Für immer nie mehr allein


Es gab eine Zeit, da war ich allein.
Und das war okay.
Doch nun bin ich einsam,
seit es dich in meinem Leben gibt.

Einsam bin ich,
wenn du nicht neben mir einschläfst,
die Wärme deines Gesichts auf meiner Brust
und die Kühle deines Atems auf der Haut.

Als ich allein war,
durfte ich die Einsamkeit nicht üben,
denn ich war alleins damals.
Doch nun bin ich einsam,
weil es dich in meinem Leben gibt.

Einsam bin ich,
wenn du nicht neben mir erwachst,
die Feuchte deiner Küsse an meinen Schultern
und die Sonne deines Lächelns
über meinen Tag strahlend.

Als ich allein war,
konnte mich die Einsamkeit nicht finden,
denn ich war damals alleins.
Doch nun bin ich einsam,
da es dich in meinem Leben gibt.

Einsam bin ich,
wenn wir nicht Hand in Hand gehen,
das leichte Zucken der deinen
in der meinen auf unseren Wegen,
während wir atmen,
während wir Alles und Eins sind.

Einsam bin ich und geteilt,
denn die Hälfte meiner Seele
verblieb in der deinen.
Ich werde nie mehr allein,
nie mehr alleins sein.
Ich werde immer einsam sein.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2015 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Ausgeatmet


Vor ihm die unbekannte Straße.
Hinter ihm Erinnerung, Momente, ihr Atem.
Sanft fühlt er diesen Atem noch,
wie den Schleier heimlicher Engel,
durch seine Seele hauchen.

Bedächtigen Schrittes entfernt er sich
aus dem Bild dieses Winters
einem Frühling entgegen.
Im Kopf setzt etwas den Punkt am Ende
des letzten Satzes einer Geschichte.
Einer Geschichte von Licht & Schatten,
von Liebe & Abschied,
von Neubeginn & Lebewohl.

An einer Kreuzung hält er inne,
formt stille Bilder ihres Gesichts
aus dem Rausch neuer Möglichkeiten,
sucht im Abgrund hinter den Lidern
hoffend nach Halt und Grund.
Doch das Paar hat ausgeatmet,
hat den Gleichklang ihres Herzens
dem Scheideweg geopfert.

Er vergisst die Fehler,
erinnert die Liebe,
kommt ihr einen Augenblick wieder nah,
aber lässt dann los.
Er vergisst die Tränen,
erinnert die Zärtlichkeit,
inhaliert sie für einen kurzen Moment,
aber lässt dann los.
Er vergisst den Schmerz,
erinnert die Geborgenheit,
umarmt sie für einen Herzschlag,
aber lässt dann los.

Er erinnert ihre Stimme,
ihren Duft,
ihre Wärme,
ihr Lied,
ihre Liebe,
aber er kann sich einfach nicht daran erinnern,
sie endlich zu vergessen.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2015 by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz.
Creative Commons Licensce