Führt ihr regelmäßig Love Talk?


Wenn du einem Menschen sagst „Ich liebe dich.“ und er sagt „Ich liebe dich auch.“, dann solltest du wissen, dass dieser Satz für jeden Menschen eine andere Bedeutung haben kann.

Aus diesem Grunde ist es essenziell, dass ihr über eure jeweilig individuelle Bedeutung hinter diesen Worten sprecht. Klärt einander auf, was jeder von euch unter Liebe versteht. Und legt dabei auch unbedingt offen, wie ihr diese Liebe am liebsten ausdrücken möchtet. Hört einander aufmerksam zu und sprecht immer wieder darüber. Mit einem einzigen Gespräch ist es nämlich meistens nicht getan.

Wenn ihr euch angewöhnt, den Satz „Ich liebe dich.“ immer wieder in eurer ganz persönlichen Definition dem anderen darzulegen, erspart ihr euch von Beginn an große Enttäuschungen.
Ihr müsst lernen, miteinander zu reden. Vor allem müsst ihr lernen, wirklich-wirklich zuzuhören. Nehmt niemals an, der andere empfindet ohnehin genauso wie ich, der wird mich schon verstanden haben, denn das ist prinzipiell ein Irrglaube.

Vor allem Frauen sind gut darin, anzunehmen, der andere würde einem von den Augen ablesen können, was man empfindet. Eure beste Freundin kann es vielleicht öfter, aber sicherlich nicht immer. Euer Liebster ebenso wenig. Manchmal können wir Männer das auch. Oftmals aber nicht. Wir haben eben einen anderen Zugang zu gewissen Dingen. Das ist weder weil wir blöd noch weil wir schlechtere Menschen sind – wir sind einfach Männer und lesen einander in unseren ritterlichen Schlachten und Abenteuern nicht die Wünsche von den Augen ab, sondern geben Kommandos und brauchen diese auch. Von unseren Frauen wollen wir meistens keine Kommandos, aber wir bemühen uns sehr, euch zu verstehen, wenn ihr sprecht. Also, sprecht!

Und falls du ein Mann sein solltest, der dies hier liest: Hör auf ein Schisser zu sein, der beim ersten Gedanken an ein Gespräch über Gefühle an einen Strick-Kurs oder an rosa Morgenmäntel aus Plüsch denkt. Sei ein Mann und stelle dich deinen Emotionen. Du bist kein Weichei, nur weil du fühlst – du bist ein kraftvoller Krieger, der sich jenen inneren Drachen stellt, die es im Außen ohnehin zu selten gibt, um sie heldenhaft zu erschlagen. Also, stelle dich dem fürchterlichsten von allen Drachen – jenem in deinem Innersten, der Angstdrache, der den Zugang zu deinen Gefühlen versperrt. Erschlage ihn oder geh mit ihm auf ein Bier, aber lass ihn da nicht rumlungern und dich zu einem wortkargen Gorilla werden, der zum Heulen in den Keller geht. Ich weiß nämlich, wo dein Keller wohnt! *zwinkersmiley*
Sprich mit deiner Liebsten über deine Ängste, deine Sehnsüchte, deine Wünsche. Sprich allem voran mit ihr über Liebe, denn nur so kann sie dir geben, wonach es tief drinnen in dir ruft.

Gewöhnt euch an, wenigstens einmal pro Woche eine oder auch zwei Stunden für euren Love Talk zu arrangieren. Fokussiert euch bei diesem Love Talk nur auf das eine Thema „Ich liebe dich.“ und lasst unbedingt die üblichen Vergehenslisten außen vor. Ihr wollt nicht diskutieren, nicht anklagen, nicht streiten – ihr wollt euch gegenseitig nur erneut definieren, was ihr unter „Ich liebe dich.“ versteht.
Setzt euch gemütlich zusammen und einer von euch eröffnet „Ich liebe dich und das bedeutet für mich…“ und dann soll für jeden von euch ausreichend Raum gegeben sein, um zu sprechen und zuzuhören.
Es hilft übrigens, wenn man beim Zuhören die Augen schließt.

Lasst den Satz „Ich liebe dich.“ niemals leichtfertig fallen. Und glaubt niemals, er reicht als Überschrift, weil der Rest sich dann selbsterklärend zeigt. Denn wenn sich der dann zeigt, dann meistens bereits aus der Ferne mit Abschied und Drama und nicht selten vor einem Scheidungsrichter.

Ich habe Paare unter meinen Klienten, die leben seit Jahrzehnten zusammen, lieben einander, haben aber keine Ahnung, ob der andere jemals dasselbe gefühlt hat, wie man selbst. Man ist eben zusammen. Mehr muss man ja nicht wissen.

– Doch! Man muss mehr wissen. Man muss am besten von Anfang an wissen, was für den Liebsten/die Liebste der Satz „Ich liebe dich.“ in der Tiefe bedeutet. Und dadurch könnt ihr eurem Tanz als Paar unglaublich mehr Eleganz und Leichtgängigkeit verpassen, indem ihr darüber sprecht. Von Anfang an ein Leben lang.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

Falls auch du Bereitschaft für erfüllende Partnerschaften entwickeln oder deine bestehende Verbindung klären und auf ein neues Level erheben willst, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →
venus-findet-mars04

© 2019 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


 

Werbeanzeigen

Eine Geschichte für Männer


Er war gerade mal 14 Lenze jung, als er ihr das erste Mal begegnete. Drei Meter groß, in ihrem Schatten das Gesicht aller Frauen dieser Erde, in ihrem Odem unmögliche Abenteuer, die Stimme ein einziges Versprechen – so ragte sie in einer schwülen Vollmondnacht vor ihm auf.

„Ich bin der Teufel!“ sagte sie und ihre Worte klangen nach Zukunft. „Aus deinem Paradies der Unschuld werde ich dich locken, dich verführen, belügen, betrügen, deine Lust befeuern, dir Zeit stehlen. Was du aufbaust, das will ich zerstören, dir Kinder schenken und sie dir wieder nehmen. Dein Herz werde ich auf Arten brechen, die du dir nicht im Entferntesten vorstellen kannst. In den Wahnsinn werde ich dich treiben, bis du dir nicht nur wünscht, nie geboren worden zu sein, sondern niemals existiert zu haben. Mein Name ist Weib. Ich bin der Teufel!“.

„Nein!“ lächelte er unschuldig. „Du bist nicht der Teufel. Du bist ein Engel, der mir den Himmel schenken wird. Du bist ein Engel und ich will dich. Dich ganz allein.“

So schloss er damals in jugendlichem Leichtsinn einen Pakt, eine Ehe, die niemals gebrochen werden konnte.

Er wurde älter. Er wurde belogen. Er wurde betrogen.
Sein Herz wurde gebrochen und er wünschte sich, nie geboren worden zu sein.

Müden Hauptes saß er bei einer Tasse Kaffee in einer fremden Stadt. Da stand sie plötzlich erneut vor ihm, lächelnd und unwiderstehlich.

„Ich bin der Teufel!“ sagte sie und ihre Worte klangen nach Zukunft. „Aus deinem Paradies der Unschuld werde ich dich locken, dich verführen, belügen, betrügen, deine Lust befeuern, dir Zeit stehlen. Was du aufbaust, das will ich zerstören, dir Kinder schenken und sie dir wieder nehmen. Dein Herz werde ich auf Arten brechen, die du dir nicht im Entferntesten vorstellen kannst. In den Wahnsinn werde ich dich treiben, bis du dir nicht nur wünscht, nie geboren worden zu sein, sondern niemals existiert zu haben. Mein Name ist Weib. Ich bin der Teufel!“.

„Nein!“ lächelte er abermals mutig. „Du bist nicht der Teufel. Du bist ein Mysterium, das ich zu ergründen habe. Du bist ein Ziel und ich will dich. Dich ganz allein.“

So bekräftigte er damals, als Mann in der Blüte seiner Jahre, abermals diesen Pakt, diese Ehe, die niemals gebrochen werden konnte.

Er zog weiter. Von der Lust befeuert, vom Wunsch nach Liebe und Heimat getrieben, seine Zeit opfernd und sein geschundenes Herz verschenkend. Was er aufbaute, das zerstörte man. Man schenkte ihm Kinder, die man ihm wieder nahm. Man brach sein Herz auf Arten, die er sich nicht im Entferntesten hätte vorstellen können. Dem Wahnsinn war er nahe. Und er wünschte sich, nie existiert zu haben.

Gebrochenen Herzens grübelte er über einer Tasse Kaffee in einer anderen fremden Stadt. Nach Verheißung duftend setzte sie sich plötzlich an seinen Tisch.

„Ich bin der Teufel!“ sagte sie und ihre Worte klangen nach Zukunft. „Aus deinem Paradies der Unschuld werde ich dich locken, dich verführen, belügen, betrügen, deine Lust befeuern, dir Zeit stehlen. Was du aufbaust, das will ich zerstören, dir Kinder schenken und sie dir wieder nehmen. Dein Herz werde ich auf Arten brechen, die du dir nicht im Entferntesten vorstellen kannst. In den Wahnsinn werde ich dich treiben, bis du dir nicht nur wünscht, nie geboren worden zu sein, sondern niemals existiert zu haben. Mein Name ist Weib. Ich bin der Teufel!“.

„Nein!“ knurrte er. „Du bist nicht der Teufel. Du bist bloß Training. Und ich stehe noch. Ist das alles, was du hast? Mehr hast du nicht drauf?“.

Er zog sich zurück, alterte noch ein Stück und wanderte allein sieben Jahre durch die Wüste. Dort begegnete er sich selbst. Und er traf dabei auch auf Gott. Der sprach:

„Ich bin YHWH, dein Herr! Doch wer bist du? Bist du ein Bettler, der vor jedem Kittel kniet und um Liebe und Muttermilch verlangt? Gab ich dir nicht ein Herz, das für sich alleine zu schlagen vermag? Und gab ich dir nicht den Namen eines Königs, damit du herrscht, indem du dienst, und dienst, indem du herrscht? Gab ich dir Stolz und gab ich dir Liebe? Schenkte ich dir Vaterschaft und Väterlichkeit? Hatte ich dich zur Liebe erschaffen oder zur Bedürftigkeit? War deine Aufgabe nicht Schutz und Bereitschaft? Wurdest du nicht zum Mann in erster Reihe bestellt? Solltest du dir selbst nicht Maß geben und der Welt ebenso? Wer bist du nur geworden? Wer ist dieser Bettler vor dem Weib? Und mit wem hast du dich vermählt, wenn nicht mit mir?“

Da fiel er vor Gott auf die Knie. Sein vergangenes Leben und all seine Sünden zogen mit einem Mal an ihm vorüber wie wahnsinnige Güterzüge, schwer beladen mit jedem erdenklichen Schmerz. Es war Horror, dies zu beobachten.

