Ganzheitliche Akzeptanz ist der höchste spirituelle Akt


Solange du Wut, Zorn, Angst, Eifersucht, Neid, Zweifel und ähnliche Empfindungen als „negativ“ deklarierst, bist du weit entfernt davon, ein authentisches, wahrhaft spirituelles Leben zu führen – du bist dann wohl eher Mitläufer der zeitgeistlichen, aber verblendeten Licht & Liebe-Welle, die sich vielmehr wie das Glücksbärchi-Land für Neurotiker anlässt, denn ein Weg, um deinem wahren Selbst näher zu kommen.

Kein Kind erachtet seine Wut, seinen Zorn, seine Eifersucht als negativ – es spürt instinktiv, dass diese Empfindungen gesund und menschlich sind; es hat das natürliche Bedürfnis, diese Empfindungen auszuleben. Erst mittels der Konditionierung durch eine neurotische Gesellschaft wird dem Kind das Recht auf diese Gefühle geraubt – es lernt sie zu unterdrücken, zu verbergen, zu kaschieren. Das Resultat davon sind Psychosen, Neurosen, Magengeschwüre, Tumore usw.

Solange du deine Menschlichkeit einseitig lebst, solange du natürliche Aspekte deines Menschseins verleugnest, unterdrückst oder versteckst, solange bist du weit entfernt von einer authentischen Spiritualität – du wirst bloß zum selben Heuchler wie viele Führer, Priester und Politiker.

Diese Welt ist dual, sie ist bipolar – auch du bist dual, auch du bist bipolar, denn das macht das Menschsein aus. Du wirst hoffnungslos verzweifeln, du wirst dich weiter ins Unglück stürzen, solange du jenen folgst, die dir weismachen möchten, es gäbe Licht ohne Schatten. Du wirst niemals du selbst sein, wenn du nicht erwachst aus dem Urteil über deine Empfindungen – „positive“ und „negative“ Empfindungen sind eine Erfindung deiner Sklaventreiber, sie sind Konstrukte einer knechtenden Psychologie, die dir einen fiktiven Norm-Menschen vorgaukelt, nach dem du dich entwickeln solltest. Dadurch soll eine Spaltung in dir entstehen, dadurch möchte man dich von Geburt an als „pathologisch“ stigmatisieren, damit man dich leichter manipulieren kann. Du sollst dich für gewisse Gefühlsregungen schuldig fühlen, du sollst deshalb Pillen schlucken, Coaches und Gurus aufsuchen, die dich davon „heilen“ möchten – du kannst das Licht nicht vom Schatten heilen und auch den Schatten nicht vom Licht, aber du kannst beides als ein Ganzes akzeptieren, du kannst sie als untrennbar vereint annehmen, und damit ist alle Heilung vollzogen, denn einer anderen bedarf es nicht.

Jede Empfindung in dir ist natürlich, jede Empfindung in dir ist im Einklang mit der Existenz – wäre dem nicht so, dann wärst du mächtiger als die Existenz, du stündest über der Göttlichkeit, denn dann könntest du durch irgendeine deiner Empfindungen gegen die Existenz verstoßen, du könntest Gott seiner Allmacht berauben, indem du zornig wirst, indem du ängstlich bist, indem du Zweifel verspürst… Das ist töricht! Du kannst durch nichts, was du tust, gegen die Existenz sein, denn sollte etwas nicht sein, dann wäre es nicht. Sollten Wut, Zorn, Angst, Eifersucht, Neid, Zweifel und ähnliche Empfindungen nicht im Sinne der Göttlichkeit, im Sinne der Natur sein, dann gäbe es sie von vornherein gar nicht.

Und bekräftige nun nicht, du seist gekommen, um diese Empfindungen zu überwinden – das klingt in etwa so, als sei der Sommer gekommen, um den Winter zu besiegen, oder als bräche der Tag an, um die Nacht aus der Welt zu schaffen, als könne Wärme für immer Kälte auslöschen. Es klingt zu sehr nach konditioniertem Leistungsdenken; es klingt, als erwarte das Leben, Gott, die Existenz eine gewisse Leistung von dir. Du musst auf deinem spirituellen Wege nichts leisten und du kannst auf diesem Wege auch niemals scheitern.

Du kamst weder in diese Welt, um etwas zu leisten oder zu überwinden, noch um etwas zu besiegen oder auszulöschen – du kamst, um das Leben zu erfahren in seiner Ganzheit. Die ganzheitliche Erfahrung deines Menschseins in all seinen Aspekten ist der spirituellste Akt, den du hier auf Erden erfüllen kannst – es gibt keinen höheren spirituellen Akt auf dem Planeten Erde.

Wenn auch du in dir selbst ankommen und ganzheitliche Akzeptanz entwickeln willst, um deine Lebensverdindung verstärkt zu kultivieren und zum Quell der Seele vorzudringen, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

andersmensch-silent-sannyas04

© 2012 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Du und die Stille


In dir tönt ungeheurer Lärm – Gedankenlärm. Wäre jeder deiner Gedanken ein Musiker, der sein Instrument zu eigener Notation spielt, und müsstest du als Zuhörer diesen schaurig-chaotischen Dissonanzen auch nur eine Minute lang lauschen – du würdest augenblicklich dem Wahnsinn verfallen.
In gewissem Sinne jedoch bist du dieser Zuhörer. Und du leidest unter dem nicht enden wollenden Gedankenlärm in dir. Viele Mittel hast du bereits probiert, um diese Dissonanzen in dir erträglich zu machen – Ablenkungen jeglicher Art, die dir bisher keine dauerhafte Stille, keine echte Erlösung erbrachten. Da du aber nicht nur der Zuhörer, sondern auch die Konzerthalle bist, steckst du weiterhin voller Fragen. So wie du voller Fragen bist, so bist du auch überladen mit Antworten. Dabei handelt es sich nahezu ausschließlich um Antworten, die du dir nicht selbst gegeben hast – man hat sie dir eingepflanzt.

Ein Liebender der Wahrheit muss sich vor fertigen Antworten hüten, doch es gibt jede Menge davon. Überall werden sie dir angeboten, aufgedrängt, impliziert. Man bietet dir Unmengen weiser Sinnsprüche, die lieblich klingen. Deshalb hältst du sie für bare Münze, nimmst sie bereitwillig als Wahrheit an und sammelst so immer neue Musiker für den Lärm in deinem Innersten.

Man hat dir die meisten Antworten schon gegeben, bevor du überhaupt die Frage gestellt hattest. Als du ein kleines Kind warst, hast du noch nicht einmal angefangen zu fragen wie die Welt tickt, was wirklich Bedeutung hat, wer Gott ist, aber dir wurde schon die Antwort geliefert; du wurdest zwangsbeglückt, wurdest konditioniert. Die Frage ist noch gar nicht aufgetaucht – du hast nicht gefragt, aber die Antwort wird dir schon aufs Auge gedrückt. Viele Menschen glauben dann einfach diesen Antworten. Sie kommen überhaupt nie dahin, die Frage selbst zu stellen.

Wesentlich aber ist nicht die Antwort – es ist immer die Frage, die ausschlaggebend ist. Die Frage muss aus dir selbst kommen. Die Frage muss dir ein brennendes inneres Bedürfnis sein, aus deinem Herzen muss sie aufsteigen, und dazu ist Stille nötig. Tiefe innere Stille ist die Grundlage für die richtigen Fragen. Tiefe innere Stille ist es auch, die dich eines Tages erkennen lässt, dass du niemals eine Antwort gebraucht hast, weil alle Fragen verschwunden sind, weil die Musiker aufgehört haben zu spielen, denn jetzt hat die Stille jenen Raum deines Wesens eingenommen, der zuvor Tummelplatz unzähliger Fragen und bedeutungsloser Antworten war.

Wenn die Stille dein gesamtes Wesen erfüllt, sind alle Fragen verschwunden und alle Antworten erbracht. Meditiere in Stille, denn Stille ist die höchste Dimension Gottes, und nur sie bietet den unbefleckten Klangraum für das heilige Orchester des Universums; sie räumt den Konzertsaal für den Ur-Ton aller Töne. Meditation in Stille ist ein Stimmgerät, das die Dissonanzen in dir harmonisiert. Stille ist der Kammerton der Wahrheit – das klingt wie ein Paradoxon, doch das ganze Universum ist paradox. Wenn du der Stille lauscht, entsteht unermessliche Akzeptanz für die Widersprüchlichkeit des Daseins. Durch diese Akzeptanz löst sich das Paradoxon auf. Wenn du die Stille in dir trägst, wirst du selbst zur Wahrheit, zu einer Verkörperung der höchsten Schwingung – stille, unermessliche Liebe.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

Wenn auch den Lärm in dir auflösen und transzendieren möchtest, dann klicke hier: ZUM SEMINAR
andersmensch-silent-sannyas04

© 2012 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Die Welt muss nicht verbessert werden


Ich glaube nicht, dass die Welt verbessert werden muss – so wie eine Bühne nicht verbessert werden muss, bloß weil die Schauspieler mies sind. Eine verbesserte Bühne macht den Schauspieler nicht grandioser, er wird dadurch nicht zum Meistermimen. Die Welt an sich, als Bühne, als Kulisse für das menschliche Drama, ist vollkommen. Es wäre anmaßend zu denken, die Welt müsse verbessert werden, nur weil du ihre Vollkommenheit nicht erkennen kannst. Die Welt muss nicht verbessert werden.

Ich glaube nicht einmal, dass der Mensch verbessert werden muss, denn das wurde seit Jahrtausenden versucht und ist nicht gelungen. Es ist nichts am Menschen verbessert worden. Solange es Ausbeutung, Unterdrückung, Krieg und Hunger gibt, ist nichts geschehen – rein gar nichts ist geschehen. Es wurden bloß eindrucksvollere Masken herangeschafft, es wurden bloß bessere Kostüme geschneidert, es wurde bloß die Show fulminanter, doch die Schauspieler agieren immer noch im selben schlechten Stück derselben unsinnigen Inszenierung. Der Mensch muss nicht verbessert werden – er muss verändert werden. „Anders“ aber bedeutet nicht „besser“!

Ich glaube nicht daran, dass der Mensch verbessert werden muss – ich glaube daran, dass der Mensch befreit werden muss. Er muss ausbrechen dürfen aus der Knechtschaft seiner neurotischen Gesellschaft, er muss die Ketten verklärter Ideologien, verkrusteter Konventionen, geheuchelter Moral und künstlicher Ethik sprengen dürfen. Der Mensch muss aufwachen dürfen aus dem Kerker seines Dämmerschlafes, sein Erwachen aus dem Traum der Ratio, aus der Verblendung durch das Ego, muss gestattet sein – deine Gesellschaft aber setzt alles daran, die Mauern des Gefängnisses, in dem du lebst, zu verstärken, denn sie benötigt blinde, nicht sehende Menschen, sie braucht dumme, nicht bewusste Menschen.

Ich glaube daran, dass es nichts weiter bedarf, als die Befreiung des authentischen Wesens in jedem von uns – das ist meine Botschaft. Deswegen bin ich hier: Ich erinnere dich daran, dass in dir die Vollkommenheit, die Schönheit, die Liebe und die Freiheit wohnt. Ich rufe das authentische Wesen in dir an, damit es erwacht. Ich erinnere dich daran, dass du selbst dein eigener Meister sein sollst; ich sage dir, dass du aus dem Verstand ins Herz gelangen musst – dann ist alles getan, und erst dann eröffnen sich dir die Ufer einer goldenen neuen Zeit. Solange du alle Weisheiten nur im Kopf trägst und dein Herz leer bleibt, solange bist du nichts weiter als eine Auster ohne Perle. Erst wenn du die Worte lebst, die dich über die Ratio nicken machen, erst dann wächst das Kleinod der Wahrheit und der Authentizität in dir. Bevor du deinen Verstand nicht zum Werkzeug und das Herz zu deinem Kompass machst, ist alle Mühe vergebens. Bevor du nicht du selbst geworden bist, bist du niemand, bloß die kontinuierlich verblassende Kopie einer Kopie einer Kopie.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

Wenn auch du die inneren Gitterstäbe der Normalität durchbrechen, deine Sinne nachhaltig erweitern sowie dein wunderschönes Wahres Selbst verstärkt zum Ausdruck bringen willst, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

© 2012 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Konditioniert


Wo auch immer du dich befindest, du musst immer an der Spitze sein, damit du dich gut fühlst. Doch das soll dir nicht zur Last gelegt werden, denn du wurdest letztlich dahingehend programmiert. Es begann bereits in deiner frühesten Kindheit. Je eher du Leistung erbrachtest, desto mehr Aufmerksamkeit und Lob wurde dir in Aussicht gestellt. Du wurdest dressiert wie ein Zirkuspferd. Erfolg, egal in welchem Bereich, war die Grundprogrammierung deines Geistes. Man hat dich so konditioniert, ohne dass du dich dagegen wehren konntest. Daher glaubst du, es wäre wichtig und richtig, ständig der Sieger sein zu müssen. Du hältst diese Programmierung sogar für die wahre Natur des Menschen – über andere zu triumphieren gilt deiner Weltsicht nach als der Sinn menschlichen Daseins. Schuld daran ist dieses falsche Programm in deinem Geist.

Diese ganze Konditionierung aber erzeugt Minderwertigkeitskomplexe, weil sie darauf hinausläuft, dass du immer besser sein willst, besser als alle anderen.
Sie lehrt dich zu konkurrieren, zu vergleichen und dich zu messen mit deinem Nächsten. Sie lehrt dich Gewalt und Kampf.
Sie lehrt dich, dass der Zweck die Mittel heiligt und der Erfolg das einzige Ziel ist.
Du aber musst nicht erst erfolgreich werden – du bist es bereits! Dein Leben alleine, schlicht dein Dasein, ist der Beweis dafür, dass du selbst ein Erfolg bist. Die Liebe Gottes musst du nicht erst durch Leistung erlangen, denn du wärst ohne diese Liebe gar nicht hier. Du wärst nicht hier, wenn Gott dich nicht lieben würde – du hättest keine Existenz, ohne die Liebe Gottes. Wäre Gott nicht von deinem natürlichen Erfolg überzeugt, wäre Gott nicht von dir begeistert, gäbe es dich nicht. Du kannst nicht noch erfolgreicher werden – du bist bereits an der Spitze!

All dein Kampf, der ganze wahnsinnige Wettstreit, ist vollkommen sinnlos. Er ist bloß Resultat deiner Konditionierung, ein unnützes Programm in deinem Geist. Deshalb fällt es dir so schwer, dich selbst zu lieben – du vergisst ständig, wer du wahrlich bist: Gottes gewolltes Kind!

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2012 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Farewell, Jeanne d’Arc!


Ich sah dich hoch zu Ross
in einer schimmernden Rüstung,
meine Königin,
strahlend, unerbittlich schön.
Raue Winde des Schicksals
griffen durch dein wildlanges Haar,
trugen den Duft deines Mutes
schwer über meine Länder.
Und so zwang mich der Ruf still zu dir
jenseits der Grenzen,
die besser kein Mensch übertritt.


Deine Arme waren kostbares Eiland,
Wiedergeburt und Neubeginn,
warm wie ein Regen,
der die Wunden sanft heilt.
In deinen Augen lag tröstende Heimat
nach all den beschwerlichen Pfaden.
Kein Mann und auch kein König
würde jemals dein Herr.
Doch um mein Herz schlugst du
kalt eiserne Bänder,
obgleich du wohl wusstest,
sein Schlag galt längst nur noch dir.

 

Ich sah dich reiten im Nebel des
Morgens,
meine Königin,
strahlend, unerbittlich schön,
barfuß wie immer,
doch diesmal allein,
denn du rittst nicht mit mir.
Da war kein Blick zurück,
bloß der tote Staub deiner entschlossenen Spur.
Kalt die Angst, dich nie mehr zu sehen,
befahl meinem Ritt töricht Galopp,
doch die Flüsse der Zeit ohne Gnade
holt selbst der wildeste Reiter nicht ein.
So blieb ich zurück,
die Tage schwermütig zählend,
mit jeder grausamen Sonne vergehend,
denn du kehrtest nicht wieder.

Die linke Flanke deckte ich dir
in gemeinsamen Schlachten,
meine Königin,
strahlend, unerbittlich schön.
Die Faust hoch gen Himmel,
um deines Banners und Namens Willen,
der als Ruf des Sieges hallte
durch die fließenden Schleier der Zeit,
so dass Burgen erzitternd
von selbst in sich zusammenfielen.

Über Leben und Leben hinfort
war da nur ein einzig brennender Wunsch
ewig an deiner Seite König und Gatte zu sein,
stets den liebenden Mut,
für dich durch die Feuer jeder Hölle zu gehen,
und wenn es das Schicksal so wünschte,
dann in Liebe für dich auch zu fallen.

Ich saß dir zu Füßen mit königlichem Stolz,
lauschte deinen magischen Träumen
als wären sie ein Lied der Ewigkeit,
verloren in den Welträumen deiner Seele,
küsste den Kindhöhlenbauch,
ergab mich süßem Tod in Sommernächten mit dir.
Und du legtest das Kleid des Kampfes ab,
leicht als wäre es des Mondes Schein,
jetzt endlich ganz Frau in meiner Umarmung,
befreit, um keine Kriegerin mehr zu sein.

Ich sah dich hoch zu Ross
in einer schimmernden Rüstung,
meine Königin,
strahlend, unerbittlich schön.
Keine Heldentat schrieb ich noch in ein Buch,
blieb unser Thron doch stets kalt und leer.
Immer noch folge ich deiner schwindenden Spur,
doch die spricht schlicht und bitter,
du kehrst nimmermehr…
– Farewell, Jeanne d’Arc!

© 2012 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.