Support it or lose it!


Zur Abwechslung mal etwas Pragmatisches: Im Internet herrscht ein ungeschriebenes, aber allgemein gültiges Gesetz, dass da lautet „Support it or lose it!“, was zu Deutsch „Unterstütze es oder verliere es!“ bedeutet.
Wenn dir etwas wichtig ist, wenn es für dich Bedeutung hat und du es liebst, dann musst du dafür auch etwas tun. Das ist wiederum ein universelles Gesetz.

Nun aber zum Punkt:
Die meisten User sind sich nicht darüber im Klaren, welch immensen Aufwand es bedeutet, eine Fanpage, einen Blog oder eine sonstige Internetseite zu betreiben, zu administrieren und zu pflegen. Es müssen nicht nur Fotos, Grafiken, Texte und Videos mit großem Aufwand hergestellt werden, sondern auch Kommentare gesichtet und moderiert oder Zeitpläne für das Erscheinen von Inhalten erarbeitet werden. Der Betrieb einer Seite erfordert demnach Arbeit, sofern Inhalte angeboten werden wollen.

Zum Großteil werden sämtliche Inhalte solcher Seiten völlig kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese Inhalte müssen allerdings von irgendwem produziert werden. Oft von einer einzelnen Person, die viele, viele Stunden damit zubringt, dir etwas zur Verfügung zu stellen, für das du keinen müden Cent abdrücken musst: Texte, Grafiken, Videos, Infos oder eine mehr oder minder runde Kombination daraus.
Das alles steht dir frei zur Verfügung. Natürlich liefern nicht alle Seiten Qualität, viele aber bieten echt hohen Standard. Ihr kreativer Qutput ist enorm hoch.

Viele Betreiber solcher Seiten verfolgen eine edle Mission, ein hehres Ziel, für das sie dich begeistern können (oder auch nicht). Selten sind damit finanzielle Interessen verbunden.

Die sozialen Plattformen auf denen du Inhalte solcher Seiten genießen kannst sind jedoch allesamt monetär orientiert. (Facebook ist da wohl eines der krassesten Beispiele dafür.) Sie drehen die Schrauben immer enger und richten ihre Algorithmen dahingehend ein, dass Viralität (Reichweite) nur noch dann erzielt werden kann, wenn die Anbieter von Inhalten (von denen z.B. ich einer bin) dafür bezahlen, damit dir als Fan und User gewisser Content (Inhalt) angezeigt wird.

Umgekehrt aber verdient der Seitenbetreiber grundsätzlich keinen Penny durch den zur Verfügung gestellten Inhalt, denn er verlangt nichts für seine Leistung, was meist auch gar nicht Ziel ist.

Das bedeutet: Seitenbetreiber, wie etwa ich einer bin, bezahlen die Plattformen auf denen sie mühevoll erarbeitete Inhalte zur Verfügung stellen, damit sie der User (also du) kostenlos konsumieren kann. Bezahlt der Seitenbetreiber die soziale Plattform nicht, bekommst du auch nichts zu sehen!

Viele gute Seiten haben deshalb ihren Betrieb mittlerweile eingestellt, was verständlich ist, zumal sie nicht einmal seitens ihrer Fans ein Mindestmaß an Unterstützung bekamen. Dieses Mindestmaß an Unterstützung liegt bei dir, dem User. Wenn du kein Like gibst, teilst, abonnierst und kommentierst, verschwindet eine Seite samt ihren oftmals großartigen, mit viel Liebe und Hingabe erstellten Inhalten nach und nach einfach von der Bildfläche. Dazu muss die Seite nicht unbedingt vom Betreiber aufgegeben worden sein – sie wird dir bloß nicht mehr angezeigt, weil andere Seiten, die einen größeres Budget aufbringen, sie einfach von deinem Newsfeed verdrängen.

Daher bedenke bitte, dass du deine liebsten Seiten im Internet unterstützen musst, wenn du sie weiterhin genießen willst. Ein Mausklick kostet nichts, außer dem winzigen Funken elektrischer Energie zwischen deinen Nerven- und Muskelzellen. Teile, like, abonniere und kommentiere so fleißig du nur kannst! Und glaube mir, jeder Seitenbetreiber freut sich, wenn du aus Dank und Anerkennung seiner Mühen mal ein paar Mäuse abdrückst. Es müssen keine Unsummen sein. Ein Fünfer, ein Zehner tut keinem Menschen weh, der sich einen Internetzugang und ein Smartphone leisten kann.
Keine Sorge – mit deinen kleinen Zuwendungen finanziert sich kein Seitenbetreiber einen Ferrari!