Seine Seele und all die darin eingenisteten Dämonen weinte er heraus, geschützt in den gütigen Armen des Herrn. Dann flüsterte er: „Ich wollte dich. Immer nur dich. Das weiß ich nun. Mein Herz, meinen Atem, mein Augenmerk richte ich von nun an allein nur noch auf dich. Ich war in der Hölle. Ich war tot. Aber nun lebe ich wieder. Nimm dieses Herz aus Stein, mein Herr, und schenke mir ein Herz aus Licht.“

Der Herr tat, worum man ihn bat. Er nahm das Herz aus Stein und ersetzte es durch ein Herz aus Licht.

Einige Zeit später saß der geläuterte Mann bei einer Tasse Kaffee in seiner Geburtsstadt. Da umarmte sie ihn von hinten und in ihrer Stimme lagen alle Verführungen dieser Welt.

„Ich bin der Teufel!“ sagte sie und ihre Worte klangen nach Zukunft. „Aus deinem Paradies der Unschuld werde ich dich locken, dich verführen, belügen, betrügen, deine Lust befeuern, dir Zeit stehlen. Was du aufbaust, das will ich zerstören, dir Kinder schenken und sie dir wieder nehmen. Dein Herz werde ich auf Arten brechen, die du dir nicht im Entferntesten vorstellen kannst. In den Wahnsinn werde ich dich treiben, bis du dir nicht nur wünscht, nie geboren worden zu sein, sondern niemals existiert zu haben. Mein Name ist Weib. Ich bin der Teufel!“.

„Nein!“ hauchte er sanft und in seinem Blick lag Frieden. „Du bist nicht der Teufel. Du bist ein Sahnehäubchen. Ich liebe Kaffee. Besonders gerne trinke ich ihn mit Sahnehäubchen, denn Sahnehäubchen sind etwas Feines. Grundsätzlich schmeckt er mir aber auch ohne ausgezeichnet gut.“

Da machte es plötzlich einen ohrenbetäubenden Knall und sie löste sich in Rauch auf.

Er blieb lächelnd zurück. Zum ersten Male in seinem Leben war er frei. Zum ersten Male in seinem Leben war er total Mann. Mit einem Herz aus Licht saß er da, trank zufrieden seinen Kaffee. Und es spielte absolut keine Rolle mehr, ob darauf ein Sahnehäubchen war oder nicht.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2019 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


 

Verschwendest du dein Leben?


So gut wie jeder kennt die Uhrzeit. Nur wenige aber wissen, wie spät es ist. Während man sich von der Uhr diktieren lässt, verschiebt man das Wesentliche gerne auf morgen. Fakt ist jedoch: Es gibt kein Morgen! Das kann man ganz leicht feststellen, indem man entdeckt, dass jeden Tag, wenn man erwacht, nicht Morgen sondern Heute ist. Es ist immer nur Jetzt. Die Hypothese von einem „Morgen“, das da eines Tages kommen wird, an dem man dann alles ganz anders und gerne auch besser machen möchte, ist ein mentaler Fauxpas. Es ist der Irrweg auf dem die meisten wandeln, um niemals da anzukommen, wo sie eigentlich sein könnten, wenn sie täten, was sie sollten, weil sie wüssten.

Und so hetzt man von einem Termin zum nächsten, plant, verschiebt, frustriert und stirbt. Den unausweichlichen Fakt der eigenen Sterblichkeit blendet man gekonnt aus. Um Friedhöfe macht man eine weiten Bogen, um den Gedanken an den eigenen Tod ebenso. Ein Blick ins Smartphone, ein wenig Shopping, in den TV glotzen, jammern auf hohem Niveau, ein wenig gegen die korrupte Politik und die verkommene Gesellschaft maulen und schon ist man wieder in der grotesken Illusion der eigenen Unsterblichkeit angelangt; der mit jedem Augenblick näher rückende Tod wurde erfolgreich verdrängt – durch Ablenkung besiegte Vergänglichkeit.

„Irgendwann beginne ich richtig zu leben, wenn…“ – das ist die Grundhaltung des modernen Menschen. Zuvor aber braucht er noch Dieses, wartet noch auf Jenes, dann aber wird er endlich richtig leben, denn wenn erst mal Dieses und auch Jenes eingetreten ist, dann ist das Vorspiel vor dem „echten“ Leben schließlich mal abgehakt, alle Vorbereitungen getroffen und es kann losgehen mit Leben. Bis dahin muss noch Geld herangeschafft werden. Dazu braucht es einen Job. Meistens hat man einen. Manchmal aber auch nicht. Im Grunde ist es ja auch egal, welchen Job man ausübt. Hauptsache man kann Rechnungen bezahlen und sich etwas leisten, denn das Leben kostet Geld.

Und hier offenbart sich schon der nächste Irrtum jener, die nicht wissen, wie spät es ist: Das Leben kostet kein Geld. Die Dienste, für die wir bezahlen, kosten kein Geld. Die Dinge, die wir kaufen, kosten kein Geld. Nichts im Leben kostet wirklich Geld. Aber alles kostet Zeit. Wir bezahlen niemals mit Geld – wir bezahlen ausschließlich mit Zeit! Denn das Geld, welches wir im Tausch für Waren und Dienstleistungen wechseln, müssen wir durch Zeit, die wir aufwenden, erst verdienen.

So geht man ein Drittel seiner Lebenszeit zur Arbeit. Ein weiteres Drittel verschläft man. Und mit dem letzten Drittel der einem gegebenen Zeit schafft man die Dinge ran, die man glaubt zu brauchen. Wenn das keine Zeitverschwendung ist, was ist es dann? Manche halten es für das „reale“ Leben. Andere erkennen ihr Dilemma. Und nur wenige ändern etwas daran.

Mir persönlich war schon sehr früh klar, meine kostbare Lebenszeit möchte ich nicht verschwenden. Ich wusste schon als Kind, dass ich eines Tages sterben werde. Daher habe ich in den Schulen gerne heimlich unter der Bank an meinen eigenen Projekten gearbeitet, manchmal sogar geschwänzt, um mein Ding machen zu können. Niemals wollte ich täglich zur Arbeit gehen müssen, die ich vielleicht hasse, wo ich wertlos behandelt werde und man mir für meine kostbare Zeit immer zu wenig Geld wird geben wollen. Daher habe ich damals schon beschlossen, es anders zu machen. Als man mich fragte, was ich denn später einmal (beruflich) werden möchte, war meine Antwort stets „Ich will ich selbst sein!“.

Natürlich wurde das beargwöhnt und höchstens milde belächelt, denn die Antwort war meistens stereotyp „Damit kann man seine Rechnungen nicht bezahlen!“.

Wie sehr es mich heute freut, all meinen damaligen Kritikern und Zweiflern das Gegenteil bewiesen zu haben! Ich bin angekommen und folge meiner Berufung, bei deren Ausübung meine Klienten und ich nur dann gewinnen können, solange ich dabei ich selbst bin. Doch das war nicht immer so…

Auch ich musste harte Wege durch Berufe gehen, die durchaus schöne waren, mich aber nie wirklich erfüllten. Es gab Zeiten, da hatte ich so gut wie gar keine Kohle. Und es gab Zeiten, da hatte sich so unverschämt viel Geld, dass ich nicht mehr wusste, was ich Sinnvolles damit anstellen sollte. Doch egal, was ich auch beruflich gemacht habe und wie hoch mein Einkommen war – es fand sich keine tiefe, dauerhafte Befriedigung in meinem Herzen. Denn seit meinen Kindertagen war da ein Ruf in mir. Etwas in meinem Innersten schien sehr klar zu wissen, wohin die Reise meines Lebens gehen sollte. Es war wie ein leises Flüstern, eine vage Ahnung, die mich immer überkam, wenn morgens der Wecker klingelte und ich in einen Job musste, der mir gedanklich vielleicht sogar gefiel und wo das Gehalt stimmte, mir aber im Herzen übel wurde, wenn ich mir vorstellte, wieder acht, neun oder zehn Stunden meiner Lebenszeit damit zu verschwenden.

Die grausige Vorstellung, plötzlich zu sterben – denn man weiß nie, wann der Schnitter kommt – und die meiste Zeit meines Lebens mit Tätigkeiten vertan zu haben, die mein Herz nicht zu erfüllen vermochten, war immer im Hintergrund präsent. Es erschien mir wie eine Todsünde an der Schöpfung, etwas zu tun, hinter dem ich nicht mit jeder Faser meines Körpers und jedem Partikel meines Seins stehen konnte, und dafür auch noch Geld zu nehmen, bloß um mir eine Existenz, nicht aber ein echtes Leben leisten zu können.

Daher blieb ich innerlich weiterhin auf der Suche nach meiner wahren Berufung. Ich betete, ich meditierte, ich wurde mutiger. Und hing von heute auf morgen meine Karriere als aufstrebender, österreichischer Künstler an den Nagel. Das viele Geld war mir egal, die Vorwürfe meines Umfeldes, das mich in dieser Zeit wohl für einen Wahnsinnigen hielt, der mutwillig eine Traumkarriere zerstörte, gingen beim einen Ohr rein und beim anderen wieder raus und auch der Umstand, dass es gewisse Verpflichtungen und Verbindlichkeiten gab, konnte mich keinesfalls davon abhalten, endlich Wege zu finden, um mein Leben nicht weiterhin mit Jobs, die ich hasste, und mit dem Ranschaffen von Scheiße, die ich nicht brauchte, zu vergeuden, denn schließlich war es das einzige Leben, das ich hatte. Es musste also endlich meine Berufung her!

