mitreißend oder laut, sondern ein gemächlicher, ruhiger Fluss, strömend und warm, tief in deinem Herzen, durch deine Seele zu allen anderen Seelen, die deine berühren. In deinen Händen kannst du mich nicht halten, mit deinem Willen nicht bremsen noch brechen. Dir ist es nicht gegeben mich zu lenken, zu kontrollieren oder zu regulieren, aber du kannst mich trinken und mich vergießen. Du kannst nicht satt werden durch mich, aber erfüllt. Ich kann dich tragen in meinem unaufhörlichen Fließen, aber du kannst mich nicht einsperren oder gefangen halten, denn ich bin der Tropfen, die Welle, der warme Regen eines staubigen Augustabends, die Flut und die Kraft, die sämtliche Felsen deiner inneren und äußeren Mauern über alle Zeit hinweg höhlt. Ich bin so und ich bin doch ganz anders. Ich bin das, was du niemals verstehen wirst. Und ich bin die Wege, die du nicht vorhersehen kannst. Die Gnade bin ich und der leise Ruf in dir. So bin ich und doch bin ich ganz anders, denn ich bin die Liebe, dein ewig Rätsel, dein größtes Verlangen und deine höchste Erfüllung. Doch meistens, da bin ich ein gemächlicher, ruhiger Fluss, warm strömend und tief in deinem Herzen. Das bin ich und doch bin ich es nicht, denn ich bin die Liebe. Ich bin es, was niemals gewusst und doch ewig gespürt wird. Ich bin Liebe. Ich bin, was ich bin.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Karfreitag


Meine liebsten Feiertage sind schon immer der Karfreitag und der Ostermontag gewesen. Für mich als Kind Gottes, das ich mit jeder Zelle bin, wiegen diese Tage schwer. Und obwohl ich ein bisschen jeder Religion, ganz viel aber gar keiner angehöre, bin ich doch Christ und werde es auch immer bleiben.

Wenn du einen Christen als einen siehst, der den Evangelien Jesus folgt, dann bin ich Christ. Wenn die Lehre Jesus als das Urchristentum gilt, wenn sie dein höchstes anzustrebendes Ziel darstellt und du Jesus liebst als den Größten von uns, wenn du ihn ehrst und achtest als Mensch und als Meister, dann trifft diese Definition „Christ“ auf mich zu, denn dann bin ich Christ. Dann bin ich Evangelist. Wenn du „Christ“ damit verwechselst, heuchlerisch Kirchensteuer zu zahlen, dich die ganze Woche über wie ein Arschloch zu verhalten, aber am Sonntag scheinheilig zur Beichte zu gehen und zu glauben, Gott wäre ein Idiot, den du mit 15 „Ave Maria“ bestechen könntest, wenn du glaubst, der Papst und seine Bischöfe wären tatsächlich Gottes Stellvertreter oder Geschäftsführer auf Erden, wenn du Onanie und Sexualität als Sünde betrachtest und an die Rache und den Zorn Gottes, wenn du an Hölle und Fegefeuer glaubst, dann bin ich in diesem Sinne kein Christ, denn all das wäre nicht christlich, sondern Katholizismus.

Nach meinem Verständnis von Jesus bin ich aber Christ, ohne einer Religion anzugehören, denn ein Christ zu sein ist keine religiöse Sache – ein Christ zu sein ist eine spirituelle Sache.

Ein Christ zu sein bedeutet, Gott über alles zu lieben. Es bedeutet, in allem, was da ist, Gott zu suchen und zu finden. Es bedeutet, sich dem Kreuz des Lebens hinzugeben und sich der Vergebung Gottes sicher zu sein, ohne bewusst ein Arschloch sein zu wollen.

