Andersmensch INSIDE


Noch so eine Facebook-Gruppe?
Ja.
Mit INSIDE wollen wir dir die Möglichkeit bieten, dich selbst zu unseren Kernthemen – Liebe, Leben, Spiritualität – zum Ausdruck zu bringen, was auf unserem Blog oder unserer Fanpage ja nur bedingt in Form von Kommentaren möglich ist.
Auf unserem Blog oder unserer Fanpage posten wir das, was wir für wesentlich erachten und von dem wir glauben, dass es auch dich bewegt. Bei INSIDE ermutigen wir dich, das mit uns zu teilen, was dein Thema ist. Lass uns teilhaben an deiner Seele, deiner Liebe, deinem Feuer, aber auch an deinem Schmerz, deiner Sehnsucht, deiner Menschlichkeit. Hole uns rein in dich. Hole uns INISDE.
Durch deinen individuellen Ausdruck soll die Gruppe für uns alle zu einem kraftvollen Feld integraler Erfahrung wachsen. Ein vereintes Feld für all jene, die uns seit Jahren begleiten und folgen.

WICHTIG: Die Privatsphäre der Gruppe wurde auf „geschlossen“ gesetzt. Das bedeutet, nur Gruppenmitglieder sehen, was innerhalb von INSIDE geschieht.
Und wie alles im Leben, so braucht auch ein Forum wie INSIDE ein gewisses Reglement, um sinnvoll zu funktionieren. Wir haben uns bemüht, die Regeln der Gruppe so minimalistisch als möglich zu stricken. Dennoch werden wir im Sinne des Ganzen rigoros darauf achten, dass dieses simple Reglement eingehalten wird. Daher bitten wir dich, diese wenigen Punkte zu lesen, für dich abzuwiegen und zu verinnerlichen, für den Fall, dass du dich uns anschließen möchtest:

  • Unhöflichkeit mögen wir nicht. Personen mit Abstammung aus Vulgarien bekommen bei uns also kein Visum.
  • Diskriminierung dulden wir nicht.
  • Pornografie brauchen wir nicht.
  • Politische Diskussionen reizen uns nicht.
  • Werbung, egal welcher Art (mit Ausnahme Werbung der Administration) löschen wir umgehend.
  • Notorische Licht & Liebe-Propaganda betreibe bitte an anderer Stelle. Wir betrachten das Leben ganzheitlich, was bedeutet, dass wir auch Schatten & Abgründe integrieren und mit dem monochromen Rosarot von Einhorn & Co nicht konfrontiert werden wollen. Erspare dir selbst, aber auch uns allen, die stereotype Wiederholung abgelutschter Memes. Die findest du sowieso schon überall im Netz, du musst sie nicht auch hier herein bringen.
  • Verstößt du wiederholt gegen diese wenigen Regeln, werden wir dich darauf hinweisen. Sollte das nichts bringen, erfolgt deine unwiderrufliche Entfernung aus der Gruppe.

Falls du bereit bist, dieses einfache Reglement zu akzeptieren, dann sind dir weiters keinerlei Grenzen gesetzt, deinem Selbstausdruck freien Raum zu lassen.

Wir wünschen dir viel Spaß & Freude und sagen: „Just be INSIDE!“

Herzlichst,
eure Andersmensch INSIDE-Administration

Hab viel Spaß in der Gruppe!
(HIER GELANGST DU INSIDE →)

PS: Und falls du die Fanpage vom Gründer und „Gruppen-Papa“ Andersmensch noch nicht mit einem „Like“ beschenkt hast, dann wäre es schön, wenn du das nachholen möchtest. Der Andersmensch freut sich darüber sicher sehr. Thanx.

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Advertisements

Wir vergrößern unser Team!


Mit Beginn nächsten Jahres suchen wir Verstärkung für unser Team.
Falls du weiblich, kommunikativ und vor allem zu den Wochenenden zeitlich flexibel bist, gepflegtes Auftreten und gute Umgangsformen bieten kannst, für fairen Ausgleich und gutes Betriebsklima zu begeistern wärst, dann würden wir dich gerne in unser Team aufnehmen.
Deine konkrete Aufgabe bestünde darin, den Andersmensch als Assistenz bei unseren Seminaren zu unterstützen. Dazu zählt morgens, von 8 Uhr bis ca. 10 Uhr, die Zubereitung des Buffets, der Empfang der Teilnehmer sowie kleine Botengänge und einfache organisatorische Aufgaben.
Den Rest des Tages hättest du dann frei.
Abends, ab etwa 21 Uhr, bräuchten wir dich allerdings wieder, um unsere Seminarräume in ihren Ursprungsmodus zu versetzen. Deine Arbeitszeit betrüge an unseren Seminar-Wochenenden rund 4 bis 8 Stunden in Summe. Alles in allem reißt du dir also kein Bein aus und kannst dir ein nettes Zubrot verdienen!

Was wir erwarten:

• Absolute Verlässlichkeit und Pünktlichkeit
• Gepflegtes und freundliches Auftreten
• Zeitliche Flexibilität am Wochenende
• Ortsansässigkeit im Raum München
• Affinität zu unserer Arbeit

Was wir bieten:

• Lockeres Betriebsklima
• Würdige Arbeitsbedingungen
• Begegnung auf Augenhöhe
• Einfache Aufgaben
• Fairen finanziellen Ausgleich

Falls dich das anspricht, du direkt mit dem Andersmensch zusammenarbeiten und du dir gerne ein- bis zweimal im Monat eine nette finanzielle Aufbesserung schaffen sowie Teil unseres Teams werden möchtest, dann richte deine aussagekräftige Bewerbung mit Foto samt finanzieller Vorstellung bitte bis spätestens 01.12.2018 an jobs@andersmensch.com.

Wir freuen uns auf dich!

Herzlichst,
der Andersmensch & Team

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


7 Jahre ANDERSmensch


Heute auf den Tag, vor 7 Jahren, folgte ich dem Impuls einer inneren Eingebung. Dieser Impuls war die Vision vom Andersmensch. Völlig ohne Plan, ohne Konzept und ohne irgendwie davon zu träumen, jemals etwas solch großes, progressiv Wachsendes in die Welt zu setzen, gingen wir damals mit unserem WordPress Blog und unserer Facebook-Seite online.
Seit damals haben sich die Dinge verselbstständigt. Es war nur ein winziger Stein, der losgetreten wurde aber eine schillernd bunte Lawine zur Folge hatte. Alles wuchs, alles erblühte und nahm allmählich Formen an. Ich durfte über all die Jahre hinweg demütig und staunend beobachten, wie ich selbst mit dem Andersmensch gewachsen und erblüht bin. Bis zum heutigen Tage gibt es kein echtes Konzept und kaum Pläne. Man blieb dem konzeptlosen Konzept treu. Man blieb beweglich und gleichbleibend motiviert.

Wenn man mich heute fragt, wie viel an mir Dave und wie viel an mir Andersmensch ist, ist das in etwa so, als frage man die Finger einer Hand, wie viel an ihr Finger und wie viel an ihr Hand ist.

– Ich weiß es nicht mehr. Die Grenzen hier verschwimmen und es drängt sich der Verdacht auf, dass es wohl gar keine wirklichen Grenzen zwischen Dave und Andersmensch geben muss und soll.
Für meine Lieben bin ich gewiss stets Dave, Mann, Vater, Sohn, Bruder und Freund. Für meine Sannyasins, Freunde, Follower und Fans wohl eher der Andersmensch.
Für mich selbst aber bin ich immer der kleine Junge geblieben, der sehr früh erkannt hat, dass es in der Welt nicht mit rechten Dingen zugeht und der deshalb nie aufgehört hat zu spielen. Sein Spiel hieß von Beginn an „Wahrnehmen-Erkennen-Anpassen-Verändern“. Dieser Junge hat keinen Glauben an Konzepte, starre Regeln oder fixe Vorstellungen – dieser Junge will einfach spielen. Er lädt zu diesem Spiel ein und ruft:
„Kommt alle zu mir, die ihr spielen wollt! Und lasst uns träumen von Freiheit, von Wahrheit, von Nächstenliebe und davon, dass sie Welt ein bunter Spielraum ist, dessen Grenzen nur in unseren Köpfen existieren!“.
Eine Instanz in mir beobachtet diesen Jungen und lächelt. Diese Instanz hat keinen Namen, keinen Raum, keine Zeit und keine Form. Aber ich spüre, sie war der Impuls, der zu all dem führte, was jetzt so ist, wie es ist. Das ist der wahre Initiator, der alles trägt, führt und lenkt; die Keimzelle, der Samen.

Bis zum heutigen Tage erfüllt mich Demut aber auch große Dankbarkeit, wenn ich zurückblicke und erkenne, dass wir heute ein ethisch-spirituell wachsendes, sich kontinuierlich entwickelndes Unternehmen wurden. Im Mittelpunkt dieses Unternehmens steht der Mensch, das Individuum und seine Bewusstwerdung.
Wir glaubten stets an Freiheit. Daher sind wir flexibel geblieben. Es gibt keine Business-Pläne, keine starre Preispolitik; und Zahlen interessieren uns nur peripher. Wir studieren keine Märkte, aber wir studieren uns selbst. Wir prüfen uns täglich hinsichtlich unserer Ethik, unserer Nächstenliebe und unserer Fairness. Wir wollen nicht unser Was, sondern unser Warum leben.

Um es in einem Satz zusammenzufassen: We are not interested in WHAT we do. We are interested in WHY we do it.

Sollte sich dies eines Tages ändern, machen wir dicht. Bis dahin aber laden wir euch alle dazu ein, die ihr uns über die Jahre hinweg so treu begleitet habt, mit uns den siebenten Geburstag von Andersmensch zu feiern, um gemeinsam in unser achtes Jahr zu gleiten.
Danke, dass DU dabei warst! Danke, dass DU mit uns bist! Danke, dass DU an uns glaubst!

In Liebe & Wertschätzung,
der Andersmensch & Team

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


850.000 Follower


– MeinWordPress Blog. Vor rund sieben Jahren ins Leben gerufen. Vieles erlebt. Manches überstanden.
Mit konsequentem Fleiß, liebevoller Hingabe und tapferer Geduld dran geblieben. Heute kratze ich mit 850.000 Lesern bereits an der Million. Wäre ich ein Buch, dürfte man mich einen mehrfachen Weltbestseller nennen. Wahnsinnig geil, aber auch zutiefst beeindruckend finde ich das. Nichts war geplant. Kein fixes Ziel im Visier. Und doch enorm gewachsen, hinein in ein konzeptloses Konzept der Nächstenliebe, der Authentizität, der Wahrhaftigkeit: ANDERSmensch. Ungezwungen kreativ. Hoffnungsvoll inspirativ. Immer noch provokativ. Unerschütterlich nonkonform.
– MeinWordPress Blog. Nun mit über 850.000 Followern. Wow!

Mit großer Freude und in Demut möchte ich dir, lieber Leser, liebe Leserin, meine Dankbarkeit aussprechen. Liegt der Erfolg dieser Seite doch auch an dir. Danke, dass du mich über all die Zeit begleitet, mir die Treue gehalten und mich mit deinen Lieben geteilt hast.
Ich wünsche mir von Herzen, du mögest mir auch die nächsten Jahre folgen und meine Arbeit weiterhin unterstützen. Ich verspreche dafür, weiter zu machen mit all meiner Kraft, meiner Hingabe und meiner Liebe. Danke.
Jetzt will ich einfach nur mal still sein und mich freuen

In Dankbarkeit und Wertschätzung,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Brich endlich durch


Wer oder was bestimmt eigentlich, ob du richtig tickst? Und wieso möchtest du zu jenen gehören, die richtig ticken? Ist im Gleichschritt zu denken, zu fühlen und zu leben tatsächlich ein erstrebenswertes Lebensziel? Weshalb fürchtest du, was andere über dich denken könnten?
Die Welt, in der wir leben, ist eine ziemlich gewalttätige Welt. Die äußerliche, die offensichtliche Gewalt ist schlimm. Viel schrecklicher aber ist die subtile, die unsichtbare psychische Gewalt des geistigen Diktats der Massen. Durch physische Gewalt kann man zu Tode kommen. Durch psychische Gewalt, durch unterschwelligen Zwang globaler Paradigmen findet man ein weitaus furchtbareres Schicksal: Man wird zum lebenden Toten! Sobald du dich darum sorgst, ob du so tickst wie die meisten, solange dich kümmert, was andere über dich denken, läufst du Gefahr, ein ebensolcher Zombie zu werden wie sie selbst.
Weißt du, du bist keine Uhr. Eine Uhr ist ein dämlicher Automat, gleichgeschaltet mit anderen Automaten. Du aber bist kein Automat, sondern ein Individuum. Zu ticken wie andere es dir vorschreiben bedeutet das Ende deiner Individualität. Deine Aufgabe und dein Lebensziel sollte jedoch sein, dich als wundervolles Unikat zu erkennen, durchzusetzen und zu verwirklichen.
Sobald du mutig und selbstbewusst genug geworden bist, um überall und vor jedem das zu repräsentieren und zum Ausdruck zu bringen, was du ganz allein für dich zu denken, zu glauben und zu fühlen entschieden hast, sobald hast du die Mauer der Matrix durchbrochen. Du hast das Joch des Massendenkens, des Lebens von der Stange endlich abgeschüttelt. Damit bist du zum Herrn über dich selbst herangewachsen. Du bist zu dem geworden, was die Göttlichkeit ursprünglich für dich geplant hatte.
Sage es dir wieder und wieder: „Ich akzeptiere die Kodierung dieser Sinnestäuschung nicht. Meine Sinne sind klar. Meine Wahrnehmung ist rein. Ich bin frei. Ich entscheide selbst.“
Wiederhole diese Sätze entweder laut oder leise, wann immer du nur kannst bzw. du dich in einer Situation befindest, die zum Empfinden deines Herzen unstimmig erscheint.
Du lebst nur dieses eine Mal in deiner gegenwärtigen Form. Verschwende deine Zeit nicht und gestatte nie wieder, dass man dir dein gottgegebenes Recht auf freies Denken, Fühlen und Leben beschneidet. Natürlich wirst du es nicht leicht haben auf diese Weise, aber du wirst dafür in einer solch umfassenden Art innerlich frei sein, wie du es niemals zuvor warst. Vergiss nicht: Du bist keine Uhr, daher finde deinen ureigenen Takt. Brich endlich durch!

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Die Töchter Liliths


Lilith. Sie ist zu einer esoterischen Pop-Ikone geworden. Zum Leitbild zahlreicher Frauen. Viel wird über sie geschrieben, aber nur wenig davon ist wahr. Auch dieser Artikel hier ist gewiss nicht völlig objektiv, denn dem Subjekt bleibt alles subjektiver Wahrnehmung unterstellt. Wahre Objektivität ist alleine der Göttlichkeit vorbehalten. Trotz aller Subjektivität gründet sich der Artikel jedoch auf die heiligen Schriften und Mythologien, nicht auf das psychotische Eso-Tingeltangel der New Age-Bewegung, die alles an den Mann und seine Frau verkaufen möchte, was zweifelhaften spirituellen Status, vor allem aber Kohle bringt. Daher wollen wir versuchen, Lilith hier einmal anders zu betrachten, um sie anschließend in einen neuzeitlichen Kontext zu stellen.

Da ließ Gott der HERR einen tiefen Schlaf fallen auf den Menschen, und er schlief ein. Und er nahm eine seiner Rippen und schloss die Stelle mit Fleisch. Und Gott der HERR baute eine Frau aus der Rippe, die er von dem Menschen nahm, und brachte sie zu ihm.
Da sprach der Mensch: Die ist nun Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch; man wird sie Männin nennen, weil sie vom Manne genommen ist. Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden sein EIN Fleisch. Und sie waren beide nackt, der Mensch und seine Frau, und schämten sich nicht.
– Genesis 2, Vers 21 – 25

Und Adam nannte seine Frau Eva; denn sie wurde die Mutter aller, die da leben.
– Genesis 3, Vers 20

– Gott nahm also keinen Teil vom Haupt Adams, damit Eva nicht über ihm stünde. Er nahm auch keinen Teil von Adams Fuß, damit sie nicht unter ihm stünde. Er nahm von der Rippe, da wo das Herz ist, damit sie ihm gleich stehe, Seite an Seite.

Das ist im Grunde eine wunderbare Sache aus der ganz klar zu erkennen ist, dass hier durch Gott eine Gleichstellung der Geschlechter gewünscht ist. Also kein Anlass, um an dieser Stelle schon hysterisch ins feministische Horn zu stoßen. (Diese Stelle kommt noch, jedoch eher zum Ende dieses Artikels – soviel sei hier schon mal verraten!)
Es ist ein durchaus schöner Gedanke zu wissen, dass Mann und Frau aus einem Leib gemacht sind. Völlig egal, ob man aus Lehm und Staub (Adam) oder aus einer Rippe (Eva) geformt wurde – beides klingt nicht sonderlich erhaben oder gar romantisch. Daher ist Eifersucht (Penisneid) nicht nötig. Wesentlich bedeutsamer ist der göttliche Plan dahinter, der sich hier offenbart. Denn als Eines waren sie gedacht und eins sollten sie bleiben. Eva war Adam eine gute Frau und Adam war ihr ein guter Mann. Sie stellten zwar gemeinsam etwas Folgenschweres an, aber sie taten dies immerhin als eingeschworene Komplizen, die auch gemeinsam die Konsequenzen ihres „Sündenfalls“ zu tragen hatten. Bis zum heutigen Tage…

Adam war also ein guter Mann. Eva war also eine gute Frau. Viele Frauen dieser Tage aber wollen nicht die Eva sein. Sie identifizieren sich lieber mit Lilith. Offenbar wollen sie keine guten Frauen sein. Sie wollen lieber schlechte Frauen, Dämoninnen und Kindsmörderinnen sein. Denn es wird behauptet, Lilith sei die erste Frau Adams gewesen, die sich Adam nicht unterordnen wollte, worauf sich Adam bei Gott beschwerte, der Lilith zu Rede stellte und sie aufforderte, Adam doch eine gute Frau zu sein. Lilith aber weigerte sich. Sie verfluchte Gott und schwor, bis zum Ende der Zeit die Kinder Adams zu ermorden. Angeblich war sie auch gegen die Verführungen Satans immun und betrog sogar Gott, indem sie ihm seinen heiligen Namen entlockte, was ihr nahezu unbegrenzte Macht verlieh. In jedem Falle aber zog sie aus dem Paradies aus (Wir wissen nicht, ob es sich hierbei um die allererste Schmollreaktion eines Weibes handelte, Anm.d.Verf.) und tötete fortan Nacht für Nacht die Kinder aus Adams Linie. Über viele Jahrhunderte hinweg fürchteten Eltern deshalb um das Leben ihrer Babys, die Lilith zum Opfer fallen könnten.

In deutschsprachigen Ausgaben der Bibel wird Lilith genau an zwei Stellen genannt, bei Hiob 18,15 und bei Jesaja 34,14. Dort wird sie (von hebräisch „Lilit) als „Nachtgespenst“ übersetzt, mit der Heimat in der Wüste.

Ab dem 13. Jahrhundert begegnet sie uns erstmals in einer Schrift namens „Abhandlung über die linken Emanationen“ in der ein System aus sieben göttlichen bösen Mächten beschrieben wird, deren erste Samael und deren letzte Lilith darstellt. Samael und Lilith symbolisieren ein göttliches Paar, das eine Gruppe böser Dämonen beherrscht und gegen die rechten (guten) Emanationen um die Vorherrschaft der Welt kämpft. Erst durch den apokalyptischen Zweikampf zwischen Samael und dem Messias wird dieser Kampf beendet.

Diese Metaphorik ist leicht auf unser heutiges Erkenntnismodell von den beiden Hemisphären unseres Gehirns zu deuten, bei dem die Linke dem kalten, rationalen, analytischen, und logischen Verstand, dem Ego zuzuordnen ist, wogegen die Rechte für das Ganzheitliche, Bildhafte, Kreative, Zeitlose, Intuitive und Emotionale, also für die Seele steht. Zwischen diesen beiden Seiten eines Ganzen herrscht im schlimmsten Falle Zwietracht. Finden sie zurück zur Einheit, erlangt der Mensch wieder seine von Gott gewollte Vollkommenheit und den Frieden des heiligen Geistes.

Laut der sumerischen Mythologie wohnte Lilith zunächst im Stamm des Weltenbaumes. Nachdem dieser jedoch auf Befehl Inannas hin gespalten worden war, floh sie in ein unbekanntes Gebiet, von wo aus ihr negativer Einfluss weiterhin wirkt, sie selbst aber dazu verdammt bleibt, fortan als ruhelos, einsam und ohne festen Wohnort umherzuirren. Auch hier stellt sie eine böse, dämonische Kraft dar.

Man findet Lilith zwar nicht in der Dämonenliste, jedoch in vielfältigen anderen Beschwörungsschriften in Form der Lilit-Dämonen (der Nachtgespenster) als Incubus- bzw. Succubus-Dämonen, die des Nachts Menschen heimsuchen und auf vielfältige Art den Kindstod verursachen. Eine solche Lilith herrscht auch gerne auf so mancher Türschwelle und erschlägt oder erwürgt vorbeikommende Kinder.

Auch in den aramäischen Legenden erscheint sie in Beschwörungsformeln, jedoch nicht in Form einer individuellen Gestalt, sondern als Dämonenkategorie, die auch in Gruppen gemischt aus männlichen und weiblichen Verkörperungen auftauchen kann.

In der populären Literatur wird immer wieder behauptet, Lilith sei Bestandteil eines Midraschs. Tatsächlich aber wird sie im Talmud nur einmal genannt, ohne sie genauer zu beschreiben: „Einer sollte nicht in einem Haus allein schlafen, und wer in einem Haus allein schläft, wird von Lilith geplagt.“

Einige neuzeitliche Werke stellen Lilith gerne als Schöpfung des verstoßenen Engels Luzifers oder als Vampirin dar. Sie erhält sogar die Bezeichnung des ersten Dämons überhaupt, wodurch sie in eine Stellung gebracht wird, die Luzifer beinahe gleichkommt.

In keinem Falle war und ist Lilith eine Gute. All das sollte man wissen, bevor man sich als Frau mit Lilith als Leitbild identifizieren möchte. Die Parallelen zum heutigen Frauenbild sind jedoch deutlich erkennbar. Moderne Frauen, die auf sich etwas halten, irren ebenso durch die „Wüste“ wie einst Lilith, sind nirgendwo angekommen, was sie fälschlich mit Freiheit gleichsetzen, morden sinnbildlich gesehen Männer, verachten insgeheim das Maskuline, weil man sie darauf konditioniert hat, verlieren das Unrechtsbewusstsein in Sachen Abtreibung (Kindsmord) und streben in sämtlichen Lebensbereichen nach unbegrenzter Macht. Das nennen sie dann „Emanzipation“.

Stellt man demgegenüber das Bild der Eva, der Urmutter („…die Mutter aller, die da leben.“), die eine gute, treue, warmherzige und liebevolle, wenn auch offensichtlich sehr neugierige Frau war, ergibt sich für jeden bewussten Menschen die Frage, ob hier im Sinne der Frau wirklich der wahre Geist Gottes oder doch eher Satan angebetet wird. Und wer ganz schlau ist, der darf selbst Rückschlüsse auf das Dilemma der heutzutage massiv grassierenden Beziehungsunfähigkeit sowie den Zusammenbruch der schützenden und sozial wichtigen Familienstruktur ziehen. Beide Aspekte liegen ohne Mitwirken des Weiblichen brach. Eva war Weib und Mutter. Sie hat uns zwar dazu gebracht, dem Weg der Erkenntnis zu folgen, was schwer wiegt, dennoch aber in eine höhere Ordnung fällt. Lilith hingegen schafft es, das gesamte Weltgefüge ins Wanken zu bringen, indem sie ausschließlich Chaos verursacht, Rache übt und nach Macht strebt. Sie tut alles, nur eines nicht: Weib sein!
Das aber wäre ihre Aufgabe gewesen.

Eine gottlose Dämonin, hinterhältige Betrügerin, eiskalte Kindsmörderin, die einsam umherirrend ihren Platz im Universum sucht – das ist Lilith. Sie ist eine dunkle Macht, dem Satan nahe und deshalb gegen ihn immun. Sie bringt nichts hervor außer Leid. Und die satanistisch unterwanderte Esoterik-Industrie verkauft sie deshalb auch als globales Leitbild für die moderne Frau, weil damit nicht nur herrlich Kohle zu machen ist, sondern der menschliche Geist wieder mal wunderbar in die falsche Richtung gelenkt werden kann.

Hast du nun immer noch Bock darauf, eine Tochter Liliths zu sein?

PS: Jetzt kannst du übrigens, wie Eingangs versprochen, gerne ins (pseudo)feministische Horn stoßen. Oder auch nicht.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek – Der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


750.000 Follower


Als ich im Jahre 2011 diesen Blog und seine Schwesterseite auf Facebook ins Leben rief, konnte ich nicht ahnen, was eines Tages daraus werden sollte. Ich befand mich damals in einer Lebenskrise und suchte bloß ein Feld, um mich sinnvoll zu betätigen. Mir war auch nicht klar, was das Synonym „Andersmensch“ für mich und mein Leben zukünftig bedeuten würde. All das geschah damals ohne Plan, ohne Konzept, ohne bestimmtes Ziel…

Rückblickend darf ich heute erkennen, dass da jemand oder etwas doch einen Plan, ein Konzept und ein sehr klares Ziel hatte, doch ich war und bin nicht dieser Jemand oder dieses Etwas. Ich stehe immer noch oftmals staunend in der Mitte dieser Sache, nicht ganz begreifend, wie ich hier landen konnte, ohne das jemals gewünscht oder forciert zu haben. Das Einzige, was ich tat, war kontinuierlich dem nahezu magischen Drang zu folgen, dieses Kind namens „Andersmensch“ zu pflegen und zu füttern.

Mittlerweile lebe ich innerhalb dieses Kindes, als schwebte ich in der Fruchtblase meiner eigenen Schöpfung. Sie umgibt und durchdringt mich, sie ist Teil meines Lebens und wohl auch meine Bestimmung geworden. Doch meistens ist mir unklar, ob nun ich den Andersmensch oder er mich geboren hat. Er ist jedenfalls bestimmende Kraft, Schicksal und Erfüllung.

Und wenn ich mir, wie gerade eben, jene Zahl vor Augen halte – 750.000 Follower –, dann muss ich dies in mehreren Anläufen tun, um es tatsächlich fassen zu können. Eine Dreiviertelmillion! Das könnte man statistisch so betrachten, als würde jeder zweite Münchner Andersmensch lesen.

Was könnte ich in Anbetracht der Größe einer solchen Zahl anderes empfinden als tiefe Demut?

Ja, ich bin demütig und fühle mich gerade ziemlich kleinlaut, aber auch äußerst dankbar. Ich fühle Dankbarkeit gegenüber Gott, der mich bis hierher geführt hat, ich fühle Dankbarkeit gegenüber den wohl besseren Engeln meines Wesens, die mich nie haben aufgeben lassen, ganz gleich, wie oft ich auch vom Andersmensch die Nase voll hatte. Und ich fühle natürlich Dankbarkeit gegenüber all den wunderbaren Lesern, Fans, Followern und Wegbegleitern, die mir über all die Zeit so treu und tapfer zur Seite standen.

Ich blicke auf ein Sache, die ich noch immer nicht vollumfänglich begreife, die ich wohl niemals vollständig werde fassen können, die aber untrennbarer Teil meiner Bestimmung zu sein scheint. Und diese ist nun mit mehr als 750.000 anderen Seelen verknüpft.

Daher lade ich dich von Herzen dazu ein, mit mir gemeinsam diesen denkwürdigen Tag zu feiern, um dich gleichsam zu bitten, dir meinen tiefsten Dank aussprechen zu dürfen, denn dieser steht dir, als meinem Leser/meiner Leserin, unweigerlich in Liebe zu.

Danke.

Dein Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.