Da waren so viele Talente und Fähigkeiten in mir, da war so hell loderndes Feuer für alles, was ich tat, aber da fand sich kein Rahmen und kein Weg, um endlich dort anzukommen, wo diese leise Ahnung in mir hin wollte. Es tat sich eine Zeit des Vakuums auf. Ich hatte keinen Job, wenig Geld, musste meinen Verpflichtungen nachkommen und war ratlos. Also trieb ich durch die Tage und hörte sehr angestrengt in mich hinein. Ich fragte mich allerhand Fragen und bekam allerhand Antworten. Um wenigstens etwas zu tun, machte ich dieses und jenes und war täglich bei ausgedehnten Spaziergängen sehr viel mit mir allein. Das lief eine ganze Weile so. Bis ich eines Tages die heißersehnte Antwort auf meine brennende Frage nach meiner wahren Berufung bekam. Sie lag als Ausbildungskatalog eines Instituts, bei dem ich dereinst ein Diplom gemacht hatte, im Briefkasten. Da stand drin, dass ich Hypnotherapeut werde. Es stand auch eine exorbitant hohe Summe für die Ausbildungskosten daneben. Und auf meinem Konto stand, dass ich mir das nicht würde leisten können. Offensichtlich hatte ich mich in Letzterem getäuscht, weil der Rest dieser Episode meines Lebens, der ist nun fast schon Legende, denn letztlich bin ich angekommen…

Das alles liegt nun bereits ein halbes Leben zurück. Seit damals haben sich die Dinge verselbstständigt. Keinen einzigen Tag, seit dem, hatte ich je wieder das Gefühl im klassischen Sinne zu arbeiten, obwohl ich oftmals 16, 18 oder sogar 20 Stunden täglich beschäftigt bin. Jede Minute meiner Zeit fühlt sich sinnvoll erfüllt an. Jeder Cent, der mir zuströmt, schwingt voller Liebe und Aufrichtigkeit. Alles, was ich tue, erfreut auf stille Weise mein Herz, sogar die Buchhaltung, die ich immer noch selbst erledige, weil sich das authentisch empfindet. Meine Zeit gehört mir und ich entscheide zum Großteil, womit ich sie verbringen möchte. Was ich tue, das tue ich gerne. Daher investiere ich auch gerne viel Zeit in das, was ich tue. Meine Leistung macht keinen Konzern reicher oder einen Chef wohlhabend, der mich bei der ersten Gelegenheit austauscht. Alles, was ich tue, kommt direkt meinen Klienten und Seminarteilnehmern sowie meiner Familie zugute. Somit bin ich selbstbestimmt im Rahmen dessen, was der Herr für mich an Freiheit einräumt. Das ist nicht nur eine Gnade, sondern gründet sich letztlich auch auf den Mut, seine wahre Bestimmung zu erkennen, seinem inneren Ruf zu folgen, um das, was das Herz so dringlich flüstert, konsequent und entschlossen gegen alle Stimmen der Angst zu verwirklichen.

Wenn ich zurückblicke auf den weiten, weiten Weg als junger Hypnotherapeut, die Gründung eines Wiener Instituts und die spätere Entwicklung meines Unternehmens „Andersmensch“, bin ich ergriffen, erstaunt, fasziniert und demütig. Vor allem aber ist da tiefe Erfüllung in mir. „Angekommen!“ sagt eine Stimme mehrmals täglich, die aus der Tiefe meines Herzens singt. Und jetzt, da ich diese Zeilen schreibe, steigen Tränen der Freude und Dankbarkeit in mir auf, weil ich einmal mehr daran erinnert werde, dass mein Leben nicht mehr damit verschwendet ist, Jobs zu machen, die ich nicht lieben kann, für Geld, das sich schmutzig anfühlt. Niemals hätte ich mir träumen lassen, wie groß das alles werden würde. Und doch ist es da, wächst und gedeiht und nimmt ständig schönere Formen an. Nach meinen beiden Kindern ist das meine wahre Berufung, meine Bestimmung und Erfüllung. Ich habe Jahrzehnte gebraucht, um sie zu finden. Und ich wünsche mir etliche weitere Jahrzehnte, um sie noch lange ausüben zu dürfen…

Heilig ist das Leben einer Blume, so sie ihren wahren Farben gerecht wird, denn jedes Herz erkennt im Glühen ihrer Blütenblätter, sie ist angekommen in ihrer vollen Pracht, die gewisslich welken und vergehen wird im Herbst. Für kurze Zeit aber war sie voll und ganz sie selbst als reine Freude für den Herrn.

Warum ich dir das alles erzähle?

– Nun ja, weil ich weiß, nicht glaube, sondern weiß, dass jeder Mensch eine wahre Berufung hat. Jeder Mensch wurde aus einem bestimmten Grund in die Welt gesandt. In jedem von uns schlummern Talente, Fähigkeiten und Begabungen, die nur darauf warten, zur vollen Entwicklung zu gelangen und zum Ausdruck gebracht zu werden. Wir alle müssen sterben. Und keiner von uns weiß, wann das sein wird. Jeder aber erkennt in den Augenblicken seines Todes, dass es nun zu spät ist, um etwas zu ändern. Daher sollten wir es jetzt ändern, möge es auch noch so schwierig wirken. Unsere Leben sind zu heilig, zu kostbar und zu kurz, um sie mit Jobs zu vergeuden, die wir ablehnen, die uns keine tiefe, dauerhafte Befriedigung schenken und uns sowohl physisch als auch mental ausbrennen lassen. Es gibt zu viele leere, ausgebrannte Menschen, die so gut wie alle einen Beruf ausüben, den sie nicht mit dem leisen Ruf ihres Herzens in Einklang bringen können, weil es sich nicht um ihre wahre Berufung handelt. Da liegt ein ganzes Universum zwischen Beruf und Berufung. Da klaffen die Abgründe des Burnouts, der Depression und der Neurose dazwischen.

Daher ist es von solch immenser Bedeutung, sich selbst auf den Weg zu seiner wahren Bestimmung zu machen. Wer da angekommen ist, der wird nie wieder schuften, ausbrennen und erkalten. Wer da angekommen ist, der wird erblühen, erstrahlen und dem Himmel eine Freude sein, denn es ist der Himmel aus dem der Ruf hallt, der dir sagen soll: „Noch ehe ich dich im Leib deiner Mutter geformt hatte, kannte ich dich schon!“. Und weil dem so ist, hast auch du eine Bestimmung, ein Lebensaufgabe, eine Berufung.

Folge dieser Berufung oder mache dich auf den Weg, sie zu erkennen, denn du wirst sterben. Du hast keine Zeit, um dein Dasein zu verschwenden. Man gab dir nur dieses eine einzige Leben als der, der du jetzt bist. Es gibt keine Wiederholung, keine zweite Chance und auch keinen Reset-Mechanismus.

Wie viel Geld müsste man dir zahlen, um deinen letzten Tag auf Erden kaufen zu können? – Stelle dir diese Frage! Und dann betrachte all jene Dinge, von denen du geglaubt hast, sie mit Geld bezahlt zu haben. Erkenne, dass du alles, was du hast, mit Zeit begleichst. Du bezahlst nicht mit Geld – du bezahlst mit Zeit. Geld kann man so viel machen, wie man will, das versichere ich dir. Zeit aber kann man nicht kaufen. Sie läuft. Unentwegt. Gnadenlos. Jetzt. Und jetzt. Und jetzt.

Gehe nun am besten eine Stunde spazieren. Mit dir alleine. Lass dein Smartphone zuhause, denn es ist kein zusätzliches Organ mit dem du geboren wurdest. Du kannst daher ein Stündchen ohne leben. Gehe, schaue, fühle. Und horche in dein Herz hinein. Was wollte es, als du zwölf Jahre alt warst? Was war damals deine Botschaft an die Welt und was hat die Welt in dich für eine Botschaft gelegt? Welches sind deine besonderen Talente, Fähigkeiten und Begabungen? Was ruft dich und wohin ruft es dich? Wofür brennst du und was nährt dein Feuer? Welche Art Stern bist du, wenn du das Licht deines Strahlens nicht feierst und mit aller Kraft lebst zu deiner Freude und zur Freude aller?

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

Wenn auch du aus dem Hamsterrad profaner Beschäftigungen aussteigen und es vermeinden möchtest, dein Leben zu verschwenden, dafür deiner wahren Berufung näher kommen und praktische Konzepte erfahren willst, die dir zeigen, wie du diese Berufung auch wirtschaftlich umsetzen kannst, dann klicke hier: ZUM SEMINAR

© 2019 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.

Die Beschissenheit der Krise


In jedem Leben gibt es Phasen in denen alles schief läuft. Falls du gerade in einer solchen stecken solltest, dann tue dir selbst einen Gefallen und kämpfe weder dagegen an noch bemühe dich, die Kacke golden einzufärben. Du hast es derzeit hart, kriegst echt dein Fett ab. Dein Kreuz wiegt schwer und du trägst es ganz für dich allein. Quäle dich nicht zusätzlich durch den Anspruch, das Ganze müsse nun positiv betrachtet werden. Damit schaffst du dir bloß Druck. Wenn es nicht positiv ist, dann ist es eben nicht positiv. Du brauchst dir nicht selbst in den Sack zu lügen, nur weil das in gewissen Kreisen angesagter Usus ist. Vergiss, was Hinz und Kunz mit ihrem Positivgelaber in die Welt posaunen. Es muss nicht immer alles rosarot übermalt werden. Tiefschwarz darf hin und wieder auch mal sein. Die Nacht ist eben finster. Sie raubt dem Tag alle Farben und ersetzt sie durch etliche Schattierungen von Grau, was durchaus seine Berechtigung hat. Genauso ist das auch mit den Auf und Abs des Lebens. Lass das einfach mal so stehen.

Das Sinnvollste, was du dir in einer Krise also schenken kannst, ist die vollkommene Akzeptanz des dunklen Tals, durch das du gehst. Wenn du klagen musst, dann klage. Wenn du weinen musst, dann weine. Wenn du wüten musst, dann wüte. Und wenn dir dein hübscher Kopf zu schwer wird, dann lass ihn eben hängen. Gestatte dir das. Du darfst niedergeschlagen, verletzt und hoffnungslos sein.

Wer immer alles schönfärbt, der kriegt eines Tages Seelenkrebs. Sich ein Leben lang alles Negative positiv zu reden, führt geradewegs in den Wahnsinn. Und am Ende wird man zu einer bedauerlichen Witzfigur, die beim leisesten Anflug von Negativität ein Räucherstäbchen anmachen oder an einem Bergkristall rumlutschen muss. Achte also darauf, kein Neurotiker zu werden, der sich notorisch alles rosa färbt. Notorische Schönfärber bedürfen nämlich dringend psychologischer Abklärung, da sie seelisch krank sind. Ihre Krankheit wird nicht als solche erkannt, dennoch handelt es sich um pathologische Fälle. Kein Mensch ist gesund, der nicht auch das Negative zulassen kann. Solange du trauern kannst, solange du Hoffnungslosigkeit empfinden kannst, solange du vor dem Negativen nicht ins „Glücksbärchiland“ für Neurotiker flüchten musst, solange bist du gesund. Das ist das Positive am Negativen.
Daher halte dich in Krisen fern von jenen, die immer alles „im Griff“ haben und dir ihre Positiv-Phrasen suggerieren möchten. Meide Menschen, denen die Sonne aus dem Hintern scheint.

Es macht nämlich höchstens zornig, wenn es einem richtig schlecht geht, und andere tanzen mit Floskeln an, wie „Erkenne das Positive!“, „Das wird schon wieder!“, „Kopf hoch!“ oder „Alles wird gut!“. Man fragt sich dann meist, was man mit dieser Oberflächlichkeit anfangen soll, wo man sich doch selbst total in Grund und Boden gestampft fühlt, statt fröhlich an der Oberfläche plantschend ein Liedchen zu trällern. Wem es im Augenblick gut geht, der hat leicht Phrasen dreschen, die substanziell an Banalität und Inhaltslosigkeit kaum zu überbieten sind. Vom hohen Ross herab zu predigen ist keine Kunst. Dazu braucht es weder Mitgefühl noch Sensibilität. Aber es mangelt dabei gehörig an Empathie. Damit kann allerdings kaum einer wirklich etwas anfangen, der gerade durch eine depressive Phase muss.

Das Schlimme an einer Krise, die eine temporäre Depression repräsentiert, ist nicht unbedingt die Depression selbst. Das Schlimme sind jene, denen es gut zu gehen scheint und dir sagen, du dürftest nicht depressiv sein. Es sind die Schönfärber und Positiv-Jünger, die glauben, man könne ein Stück Mist golden anmalen und das ginge dann de facto als echtes Gold vom Tisch. Solche Leute meinen es vielleicht nicht böse, aber praktisch wirken sie als Depressionsverstärker. Durch sie wird alles nur noch schlimmer.

Was hilft es dir, wenn du im finsteren Tal wandelst und von den Gipfeln winkt man dir mit Fackeln? Wenn es dir beschissen geht, dann brauchst du jemand, der sich zu dir setzt und mit dir weint. Du brauchst jemand, der zu dir in die Dunkelheit hinabsteigt, um an deiner Seite zu sein. Gewiss aber dient es nicht, wenn man von den Anhöhen herabruft, du müsstest jetzt da hochklettern.

In den vielen Jahren meiner Therapietätigkeit habe ich immer wieder erlebt, wie erlösend es auf verzweifelte Menschen wirkt, wenn man ihnen in die Verzweiflung folgt, wie heilsam und befriedend es auf den Geist Einfluss nimmt, wenn man einfach nur da ist, zuhört und mitfühlen kann, weil man die Scheiße, durch die man selbst bereits ging, nicht vergessen hat. Ich lasse meine Klienten trauern, verzagen, scheitern. Ich schenke ihnen Zeit, bis sie durch sind durch ihr dunkles Tal. Ich begleite sie, halte ihre Hand, lege meinen Arm um ihre Schultern und manchmal weinen wir auch gemeinsam. Nur so fühlen sie sich angenommen. Nur so ist wahre Begegnung möglich – auf Augenhöhe, von Mensch zu Mensch und von Herz zu Herz. Bevor man sich da nicht begegnet ist, braucht man erst gar nicht beginnen, an Lösungen zu arbeiten. Denn der Mensch in der Krise hat ein Recht auf Trauer, auf Verzweiflung, auf Hoffnungslosigkeit und Schmerz. Er muss dieses Recht bewahren. Er muss den ganzen langen Weg durch all das gehen dürfen, denn nur so kann er sich für Lösungen und Veränderungen öffnen. Nur so kann er wachsen. Nur so kann er heilen.
Seit Jahren arbeite ich mit meinen Klienten auf dieser Grundlage. Und die Erfolge geben dieser recht.

Mag sein, dass es vielleicht überraschend und wohl auch ein wenig pathetisch klingt, doch es waren die Kinder, die mich dies lehrten. Allen voran meine Eigenen. Durch meine Liebe zu den kleinen Menschen, durch meine große Achtung vor ihrer unverfälschten Natürlichkeit und simplen Weisheit, durch die tiefe Hingabe an die Beschäftigung mit ihnen, durfte ich beobachten und erkennen, dass man die Affekte eines Menschen zu würdigen hat. Man kann einem Menschen, der seinen Emotionen und Affekten erliegt, nicht begegnen, man kann ihn nicht retten, wenn man sich nicht in seine Räume begibt.
Von draußen, hinter unsichtbaren Glaswänden geschützt zu agieren, das kann keinesfalls zu echter Nähe führen. Da, wo sich der Andere gerade aufhält, da muss man anwesend sein, wenn man ihm helfen möchte.

Man darf ein Kind, das sich zutiefst in einem Wut- oder Weinanfall verloren hat, nicht dadurch beruhigen, dass man es mit Albernheiten oder fröhlichen Floskeln ablenkt, bloß weil man sich durch dessen Emotionalität in der eigenen Komfortzone gestört fühlt. Sonst zwingt man den kleinen Menschen fortan, jede sogenannte Negativregung affektiver bzw. emotionaler Natur zu verdrängen. Man lehrt es, das Dunkle, das Abgründige, das Schmerzhafte zu übergehen und künftig zu verleugnen. Man leitet es dadurch an, zum Heuchler vor sich selbst zu werden. Doch das ist nicht nur kontraproduktiv im Sinne gesunder menschlicher Entwicklung, sondern zudem für die Psyche extrem schädlich. Langfristig entstehen auf diese Weise nämlich Neurosen.

Aus diesem Grunde sollte man sich in die Emotion oder den Affekt des Gegenübers hineinbegeben. Es ist nicht nötig, ebenfalls in Wut, Verzweiflung oder Depression zu geraten, man muss nicht in Tränen ausbrechen, aber man sollte tunlichst nicht mit leeren Phrasen darüber hinweg wischen. Hier ist Empathie gefragt. Empathie bedeutet vereinfacht ausgedrückt, mitzufühlen, sich einzufühlen, sich in gewissem Maße hinzuzugesellen.
Und so waren es vorrangig Kinder, die mich gelehrt haben, mich in die inneren Räume der Menschen zu begeben, indem sie mich nonverbal dazu einluden. Innerhalb dieser Räume konnte ich ihnen stets begegnen und somit auch Hilfe stellen. Wenn ein kleiner Mensch weint, dann umarme ich ihn, um gleichzeitig verbal zu versichern, dass ich weiß, wie schlimm es sich anfühlt, was er gerade erlebt, denn ich kenne das, was er im Augenblick empfindet. Durch dieses Bekenntnis fühlt er sich abgeholt und verstanden. Er empfindet Nähe, weil er in seinem Schmerz angenommen wird und sich nicht alleine darin befindet. Im Gegensatz führt es zu schwer überbrückbarer Distanz, wenn man die Alles-Wird-Gut-Haltung einnimmt. Man vermittelt dem Anderen damit eher, man befände sich am anderen Ende des Spektrums, nämlich da, wo er gerade nicht sein kann. Deswegen macht es wenig Sinn, ein sich in einer Krise befindliches Gegenüber auf diese Weise mit zusätzlicher Einsamkeit zu belasten, die natürlich empfunden wird, wenn man nicht auf den Schmerz eingeht.

Schließlich kennen wir alle Schmerz, wir alle kennen Trauer, wir alle kennen Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Und wir alle fühlen das auf gleiche Weise, obwohl wir meist unterschiedlich damit umgehen. Indem man dies seinem Gegenüber bezeugt, hilft man ihm wesentlich effektiver, als wenn man sich bemüht, oberflächlich mit dem Gegenteil zu trösten. Aufrichtig zu bestätigen „Ja, im Augenblick scheint alles beschissen zu sein!“ birgt größere Heilkraft als zu sagen „Ach, das wird schon wieder!“. Gemeinsam zu weinen schafft größeren Trost, als wenn einer weint und der andere lächelt. Und was für die kleinen Menschen gilt, das gilt grundsätzlich auch für die Großen.

Deshalb sollte man nicht auch noch zur Verdrängung innerhalb einer Krise anleiten. Denn die Welt braucht nicht noch mehr Verdrängerpersönlichkeiten. Davon gibt es bereits zu viele. Die Welt braucht mehr Menschen, die lernen, dass Krisen ein wesentlicher Teil des Daseins sind, dass Krisen ihre Notwendigkeit haben, dass Krisen immens produktives Potenzial zur Selbsterkenntnis und zum Wachstum in sich bergen und nicht für jede Krise eine Sofortlösung, ein Medikament oder ein Brachialakt herbeigezaubert werden muss. Es muss dem Menschen gestattet sein, Krisen offen leben zu dürfen, ohne sich dafür schämen zu müssen. Es braucht dafür Anleitung und kompetente Lehrer. Auf gar keinen Fall aber braucht es in einer Krise die Schönfärberei, denn diese vertieft die Krise bloß.