Und wie du vielleicht weißt, nur damit du verstehst, dass ich hier keinen Bullshit verzapfe, betreibe ich selbst seit nunmehr 7 Jahren eine Fanpage, einen Blog und eine Website. Dies tue ich mit großer Sorgfalt und Hingabe. Doch auch ich wollte mit dem Beginn dieses Jahres aus oben erwähnten Gründen das Handtuch werfen.
Wie du siehst, habe ich das nicht getan und zwar aus Liebe zu dir als meinem Fan und Leser, aber auch, weil ich hart im Nehmen bin und mir meine Mission heilig ist. Ich glaube felsenfest daran, dass meine Arbeit diese Welt bereichert und ihr hilft, eine bessere zu werden. Daher habe ich nicht aufgehört.
Aber auch ich bezahle mittlerweile Geld an diverse Plattformen, damit du mich weiterhin lesen kannst! Bitte, bedenke das. In all meinen Beiträgen steckt nun nicht nur meine Liebe und mein Herzblut, sondern auch ein Teil meiner finanziellen Mittel. Durch dein Like und das Teilen meiner Beiträge unterstützt du sowohl mich als auch meine Mission und gleichst einen kleinen Teil meiner Mühen wieder aus. Dies gilt natürlich auch für andere Seiten, deren Beiträge du konsumierst.

Deshalb nochmals:
„Support it or lose it!“

In Liebe und Wertschätzung sowie in Solidarität mit anderen Seitenbetreibern,
dein Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Advertisements

Als Liebe kam


Über viele Dinge in dieser wundersamen Welt kann man etwas wissen, oder zumindest glauben, etwas zu wissen. Über die Liebe aber wird man niemals etwas wissen. Sie bleibt uns stets ein Rätsel, ein ewiges Mysterium. Wie oft verwechseln wir Liebe mit sentimentalen Empfindungen, mit Leidenschaft oder physischer Anziehung, bloß um zu erkennen, dass das nur ein Teilaspekt dessen ist, was Liebe sein könnte.

Als Liebe zu mir kam, da kam sie heimlich, um alles rein zu waschen, was nicht Liebe ist. Sie kam überraschend in einer Zeit, als alles um mich herum Nacht war. Nacht, von mir selbst geschaffen, in Form von Verlusten lieber Menschen, in Form von Schuldgefühlen und Angst, eine Zeit, da ich begriff, es ist der Liebe Wille und niemals der meine. Sie kam als blauer Schmetterling, schillernd sich niederlassend zuerst auf meine rechte Hand, dann flatternd über meinem Kopf und schließlich in mein müdes Herz. Sie kam als der erste Schrei eines Säuglings und das lange, schwere Haar einer Frau, in das ich mich gesponnen, als mein Schicksal stand sie vor mir, aber ohne Gestalt.

Ich bin vielleicht eine Quelle, sagte die Liebe, und manchmal da fühle ich mich an wie Stromschnellen, wie ein tosender Wasserfall, ein freundlich murmelnder Bach und streckenweise wie ein schmales Rinnsal, gerade mal genug, um zwischen trockenen Steinen hervorzukriechen. Meist jedoch bin ich nicht aufbrausend noch mitreißend oder laut, sondern ein gemächlicher, ruhiger Fluss, strömend und warm, tief in deinem Herzen, durch deine Seele zu allen anderen Seelen, die deine berühren. In deinen Händen kannst du mich nicht halten, mit deinem Willen nicht bremsen noch brechen. Dir ist es nicht gegeben mich zu lenken, zu kontrollieren oder zu regulieren, aber du kannst mich trinken und mich vergießen. Du kannst nicht satt werden durch mich, aber erfüllt. Ich kann dich tragen in meinem unaufhörlichen Fließen, aber du kannst mich nicht einsperren oder gefangen halten, denn ich bin der Tropfen, die Welle, der warme Regen eines staubigen Augustabends, die Flut und die Kraft, die sämtliche Felsen deiner inneren und äußeren Mauern über alle Zeit hinweg höhlt. Ich bin so und ich bin doch ganz anders. Ich bin das, was du niemals verstehen wirst. Und ich bin die Wege, die du nicht vorhersehen kannst. Die Gnade bin ich und der leise Ruf in dir. So bin ich und doch bin ich ganz anders, denn ich bin die Liebe, dein ewig Rätsel, dein größtes Verlangen und deine höchste Erfüllung. Doch meistens, da bin ich ein gemächlicher, ruhiger Fluss, warm strömend und tief in deinem Herzen. Das bin ich und doch bin ich es nicht, denn ich bin die Liebe. Ich bin es, was niemals gewusst und doch ewig gespürt wird. Ich bin Liebe. Ich bin, was ich bin.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Bereitschaft vs. Bedürftigkeit


