Mademoiselle


Stutengleich dein Feuer,
Mademoiselle,
so stehst du neckisch vor mir.
Dein Mund,
aufplatzende Frucht,
die Lippen feucht im Glanz,
drohende Vertreibung aus Eden,
sendet ein Lächeln herüber.
Dahin also willst du,
elektrische Seele?
Das noch sehen?
Dies auch kriegen?

Mademoiselle,
nicht so schnell, nicht so schnell!

Deine Augen,
Mademoiselle,
die schreien zu mir rüber.
Und du bist still.
Triffst mit glühendem Blick.
Fährst mich rasant hoch.
Fasst in mein Leben,
als wäre es deine Handtasche.
Zauberst daraus eine Geschichte.
Weißt sie schon als die unsere.
Und ich soll sie schreiben,
ehe das Ende beginnt?
Doch du, Mademoiselle,
hochhackig und wild,
tanzt bereits durch Nächte ohne Reue.

Nicht so schnell, nicht so schnell,
Mademoiselle!

Da ist kein Morgen,
Mademoiselle,
den du noch nicht überholt hättest.
Bevor du ankommst,
siehst du dich bereits einlaufen.
Und ich tauche ab,
lese deine Gedanken.
Ich lese sie,
weil es mich dahin bringt,
wo wir bislang nicht waren.
Da wächst Hoffnung und wilder Wein,
denn du hörst mich,
du hörst meinen Puls,
wenn ich nichts sage.
Ganz plötzlich kommst du,
ganz plötzlich gehst du,
runter zum Wasser,
treibst in Wellen rastloser Gezeiten.

Mademoiselle,
nicht so schnell, nicht so schnell!

Wie ein Baby wiege ich deine Glut,
messe sie tonnenschwer.
Du fährst den Wagen schnell und roh.
Heiß atmend,
sehnsüchtig umherziehend,
brichst du profane Grenzen der Nacht.
Wind in deinem Haar,
dunkles Banner deiner Schlacht.
Trägst brennend Verlangen.
Wirfst es für mich ins Feld.
Berührst dich selbst,
um vorzugeben,
ich wäre jetzt bei dir.
Ich kann es fast schon schmecken.
Deine Haut so golden jung,
einem heißen Opal ähnlich,
will Spiegel bleicher Stadtlichter sein.
Du reist weit und lebst rau,
stirbst jung und spielst hart.

Nicht so schnell, nicht so schnell,
Mademoiselle!

Schwüles Zimmer im Dämmerlicht.
Ein Rufzeichen fest an deinem Mund:
Sprich mit deiner Haut!
Sag nicht wie du heißt,
denn was heißt das schon?
Mademoiselle,
deinen Schweiß höre ich fließen
und du mein Blut rauschen.
Zeige mir,
wer du noch nicht warst,
aber jetzt sein willst.
Und flüstere mit deinen Fingern.
Als warmer Regen breite dich übers Land.
Ritze deinen Namen in mein Fleisch,
kratze ihn durch die Wände dieser Nacht.
Dein Körper trinkt mich,
nimmt davon keinen Schluck,
er säuft mich auf ex.

Und all das,
Mademoiselle,
all das ist für dich bereits geschehen,
bevor wir einander überhaupt trafen.
Denn du warst immer schon außergewöhnlich,
sprühend und schnell.
Zu schnell, Mademoiselle.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Advertisements

Meermädchentraum


Von weiten Gipfel herab kullern sie,
die Tränen unvollendeter Geschichten.
Aber meine Finger,
warm und dir vertraut,
führen sie fort und ans Ende,
wischen schwangere Wolken beiseite
als wäre der Himmel eine Schultafel
auf der Gott unsere Sorgen und Freuden notiert,
nun gelöscht vom Schwamm meines Wollens.

Welle um Welle schlägt die See der Wandlung
gegen die brüchige Bordwand eines Schiffes,
dessen kühner Bug durch klamme Schichten pflügt.
Kein Navigator leitet uns heim,
kein Leuchtfeuer kennzeichnet den Weg zurück,
dahin, von woher wir kamen,
denn wir leben da nicht mehr.