Darum meide in dunklen Phasen die Schönfärber. Halte dich von „Ich-Hab-Das-Leben-Im-Griff-Typen“ fern. Bleibe bei dir und dem, was dich plagt. Nimm deine Krise an. Betrachte sie in ihrer gesamten Tragödie. Rotze eine Familienpackung Taschentücher voll und dann noch eine. Höre deine traurigsten Lieder und suche nicht nach dem Ausweg. Am tiefsten Punkt des Abgrundes brauchst du nämlich noch gar keinen Ausweg. Was du da brauchst, ist in erster Linie deinen Schmerz und die Hingabe an diesen. Lass ihn zu, diesen Schmerz. Gestatte dir Verzweiflung. Bewahre deine Fähigkeit zur Trauer. Sie ist einer deiner kostbarsten Schätze. Leide eine Zeit lang. Bewege dich nicht von der Stelle. Halte inne. Beobachte, um die feinen Nuancen des Schmerzes zu verstehen. Koste die Hoffnungslosigkeit aus und schimpfe, wenn nötig. Tu dir selbst ein bisschen leid in der ganzen Beschissenheit der Krise. Bewundere deine Zerbrechlichkeit, denn sie ist nicht Schwäche, sondern Schönheit.

Und dann, irgendwann, wenn du lange genug am Boden warst, wenn der letzte Funken Hoffnung zu erlöschen droht, dann packt dich plötzlich ganz von selbst eine Kraft, die nicht von dir kommt. Eine unerwartete Wendung tritt ein. Das ist dann der Moment, da du beobachten kannst, wie sehr dich etwas liebt. Etwas, das größer, machtvoller und gütiger ist, als du bisher erahnt hast. Du siehst mit einem Mal den Ausgang aus dem finsteren Tal. Ganz von selbst. Denn da kommt plötzlich der Beistand, von dem du erkennen kannst, dass er vom Vater ausgeht.
Und das, mein Freund, bedeutet Heilung, die nicht von dieser Welt ist. Das ist das himmlische Geschenk, das jedem zuteil wird, der zu lange in der Finsternis war. Danach, nach all dem Übel, all der Dunkelheit und dem ganzen Schmerz, bist du nämlich gewachsen und stärker als jemals zuvor. Vielleicht kannst du sogar aus der Krise und ihrem Heil am Ende lernen, wie du mit zukünftigen Krisen besser umgehen möchtest. In jedem Falle aber hat dich die Beschissenheit der Krise stärker gemacht. Du bist dann jemand, der du niemals ohne diese Krise und ihre Beschissenheit geworden wärst.

Darauf vertraue! Ganz egal, wie schlecht es dir jetzt auch gehen mag, vertraue darauf, dass der Beistand kommen wird, von dem du erkennen kannst, dass er vom Vater ausgeht. Und er wird kommen, das ist so sicher, wie morgens die Sonne aufgeht. Ich wünsche dir jedenfalls von ganzem Herzen, dass du das erleben darfst. Und dass sich bald schon glückliche Wendungen für dich ergeben, auch wenn du dich jetzt vielleicht noch im tiefsten Dunkeln der Beschissenheit einer Krise befindest.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

Falls du liebevolle Begleitung durch die Beschissenheit einer Krise wünscht oder professionell an konkreten Lösungen arbeiten möchtest, dann klicke hier:
ZUM CONSULTING →
consulting01

© 2019 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.

Wenn du etwas ändern willst


Lieber Freund, liebe Freundin!

Da gibt es etwas in der Seele des Menschen, das mir in den vielen, vielen Jahren meines Wirkens als Therapeut, Mentaltrainer und Meditationslehrer immer noch ein kleines Rätsel ist. Den Wunsch sich selbst und somit das eigene Leben zu verändern, um in Summe alles zu verbessern, den tragen wir alle in uns. Und das ist schön und gut. Das Rätsel aber ist, weshalb es dann meistens da scheitert, wo sich dieser Wunsch verwirklichen könnte, nämlich beim Aktivwerden. Da ist der Mensch erfinderischer als beim Finden der Lösung seiner Probleme. Er wendet mehr Energie auf, um Ausreden und Vorwände zu erschaffen, als beim Kreieren der Auswege.

Meinen Klienten stelle ich daher spezielle Fragen. Ich stelle sie nun auch dir:

  • Liebst du das Träumen von Verbesserung mehr als die Verbesserung?
  • Möchtest du dein Dilemma bewahren, weil du dich in Wahrheit darin wohlfühlst?
  • Hast du Angst davor, was geschehen könnte, wenn du etwas veränderst?
  • Was wäre so schlimm daran, wenn du dich in Bewegung setzen würdest?
  • Muss es erst total weh tun, bis du handelst, oder reicht ein wenig Schmerz aus?
  • Bist du sicher, dass du noch so viel Zeit hast, etwas in die Zukunft zu verschieben?

– Die Antworten darauf sind oftmals wieder nur geschickte Ausreden und Ausflüchte. Manche Menschen aber handeln dann umgehend, lassen die Trägheit hinter sich und setzen sich in Bewegung. Diese rufen mich Wochen oder Monate später an und sind wie verwandelt. Sie strahlen wieder und genießen in Gelöstheit die Fülle ihrer Kraft.

Und weil ich weiß, wie wichtig so ein liebevoller Tritt in den Hintern sein kann, haben mein Team und ich dir ein wenig Mühe abnehmen wollen, indem wir ein paar für dich wichtige Termine zu einer Liste zusammengefügt haben. Einer dieser Termine könnte deine Türe in ein neues Lebensgefühl sein. Auswählen musst du allerdings selbst:

DEIN WEG ZU:

tiefer Stille & überlegener innerer Ruhe →Entwicklung & Ausschöpfung vollen Mental-Potenzials →
• deiner Erfüllung und wahren Berufung → liebevoller Zwischenmenschlichkeit & vertiefter Selbsterfahrung →
erfüllenden Seelenverbindungen →
Lösungen spezifischer & individueller Themen →
Alle Angebote und Leistungen auf einen Blick →

Wir freuen uns auf dich!

Herzlichst,
der Andersmensch & Team

© 2019 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.

Lasst Babys leben! (Extended Version)


In New York ist es jetzt legal, Babys bis zur 40. Schwangerschaftswoche zu töten. In Österreich haben 480.000 Menschen für ein Frauenvolksbegehren gestimmt, welches einen Punkt beinhaltet, der Abtreibung, also Babymord, auf Kosten der Krankenkasse fordert.

Gerne fasse ich dieses brandheiße Eisen an und mache mich wieder mal unbeliebt, denn Wahrheit ist in diesen Tagen der Feind. Man hört sie nicht gerne. Man will sich damit auch nicht aus dem Dämmerschlaf des narzisstischen Ego-Trips reißen lassen. Mir aber ist das ziemlich egal. Wer mich hassen will, der darf das gerne tun.

Ich lege sogar noch einen zusätzlichen Scheit ins Feuer und publiziere hier auf WordPress die erweiterte Version des ursprünglich auf Facebook erschienen Artikels. Vielleicht wird dadurch die Wut auf mich noch größer. Vielleicht wird noch hitziger diskutiert. Vielleicht denken einige sogar um. Wenn auch nur ein einziger ungeborener Mensch durch diesen Artikel gerettet werden kann, weil in dem Einen oder der Anderen ein Bewusstseinswandel geschieht, dann soll mir meinetwegen der Hass der ganzen Welt entgegengebracht werden. Wenn nur eines dieser Kleinen verschont bleibt, nehme ich das gerne in Kauf.

Die übliche Reaktion primitiver Menschen auf Ansichten, die unbequem und nonkonform zum Mainstream sind, war seit jeher Hass und Aggression. Daher erschüttert mich Ablehnung ganz besonders in diesem Kontext nicht im Geringsten.

Auf unserer Facebook Fanpage hat uns dieser Artikel seit seinem Erscheinen jedenfalls etliche hundert „Fans“ gekostet. Ich bin froh, diese Menschen los zu sein, denn ich möchte mich weder im realen Leben noch in der digitalen Welt mit Leuten umgeben, die Babymord befürworten, rechtfertigen, solchen durchführen lassen oder gar selbst durchführen. Es ist mein Recht, mir mein Umfeld auszuwählen. Abtreibungsbefürworter und Babymörder gehören mit absoluter Sicherheit nicht zu jenem Menschenschlag, den ich um mich wissen möchte. Keinem solchen weine ich auch nur eine Träne nach. Daher kommt einem solchen Artikel mit brisanter, aber ungeheuer wichtiger Thematik auch eine spezielle Funktion zu: Er dient ganz nebenbei der Auslese! Und ich freue mich über das Ergebnis derselben.

Traurige Ironie an der Sache ist jedoch, dass viele Menschen, die sich inbrünstig auf unserer Fanpage für den Mord an Babys stark gemacht haben, sich selbst als „spirituell“ bezeichnen. Es sind dieselben, die hysterische Schübe bekommen, sobald sie erfahren, dass am Bauernhof ein paar Kätzchen ertränkt wurden oder man irgendwo ein misshandeltes Hündchen aufgefunden hat. Es sind dieselben, die sich vegan ernähren, um Tierleid zu vermeiden, die „Licht & Liebe“ heucheln den lieben langen Tag, die haufenweise Buddha-Zitate streuen und die sich selbstgefällig „Heiler“ nennen. Für sie fällt der Mord an ungeborenen Menschen unter „Freie Wahl“ und „Selbstbestimmung“. Und jeder, der sich dagegen auflehnt, ist der Feind, der ihnen den Spaß am Zerstückeln von Föten rauben will. Das ist die bittere Ironie in diesem Drama.

Ganz besonders wütend zeigten sich Leser weiblichen Geschlechts, weil dieser Artikel von einem Mann verfasst wurde. Ihrer Ansicht nach könnten Männer da überhaupt nicht mitreden. Für uns perverse Grapscher, Stinkebären und Vergewaltiger reicht es, wenn wir auf Umgangsrecht, Sorgerecht und die Bezeichnung „Papa“ verzichten, dafür aber für Kinder und das Leben mir dem neuen Lebensgefährten den Unterhalt pünktlich überweisen. Ansonsten hätten wir den Mund zu halten, wir Männer und Menschen zweiter Klasse! Es sei eine Frechheit, dass ein Mann für das Leben ungeborener Menschen eintritt, so der Grundtenor (oder Sopran?) jener Frauen, die Babymord gut finden. Die Männer hätten ihren Spaß am Vögeln und die armen Frauen müssten das dann ausbaden, kam dann auch gerne. Es scheint fast so, als wäre Sex nur eine Freude für den Mann. Vielleicht sollten Frauen einfach aufs Poppen verzichten, weil das ja gar so eine Qual ist und man sich dabei als Opfer fühlen muss? Naja, und dann natürlich das vermeintliche Totschlagargument mit der ungewollten Schwangerschaft durch Vergewaltigung! Das war ganz vorne dabei.