Christ zu sein ist eine Haltung des Herzens. Es ist eine Ausrichtung des Geistes auf Gott hin. Die Liebe Gottes anzustreben, sie zu fühlen, sie in sich zu tragen und allem Leben entgegenzubringen – das ist Christentum. Nicht zu stehlen, nicht zu lügen, nicht zu töten, nicht zu begehren deines Nächsten Hab, Weib und Gut, keine anderen Götter wie etwa Macht, Ruhm, Geld oder Drogen neben Gott zu haben, kein falsches Zeugnis wider deinem Nächsten abzulegen, Vater und Mutter zu ehren, Dankbarkeit für all die kleinen Dinge des Lebens zu verspüren, deinen Nächsten lieben zu wollen, Frieden zu stiften, wo Streit herrscht, Wahrheit zu sein, wo Lüge sich breit macht, demütig vor der Größe Gottes zu sein und Jesus zu folgen durch dein Denken, Fühlen und Handeln – das ist Christentum. Das Kreuz des irdischen Daseins geduldig zu tragen, hinauf den Ölberg deiner Bestimmung, es zu umarmen als das Schicksal, das Gott für dich wählte, und nur einmal am Tage zu zweifeln, um zu wissen, bevor der Abend kommt wirst auch du bei Gott sein, wo all deine Vergehen in Liebe Erlösung finden – das ist Christentum. Und es ist schön, dieses Christentum, denn es ist wahrhaftig, es ist voller Liebe in seinem Kern.

Das Wort Christi, die Lehre Jesu – das ist das für mich einzig gültige Christentum. Denn mein Christentum ist nicht dieser hässliche, pervertierte, heuchlerische Katholizismus. Mein Christentum ist nicht Religion – mein Christentum ist eine wunderschöne Haltung des Herzen. Dazu ist keine Kirche nötig. Dazu ist keine Schrift maßgebend – allein mein Herz auf Gott gerichtet ist Maß und Ziel und Erfüllung. Das ist mein Christentum, mein Christsein.

Und am heutigen Tage, dem Karfreitag, wurde vor rund 2000 Jahren der Tischler aus Nazareth, der nichts Unrechtes tat, der nichts Geringeres tat als zu lieben und von dieser Liebe Zeugnis abzulegen, dem Kreuz ausgeliefert. Er wurde verurteilt, verprügelt, geächtet, misshandelt und getötet von jenen, die er liebte ohne Maß und ohne Bedingung. Am heutigen Tage, dem Karfreitag, wurde uns allen ein Maßstab vorgegeben, wie wir lieben sollten. Er wurde uns im Schmerz eines Mannes, eines Menschen offenbart, der selbst in den Stunden größter Pein noch für seine Peiniger um Vergebung bat – das ist etwas, das in diesen dunklen, egomanischen Tagen, in diesen fremdenfeindlichen, angsterfüllten, satanistischen Zeiten keinen Anklang mehr findet: Für deine vermeintlichen Feinde und Peiniger zu beten!

Doch es wurde jenen aufgetragen, die mit ihrem Herzen bei Jesus sind, es wieder und wieder in Erinnerung zu bringen: Liebe deine Widersacher! Vergib jenen, die nicht wissen, was sie tun!
Und erinnere dich an jene Person, die mit der reinsten dir vorstellbaren Seele auf diese Erde kam, um uns alle zu versöhnen, uns zu einen, um uns alle an das zu erinnern, was die ganze Welt heilen könnte: Liebe.

Das ist für mich Karfreitag: Mich daran zu erinnern, mich selbst dazu gemahnen, dass ich alle Unbill, alle Herausforderungen, alle Pein, alle Ungerechtigkeit der Welt ertragen muss als das Kreuz des menschlichen Daseins in dem Wissen, dass wenn ich dieses Kreuz den Berg hoch habe und die letzte Stunde für mich schlägt, ich zu Gott heim gerufen werde. Und ich werde da sein in einem Paradies der Liebe, denn Gott liebt alle Menschen im selben Maße, aber jeden auf besondere Weise, und er hat für alle Menschen einen Platz in seinem endlosen Haus.

Das ist mein Karfreitag als der Christ, der ich in meinem Herzen für immer bin: Erinnerung an die Härten des Lebens in Demut und Liebe im Namen meines Meisters, Jesus Christus.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Silvester – Fest für Dumme