Was du als spirituell erwachtes Wesen zum gelebten Ausdruck bringen solltest, ist, aus den richtigen Gründen allein, statt aus den falschen Gründen mit jemand zusammen zu sein. Ziehe einen Partner nicht aus dem Bedürfnis des Brauchens an, sondern aus der Bereitschaft zur Entwicklung. Wenn du jemand brauchst, bist du ein Bedürftiger. Ein Bedürftiger kann nur einen anderen Bedürftigen anziehen. Zwei Bedürftige aber sind zusammen verloren. Sie sind gemeinsam genauso verloren wie sie sich alleine verloren fühlten. Euer Weg wird ein leidvoller sein. Ihr werdet euch Wunden schlagen, die euch weit davon abbringen, Bereitschaft zu entwickeln. Daher bleibe lieber mit dir selbst, bis du dich selbst so tief erfahren hast, dass Bereitschaft statt Bedürftigkeit in dir entstanden ist.
Ein Mensch, der Bereitschaft zur Entwicklung signalisiert durch seine Schwingung, wird jemanden anziehen, der eine ebensolche Bereitschaft in sich trägt. Dadurch wird Wachstum entstehen. Und Wachstum bedeuet Freude.
Du kannst erst dann wirklich lieben, wenn du aufgehört hast, jemand zur Vervollständigung oder zum Gefühl der Sicherheit brauchen zu wollen. Liebe braucht niemand, der sie vervollständigt, aber sie strebt nach Räumen, in denen sie sich verstärken kann. Dazu musst du bereit und nicht bedürftig sein. Es ist deshalb weiser, aus den richtigen Gründen mit dir allein zu leben, als aus den falschen Gründen mit einem Zweiten.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Seelenpartner?


Buddha sagte „Bist du bereit, sind es die Dinge auch!“ und manchmal fühlst du dich zwar bereit, bist es aber in Wirklichkeit noch nicht. Gerade in Beziehungsfragen ist der Mensch ein Meister darin, sich selbst zu täuschen. Er hat noch nicht einmal die letzte Begegnung psychisch abgeschlossen, wähnt sich aber schon bereit für die kommende. Und so stürzt er sich mit all den alten Verletzungen und Enttäuschungen von einer Beziehung in die nächste. Dadurch hofft er, es könne der neue Partner das ordnen, was durch vergangene Partnerschaften in Unordnung geraten ist.
Ohne zu bemerken, dass du dich immer tiefer in einer Abwärtsspirale befindest, die zwangsläufig zu erneuter Frustration führen muss, fliegst du von einer Blüte zu nächsten, obwohl deren Nektar von Mal zu Mal bitterer schmeckt. Ähnlich einer Biene, deren Beinchen von Blütenstaub der Zwischenmenschlichkeit so schwer geworden sind, dass sie kaum noch fliegen kann. Sie summt mit aller Kraft, zappelt und ächzt, kommt aber nicht mehr in die Höhe. Sie trägt einfach zu viel mit sich – Höhenflug ausgeschlossen!

Auch du bist voller altem Ballast. Du blutest aus unzähligen Wunden. Du trägst Enttäuschung, Verletzung und Schmerz mit dir. Dein Herz ist verschlossen. Und auch dein neuer Partner ist voller altem Ballast, blutet aus unzähligen Wunden, trägt Enttäuschung, Verletzung und Schmerz in sich. Sein Herz ist verschlossen. So begegnet ihr einander als Bedürftige, die voneinander erwarten, durch die Bedürftigkeit aus der Bedürftigkeit gerettet zu werden. Ihr verliebt euch zwar, gebt euch dem Taumel dieses Rausches aus körpereigenen Drogen hin, innerlich aber seid ihr weder gelöst noch frei noch bereit. Ihr seid auf psychischer Ebene weder heil noch offen. Und sobald der Taumel der Verliebtheit nachlässt, wundert ihr euch, weshalb es mit euch beiden nicht besser klappt, als mit euren vorherigen Partnern. Solange ihr voller Enttäuschungen, Verletzungen, Bedürftigkeit und Idealvorstellungen seid, solange ist euer Herz verschlossen. Und solange euer Herz verschlossen ist, werdet ihr auch niemals erfüllt lieben können.