Natürlich ist es schrecklich, wenn einer Frau so etwas angetan wird, das möchte hier ausdrücklich betont sein. Das Leid, welches daraus entsteht, ist sicher unsäglich. Wenn man sich jedoch durch die Kommentare auf Facebook las, konnte man fast den Eindruck gewinnen, neun Zehntel aller Schwangerschaften entstünden durch Vergewaltigung. Das aber ist nichts weiter als polemischer Bullshit! Denn rein statistisch gesehen sind 98,8 % aller Schwangerschaften aus ganz anderen Gründen zustande gekommen als durch Vergewaltigung. Aber das zählt nicht, wenn potenziellen Babymördern die Argumente ausgehen und nichts mehr bleibt als die Opferhaltung. Jede Frau kann da natürlich sofort mitreden, wenn es um Schwangerschaft durch Vergewaltigung geht, und zwar aus eigener Erfahrung. Und es ist ja auch  jeder zweite Mann ein perverser Grapscher, bloß weil „Me Too“ gerade modern ist. In der BILD steht es zumindest so geschrieben, in WOMAN ebenso und wenn die das schreiben, dann muss es schließlich wahr sein.
Ungeachtet der Polemik auf Neandertalerniveau rechtfertigt selbst eine Vergewaltigung nicht den Mord an einem wehrlosen Baby. Die Vergewaltigung, die unbestritten eine furchtbare Tat und eine noch furchtbarere Erfahrung ist, wird durch den Mord an einem ungeborenen Menschen nicht ungeschehen. Ganz im Gegenteil – es wird dadurch nur noch größeres Unrecht erzeugt.

Der Vergewaltiger ist ein Krimineller, der gefasst, verurteilt und aus dem Verkehr gezogen werden muss. Keine Frage! Wer aber ein Baby im Mutterleib zerstückeln lässt, der ist Beihelfer zum Mord an einem Menschen. Wer ist denn dann eigentlich der „bessere“ Kriminelle – der Vergewaltiger oder die Auftraggeberin zum Babymord? Unbestritten hat der Fötus die Tat nicht begangen! Warum sollte er dann dafür sterben? Warum lässt man ihn nicht leben und gibt ihn nach der Geburt zur Adoption frei? Er ist unschuldig. Er hat noch nie etwas Böses getan. Er weiß nicht, wie er entstanden ist. Er weiß nur eines: Er will leben! Und er hat ein Recht auf dieses Leben. Wer das nicht erkennt, der hat noch weite Wege zu gehen. Daher ist das Argument, eine Abtreibung sei im Falle einer Vergewaltigung gerechtfertigt, ohne ethischer Basis. Eine abscheuliche Tat, wie eine Vergewaltigung, mit einer noch abscheulicheren Tat, wie Babymord, zu vergelten, noch dazu an einem an der Tat völlig unschuldigen Wesen, das ist bar jeder Ethik.

Da jedoch eine profitgeile, seelenlose medizinische Lobby hinter dem vermeintlichen Recht auf Babymord steht, die bei Beratungsgesprächen in den Tötungskliniken den kleinen, in der Gebärmutter heranwachsenden Menschen fern jeder Pietät als „Schwangerschaftsgewebe“ bezeichnet, ist es nicht verwunderlich, wenn  unterentwickelte Geister sich schwer tun, darin einen Menschen zu sehen. Seltsam ist es dann aber, wenn sich bei Wunschschwangerschaften dieses „Schwangerschaftsgewebe“ plötzlich in „die kleine Susanne“ oder den „kleinen Michl“ verwandelt. Welch Bigotterie! Denn wahre Magie ist das mit Sicherheit nicht.

Außerdem darf man sich von einer Gesellschaft, in der der Großteil das denkt, was alle denken, weil alle vom TV und der Tageszeitung gedacht werden, nicht erwarten, dass Argumente dieser Art aus dem präfrontalen Cortex des Individuums stammen. Es handelt sich meist um eine sogenannte Wiederkäuer-Meinung. Diese entschuldigt aber ebenfalls nicht den Mord an wehrlosen Babys.

Aus den zahlreichen Wiederkäuer-Meinungen ergeben sich allerdings etliche Fragen:
Wieso dürfen sich Männer eigentlich nicht gegen Babymord stark machen? Ist denn Schwangerschaft eine reine Frauendomäne? Befruchten die sich wie Schnecken alle selbst? Ist die Liebe eines Mannes weniger von Wert als die einer Frau? Leben echte Männer denn nicht von ganzem Herzen die zerbrechliche Phase der Schwangerschaft mit? Wissen Frauen, welch Sorgen und Ängste männliche Wesen in dieser Zeit mit sich tragen? Kennen Frauen die Intensität der Vaterliebe und haben sie das Recht, diese abzuwerten? Sind Männer denn nicht Väter jener Kinder, die vielleicht getötet werden sollen? Müssen Männer zusehen und schweigen, wenn ungeborene Menschen getötet werden, bloß weil sie biologisch einfach nicht dazu in der Lage sind, ein Kind in sich heranwachsen zu lassen? Sind sie dadurch außen vor oder Menschen zweiten Ranges? Und falls ja, wo steht dies geschrieben, außer in den Mind Control-Magazinen für die moderne Frau? Ist Frausein ein Verdienst, der persönlicher Leistung entspringt? Ist die Fähigkeit, einen Mord an Babys als solchen zu erkennen, vom Geschlecht abhängig? Ist es richtiger, wenn eine Frau gegen Babymord eingestellt ist, als wenn ein Mann sich dagegen ausspricht? In Zeiten der Gleichberechtigung? Und wenn eine Frau sagt „Es ist mein Körper, daher entscheide ich darüber!“, was würde wohl der Fötus sagen, wenn er eine Stimme hätte? Würde er sagen „Okay Mama, wenn es dein Körper ist, dann töte mich eben!“? Oder würde er sagen „Es ist dies mein Körper und mein Körper hat jedes Recht auf Leben!“? Wer gibt dem ungeborenen Menschen eine Stimme für sein Recht? Und wer entscheidet darüber, ob eine Männerstimme, die für diesen Ungeborenen spricht, weniger wert ist als eine Frauenstimme?

– Das sind nur einige Fragen, die sich jene beantworten dürfen, die lautstark für den Mord an ungeborenen Babys kämpfen und sich darüber aufregen, weil ein Mann es wagt, dagegen seine Stimme zu erheben.

Ich jedenfalls werde mein Leben lang gegen Abtreibung meine Stimme erheben, obwohl und ganz besonders deshalb, weil ich ein Mann bin. Ich werde den Mord an ungeborenen Menschen niemals gut heißen und ich werde niemals dazu meinen Mund halten, denn Unrecht bleibt Unrecht, solange es niemand aufzeigt und bekämpft. Und ich werde immer auf der Seite der kleinen Menschen stehen, weil sie heilig sind. Weil sie unschuldig sind. Weil sie stimmlos sind. Weil sie wehrlos sind. Daher werde ich ein Leben lang meine Stimme für sie erheben, denn dazu wurde ich als Mann geboren: Um für die Schwächsten einzustehen, um sie mit aller Kraft zu schützen! Ungeborene Menschen sind nun mal die Schwächsten, die Wehrlosesten in unserer Gesellschaft. Sie sind ohne Schuld. Sie sind rein. Sie sind zerbrechlich und verletzbar. Ihnen gebührt jedwede Form des Schutzes. Ihnen gebührt jedwedes Menschenrecht. Denn sie sind heilig. Ist denn das so schwer zu begreifen?
Außerdem bin ich mit Leib und Seele stolzer und liebender Vater zweier leiblicher Kinder und sechsfacher Onkel wunderbarer Nichten und Neffen.

Was wäre ich für ein Mann, was wäre ich für ein Vater, was wäre ich für ein Mensch, wenn ich stillschweigen würde dazu, dass in einem Land, welches die ganze Welt dominiert, Frauen den Mord an Babys bis zur Geburt bejubeln und dies als neue „Freiheit der Frau“ feiern?
Welch Mensch muss man sein, wenn man da mitfeiert? Welch Dämon muss man sein, wenn man das als „Freiheit“ bezeichnet? Welch Monster muss in einem leben, welch bodenloses Loch an Empathielosigkeit muss in einer Seele klaffen, wenn man den legitimierten Mord an kleinen Babys als die neue Freiheit bejubelt?

Wenn eine Gesellschaft Babymord als legal betrachtet und aus Steuergeldern, wie etwa in Österreich, finanzieren möchte, dann muss sie nicht mehr auf ihren Untergang warten – dann ist sie bereits untergegangen! Wenn eine Gesellschaft die Tötung der Wehrlosesten als das individuelle Recht des Einzelnen deklariert, dann muss eine neue Definition von Ethik geschaffen, dann muss der Begriff „Kriminalität“ in jeder Form neu überdacht werden. Die alte Definition kann dann nicht mehr greifen und zwar in allen Aspekten krimineller Handlungen. Wir sollten dann überlegen, ob wir nicht jede kriminelle Handlung legitimieren, denn nur den Mord an Baby-Menschen straffrei zu halten, erschüttert die Basis jedweder soziologischen Entwicklung.

Im Subtext aber geht es den meisten Befürwortern von legalem Babymord nicht um Freiheit, sondern um Macht. Es geht um die Selbsterhöhung zur eigenen Gottheit, zum Entscheidungsträger über Leben und Tod. Es geht um die Macht, ohne reelle Verantwortung alles tun zu dürfen, wenn es nur das eigene Ego befriedigt und dafür sogar noch gesellschaftliche Legitimation zu erhalten. Narzissmus, der zur globalen Krankheit heranwächst. Wer zu blind ist, um zu erkennen, wohin wir steuern, der wird weiterhin mit geliehenen Gedanken leben und bigotte Moral als Verkleidung wählen, der wird sich weiterhin lenken lassen von geisteskranken Führern, von Psychopathen und Dämonen in Menschengestalt. Geld als Machtinstrument, Sexualität als Machtinstrument und Schwangerschaft als Machtinstrument – darum geht es hinter den Kulissen, propagiert durch marode Argumentationen. Die Abwertung des Lebens als solches, die Entweihung aller Heiligkeit, die Verachtung all jenen gegenüber, die mit gesundem Sinn für Gerechtigkeit geboren wurden, die Herabwürdigung jener, die gegen Herz- und Geistlosigkeit aufstehen, um wachzurütteln – das ist Teil eines sinistren Plans, der, orchestriert durch einige wenige, von zur totalen Empathielosigkeit indoktrinierten Massen am Laufen gehalten wird. Gottlosigkeit – ein besseres Wort gibt es nicht, um unsere Epoche zu beschreiben. Das fünfte Zeitalter, technisch hoch entwickelt, aber ethisch am Ende.

Gott sei Dank gibt es aber noch Lichter in der Dunkelheit. So auch auf unserer Facebook-Seite. Da fanden sich unter den zahlreichen Hassern auch sehr, sehr viele Menschen, insbesondere Frauen, die gegen Babymord gesprochen haben. Kostbare Leuchtfeuer der Hoffnung! Teils herzergreifende Kommentare für das Leben der kleinen, ungeborenen Menschen wurden da gepostet. Diese Kommentare haben wir stehen lassen. Bei ihren Verfassern bedanke ich mich von Herzen. Mögen sich eure Stimmen zu jener Stimme erheben, die kraftvoll im Namen aller Ungeborenen dieser Welt spricht!
Sämtliche Befürworter und Verfechter von Babymord haben wir allerdings samt den meist abscheulichen Kommentaren von der Seite gelöscht und sie dauerhaft blockiert. Wir wollen solche Menschen nicht auf unseren Seiten. Sie sind da vollkommen fehl am Platze.
Und ja, es ist unser Recht so zu verfahren, denn unsere Seite ist durch das Possessivpronomen „unsere“ als solche ausgewiesen. Im übertragenen Sinne könnte man sie als unser digitales Wohnzimmer betrachten. Und in dieses laden wir ausschließlich jene Gäste, die wir dort auch wirklich haben wollen. Ganz so, wie das wohl jeder mit seinem Wohnzimmer für sich beansprucht.

Fakt ist jedenfalls: Ob nun legalisiert oder nicht – das Zerstückeln ungeborener Babys, also kleiner Menschen, ist und bleibt Mord! Und jeder Mensch, der das befürwortet, unterstützt oder durchführt, ist sowohl ethisch betrachtet als auch spirituell gesehen ein Mörder bzw. ein Beihelfer zum Mord.
Da täuschen auch die Krokodilstränen bei den zu Millionen geschlachteten Rindern, Schweinen und Hühnern in unseren Schlachthöfen nicht darüber hinweg. Solange kein Bewusstseinswandel in Bezug auf Abtreibung erfolgt, bleibt die Menschheit bestialisch. Das Töten von Menschen, insbesondere von Babys und Kindern, ist vor Gott ein Kapitalverbrechen. Das Töten von Babys und Kindern bleibt ein Kapitalverbrechen im Sinne der Ethik. Es gibt kein einziges Argument, welches Baby- und Kindermord rechtfertigt. Kein einziges!

„Du sollst nicht töten!“
– das 5.Gebot

Ob ein Baby in die Lebensplanung passt oder nicht, ob man vorher lieber studiert, die Welt bereist oder einen anderen Partner finden hätte wollen, ob man gegen seinen Willen schwanger wurde oder einfach nur zu geil, blöd und verantwortungslos zur Verhütung war – all das rechtfertigt nicht das Zerschneiden, Zerstückeln, Absaugen und Wegwerfen kleiner Menschenwesen!

Wusstest du, dass Föten sich mit Händen und Füßen gegen die Mordinstrumente bei einer Abtreibung zu wehren versuchen? Wusstest du, dass Föten ein Schmerzempfinden haben? Und wusstest du, dass Föten eine Seele haben?

Verhütung auf Krankenkasse – ja!
Kindermord für mein Steuergeld – nein!
Adoption nach der Schwangerschaft – ja!
Kindermord in welcher Schwangerschaftswoche auch immer – nein!

Mord bleibt Mord. Er kann durch nichts gerechtfertigt werden. Es ist unerheblich, in welchem Alter des Opfers der Mord geschieht. Die vorsätzliche Tötung eines Menschen gilt per Definition als Mord.
Und das Scheinargument „Es ist mein Körper und über den bestimme ich!“ gilt wohl nur für jene, die dabei auf den Körper des ungeborenen Menschen vergessen, weil sie den ihren im Wert über den eines anderen stellen. Ein Rechtfertigungsversuch dieser Art ist absolute Ego-Scheisse, die Brechreiz verursacht und keinerlei Achtung verdient.

Mir wird vor Traurigkeit übel, wenn ich ein Kind ansehe und daran denke, dass die Eltern vor seiner Geburt vielleicht über seine Ermordung nachgedacht haben. Mir wird noch übler, wenn ich daran denke, wie viele geistig, ethisch und spirituell rückständige Menschen es auf dieser Welt gibt, die immer noch nach Argumenten suchen, um den Mord an Babys zu rechtfertigen. Und ich werde niemals so viel essen können, wie ich kotzen möchte, wenn ich erkenne, dass man Babymord bis zur Geburt als „legal“ deklariert, dass man diesen Mord an Wehrlosen noch dazu aus Steuergeldern finanzieren möchte und das Ganze als „Neue Freiheit“ feiert.

Es existiert kein Alter des Menschen, in dem seine Ermordung legal sein darf! Ob der Mensch dabei aussieht wie ein Gummibärchen, ein Frosch oder ein Püppchen, ob er bereits ein Geschlecht oder einen Namen hat, ob er gewünscht oder unerwünscht war – er bleibt ein Mensch. Und für ihn gelten die Menschenrechte ab Sekunde Null. Jeder Embryo, jeder Fötus, jedes Baby ist ein Kind Gottes. Jede Empfängnis ist ein Wunder der Natur und ein Geschenk von höherer Stelle, ungeachtet dessen, wie es dazu kam. Solange die Menschheit das nicht begreift, braucht sie sich weder sonderlich um Tierschutz zu bemühen, denn der wirkt im Angesicht legaler Ermordung von Baby-Menschen wie Hohn, noch darf sie sich als hoch zivilisiert bezeichnen, denn sie ist alles andere als das. Eine Menschheit, die Leben nicht auch im geringsten Wesen erkennen kann und will, hat nicht einmal die Bezeichnung „Menschheit“ verdient.

Ja, das schmeckt nicht in einer Gesellschaft, die den Ego-Trip zum gesunden Usus erhebt. Das kommt nicht gut an in einer Welt, in der sich der Einzelne den lieben langen Tag selbst feiert und seine narzisstische Selbstliebe für unverzichtbar hält.

Ja, das fördert nicht meine Stellung auf der Beliebtheitsskala und macht mir vielleicht mehr Feinde als Freunde, aber es ist wahr. Und Wahrheit ist selten bequem. Sie schmeckt nicht nach Nougat und fühlt sich nicht an wie das heuchlerische, weichgespülte Massendenken aus der Nachbarschaft. Daher ist sie auch so immens wichtig wie Sauerstoff in der Atmosphäre. Genau aus diesem Grunde sollte sie ausreichend vorhanden sein, zum Ausdruck gebracht und verbreitet werden, ganz gleich, mit welchen Konsequenzen der Botschafter zu rechnen hat. Wenn damit nur ein einziges Baby gerettet werden kann, weil ein Umdenken stattfindet, dann war es das wert.

Und danke, ich brauche absolut keine Erklärung oder Definition von Medizinern, die dem Menschen eine Seele abstreiten, bloß weil sie ihn aufgeschnitten und in seinen Organen keine gefunden haben. Immerhin sind unter diesen Medizinern ja auch jene zu finden, die aus dem Zerstückeln kleiner Menschen Kapital schlagen. Eine medizinisch-biologische Erklärung darüber, ab welchem Schwangerschaftsstadium Leben als solches definiert wird, ist hier nicht mehr wert als das gestammelte Alibi eines überführten Auftragsmörders.
Wer jemals eine psychisch normal funktionierende Frau kurz nach einer Abtreibung erlebt hat, kennt ihren wahren Verlust. Hier geht etwas zu Bruch, das nicht mehr repariert werden kann. Sofern es zuvor überhaupt noch intakt war…
Im Grunde ist Abtreibung daher Doppelmord – mit dem Baby stirbt das dereinst Schönste im Weib. Ihr wahres Licht als Frau geht für immer verloren. Sie wird zwar vielleicht eines Tages wieder zur Mutterschaft fähig sein, nie wieder aber zur Mütterlichkeit.
Wie kann also eine Abtreibung jemals rechtens sein?

Fazit: Abtreibung ist Babymord. Wer diesem Mord zustimmt, ihn durchführt oder durchführen lässt, der ist ein Mörder.

So, und nun hasse mich, falls du nicht anders kannst. Vorher stelle dich aber vor den Spiegel und danke dafür, solches Glück gehabt zu haben, da man dich nicht in kleinen Stücken aus dem Leib deiner Mutter geschnitten und in den Müll geworfen hat. Dann erst lege los mit deinem kleinen, erbärmlichen Hass auf die Wahrheit! Falls du nicht anders kannst, dann hasse. Nimm meinetwegen mich als Projektionsfläche für deinen Mangel an Bewusstheit dem Wunder des Lebens gegenüber. Solange du ungeborene Babys nicht tötest, soll mir das recht sein. Argumentiere, rechtfertige, wüte – das wird weder an der Wahrheit noch an diesem Artikel auch nur einen einzigen Punkt oder ein Komma ändern.

Babys sind heilig. Ihr Leben ist zehnfach kostbar, denn sie sind vollkommen unschuldig. Durch ihre Hände wurde noch nichts Böses getan. Ihr Wohl muss über allen anderen Dingen auf Erden stehen, denn sie sind die Zukunft dieser Welt. Die Welt gehört ihnen. Wenn wir ihnen eine Welt übergeben, die offenbart, dass man vor ihrer Geburt über ihre Ermordung nachgedacht hat und dass die Ermordung kleiner Babys legitim ist – wie sollen sie dann jemals Heimat finden in einer solchen Welt? Wie sollen sie lieben lernen und wie Gerechtigkeit?
Wie sollen sie den Wert am Leben selbst finden, wenn das ihre hätte enden können als entwürdigtes, zerstückeltes, abgesaugtes „Schwangerschaftsgewebe“?