Im Grunde ist heute ein ganz gewöhnlicher Tag, bis auf die Ausnahme, dass eine riesige Schafherde auf Kommando zu saufen beginnt, ihre unbewussten Kriegsgelüste mittels Böller zum Ausdruck bringt und glaubt, am Tage danach würde alles für sie besser. Endlich, endlich besser.
Die meisten aber ernten am Tag danach nicht mehr als einen fetten Kater (oder auch Katze, damit es brav im Gender-Modus bleibt) und die Gewissheit, dass alles beim Alten blieb. Nichts hat sich verändert, wieder, wieder einmal nichts.
Ein paar wenige Aufgewachte wissen, das Jahr könnte genauso gut am 4. April um 12:13 Uhr oder am 06.07. um 21:05 beginnen. Der Rest aber wird saufen, dämliche Glücksbringer aus Plastik verteilen und fest böllern, den einen oder anderen Finger dabei verlieren und sich in der Innenstadt ihres Vertrauen vom Flüchtling ihres Misstrauens begrapschen lassen.
– Die Kröne der Schöpfung beweist wieder mal ihr Höchstmaß an Intelligenz, Prosit!
Die meiste Freude am heutigen Tag wird wohl die Wirtschaft haben, allen voran die Drogenküchen der Sekt und Weinhersteller, die Feuerwerksmafia und die Mobilfunkbetreiber sowie die Medien und Geheimdienste, die sicher wieder etwas Hübsches zusammen ausgeheckt haben, aber auch die Bullen, denn die dürfen endlich mal wieder ganz viele Menschen festnehmen und eventuell sogar verdreschen.
Feiere schön, liebe Schafherde! Du funktionierst so brav auf Befehl. So wie auf diesen hier: Rege dich (sinnlos) über diesen Artikel auf!

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Weihnachten – Die Liebe ist in der Welt


Es spielt keine Rolle, ob du Christ, Muslime, Hinduist, Spiritualist oder Atheist bist, denn heute vor rund 2000 Jahren kam die Liebe in die Welt als Säugling, der im Laufe der Geschichte viel von sich reden machte. Es spielt keine Rolle, ob du seine Geschichte glauben kannst, denn es ist und bleibt eine schöne Geschichte und es macht keinen Sinn, eine schöne Geschichte durch Pseudofakten zerstören zu wollen. Es spielt keine Rolle, ob du seinen Geburtstag besser wissen möchtest, zumal du damals sicher nicht dabei warst. Es spielt keine Rolle, ob du die Bibel kennst, ob du Religion verteufelst oder sie in deinem Herzen pflegst. Es speilt keine Rolle, denn heute, vor rund 2000 Jahren kam die Liebe in die Welt. Sie kam als Mann, der dich lehrte, deine Widersacher zu lieben. Sie kam, um dir zu sagen, dass du geliebt bist über die Maßen, dass du ohne Schuld vor Gott bist. Sie kam, um Zeugnis abzulegen für das, was wahr ist. Denn Liebe ist Wahrheit, Wahrheit ist Liebe. Liebe ist Gott, Gott ist Liebe.
Mag sein, dass du diese Zeit als eine lieblose Zeit, als eine Zeit ohne Wahrheit, als eine gottlose Zeit erfährst. Mag sein, dass manche alles daran setzen, dich dies glauben zu machen.
Ich aber sage dir, die Liebe ist in der Welt. Sie ist in jedem Säugling, der zur Welt kommt. Sie ist in jedem Baum, jedem Berg, jedem Fluß, jedem Vogel, jedem Fisch und jedem Tier. Sie ist in deinen Freunden, in deinen Feinden, in deinen Freuden und in deinen Sorgen. Die Liebe ist in allem. Sie ist auch in dir. Sie ist da für immer, auch wenn du das vergessen hast. Die Liebe ist an diesem Tage, als der kleine Jeshua geboren wurde, für immer in deine Hände gelegt worden.
Darum frage ich dich:
Wie gehst du um mit dieser Liebe?
Gibst du sie nur jenen, die auch dich lieben?
Teilst du sie nur mit denen, die dir dienlich und nach deinem Sinne sind?
Oder lässt du sie fließen für alles, was ist?
Schenkst du sie überreichlich?
Hältst du dich an ihr fest in deinen dunklen Stunden?
Gibst du sie weiter in den dunklen Stunden deines Nächsten?
Erinnerst du dich selbst an jedem Tage und zu jeder Zeit, dass die Liebe in dein Herz, in deine Hände gelegt wurde?
Kennst du den Sinn deines Hierseins in der Welt und ist dir klar, dass dieser Sinn die Liebe ist?
Von den höchsten Höhen, aus den tiefsten Tiefen, im Kleinen und im Großen wurde die Wahrheit an dich herangetragen, die da lautet:

Liebe ist Wahrheit, Wahrheit ist Liebe. Liebe ist Gott, Gott ist Liebe. Und Liebe ist in der Welt. Sie ist in jedem Säugling, der zur Welt kommt. Sie ist in jedem Baum, jedem Berg, jedem Fluß, jedem Vogel, jedem Fisch und jedem Tier. Sie ist in deinen Freunden, in deinen Feinden, in deinen Freuden und in deinen Sorgen. Die Liebe ist in allem. Sie ist auch in dir. Sie ist da für immer.