Vom Grunde der See rufen sie,
säuseln Meermädchenlieder,
flüstern Meermdächenlügen,
schenken Meermädchenträume,
doch den Blick eisern am Kompass fixiert,
einem anderen Ruf folgend,
segeln wir den toten Tagen davon.

Dem alten Drachen,
seinen Reptilaugen,
der kalten Klaue seines Griffes,
erbarmungslos und giftig,
will ich dich lossagen,
kleine reine Seele.

Und da war einst Herz in meiner müden Brust,
da war ein Herz verlangend,
früher solch Szenerie zum Verfall ausgeliefert.

Heute aber greifen die Wälder nicht nach mir,
noch finden mich die Fluten,
denn ich hebe mich hinweg von dir,
du dunkle Stunde,
du Zweifler in den Wogen,
du Zerstörer heiler Kindertage,
selbst mit Schergen gefräßiger Sturmhunde
wirst du ihn nicht schlagen,
den Seemann am Steuer.

Ich wiege dich,
zartes Herz,
den Boden verlierend,
wiege ich dich als meinen Traum.
Ein Lied zum Mute summe ich dir,
die Reise vor uns,
dich bald ganz warm bei mir.

Es schlägt,
es pocht,
es lebt und sehnt mich herbei,
mein Herz da draußen auf einem Eiland,
weit entfernt, abgelegen und unbefleckt.
Es ruft, es liebt mich von dort,
mein Herz,
das lange schon außerhalb alter Brust schlägt.
Dort will ich sein.
Dahin, dahin und nirgendwohin sonst!

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Für die Sonnenhafte


Schnee fällt leise,
besiegelt still den Abend
und Bausteine kostbarer Stunden,
verstreut von kleinen Händen,
liegen ungeplant herum.

Ich sammle sie ein
und stelle Fragen auf unmögliche Antworten.

Wo warst du,
als ich gefesselt war und zerschmettert,
als die Tage an meinem Fenster vorbei zogen
wie hölzerne Vögel?
Wo warst du,
als ich verletzt und hilflos war,
als ich in Ecken kauerte,
wo niemand mich stören würde?
Hast du gewartet in den Himmelreichen,
mich betrachtet durch die Zeiten,
und die Namen,
die du damals hauchtest,
und die Dinge du dort tatest,
umgaben mich?
Waren sie bereits da,
deine Wendungen in meinen Gedichten,
die Wendungen meines Weges?

Bei deiner Seele nannte ich dich: Mein Herz.
Du kamst hernieder.
Und ich blickte direkt in die strahlende Sonne.
Das Grün war grüner.
Das Licht war lichter.
Der Geschmack war süßer,
die Nächte wärmer.
In einer Welt voller Magneten und Wunder,
ruhte dein Sein an meiner rechten Schulter.

Du bist niemals gegangen
und ich habe dich niemals verlassen.
Zwischen uns ist nichts
als das Band endloser Liebe,
gespannt über schroffe Felsen,
garstige Disteln,
durch den weißglühenden,
unbändig wilden Willen eines Vaters,
dich niemals und nie fallen zu lassen.

Für keine andere ziehe ich dies Schwert,
für keine andere trage ich diesen Harnisch,
für niemand sonst spanne ich diese Schwingen,
für niemand sonst trage ich dies Kreuz,
denn für dich.

Du bist mein Herz.
Und ich bin dein Leib,
dein Rippenbogen.
Und Donner,
Donner soll hallen in der Welt,
wenn du in mir schlägst.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Und das ist alles, was zählt


In meine Arme,
in meine Arme,
in meinen Händen dein Herzschlag.
So klein,
so kraftvoll.
Und ich erinnere mich an jene Zeit,
als du ohne Worte zu mir sprachst,
kleines Wunder,
kleines Wunder ganz groß.

Da sein,
ich will da sein,
wenn du kommst.
Und du wirst da sein,
wenn ich gehe.
Es ist schwer,
es ist so schwer,
dir diesen Weg nicht ersparen zu können.
Du wirst da sein,
wenn ich gehe.
Aber jetzt noch nicht.
Jetzt noch nicht.

Nimm meine Hand,
schau die Berge,
schau die Täler und die Flüsse,
meine Falten und das graue Haar,
der Duft des Frühlings und die Milde des Schnees.
Höre die Bienen und die Fliegen,
schmelze mit den Wassern im März,
atme den Mai und brenne im Juli,
wenn die Sonne mehr verspricht,
als sie hält.

Jetzt noch nicht.
Jetzt noch nicht.
Ein paar Jahre,
ein kurzes Stück des Weges,
bleib als Teil meiner Seele,
als das Atemlose,
das Namenlose,
als der erste Schrei in einer fremden Welt.

Ich will da sein,
wenn du kommst.
Und du wirst da sein,
wenn ich gehe.

So tapfer,
so milde,
so sehr du selbst.
So nehme ich dich,
so sehe ich dich,
so liebe ich dich,
kleines Wunder ganz groß.

Es ist nicht die Zeit für Revolte,
es ist nicht die Zeit für Kampf,
es ist nur Zeit.
Es ist immer nur Zeit.

Bleib wach,
schlafe niemals ein,
wenn du durch diese Welt wandelst.

Und ich weiß,
es ist nicht leicht,
ruhig zu bleiben,
wenn alle Welt in Aufruhr ist
und du erkennst,
da läuft was schief.
Aber es ist nicht Zeit für den Kampf,
es ist nicht Zeit für den Widerstand,
denn es ist Zeit,
es ist immer nur Zeit.

Und all die Zeit über,
habe ich die Dinge,
die ich wusste,
in mir behalten,
aber ich spreche sie in dein Herz,
jetzt,
mit deinem Namen.
Und ich nenne dich: Helena.

Wilde Pferde,
wilde Pferde,
Würde und Wahrheit,
ein unbeugsames Genick,
sanftes Geschick und Liebe,
das ist mein Wunsch für dich.

Und all die Zeit über,
habe ich die Dinge,
die ich wusste,
in mir behalten,
aber ich spreche sie in dein Herz,
jetzt,
mit deinem Namen.
Und ich nenne dich: Helena.
Du lebst.
Und das ist alles,
was zählt.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Wachträumer


Ich erwache
und klopfe mir den Staub meines Traumes
aus den Kleidern.
Ich träumte,
wir wären drei Blumen
in einer radioaktiven Welt
und unser Duft schwebt noch im Raum.
Es ist noch nicht Morgen,
aber ich suche dein Gesicht in der Dämmerung.
Leise spreche ich deinen Namen,
fasse nach der Wärme deines Geistes,
fühle dich noch tief in meinen Knochen.
Mein Herz klopft wild,
ich wünschte es würde schweigen.
Die Uhr tickt und zerreißt die Stille,
und jede Sekunde ein Jahr.
Zurück in den Traum will ich,
zurück in den Mutterleib,
dahin,
wo wir zu dritt sind,
wo uns die Welt nicht kriegt,
wo der Wahnsinn zerschellt an den Wänden
unserer Blase.
Wenn die Sonne aufgeht,
wenn der Tag kommt,
will ich wissen,
wir sind da
und eine kleine Hand,
gemacht aus dir & mir,
ein neues Leben presst sich
von innen nach außen in die Welt,
sprengt die Betondecke
wie ein Grashalm,
denn ohne uns bin ich nie wirklich wach,
ohne uns schlafe ich nie wirklich ein.
Wenn die Sonne aufgeht,
wenn der Tag kommt,
will ich wissen,
wir sind da.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Das Schönste bist du


Von dir hatte ich geträumt.
Ich träumte,
du wärst in mein Leben gekommen.
Und einen Namen gab ich dir.
Wie die Sonne am Morgen,
so bist du gekommen,
strahlend und kraftvoll,
hast mir neue Winkel des Lebens gezeigt,
schenktest mir Hoffnung und Wege,
namst sanft das Glas aus meiner Hand,
schnipptest forsch die Zigarette aus meinem Mundwinkel,
lagst nass wie ein Frosch auf meiner Brust,
hieltest mich wach,
gabst mir Sinn und Freude.
Von dir geträumt hatte ich.
Flüsterte deinen Namen,
glaubte,
dieses Leben würde besser mit dir.
Doch ich hatte bloß geträumt.
Ich hatte dich nur geträumt.
Und ich laufe durch meine Tage,
auf der Suche nach dem Traum von dir.
Immer träume ich dich.
Ich träume immer dich.
Und dann glaube ich,
ich bin wirklich hier.
Doch ich träume nur.
Von Wärme träumte ich,
vom Heimkommen und vom Beidirsein.
Von dir träumte ich,
Tochter.
Von dir.
Immer von dir.
Du bist willkommen.
Und Liebe wird dich tragen.
Meine Liebe wird dich tragen.
Und die Schatten puste ich in die Wolken,
die Vampire halte ich dir fern,
die Schädlinge vom Leib,
die Nächte erhelle ich dir,
die Tage mache ich dir zum Teppich
und Geschichten singe ich dir in Hängematten,
in denen wir fliegen.
Du bist der schönste Traum,
den ich jemals träumte.
Und wenn ich wach werde,
will ich sofort wieder schlafen,
um bei dir zu sein.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Barfuß


Und eines Tages werden sie schweigen,
die Stimmen der Fremden,
die Stimmen der Zweifel und jene der Angst.
Sie werden schweigen.
Und Stille wird sich legen über die Ereignisse,
die verkehrten Taten und bösen Worte.
Dann wird nichts bleiben.
Nur klare Erinnerung an dich und mich.
Und bis zu jenem Tage,
wenn alle Stimmen in uns schweigen,
die nicht Zeuge waren unserer Zeit,
bis zu jenem Tage wünschte ich,
wir könnten uns die Bilder malen,
zu jenen Augenblicken,
zu jenen Momenten hilfesuchend,
als wir barfuß waren.
Barfuß im Wunsch einander zu treffen,
barfuß in der ersten Begegnung
mit all den Fehlern im Gepäck,
aber der Hoffnung so groß.
Barfuß im Bett bei Filmen und Pizza.
Barfuß im Streit und barfuß in der Versöhnung.
Barfuß im Park vor dem grünen See.
Barfuß in den Tränen und barfuß im Lachen,
nächtelang.
Barfuß waren wir gekommen,
trotz all der Schuhe,
barfuß sind wir gegangen Hand in Hand,
wider all der Tränen.
Doch mit Schuhen nahmen wir Abschied,
und fanden doch keinen Schutz,
denn barfuß sind wir.
Barfuß für immer.
Ich wünschte,
bis zu jenem Tage,
an dem all die Fremden in uns Schweigen,
ihre Stimmen erlöst im Winde der Zeit,
bis zu jenem Tage mögen wir uns klammern,
uns halten an die Fußspuren im Sand.
Hätte ich dich größer geliebt,
hättest du mich größer geliebt,
hätte ich kleiner gezweifelt,
hättest du kleiner misstraut,
wir würden uns umdrehen,
Hand in Hand,
milde lächelnd,
ohne darauf zu warten,
die Stimmen der Fremden,
die Gesänge der Angst,
die Argumente der Zweifel,
mögen verstummen.
Wir würden blicken auf unsere Füße,
deine so hübsch und meine nicht,
und wandern und wandern
und lachen und lachen
und weinen und weinen,
ohne anzuhalten auf der Flucht
vor den Stimmen der Fremden,
die niemals Zeuge waren.
Doch sie werden verstummen.
Eines Tages.
Und bis zu jenem Tage,
wenn alle Stimmen in uns schweigen,
die nicht Zeuge waren unserer Zeit,
bis zu jenem Tage wünschte ich,
wir könnten uns die Bilder malen,
zu jenen Augenblicken,
zu jenen Momenten hilfesuchend,
als wir barfuß waren.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.