Zudem sind viele von euch auf Seelenebene sogar Vertraglich an jemand anderen gebunden, weil ihr irgendwann in einem Anfall von Sentimentalität geschworen hattet, irgendeinen bestimmten Menschen aus eurer Vergangenheit für immer zu lieben – nur diesen einen und niemals wieder einen anderen! Weil sich diese Liebe zu dieser bestimmten Person nicht erfüllt hat und ihr nicht loslassen wollt oder könnt, glaubt ihr nun, diese Person wäre euer Seelenpartner. Schließlich habt ihr darüber schon so viel gelesen und gehört. Man hat euch allerhand Schwachsinn darüber erzählt, den ihr aus Mangel an echtem Wissen für wahr erachtet habt. Vor allem hat man euch gesagt, dass eine Liebe, die ihr nicht loslassen könnt oder wollt, wahrscheinlich euer Seelenpartner sein muss. Und je schwieriger und unmöglicher diese Begegnung für beide Seiten war, desto fester sollt ihr daran glauben, dass es sich um den Seelenpartner handelt – so klingt das, was man euch diesbezüglich beigebracht hat.

– Das aber ist totaler Schwachsinn! Du kannst deinem Seelenpartner solange nicht begegnen, solange du nicht gelernt hast, alleine zu sein. Du kannst deinem Seelenpartner solange nicht begegnen, solange du nicht all den alten Ballast losgeworden bist, die alten Wunden akzeptiert und sämtliche Seelenverträge gekündigt hast. Solange du nicht losgelassen hast und aus Bedürftigkeit von einer Beziehung in die nächste schlitterst, wirst du dein Leben lang auf deinen Seelen- oder Lebenspartner warten. Solange du verwundet, enttäuscht, beladen und bedürftig bist, solange bist du nicht bereit. Du bist erst dann bereit für den Seelenpartner, wenn du alle Erwartungen an ihn und sogar ihn selbst losgelassen hast, obwohl er noch gar nicht da ist. Erst dann, wenn du akzeptiert hast, dass der Seelenpartner noch nicht aufgetaucht ist, weil du bisher einfach nicht bereit warst, erst dann wird er auftauchen. Akzeptiere, dass der Seelenpartner schon längst bei dir wäre, wenn du bisher bereit gewesen wärst. Da er aber noch nicht an deiner Seite ist, musst du dir eingestehen, dass du noch nicht bereit bist. Denn wie Buddha schon sagte, sind die Dinge erst dann bereit, wenn du es auch bist.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Neider, Hater und die virtuelle Psycho-Toilette


Neider gab es schon immer. Und es gab auch schon immer Menschen, die andere Menschen einfach so, meist ohne rationalen Grund, hassen. Hätte es diesen Menschenschlag nicht gegeben – Jesus von Nazareth und all seinen Nachfolgern wäre es besser ergangen. Neider und Hater sind kein neuzeitliches Phänomen – der Großteil aller Menschen gehört zu dieser Mischpoke, meist jedoch, ohne sich dessen bewusst zu sein. Alleine die Zeit des „Dritten Reichs“ (dem heute seltsamerweise kaum einer angehörte – Verdrängung ist ein wertvolles Mittel zur Vergangenheitsbewältigung!) zeugt davon, wie unbewusst die Massen (die immer aus Einzelwesen bestehen) zu neiden und zu hassen und letztlich zu töten beginnen.

Daher sage ich als Therapeut: Rund 90 Prozent aller Menschen sind unbewusste Neider und Hater, denn rund 90 Prozent aller Menschen leiden an einer pathologischen Psyche. Um diese Aussage zu begründen, bedarf es eines eigenen Artikels, den ich vielleicht irgendwann schreiben werde es reicht jedoch vollends, wenn sich der Leser an dieser Stelle fragt „Wie oft in der Woche möchte ich einen mir völlig Fremden im Straßenverkehr verprügeln oder kann einen Anderen einfach so nicht leiden, bloß weil es mir innerlich nicht gut geht?“, um zu wissen, dass man selbst zu den erwähnten 90 Prozent gehört, auch wenn das jetzt eine ziemlich unbequeme (Selbst)Erkenntnis sein mag.

Neider und Hater sind also nichts Neues. Die gesamte Menschheitsgeschichte in all ihrer Widerwärtigkeit und Niedertracht nährt sich von diesen bedauernswerten Wesen.

Neu allerdings ist es, dass diese zweifelsfrei pathologischen Zeitgenossen ein eigenes, weltumfassendes Forum zur Verfügung haben. Doch lass uns zunächst einmal anschauen, wodurch sich Neider von Hatern unterscheiden und wo sie fließend zu Einem verschmelzen.

Neider: Der klassische Neider ist ein armes Wesen. Er fühlt sich tief drinnen minderwertig, klein und unbedeutend. Er sieht sich als benachteiligtes Opfer in einer ihn umgebenden Gesellschaft von vermeintlichen Gewinnern. Es mangelt ihm an Intelligenz, Kreativität und Mut, sein Leben so zu gestalten, dass er niemand für irgendwas neiden müsste. Da der Neider diesen Mangel jedoch weder selbst erkennt noch ihn sich bei Erkenntnis eingestehen möchte, neidet er einfach so und ziemlich stupide vor sich hin. Jeder, der etwas besitzt oder etwas darstellt, das der Neider selbst gerne hätte oder wäre, wird für ihn zum Feind in der törichten Annahme, dass der eigene Neid das herbeiführen könnte, was man dem Anderen neidet. Doch genau das Gegenteil ist der Fall! Alles, was du deinem Nächsten neidest, ist das, was du niemals erlangen wirst, solange du es neidest. Erst durch das Gönnen würde sich etwas ändern. Da zum Gönnen aber Bewusstsein und Stärke nötig ist, die dem Neider fehlt, bleibt er lieber neidisch.
Und weil sich daraus ein Teufelskreis ergibt, wird der klassische Neider irgendwann zum Hater.

Hater: Dieser Menschenschlag ist ebenso faszinierend wie bedauerlich. Mensch dieser Art sind zutiefst unglücklich, innerlich leer und voller Wut auf sich selbst. Natürlich ist diesen Menschen ihre Wut, die in Angst wurzelt, nicht bewusst. Da aber alle Emotionen von innen nach außen fließen, müssen sie diese Wut natürlich ins Außen bringen. Und so suchen und finden sich letztlich Projektionsflächen in Form von Einzelpersonen, Personengruppen oder sogar Volksgruppen. Im pathologischen Paradigma der Hater meinen diese in ihren Projektionsflächen die Begründung für ihr gesamtes Elend zu finden. Das gesammelte eigene Versagen am Leben wird auf die Projektionsfläche gestrahlt und so schauen sie täglich denselben traurigen Film ihres Hater-Daseins die Leinwand ihrer Realität hat einen Namen, eine Partei, eine Ethnie oder nennt sich einfach bloß „die Gesellschaft“.
Wenn du dich mit einem solchen Hater psychologisch befasst, wirst du erkennen, dass es ihm grundsätzlich an Liebe, Durchsetzungsvermögen und Selbstwert fehlt. All seine Hoffnung liegt im bedauernswerten Hass, durch den er eines Tages zur Beseitigung seines tiefen inneren Mangels aufzustreben hofft. Hater sind ein Volk, mit dem man einfach Mitgefühl haben muss, sofern man nicht selbst ein verkappter Hater ist. Da ein solcher Hater unbedingt ein Hassobjekt benötigt, sucht und findet er sich auch ein solches in Form einer Einzelperson, einer Personengruppe oder einer ganzen Ethnie. Dieses Hassobjekt ist dann die ganz persönliche Psycho-Toilette. Der Hater ist davon zutiefst abhängig.

Die Psycho-Toilette: Die Toilette ist jener Ort, an dem sich der Mensch unbrauchbar gewordener Stoffwechselprodukte entledigt. Da der Mensch nicht nur über einen physischen Stoffwechsel sondern auch über einen psychischen verfügt, er aber kaum gelernt hat wie Psychohygiene funktioniert, ergibt sich hier eine zwingende Notdurft auf psychischer Ebene.
Diese psychische Notdurft wird neuzeitlich mittels der sozialen Medien befriedigt. Da scheißt der Mensch all das aus, was er sich in seinem realen Umfeld nicht auszuscheiden getraut. In der sogenannten realen Welt kriegen die meisten Menschen ihren Mund kaum auf, um etwas zu sagen, das mehr bedeutet als RTL, Pro7 oder Bild – man getraut sich weder dem Partner, den Eltern noch dem Chef zu sagen, was einen alles ankotzt. Man ist zu schwach und zu feige, um selbstbewusst zur eigenen Individualität zu stehen, man denkt und lebt lieber im Gleichschritt, leidet an Autoimmunerkrankungen, Psychosen und Depressionen, ohne adäquate Wege zur inneren Heilung zu gehen. Man neidet und hasst dumpf und mundtot vor sich hin, aber im sozialen Medium verfasst man ungefragt ellenlange, inbrünstige Meinungsäußerungen, denn das soziale Medium suggeriert, die Meinung eines jeden wäre total wichtig. In Wahrheit aber kümmert diese Meinung meist keinen, außer den Verfasser selbst, seine 5 Freunde und Timmy den Hund. Besonders unter kontroversen Artikeln erscheint der Großteil der psychischen Ausscheidungen als besserwisserischer, hasserfüllter Kommentar für den sich kaum einer interessiert (der Verfasser aber liest ihn meist viele Male, weil doch jeder irgendwie auf seinen Kackhaufen stolz ist!), denn Leser besuchen Blogger oder Autoren nicht der Kommentare der Leser wegen, sondern wegen der Aussagen der Blogger und Autoren.

In jedem Falle aber ist das soziale Medium das psychische Scheißhaus des kleinen Mannes und seiner Frau. Da deponiert er all seine psychischen Blähungen und Exkremente in dem Glauben, die Welt würde sich für ihn dadurch ändern. Und je weniger sich die Welt ändert, desto mehr wütende Kommentare und Postings werden gesetzt.
Das soziale Netzwerk (eigentlich asoziales Netzwerk) ist zudem der Pranger der Neuzeit! Da wird hemmungslos intrigiert, gewettert, verleumdet, gelogen. Es werden Gerüchte gekocht und alle holen etwas aus dem Geredeschuppen. Jeder ist nur noch mit Duck Face schön und Phototshop, meist dilettantisch genutzt, erspart die plastische Chirurgie. Es werden massenweise und am laufenden Band Fake News produziert und jeder noch so geisteskranke Inhalt findet Verbreitung. Jede Katze ist ein Tiger, jeder Hund ist Lassie, jedes Abendbrot ein Festbankett, jeder Pauschalurlaub ein Besuch im Paradies, jeder veränderte Beziehungsstatus die absolute Tragödie oder die Liebe fürs Leben. Licht & Liebe wird zur neuen, dogmatisch verteidigten Religion und jeder ist plötzlich Politologe, der es eigentlich besser könnte, denn „Merkel muss weg!“. Nazis finden ihre Spielwiese und Psychopathen ihre Opfer.
Das soziale Medium – psychologisches Scheißhaus für die geistig Schwachen, die Neider & Hater, der Pranger der Neuen Weltordnung und nicht nur für Geheimdienste ein kostenloser Fundus an menschlichen Abgründen.

Für Neider & Hater ist das soziale Netzwerk jedenfalls jener Ort, an dem sie sich treffen. Da finden sie Gründe für Neid und Hass im Überfluss. Und für mich als Therapeut und mutmaßlicher Verschwörungstheoretiker, der sowieso ein Rad ab hat, ist dies der Ort, an dem ich sie kostenlos studieren kann, die Neider & Hater, die sich selbst seelisch so gesund wähnen. Und ich kann sie für meine Zwecke ideal nutzen, denn je kontroverser meine Artikel, je rüder meine Sprache und meine Rhetorik klingen, desto weiter müssen diese Neider & Hater meine Botschaft tragen, ob sie es wollen oder nicht. Klingt seltsam – ist aber so.

– Ob ich Zukunftsängste habe? – Niemals, bei dem Übermaß an potenzieller Klientel! Als Mensch bedauere ich es jedoch zutiefst, in einer Welt zu gastieren, in welcher dermaßen viele Psychotiker leben, obwohl es täglich spannend ist, sie zu studieren. Beängstigend ist es jedoch, wie leicht sie zu lenken sind durch Artikel wie zum Beispiel diesen hier.

Fazit: Futter für die Neider & Hater im virtuellen Teich der seelisch Unmittigen und ein Gewinn für jene, die daraus profitieren. Der einzig sinnvolle Ausweg aus dem psychosozialen Scheißhaus ist: OFFLINE oder endlich aufzuwachen. Hier gibt es keinen Mittelweg.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Die zunehmende Verblödung des Menschen


Wer sich bereits in einem Zustand wachen Bewusstseins befindet, dem wird in den letzten zehn Jahren folgendes Phänomen nicht verborgen geblieben sein: Der Großteil der Menschheit verblödet zunehmend.

– Woran liegt das?

Zum Einen liegt es wohl an dem irreführenden Glauben an Bildung. Menschen mit Schulbildung halten sich für intelligent, obwohl meistens das Gegenteil der Fall ist. Bildung zerstört einen wesentlichen Teil der ursprünglichen, natürlichen Intelligenz und Beobachtungsgabe des Menschen. Der Großteil dessen, was ein Kind in der Schule lernen muss, basiert auf Annahmen, Mutmaßungen, Pseudofakten und Lügen. Man sagt diesem Kind zum Beispiel, die Erde sei rund, die Geschichte der Evolution sei so oder so verlaufen, der Erdkern bestünde aus flüssigem Eisen, auf der Venus herrschten diese oder jene Bedingungen, man müsse besser, schneller, stärker, härter und schlauer sein als andere, um zu überleben, und das Kind muss all das glauben, weil es keine Möglichkeit hat, diese Aussagen zu überprüfen. Im Grunde spielt es für das Leben des Kindes keine Rolle, ob die Erde rund oder eine Scheibe und wie die Evolution tatsächlich verlaufen ist, woraus der Erdkern besteht oder welche Bedingungen auf der Venus herrschen. Es wird weder Latein brauchen noch höhere Mathematik und es wird niemals Nutzen daraus ziehen zu wissen, wann Ludwig der 15. am Lokus saß. Es wird 90 Prozent der vermittelten Lehrinhalte für sein Leben niemals brauchen. Aber es muss diese Dinge glauben, weil sie ihm als „Wissen“ verkauft wurden. Und wenn das Kind dieses Wissen nicht annehmen möchte, wenn es die Lehrinhalte anzweifelt, dann wird es als schwierig, widerspenstig und „nicht überlebensfähig“ deklariert.

Fakt ist: Der Großteil des in der Schule vermittelten „Wissens“ besteht aus Hörensagen und kann weder von Lehrern noch von Schülern überprüft werden, dennoch wird es zum festen Weltbild und Allgemeinwissen erhoben, weil sogenannte Wissenschaftler und Experten dies so wollen. Später, wenn das Kind erwachsen ist, hält es sich für einen aufgeklärten, gebildeten Erwachsenen. Es wird für den Glauben an diese „Bildung“ vielleicht sogar töten, jedenfalls aber wird es dafür streiten und jeden belächeln, der ein anderes Paradigma vertritt. Allgemeinwissen darf nicht hinterfragt werden – das ist ein maßgeblicher Teil der zunehmenden Verblödung des Menschen, denn Wesen, die nichts hinterfragen, verdummen – die Frage macht intelligent, die Antwort verblödet.

Ein weiterer Aspekt, der zu dieser Verblödung führt, sind Chemikalien, die dem modernen Menschen vorsätzlich über Nahrung minderster Qualität, Wasser, Luft, Medikamente und Impfstoffe zugeführt werden. Als Stichwort sei hier die global flächendeckende Verabreichung von Fluorid und Jod, aber auch die Besprühung aus der Luft mit Aluminium- und Bariumoxid (Chemtrails) genannt. Es wird mittels chemischen Stoffen tunlichst darauf geachtet, dass die natürliche Entwicklung von Intelligenz und Bewusstsein nicht ihr volles Potenzial entfalten kann.

Einen weiteren Beitrag zur globalen Verblödung leisten die Medien. Fernsehen, Radio und Tageszeitung erheben den Anspruch, der Information zu dienen. In Wahrheit aber dienen sie der Propaganda. Es gibt kein besseres Instrument, um die Massen zu steuern, als die Medien. Das war auch der Grund, weshalb Medien eingeführt wurden – um Menschen zu verunsichern, um sie im großen Umfang zu belügen, um ihnen Ängste zu schaffen und sie damit zu steuern. Medien nehmen dem Menschen das Selbstdenken ab. Jeder weiß, die Medien lügen, dennoch hält man sich für informiert und damit für „wissend“, wenn man die Medien nutzt: „Ich habe TV geschaut, also weiß ich!“ – nach diesem Grundsatz lebt der moderne Mensch. Es scheint ihm bequemer an Lügen zu glauben als sich auf die Suche nach wahrem Wissen zu machen. Er wird lieber belogen als sich mit der Wahrheit zu plagen. Daher verblödet er mehr und mehr.

– Fazit: Wahres Wissen ist Bewusstheit durch Erfahrung. Bewusstheit durch Erfahrung kann nicht über den Bildungsweg vermittelt werden, denn Bildung ist ein Sammelsurium aus Fremdwissen, das größtenteils vom Individuum nicht überprüft werden kann. Unüberprüfbare Theorie ist gleich dem Nichtwissen, weil sie nicht als Wissen erfahren werden kann.

Wahres Wissen als Bewusstheit durch Erfahrung kann nicht erlangt werden, solange der Körper chemisch vergiftet bleibt. Ein durch Chemikalien eingedämmter Neocortex, ein chemisch beschränkter Präfrontaler Cortex und eine vergiftete Zirbeldrüse erlauben kein volles Erblühen des unerschöpflichen Potenzials an Intelligenz und Bewusstheit. Nur wenigen Menschen ist eine Genetik gegeben, die gegen chemische Dauerbefeuerung des Gehirns immun ist. Höchstens ein Zehntel der Weltbevölkerung befindet sich im Genuss einer solchen Genetik. Man erkennt Menschen dieses Schlages an ihrer Unbeugsamkeit und Klarheit.

Wahres Wissen als Bewusstheit durch Erfahrung kann niemals über Medien, Bücher, Filme oder dergleichen erlangt werden, denn wahres Wissen ist stets unmittelbare, individuelle Erfahrung, niemals aber das Annehmen von unüberprüftem Fremdwissen – jedes Wissen ohne die Erfahrung des Wissens ist gleich dem Nichtwissen.

Der moderne Mensch verblödet, weil sämtliche seiner sogenannten Wissensquellen nicht aus ihm selbst stammen. Er hat niemals erfahren, was er für sein vermeintliches Wissen hält. Er hat Inhalte angenommen, sie auswendig gelernt und kann sie großartig replizieren, aber er hat diese Inhalte nicht durch unmittelbare, individuelle Erfahrung gesammelt. Er ist voller Information, die er nicht überprüft hat. Er verlässt sich auf Seifenblasen voll heißer Luft und nennt dies dann sein Wissen, seine Intelligenz, seine Bildung. Er spricht von der Welt, ohne jemals die Welt selbst erfahren zu haben – ihm scheint Erfahrung aus zweiter Hand zu reichen, um sich ein Weltbild zu zimmern. Früher hat er Mama und Papa nach der Welt gefragt – jetzt fragt er seinen Coach, die Medien, Wikipedia oder Google.

Vier Wochen allein auf sich gestellt in der Natur, völlig auf seine eigene Wahrnehmung zurückgeworfen, ohne Smartphone, ohne Internet, ohne Komfort, ohne dem künstlich implizierten Gedanken „Ich muss die Natur schön finden, wenn ich schon mal draußen bin!“, würde ihm mehr echtes Wissen über die Welt, das Leben und sich selbst bringen als ein halbes Leben in der Schule, vor Büchern, dem TV oder dem Internet.

Der moderne Mensch verblödet hauptsächlich deshalb, weil er es zu bequem hat, weil er zu faul und zu feige ist, sich selbst auf die Suche nach seinem eigenen Wissen und seiner eigenen Intelligenz zu machen. Der moderne Mensch hat Angst vor der Wahrheit, deshalb verblödetet er lieber.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Zum Kern der Liebe


„Eine erfüllte Partnerschaft symbolisiert die endlose Reise zum Kern der Liebe – mit jedem Schritt durch den ihr tiefer in euch vordringt, rückt dieser Kern ein Stück von euch ab, obwohl das Maß eurer Liebesfähigkeit um das Maß dieses Schrittes steigt, ähnlich dem Horizont, den ihr niemals erreichen werdet, weil auch er mit jedem neuen Schritt um exakt diesen Schritt von euch abrückt. So bleibt die Reise zwar nicht ziellos aber doch ohne Ende.
Und in Wahrheit ist es vollkommen egal wohin ihr reist auf diesem unendlichen Wege – da wo ihr beide seid, da ist immer Zuhause.“
– der Andersmensch © 2016

Mr & Mrs Andersmensch senden hiermit allen Fans liebe Grüße aus dem Urlaub sowie eine wundervolle Wanderung zum Kern der Liebe.

 

© 2016 text by David P. Pauswek. Foto by Nini & Dave © 2016. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce