Wenn alles endet, weil alles beginnt


Zu viel Zeit meines Lebens hatte ich damit zugebracht, das, was geschieht, verstehen und einordnen zu wollen. Ich war der Ansicht, ich gehöre irgendwie, irgendwo zu irgendwem und zwar irgendwann. Doch niemals war ich weiter von der Wahrheit entfernt, als zu diesen Zeiten.

Die dunklen Täler, durch die ich gehen musste, will ich nicht zählen noch bin ich darauf stolz oder blicke in Selbstmitleid darauf zurück, denn heute weiß ich: Alles, was in unseren zahlreichen Leben geschieht, ist neutral. Wir selbst sind es, die daraus etwas Gutes oder Schlechtes, etwas Spirituelles oder Profanes machen durch unser Urteil darüber. Urteile, die uns zwingen in ihrem Sinne zu leben. Urteile, die uns dunkle Täler schaffen. Dunkle Täler, aus denen wir raus wollen. Und ich wollte da raus.
Aber ich brauchte sie, diese dunklen Täler, ich brauchte die vollständige Zertrümmerung meines alten Ichs und seiner Vorstellungen über das Leben, die Liebe und Gott. Ich brauchte die absolute Hoffnungslosigkeit, die absolute Machtlosigkeit, die absolute Verzweiflung sowie die totale Zerstörung all dessen, was ich bisher glaubte zu wissen und zu sein.

Ich brauchte mein Leid und das Leiden an diesem Leid so sehr, dass ich es sogar anderen antat, nur um davon genug abzubekommen.

Ich glaubte tief in mir drinnen, dass ich das wirklich brauchte. Und ich brauchte es tatsächlich, so wie wir das alle brauchen. Du brauchst es. Ich brauchte es. Bis zu dem Punkt, an dem es keine Steigerung mehr gab und ich von selbst zu Gott rief und flehte: „Herr, ich habe jetzt genug! Ich habe wirklich-wirklich genug. Ich bin es müde, mich selbst leiden zu sehen. Ich bin es müde, andere leiden zu sehen. Ich habe wirklich genug jetzt!“. Und das tat ich eine ganze lange, schrecklich schöne, schmerzvolle Nacht hindurch, nach all den dunklen Tälern, durch die ich mich und meinen Nächsten gejagt hatte in meiner Sucht nach vorsätzlicher Blindheit vor dem Offensichtlichen. Und Gott antwortete, wie immer, jedoch nicht, bevor ich vom Flehen, vom Weinen und Bereuen genug hatte und auch mit meiner Selbstverurteilung an die letzte Grenze stieß. Er sagte nur: „Ich weiß!“.

Der Moment, in dem ich aus tiefstem Herzen, in aller Aufrichtigkeit zu der ich fähig bin, beschloss, nicht mehr leiden zu wollen, war jener Augenblick, da ich mich einer Liebe öffnete, und zwar das erste Mal wirklich in Hingabe, die mir Inkarnation über Inkarnation angeboten wurde, die ich aber mehr fürchtete als alles, was ich jemals gefürchtet habe.
Es war die Liebe des Christus. Jene Liebe, die meinen Tod bedeuten würde, meine Auflösung. Denn du kannst nicht wirklich lieben, wenn du nicht bereit bist zu sterben. Du musst nicht bereit für deinen physischen Tod sein, sondern vielmehr für den Tod des Egos. Es ist der Tod deines selbstsüchtigen, leidvollen, besitzergreifenden, unersättlichen Egos, das sterben muss, um ein neues Ego zu gebären. Ein Ich, das sich mehr wie eine Quelle als ein Schlund anfühlt. Ein Ich, das mehr ein Selbst als ein Ich ist.

Erst als ich meine Bereitschaft zum Tod meiner alten Form aus tiefstem Herzen zum Ausdruck brachte, wurde mein Herz auch tatsächlich offen für diese Liebe. Eine Liebe, von der ich spüre, dass sie mich niemals wieder abhängig machen wird von einer bestimmten Form, in der sie sich zu äußern hat, oder von einem bestimmten Menschen, zu dem sie fließen soll. Eine Liebe, die da sein darf für jeden im selben Maße aber auch für jeden auf besondere, einzigartige Weise. Eine Liebe, die weder mich an andere noch andere an mich zu binden wünscht, um damit alle Türen zu öffnen, damit echte Beziehungen möglich werden.
Eine Liebe, deren Ende ich niemals erreichen werde oder will. Eine Liebe, die täglich wächst, auch wenn ich sie nicht jeden Tag auf dieselbe Weise in derselben Kraft spüren kann, aber ich weiß, sie ist da. Ich weiß es. Und das ist auch das Einzige, was ich heute weiß.

Ich habe niemals weniger gewusst als jetzt. Ich war niemals weniger irgendwie, irgendwo mit irgendwem, der irgendwann kommen würde, als jetzt. Aber ich war auch niemals erfüllter, dankbarer und demütiger mit mir selbst und allen anderen als jetzt.

Ob ich glaube, fertig zu sein?

– Nein, das bin ich wahrlich nicht, weil ich spüre, dass ich erst jetzt richtig begonnen habe; und ich weiß noch nicht einmal genau, womit. Es ist nicht mehr wichtig zu wissen, zu verstehen, einzuordnen oder zu steuern. Es ist nichts mehr wichtig und nichts mehr unwichtig. Es alles nur noch so, wie es ist. Es ist alles angenehm leer, weil es so überreichlich voll ist. Es ist da nur noch das fünfjährige Kind, welches ich wieder bin, das sich staunend einem Leben hingibt in der intuitiven Erkenntnis, dass es nichts anderes gibt als Liebe.

Wenn du dich bereit fühlst, aus alten Begrenzungen herauszutreten, neue Wahrnehmungskanäle zu öffen und dein volles menschliches Potenzial auszuschöpfen, um zu ungeahnten mentalen Fähigkeiten zu gelangen, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

© 2017 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Mut zur Dunkelheit


« Die Unterdrückung und Verleugnung deiner inneren Dunkelheit ist jene Kette, die dich an sie bindet. Wenn du lange genug die Dunkelheit in dir verneinst, wirst du letztlich zum Heuchler, zu einer bedauerlichen Witzfigur – ein schwindendes Licht, das vergessen hat, die Dunkelheit als seinen Rahmen zu nutzen. »

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2015 text by David P. Pauswek – Der Andersmensch. Foto by Babou Lina © 2012. grafik & design by alphawolf © 2015.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Das Leben tanzen


« Wenn ich sage, lebe das Leben, liebe das Leben, tanze das Leben, dann möchte ich dich damit ermutigen, den Augenblick zu feiern. Feiere all das, was jetzt ist – jeden Atemzug, jeden Herzschlag, jedes Lächeln, jede Träne, jede Begegnung, jeden Abschied, jeden Gipfel und jedes Tal. Kannst du den Augenblick feiern, so als gäbe es keinen anderen als diesen einen, dann wird dein Dasein zu einem Fest der Fülle. Du tanzt in den Hallen höchsten Reichtums. Das ist es, was ich meine, wenn ich sage: Lebe das Leben, liebe das Leben, tanze das Leben! »

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2013 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Jetzt-Hier-Sein


« Versuche einen Moment lang, jeden Wunsch, die Dinge verstehen zu wollen, loszulassen. Nur einen Moment lang nimm einfach alles so an, wie es gerade ist. Nicht fragen, nicht denken, nur beobachten.
– Ha! Da ist es plötzlich, das Jetzt-Hier-Sein. Übe das täglich! Mache aus diesem einen Moment viele Momente. Mache aus den vielen Momenten jeden Moment. So schwindet die Angst, so wächst die Seligkeit.
»

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2013 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Du und das Karma


ANDERSMENSCH – KARMA

Der Begriff „Karma“ wird von vielen Menschen völlig widersinnig verstanden. Karma ist für die meisten Menschen so etwas wie für die Christen die Erbsünde. Das Wort „Karma“ entstammt dem Sanskrit. Es bedeutet „Wirken, Tat“. Der Glaube an ein Karma, das dir aus „früheren“ Inkarnationen nachhängt, entstammt dem Hinduismus. Dieser aber wurde über die Jahrtausende hinweg verfremdet. Der Hinduismus ist eine Religion. Und Religionen hat man bloß aus einem einzigen Grund so machtvoll aufgeblasen – um Menschen zu manipulieren, um sie in Schach zu halten.

– Wie hält man Menschen am Besten in Schach? Nun, man schaffe ganz einfach ein Szenario der Gefahr, man halte sie in Angst. Das Christentum erreicht dies durch den Zorn Gottes und mittels der Erbsünde. Der Hinduismus setzt dafür das Karma ein, welches man über Inkarnationen hinweg aufgebaut hat. Du fürchtest natürlich insgeheim dein Karma aus „früheren“ Leben, hast Angst, dieses Karma nun „abtragen“ zu müssen und wirst somit von diesem Karma und der Furcht davor in Schach gehalten – ich aber sage dir, dass es gar keine „früheren“ Leben gibt.

Alles Leben findet zur selben Zeit statt – Jetzt! Alle Inkarnationen werden in einem einzigen Augenblick, der ewig andauert, erlebt – Jetzt! Nur du in der Erfahrungsmatrix deiner Realität erfährst Zeit als etwas Sequenzielles. Zeit aber ist dort, wo das ewige Jetzt ist, ausschließlich simultan und hört somit auf zu existieren. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist Eins im ewigen Jetzt. Das Leben selbst ereignet sich somit stets nur simultan – im ewigen Jetzt.

– Wie also kann es da frühere Leben geben und wie ein Karma, das dich heute noch heimsucht, für das du entweder büßen musst oder für das du belohnt werden kannst? Du kannst dich ja nicht mal erinnern an dein vermeintliches Karma – wo also läge der Sinn eines solchen, wenn du daraus nichts lernen kannst, weil du dich nicht erinnerst?

Lernprozesse erfordern ein Erinnerungsvermögen, sonst findet kein Lernen, sondern bloß ein Erleben statt – und genau deshalb bist du auch hier: Um zu erleben, um zu erfahren auf irdischer Ebene. Lernen ist nicht der Grund deines Hierseins. Es gibt nichts zu lernen. Du hast bereits alles Wissen in dir – du bist hier um dieses Wissen auf der Ebene der Erfahrung zu erleben. Denn Wissen ohne die Erfahrung des Wissens ist gleich dem Nicht-Wissen. Somit bist du kein Lernender, sondern ein Erfahrender.

Wenn ich also von Karma spreche, dann meine ich etwas völlig Anderes, als die meisten Menschen darunter verstehen. Meine Erfahrung von Karma ist eine vollkommen andere – sie ist befreit von religiösen Hintergründen, befreit vom Belohnungs- und Bestrafungssystem deiner dualistisch orientierten Religionen.
Wenn ich von Karma spreche, dann meine ich den Plan, den du als Seele hattest, bevor du dich inkarniert hast. Ich meine die Skizze, die du angefertigt hast, bevor du aus dem All-Einen in das Vielfache übergingst. Dieser Plan, diese Skizze – das ist dein Karma, deine Bestimmung, der Plot, nachdem deine Inkarnation verlaufen wird.
Die All-Seele hatte den Plan, sich als jene Individuation, als die du dich im Augenblick erfährst, in gewisse Erfahrungen zu begeben. Dieser Plan erfüllt sich unabdingbar. Es gibt keinen Weg, ihn zu ändern. Deshalb erscheint dir das, was du auf deiner bewussten Ich-Ebene, was du innerhalb der Erfahrungsmatrix des Egos erfährst, wie Schicksal, Bestimmung oder Karma im herkömmlichen Sinne.

Du kannst auf der Ich-Ebene diesen Plan der Seele weder ändern noch kannst du daran scheitern – du magst die Illusion eines Scheiterns erfahren, weil dem Ego nicht gefällt, was es erleben muss, doch das liegt dann bloß an einem Mangel an Hingabe an den Plan, den die Seele ausführt.
Es ist also weiser, dich hinzugeben, als gegen dich selbst zu kämpfen – du kannst diesen Kampf ohnehin nicht für das Ego entscheiden! Das Ich zieht hier unweigerlich den Kürzeren.
Wenn du den Körper verlässt, gehst du erneut über in die All-Seele, fernab von allen Illusionen dieser Welt. Die Person, die du glaubtest zu sein, löst sich auf für immer – dein Ego erlischt. Es hat dich nie gegeben. Die Illusion endet. Der Plan ist erfüllt, das Karma abgetragen.
– Wozu also gegen deinen eigenen Plan ankämpfen?

Wenn ich dich nun unter Hypnose „zurückführe“ in eine Inkarnation, dann erinnerst du dich nicht an dein früheres Leben, sondern wirst vielmehr zum Kanal (zum Channel) für die All-Seele. So transportierst du Informationen aus einem simultan stattfindenden Leben in die Matrix von Zeit und Raum. Im Grunde bist du jedoch alle Inkarnationen zugleich – wir alle sind jeder, in Wahrheit aber nur das Eine.

Dich gibt es in Wirklichkeit überhaupt nicht. Das gilt es zu akzeptieren. Du existierst nicht wirklich, denn auch du als das Ich, das du glaubst zu sein und als welches du dich im Augenblick erfährst, bist bloß Teil dieser Illusion innerhalb der Matrix von Raum und Zeit.
Du als dein wahres Selbst aber bist immer unbefleckt gewesen – du wirst es ewig sein! Deshalb nimmst du auch keine Liste an „guten“ oder „schlechten“ Taten mit, wenn du dich wieder inkarnierst, wenn du wieder ein Ego erschaffst, wenn du dich wieder als ein Ich in die Illusion begibst. Du kommst vollkommen unbelastet, rein und weiß wie ein frisches Leintuch in die Welt.
Bedenke: Dein Ich existiert bei deiner Geburt noch gar nicht. Du brauchst in etwa drei Jahre, um dieses Ich zu entwickeln, und in Folge den Rest deiner Inkarnation, um dir die Illusion einer Persönlichkeit zu erschaffen, mit der du dich während des Verlaufs deines Lebens identifizierst.
– Nimm also nicht allzu ernst, was du erlebst! Es ist bloß Illusion, eine perfekt gemachte Simulation – nicht mehr, nicht weniger.

Das dualistische Paradigma deiner Welt mag mit diesen Gedanken nicht klarkommen, aber vergiss diese Polaritäten, lass sie einfach los – sie sind bloß Teil der Illusion, in der du dich hier auf Erden befindest. Es gibt keine Polaritäten im All-Einen. Somit gibt es auch keine Waage, auf welche deine Taten gelegt werden am Ende deiner Inkarnation. Und es gibt keinerlei Schuld, die du abzutragen hättest, ausgenommen jener, die du durch dein unmittelbares Denken und Handeln als Konsequenz im Jetzt erfährst. Doch eine Konsequenz ist noch lange keine Schuld in dem Sinne, in dem Schuld generell verstanden wird. Das ist es, was Jesus meinte, als er sagte: „Deine Sünden sind dir vergeben, denn ich habe es gesagt!“
Nun bin ich hier und sage es dir erneut: Du bist frei von Schuld!

Wenn ich dir Karma mit einem Satz erklären möchte, dann sage ich: Das große Karma ist der Plan der Seele, das kleine Karma ist das Echo deiner gegenwärtigen Schwingung, die du aussendest. Und dieses Echo hallt unmittelbar wider. Vielleicht erreicht dich sein Widerhall um einige Jahrzehnte verzögert, doch ein Jahrzehnt gilt im Anbetracht nicht-existenter Zeit als unmittelbar – Karma ist das Echo deiner gegenwärtigen Schwingung, nicht mehr, nicht weniger.

Sende Liebe aus – Liebe wird das Echo sein! Aber sende die Liebe nicht des Echos wegen – sende sie allein der Liebe wegen!

© 2012 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.