Eine Million!

Hervorgehoben


Manchmal verschlägt es mir die Sprache. Als ich die Zahl las, war das ein solcher Moment, wo mir kein Wort über die Lippen kommt. Dafür schossen Tränen in meine Augen. Tränen des Unglaubens, der Fassungslosigkeit, der Ergriffenheit, der Demut, der Dankbarkeit.

Würde ich jetzt sagen, ich hätte es nicht kommen sehen, wäre das gelogen. Dennoch hat es gut eine Stunde gedauert, bis ich fähig war, diese Worte zu verfassen. Ich staune. Und sage mir immer wieder leise diese Zahl vor „Eine Million! Eine Million!“. Diese Zahl ist einfach zu groß für meine Vorstellungsgabe. Selbst wenn ich zu den Sternen hoch blicke, so bin ich sicher, mein Blickfeld könnte nicht eine Million davon umfassen. Eine Million…

Eine Million Menschen. Eine Million Herzen. Eine Million Seelen, Schicksale, Wünsche, Träume, Hoffnungen und Sehnsüchte. Eine Million guter, lebendiger, atmender Wesen, die meine Seite mögen, die (hoffentlich) auch mich mögen, die offenbar Gefallen finden an dem, was ich mit Herz, Seele, Schweiß und manchmal sogar Tränen zu bewirken versuche – die Welt zu wandeln, ein Licht zu sein, Liebe zu leben und Impulse zu setzen.

Was kann ich dir sagen? Was kann ich schon sagen, außer aus vollem Herzen „Danke!“? Danke, dass du diesen Weg mit mir gehst. Danke, dass du da bist. Danke, dass du teilst. Danke, dass du all die harte Arbeit würdigst, die ich von Herzen tue. Von nun an darf ich es wohl in dem Wissen tun, dass ich es für eine Million Menschen tue. Wenn mir da nicht die Spucke wegbliebe, dann…

Eine Million. Das sind so unfassbar viele menschliche Wesen. Bitte verzeih, falls ich deinen Namen vielleicht gar nicht kenne, denn es sind so viele Namen. Es sind so unglaublich viele… Eine Million. Bitte nimm es dennoch als gegeben an, dass ich de facto weiß, du bist irgendwo da draußen in dieser Welt und kannst offensichtlich dem etwas abgewinnen, was von mir auf diese Erde transportiert wird. Es gibt dich, lieber Mensch. Mir ist das vollends bewusst. Und auch wenn ich dich vielleicht nicht als Einzelnen fühlen kann, so fühle ich dennoch uns alle als vereintes Feld desselben Geistes, als vereinte Kraft ein und desselben Herzens.

Eine Million Leser! Eine Million Gründe, um weiterzumachen. Eine Million Mal für dich. Eine Million Follower. Und du, mein Freund da draußen, bist wohl einer davon. Somit bist du eine Million Mal wertvoll, kostbar, einzigartig und schön.

Ich weiß nicht mehr zu sagen. Außer, dass ich das so niemals geplant hatte. Das alles kam vor rund einem Jahrzehnt über mich und wurde größer und größer und nun ist es so groß geworden, dass ich es selbst nicht mehr begreife.

Eine Million guter Gründe, dankbar zu sein. Eine Million Lektionen in Demut. Eine Million Versuche, das in Worte zu kleiden, was gerade in mir bewegt wird.

Eine Million Follower. Und davon bist du einer, lieber Mensch, der mich und meine Seite regelmäßig aufsucht.

Dafür will ich dir aus tiefstem Herzen danken. DANKE! Fühle dich bitte eine Million Mal wertgeschätzt und gefeiert.

In Liebe,
der Andersmensch


© 2019 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.

 

Werbeanzeigen

7 Jahre ANDERSmensch


Heute auf den Tag, vor 7 Jahren, folgte ich dem Impuls einer inneren Eingebung. Dieser Impuls war die Vision vom Andersmensch. Völlig ohne Plan, ohne Konzept und ohne irgendwie davon zu träumen, jemals etwas solch großes, progressiv Wachsendes in die Welt zu setzen, gingen wir damals mit unserem WordPress Blog und unserer Facebook-Seite online.
Seit damals haben sich die Dinge verselbstständigt. Es war nur ein winziger Stein, der losgetreten wurde aber eine schillernd bunte Lawine zur Folge hatte. Alles wuchs, alles erblühte und nahm allmählich Formen an. Ich durfte über all die Jahre hinweg demütig und staunend beobachten, wie ich selbst mit dem Andersmensch gewachsen und erblüht bin. Bis zum heutigen Tage gibt es kein echtes Konzept und kaum Pläne. Man blieb dem konzeptlosen Konzept treu. Man blieb beweglich und gleichbleibend motiviert.

Wenn man mich heute fragt, wie viel an mir Dave und wie viel an mir Andersmensch ist, ist das in etwa so, als frage man die Finger einer Hand, wie viel an ihr Finger und wie viel an ihr Hand ist.

– Ich weiß es nicht mehr. Die Grenzen hier verschwimmen und es drängt sich der Verdacht auf, dass es wohl gar keine wirklichen Grenzen zwischen Dave und Andersmensch geben muss und soll.
Für meine Lieben bin ich gewiss stets Dave, Mann, Vater, Sohn, Bruder und Freund. Für meine Sannyasins, Freunde, Follower und Fans wohl eher der Andersmensch.
Für mich selbst aber bin ich immer der kleine Junge geblieben, der sehr früh erkannt hat, dass es in der Welt nicht mit rechten Dingen zugeht und der deshalb nie aufgehört hat zu spielen. Sein Spiel hieß von Beginn an „Wahrnehmen-Erkennen-Anpassen-Verändern“. Dieser Junge hat keinen Glauben an Konzepte, starre Regeln oder fixe Vorstellungen – dieser Junge will einfach spielen. Er lädt zu diesem Spiel ein und ruft:
„Kommt alle zu mir, die ihr spielen wollt! Und lasst uns träumen von Freiheit, von Wahrheit, von Nächstenliebe und davon, dass sie Welt ein bunter Spielraum ist, dessen Grenzen nur in unseren Köpfen existieren!“.
Eine Instanz in mir beobachtet diesen Jungen und lächelt. Diese Instanz hat keinen Namen, keinen Raum, keine Zeit und keine Form. Aber ich spüre, sie war der Impuls, der zu all dem führte, was jetzt so ist, wie es ist. Das ist der wahre Initiator, der alles trägt, führt und lenkt; die Keimzelle, der Samen.

Bis zum heutigen Tage erfüllt mich Demut aber auch große Dankbarkeit, wenn ich zurückblicke und erkenne, dass wir heute ein ethisch-spirituell wachsendes, sich kontinuierlich entwickelndes Unternehmen wurden. Im Mittelpunkt dieses Unternehmens steht der Mensch, das Individuum und seine Bewusstwerdung.
Wir glaubten stets an Freiheit. Daher sind wir flexibel geblieben. Es gibt keine Business-Pläne, keine starre Preispolitik; und Zahlen interessieren uns nur peripher. Wir studieren keine Märkte, aber wir studieren uns selbst. Wir prüfen uns täglich hinsichtlich unserer Ethik, unserer Nächstenliebe und unserer Fairness. Wir wollen nicht unser Was, sondern unser Warum leben.

Um es in einem Satz zusammenzufassen: We are not interested in WHAT we do. We are interested in WHY we do it.

Sollte sich dies eines Tages ändern, machen wir dicht. Bis dahin aber laden wir euch alle dazu ein, die ihr uns über die Jahre hinweg so treu begleitet habt, mit uns den siebenten Geburstag von Andersmensch zu feiern, um gemeinsam in unser achtes Jahr zu gleiten.
Danke, dass DU dabei warst! Danke, dass DU mit uns bist! Danke, dass DU an uns glaubst!

In Liebe & Wertschätzung,
der Andersmensch & Team

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.