– Auch wenn dieser Artikel von einem Mann verfasst wurde, so ist er deswegen nicht weniger wert, denn in erster Linie ist der Verfasser Mensch. Und als Mensch ist man der Wahrheit und der Ethik verpflichtet. Wahrheit ist es, dass das Töten anderer Menschen unethisch ist, ganz gleich aus welchen Gründen man tötet. Mag sein, dass du das nicht so siehst. Mag sein, dass du es richtig findest, Babys zu töten. Mag sein, dass du in dieser Welt damit davon kommst. Unter Garantie aber wirst du in einer anderen Welt dafür zur Rechenschaft gezogen. Dem weltlichen Gericht kann man entwischen. Niemand aber entkommt der letzten Wirklichkeit.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2019 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


 

Gender-Wahn und Seelenkrieg


Und YHWH schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde YHWHs schuf er ihn; als Mann und Weib schuf er sie.“
– 1. Mose 1, Vers 27

Es entgeht dem Großteil der Menschheit, dass sich die Welt mitten im Krieg befindet. Man ist zu sehr mit Konsum und Geldbeschaffung sowie dem Schmierentheater auf der Weltbühne befasst, um dies zu erkennen. Außerdem muss man, um diesen Krieg wahrnehmen zu können, den Terminus „Krieg“ neu verstehen lernen. Meistens wird damit nämlich physische Zerstörung mittels physischer Mittel assoziiert. Doch diese Form der Kriegsführung ist veraltet und höchst ineffizient, die Kollateralschäden sind einfach zu groß. Die überlegene Art des Krieges findet daher auf metaphysischen Schlachtfeldern statt. Es sind die Dimensionen der Psyche, wo der Krieg seine größte zerstörerische Wirkung entfaltet. Denn der überlegene Krieger attackiert weder Körper noch Geist – seine Attacken gehen gegen das Herz. Wer das Herz, wer die Seele der Menschen bombardiert, der hat alle Macht auf Erden. Deshalb ist die abscheulichste, letalste Waffe von allen Massenvernichtungswaffen psychischer Natur. Sie funktioniert nach dem alten Prinzip von „Teile & Herrsche“ sowie nach dem Konzept von „Die Mehrheit hat immer recht!“.

Diese sublime aber treffsichere Waffe hat mehr Leben gekostet als jede andere Waffe der Menschheitsgeschichte. Sie trägt Namen, gegen die der Großteil der Welt bereits abgestumpft ist, wie z.B.: „Manipulation“, „Gehirnwäsche“ oder „Propaganda“. In ihrer bösartigeren Camouflage-Form nennt man diese Waffe „Trend“ oder „Style“, neuzeitlich auch „Information“. Seit geraumer Zeit gerne sehr speziell „Social Engineering“.

Man setzt diese Massenvernichtungswaffe täglich zum Abtöten der freien Seele ein. Seit Anbeginn der Zeit. Durch die digitale Vernetzung der Welt wurde sie ein global einsetzbares Mittel, das in „Plaine Sight“ bei minimalstem Aufwand aber größtmöglicher Wirkung zur Anwendung gelangt. Nahezu jeder Erdenbürger trägt seine ganz persönliche Markierung mit der Aufschrift „Target!“ in Form eines Smartphones, Tablets oder Laptops bei sich. Er berührt seine Target-Markierung öfter als seine eigenen Kinder. Sie bedeutet ihm mehr als der Sonnenaufgang, ein Schmetterling oder die Wärme seines Nächsten. Daher liegt die Trefferquote des Feindes bei durchschnittlich 95 %.

Der moderne Mensch ignoriert das. Er höhnt jene, die ihn darauf hinweisen. Es scheint ihm nichts auszumachen, dass man ihn „social engineeren“ möchte, denn das klingt irgendwie gut gemeint. Daher hält er es für normal, dass man in sein Herz, in seine Seele eindringt und ihm sagt, was er gut finden, was ihm gefallen und was ihn aufregen soll. Es fällt ihm nicht mehr auf, wenn man ihn fernsteuert. Er hat sich daran gewöhnt, dass man ihm sagt, was er an sogenannten „Innovationen“ tolerieren muss.
Wenn man die Psychobombe gut verpackt, bunte Aufkleber mit dem Slogan „Toleranz!“, „Global Awakening!“ oder „Love Revolution!“ darauf klebt, dann erachtet der Mensch es sogar als völlig normal, dass er sein eigenes Geschlecht sowie das seiner Kinder zu verleugnen hat. Er findet es gesund, einen Mann nicht mehr mit „Er“ und eine Frau nicht mehr mit „Sie“ zu bezeichnen. Er hält es für einen völlig natürlichen Schritt, in ein Neutrum mit der Bezeichnung „Es“ verwandelt zu werden. Immerhin ist er Sachgut im Inventar der Globalisten – „Human Resource“. Daran hat er sich innerhalb der Koppel seiner Farm gewöhnt. Letztlich wurde ihm durch die Massenvernichtungswaffe ja auch suggeriert, das Ganze sei ein gewollter Schritt der „Evolution“, ein Teil des Erwachens, ein „Must Have“ für eine „bessere“ Welt. Ob diese „bessere“ Welt de facto für ihn gedacht ist, das stellt er nach dem täglichen Psycho-Bombardement nur noch beim Duschen in Frage, denn es warten täglich neue Herausfoderungen auf ihn…

Seit kurzem muss er sich nämlich dazu zwingen, nicht mehr zu bemerken, ob sein Gegenüber ein Mann oder eine Frau ist. Ja, er darf es nicht einmal an sich selbst bemerken. Und wenn er es dennoch bemerkt, dann bestraft man ihn dafür. Es gäbe keinen Unterschied zwischen Männlein und Weiblein, lügt man ihm vor. Man klopft es ihm täglich in den Geist. Man zeigt es ihm mit farbenfrohen Bildern, untermalt von emotionaler Musik, man bringt es zu seinen Kindern in den Kindergarten und in die Schule. Man macht Helden aus psychisch verwirrten Menschen, die sich die Genitalien verstümmeln und das Hormonsystem verseuchen lassen, statt an der verstümmelten Seele zu arbeiten.
Das alles sei völlig gesund, so sagt man ihm und seinen Kindern. Und wenn sogenannte „Experten“ das behaupten und es pädophile Drogensüchtige aus Film- und Musikbranche zusätzlich am Laufsteg ihrer Dekadenz vorleben, dann muss es ja wohl korrekt sein, oder?

Falls der Mensch jedoch erwacht, weil er das alles im Kern als wahnsinnige Lüge erkennt und öffentlich als krankhaft bezeichnet, dann hat man kampfbereite Soldaten als „Fallout“ der psychischen Massenvernichtungswaffe bereits postiert: Familienmitglieder, Freunde, Nachbarn, Kollegen, Follower und Fans! Die lassen dann nämlich einen Shitstorm über den ergehen, der bisher von der Wirkung der Massenvernichtungswaffe verschont blieb. Social Engineering – die finale Attacke gegen das Herz jener, welche mental dem Gedankengleichschritt aus der Reihe tanzen.

Sobald sich der Mensch jedoch wieder eingliedert, endet der Horror für ihn. Der Shitstorm verstummt. Man gehört wieder dazu. Man hat wieder das Gefühl geliebt zu sein. Man ist wieder am Mitmachen. Die individuelle Seele aber ist gestorben. Sie wurde Opfer der mächtigsten Massenvernichtungswaffe im abscheulichsten Krieg aller Zeiten. Das Biest hat gewonnen, die Manipulation gilt als geglückt. Der Anpassungsprozess nach der Gehirnwäsche ist abgeschlossen. Die dereinst frei geborene Seele aber wurde Opfer der Bestie, sie ist ertrunken im Sumpf des Massendenkens. Damit gilt sie als tot. Sie kann ihrer ureigenen Bestimmung nicht mehr folgen, denn sie muss fortan die Natur der ihr immanenten Freiheit verleugnen.
– Tote Seelen in einer toten Welt des Neutrums. Androgyne Zombies, Transgender-Mamis und Transgender-Papis mit Transgender-Kindern, die sich ins Abendrot der Apokalypse tanzen zum Preis von 30 Silberlingen. Adam und Eva – nicht nur aus dem Garten Eden vertrieben, sondern durch die Gender-Neutronenbombe rückwirkend abgetrieben. Die Rocky Horror Picture Show Satans. Das alles und noch größerer Wahn geschieht gerade jetzt. In diesem Augenblick. In deinem Geist. In deiner Seele. Darin findet der größte Krieg aller Zeiten statt – der Krieg zwischen Lüge und Wahrheit.

Das, mein Freund, das ist nur ein einzelnes Beispiel für einen der Feldzüge des Krieges in welchem du lebst. Doch der Krieg ist umfassender. Es ist ein globaler, alle Aspekte des Lebens betreffender Krieg, ein Dritter Weltkrieg auf den Schlachtfeldern der Seele. Es ist jener Krieg, der mehr Menschenleben auf dem Gewissen hat als jeder andere. Du hast ihn nicht kommen sehen, was von seiner superioren Orchestrierung zeugt. Doch er findet statt. Jetzt. Hier. Und wie sehr du bereits zum Soldat in diesem Krieg wurdest, kannst du anhand deiner Reaktion erkennen, wenn ich dir zum Beispiel sage:
„Gendering ist ein dämonisches Werkzeug. Es ist psychisch pathologisch. Es ist wider die Natur. Es ist ein Konzept zur Auslöschung der Identität des Individuums. Und dieses Konzept steht symbolisch für den Rest des Wahnsinns, den du als Neue Weltordnung gewillt bist zu akzeptieren. Stillgestanden, Soldat!“

Matrix reloaded. Eventuell deine Waffen auch…

„Was ist der Ausweg?“, wirst du vielleicht fragen.
Und ich werde sagen: „Yahshua, der Christus.“

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2019 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.