Erinnere dich heute daran, dass die Welt nicht das Überreichen von Geschenken, das Essen von köstlichen Speisen, das Bestaunen von toten Bäumen mit lichten Kerzen, sondern die Geburt der Liebe feiert. Die Liebe kam vor rund 2000 Jahren im Fleisch zur Welt. Ihr Name war Jeshua. Die Liebe kommt heute erneut zur Welt und sie wünscht sich, deinen Namen tragen zu dürfen. Sie wünscht sich als DU in der Welt sein zu dürfen an jedem Tage deines Lebens.

Happy Birthday, Jeshua! Und frohe Weihnacht euch allen!

In Liebe,
dein Andersmensch

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Kinder und Meditation


buddha16Seit 38 Jahren praktiziere ich zweimal täglich meine mittlerweile berühmte Meditation in Stille. Ein Leben ohne wäre wie Sonnenbaden ohne Sonne, wie Suppe ohne Salz, wie Sex ohne Liebe. Das Leben wäre seicht, fern jeglicher Mystik, ohne Wunder – derselbe ego-lastige Einheitsbrei, den der Großteil aller Menschen lebt, ein monochromes Gemälde in einem zwielichtigen Raum…
Jene Zeit meines Lebens, in der ich nicht meditierte, war so kurz, dass ich mich an ein Dasein ohne Meditation kaum erinnere… Mittlerweile gelange ich in den Genuß der Gnade, diese simple, aber hoch effektive Methode zur Meditation zu unterrichten, sie zu lehren und in Liebe an andere weitergeben zu dürfen.

Immer wieder stellt man mir die Frage, ob auch Kinder nach dieser Methode meditieren können. Die Antwort lautet entschieden: JA! Ich selbst habe mit 7 Jahren damit begonnen und seither nie wieder aufgehört. Etwas Wunderbareres konnte ich mir selbst nicht erlauben.
Ab dem Schulalter sollte grundsätzlich jedes Kind täglich meditieren. Natürlich sitzen Kinder nicht wie Erwachsene zweimal am Tag mindestens 20 Minuten sondern höchstens 5 bis 10 Minuten in der Meditation. Der kindliche Geist ist wesentlich beweglicher, wesentlich aufnahmefähiger und offener für die Stille als der eines sogenannten Erwachsenen. Der Körper eines Kindes sehnt sich nach Bewegung. Daher reicht es für die Kleinen, wenn sie bis zur Pubertät zweimal täglich 5 bis 10 Minuten meditieren. Ab dem Teenager-Alter können sie dann in die Technik für Erwachsene eingeführt werden und die Dauer der einzelnen Meditation erhöhen. Von großer Bedeutung aber ist, dass der vierte, im Westen mittlerweile in Vergessenheit geratene Bewusstseinszustand neben Wachen, Schlafen und Träumen – die Transzendenz – in den Alltag integriert wird. Je eher dies im Leben eines Menschen geschieht, desto besser.

Es ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, dass meditierende Kinder signifikant gesünder, kreativer, konzentrierter, ausgeglichener, heiterer und selbstständiger sind als nicht-meditierende Kinder. Je früher ein Mensch mit täglicher Meditation beginnt, desto erfüllter wird sich sein Dasein ereignen. Ein Meditierender erzeugt bis zu 100 mal höhere Schwingung in seinem Energiefeld als ein Mensch, der nicht meditiert. Jeder Meditierende darf daher als besondere Friedens- und Lichtquelle in der Welt betrachtet werden.
Wenn du Kindern ein lebenslanges, unbezahlbares Geschenk machen möchtest, dann lasse sie die Technik zur Meditation in Stille erlernen – du kannst ihnen keinen besseren Dienst erweisen!

Würde jedes zweite Kind der Welt meditieren, wir hätten innert einer Generation den Himmel auf Erden…

Namasté und JAI GURU DEV.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2014 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce