Schaffe dir ein geileres Mindset


  • Gehörst du zu jenen Menschen, die davon überzeugt sind, der Homo Sapiens verfüge lediglich über fünf Sinne, weshalb auch nur das real sein könne, was man über diese wenigen Wahrnehmungskanäle erfährt?
  • Beschränkst du dein schöpferisches Potenzial auf das, was du mittels dieser fünf Sinne zu schaffen gewöhnt bist?
  • Sind deiner Ansicht nach deine menschlichen Fähigkeiten bereits vollends ausgereizt?
  • Oder hältst du es zwar für möglich, dass der Mensch auf gewisse außergewöhnliche Fähigkeiten zugreifen könne, dies aber nur einigen wenigen Auserwählten bestimmt wäre?
  • Hattest du als Kind spezielle Gaben, die im Laufe der Jahre verloren gingen und die du heute als Geschenke siehst, die eben nur kleinen Menschen in der unschuldigen Zeit der Kindheit gegeben scheinen?

– Falls du eine oder mehrere dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet hast, dann bist du mit Sicherheit jemand, der mindestens eines dieser Dauerthemen in seinem Leben zu Gast hat:

  • Finanzieller Mangel
  • Unerfüllte Beziehungen
  • Chronischer Misserfolg
  • Dauerläufer im Hamsterrad

Wenn auch nur einer dieser Punkte auf dich zutrifft, solltest du dir ehrlichen Herzens eingestehen, dass du nicht erfüllt lebst. Gestehe dir aufrichtig ein, welch schlimmen Diebstahl du damit an dir selbst begehst und wie massiv du dich in deinen Potenzialen beschneidest. Frage dich, warum du dich selbst dermaßen beschränkst, weshalb du dich von heilbringenden Quellen abschneidest und wieso du dein eigenes Licht als wundervolles Kraftwerk der Kreativität unter den Scheffel stellst.

Wahrscheinlich findest du auf diese Fragen ziemlich rasch irgendwelche dir mehr oder minder plausibel erscheinende Antworten. Daraus erwächst eine weitere Frage und zwar jene, weshalb du dich mit diesen Antworten zufriedengibst und sie als für dich dauerhaft gültige Wahrheiten akzeptieren willst.

Da es weder schön ist, finanziellen Mangel zu erfahren, in unerfüllten Beziehungen zu leben, Misserfolg um Misserfolg zu ernten und sich tagein und tagaus im selben öden Hamsterrad zu drehen, du im Gegenzug aber Antworten auf die Gründe dafür zu kennen scheinst, muss es wohl so sein, dass du irgendwie Gefallen an einem Leben in Beschränktheit findest, denn andernfalls würdest du ja etwas daran ändern, oder?

Also, ich wette, du findest daran keinen Gefallen. Aber ich wette ebenso, du kennst in Wirklichkeit die wahren Ursachen für dein Dilemma gar nicht, weshalb du natürlich auch nichts ändern kannst. Du spürst zwar die meiste Zeit deines Lebens über, dass es irgendwelche Ursachen für deine Miesere gibt und dass mit deinem Leben etwas nicht stimmt, sonst hättest du gar nicht erst bis hierher gelesen, aber wirkliche Erklärungen dafür hast du eigentlich nicht. Da ist allerdings so eine unbestimmte Ahnung. Sie steigt seit deiner Kindheit immer wieder hoch.

Und genau das ist auch der Knackpunkt – dein intuitives Wissen darüber, dass etwas Gravierendes faul ist! Du spürst eindeutig, etwas stimmt so ganz und gar nicht mit dir. Tief in dir sitzt nämlich ein zartes Stimmchen, das in ruhigen Momenten zu dir flüstern will davon, dass da noch mehr wäre als du über deine fünf Sinne wahrzunehmen gewöhnt bist; dass da noch weit mehr ginge, als du bisher von diesem unendlichen Universum zu erfahren fähig warst.

Dieses Stimmchen in dir ist durchaus real. Deine ziemlich ungeübte Intuition, deine durch den Verstand in Atrophie versetzten Instinkte irren sich in ihrer leisen Ahnung nicht – sie haben damit absolut recht, ihnen fehlt bloß Training!

Denn da ist tatsächlich weitaus mehr. Da geht auch wesentlich mehr. Viel mehr sogar. Du bist zu unsagbar Größerem fähig als du bisher für möglich gehalten hättest, und du verfügst über weit mehr als nur deine fünf Sinne.
Mit deinen fünf Sinnen stolperst du höchstens als fast blindes, taubes und ziemlich tollpatschiges Geistwesen in deinem Körper durch eine Welt voller Herrlichkeiten, von denen du jedoch nur einen Bruchteil mitkriegst, während das Wundervollste unbemerkt an dir vorüberzieht. Es bleibt ungekostet, liegt brach, obwohl es dir zur Verfügung stünde.

Deine fünf Sinne dienen als eine Art Krücke in dieser wundersamen Welt. Sie unterstützen dich gerade ausreichend genug, um eher schlecht als recht auf der Ebene von Materie, Zeit und Raum durchzukommen. Tief in dir aber sitzt ein spiritueller Rebell, der durchbrechen möchte. Du hast diesen Rebellen unbewusst in Ketten gelegt, ihn zu einem zahnlosen Tiger werden lassen. Nun kauert er im letzten Winkel deines Geistes, gefangen als Geisel deiner eher ungeilen, längst ausgedienten Mindsets, die dich von Mangel zu Mangel, von Irrtum zu Irrtum führen. Du hast einfach die Möglichkeit für dich begraben, dass du neben deinen fünf Sinnen über eine Vielzahl weiterer Wahrnehmungskanäle verfügst, mittels derer du ganz neue Fähigkeiten entwickeln und zur Entfaltung bringen könntest.

Du verzichtest auf das Fliegen zugunsten des Gehens, weil du aufgrund eingeschränkter Wahrnehmung die Welt durch eine Pappröhre betrachtest und dich dann wunderst, weshalb sie so begrenzt und profan wirkt. Du könntest 1000 PS nutzen, riegelst aber bei 120 bereits ab. Und das allein deshalb, weil du nicht weißt, wie du das restliche Potenzial deiner zusätzlichen Wahrnehmungskanäle anzapfen sollst. Niemand hat dich gelehrt, dass es diese Kanäle gibt. Keiner konnte dir zeigen, wie man sie nutzt. Und das ist es, was du in ruhigen Momenten tief in dir als leise Ahnung aufkeimen spürst.

Falls du also dieser Ahnung folgen, deine übrigen Sinne trainieren und dir ein echt geiles, völlig neues Mindset erarbeiten willst, um endlich durchzubrechen, dann musst du dazu natürlich auch etwas tun. Der erste Schritt dazu könnte es sein, diesem Link hier zu folgen, um endlich sämtliche Regenbogenfarben deines unerschöpflichen Geistes zum Erstrahlen zu bringen, indem du zusätzliche Wahrnehmungskanäle öffnest, klärst und trainierst: ZUM SEMINAR →

In Liebe und Wertschätzung,
dein Andersmensch

Advertisements

Jeder kann heilen


Jeder Mensch kann ein Heiler sein. Dazu ist weder eine spezielle Ausbildung noch große Mühe nötig. Es wird oft vergessen, wo Heilung beginnt und was Heilung in Wahrheit bedeutet. Heilung entsteht in erster Linie dadurch, den Geist eines Menschen an seine wahre Form zu erinnern. Dadurch kann auch der Körper heilen. Die wahre Form eines jeden Geistes ist Vollkommenheit. Und jeder Geist, egal in welcher Verfassung er sich im Augenblick auch befinden mag, strebt stets zurück zu dieser Form. Die Tendenz allen Lebens ist jene zur Vollkommenheit. Wenn man es möchte, kann man den Geist an diese Tendenz sowie an seine wahre Form erinnern. Dazu ist keine Ausbildung, kein Kraftakt nötig. Jeder kann somit ein Heiler sein, indem er sich diese natürliche, unaufhaltsame Tendenz des Geistes zunutze macht.
Erlaube mir, es dir anhand eines Beispiels zu erklären:

Da ist ein Alkoholiker, der immer wieder rückfällig wird, eine Frau mit einer Suchterkrankung, die aufgrund der Sucht leidet, ein Mensch, der regelmäßig ins kriminelle Milieu abgleitet, aber nicht mehr in den Knast möchte, oder einer, der gewalttätig wird und seine Gewalt bitter bereut.
Generell verurteilst du solche Menschen für ihre Schwächen und sagst „Ach, dem ist eh nicht mehr zu helfen!“ oder „Bei der ist ja wohl schon Hopfen und Malz verloren!“ und wendest dich ab. Du wendest dich ab und akzeptierst dadurch das traurige Bild, das du von solchen Menschen hast, als unabänderlich, weil du die Tendenz eines jeden Geistes nach dem Höheren und dem Vollkommenen zu streben vielleicht gar nicht kennst oder sie einfach ignorierst. So sperrst du andere in ein subtiles Gefängnis, schließt sie ein in den Kerker deiner Verurteilung und verriegelst alle Türen.
Damit begehst du nicht nur großes Unrecht, indem du deine Nächstenliebe mit Füßen trittst, weil du sie nicht als den schönsten Aspekt deines eigenen Wesens nutzen willst, sondern du zwingst auch den unheilen Geist eines anderen Menschen in jene Rolle, aus der er eigentlich raus möchte.

Verstehe diesen universellen Fakt: Der Geist des Säufers, der sich in der Gosse wälzt, will aus der Gosse raus. Der Geist der Drogenkranken möchte aus der Sucht raus. Der Geist des Kriminellen möchte aus den schädlichen Handlungsmustern raus. Der Gewalttäter möchte aus der Gewalt und dem Leid raus, das er mit der Gewalt verursacht.

Indem du solche Menschen als hoffnungslos verloren ansiehst, machst du sie tatsächlich immer wieder zu dem, was sie in Wahrheit gar nicht sein möchten. Du machst durch dein Denken und deine Urteile aber nicht nur diese Menschen zu Gefangenen, sondern auch dich selbst. Daher lebst du nämlich auch in einer Welt, in der es so viele Verlorene und Hoffnungslose gibt. Sie treten dann in dein Leben, verunsichern dich, machen dir Angst oder schaden dir sogar tatsächlich bei Leib und Seele. Denn was du anderen tust, das tust du letztlich dir selbst. Auch das ist ein universelles Gesetz, das gnadenlos wirkt.
Daher solltest du lernen, in jedem Menschen das zu sehen, was er selbst gerne sein möchte. Es ist wichtig, einen anderen nicht in das Gefängnis seiner Missetaten und Schwächen zu sperren, sondern vor allem in dir selbst die Kerkertüren deiner Verurteilungen und Ignoranz ihm gegenüber zu öffnen, indem du zu einem Heiler wirst.
Ein Heiler ist nichts weiter als einer, der ein solch großes Herz hat, der eine solch tiefe Liebe zu allem Leben empfindet, dass er alle Menschen, die ihm begegnen und die er berührt, als das sehen kann, was sie selbst gerne sein möchten. Und glaube mir, jeder Mensch möchte ein guter, ein gesunder, ein glücklicher, ein heiler Mensch sein.

Wie soll ein Mensch aus seinem Elend entkommen, wenn du ihn permanent durch dein Aburteilen, durch dein „Ihn Fallenlassen“ in das Bild seines Elends zurückwirfst?

Werde ein Heiler – erkenne in jedem Menschen den Geist, der auch in dir lebt, dessen Tendenz es ist, nach dem Höheren, dem Vollkommenen zu streben, indem du in allen Menschen das siehst, was sie tief drinnen in sich selbst sein möchten: Heil!
Gib niemals einen Anderen auf! Betrachte ihn niemals als verloren. Erinnere vielmehr seinen Geist daran, was er wirklich sein möchte, indem du ihn als das betrachtest, was er wirklich sein möchte. So entsteht Heilung – die Abwendung vom Zustand des Elends und die Hinwendung zur wahren Form allen Lebens. Und die wahre Form allen Lebens, eines jeden Geistes ist das vollkommene Heilsein. Das geht ganz leicht. Erkenne das, was wahr ist, und lebe danach. Betrachte alles Leben in seiner höchstmöglichen Form. Dazu ist nichts weiter nötig, als dir die Menschen, die Welt und das Leben so vorzustellen, wie es für dich im Idealfall sein sollte: Heil und vollkommen!

Du siehst also, es ist gar nicht so schwer, ein Heiler zu sein. Und es ist dazu keine Ausbildung sondern bloß die Änderung deines eigenen unheilvollen Weltbildes sowie die Aufgabe jeder Verurteilung deines Nächsten nötig. Solange du andere Menschen aufgibst durch deine Verurteilung und das unheile Bild, in das du sie zwängst, solange gibst du dich selbst auf. Und du offenbarst damit, wie unheilvoll du selbst bist, du offenbarst, wie viel Heilung du selbst brauchst, denn ein heiler Mensch kann gar nicht mehr anders, als alle anderen, die selbst nicht heil sind, heilen zu wollen durch seine Nächstenliebe.
Diese Welt braucht Heiler, weil ihr Liebe fehlt. Sei du selbst die Liebe, die du dir in dieser Welt wünscht, und du wirst ein solch großer Heiler sein, wie du es dir niemals erträumt hättest.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

Falls du tief in dir spürst, mehr zu können und auch mehr zu wollen, weil du ahnst, es liegen in deinem Menschsein weit feinere Sinne, größeres Potenzial und machtvollere Fähigkeiten als man dir bisher zugestehen mochte, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

© 2017 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.