Höchstes Gebet löst Trennung auf


Wie du vielleicht weißt, bin ich lebenslang praktizierender Christ. Ob mir das immer gut gelingt, steht auf einem anderen Blatt. Wenn ich sage „Christ“, dann hat das nichts mit irgendeiner Konfession zu tun und schon gar nichts mit dem Katholizismus oder dem Vatikan. Es bedeutet ganz einfach, der Lehre des Christus zu folgen. Dieser kannst du nur in freier Form folgen. Du kannst nicht unter drückenden Dogmen, von Menschen gemacht, ein wahrer Christ sein. Du kannst den Christus nicht in Kirchen finden oder in Büchern. Weder in einstudierten Floskeln, die manche automatisch herunter leiern und das dann Gebet nennen, noch in pseudo-frommen Ritualen wirst du ihm begegnen. Aber du kannst ihn hören, ihn spüren, ihn rufen, dich ihm hingeben und wissen, dass seine Lehre eine ist, die höchstmögliche Freiheit und Freizügigkeit in der Zuwendung zu seiner Kraft einfordert.
„Sprich in Freizügigkeit zum Herrn!“ war seine Anweisung.

Damit ist nicht unbedingt verbale Hinwendung gemeint, sondern vielmehr die omnipotente Kommunikation mit allem und jedem. Denn der Herr ist in allen Dingen. Das Leben ist in jedem Wesen, in jedem Ding. Energie ist in jedem Wesen, in jedem Ding.
Somit habe ich verstanden, dass wir uns jedem Wesen und jedem Ding gegenüber öffnen sollten, denn somit schauen und sprechen wir zum Leben, zum Herrn selbst.

Wir gehen hin zu dem, der uns in der jeweiligen Situation der Nächste ist – das kann ein Mensch, ein Pferd, ein Baum oder ein Käfer sein – und kommunizieren so, als stünden wir vor dem Allerhöchsten. Wir bemühen uns, in unserem Gegenüber das Göttliche zu sehen und anzusprechen.
Befinden wir uns dabei in einem Zustand höchster Klarheit – und höchste Klarheit definiert sich immer durch Demut, Hingabe, Respekt und Liebe –, dann spricht der göttliche Funke, die Seele in uns, zum göttlichen Funken, zur Seele des anderen. Daraus ergibt sich ein Akt größter Einheit. Es ist die höchste Form des Gebets überhaupt.

Gebet muss keine Bitte sein. Gebet ist vielmehr eine Danksagung. Ich sage, verbal oder nonverbal, zu dem Wesen oder Ding, das mir im Augenblick am nächsten ist „Danke, dass wir zwei Formen desselben Einen im selben Raume zur selben Zeit sind!“, weil ich erkenne, dass das, was ich sehe, und das, was mich sieht, ein und dasselbe ist. Ich beende durch diese Art der Kommunikation, durch diese Form des Gebets jedwede Trennung.

Wenn wir in dieser Weise die Welt ansprechen, ob nun durch Worte oder Taten oder auch Nichtstun, dann werden wir erhört. Denn was eins ist, kann sich selbst nichts ausschlagen. Die rechte Hand kann der Linken nichts ausschlagen, da sie Glieder desselben Leibes sind.

Und so möchte ich heute und auch an künftigen Tagen für dich und mit dir beten. Ich möchte beten für alle, die derzeit an der um sich greifenden Dunkelheit leiden, die ihre Lebenswerke sterben sehen, die ihre Liebsten nicht besuchen können, die ihre Träume aufgegeben haben, die um ihre Freiheit oder Gesundheit bangen, die in der Zukunft nur noch Bedrohlichkeit finden.

Falls du einer sein solltest, der in sich jene stillen Räume bereits kennt, der weiß, was Transzendenz und was die Kraft des Christus kann, dann lade ich dich ein: Bete mit mir. Bete für mich, wie ich für dich bete, wie wir für uns alle beten, ganz besonders auch für die, in denen gar kein Licht mehr brennt, weil sie von Macht korrumpiert nur noch die Hölle auf Erden bringen möchten.

Die Erde ist ein Boot, in welchem wir alle sitzen. Keiner kann aus diesem Boot aussteigen, solange er lebt. Unser Gebet muss demnach zur Tat werden, zum Rudern in dieselbe Richtung. Sag nicht, es würde nichts bringen, wenn du in deinem Nächsten – ob nun Freund oder Feind – den göttlichen Funken ansprichst, denn du weißt, dass ein Boot, in dem keiner mehr rudert, eines ist, das der Strömung zum Opfer fällt, irgendwann kentert oder auf Grund läuft und sinkt.

Wir tragen derzeit Masken. Damit haben wir nur die Augen, um uns zu erkennen, kein Lächeln mehr. Bete auf diese Weise, indem du von jetzt an tiefer in die Augen deines Nächsten blickst. Sprich mit deinen Augen zu seinen Augen, indem du wortlos sagst: „Wir sitzen im selben Boot und ich sehe dich!“. Wenn du es schaffst, das länger als fünf Sekunden zu halten, wirst du plötzlich Erlösung im Raum spüren. Du wirst Erlösung in dir spüren und Erlösung im anderen. Denn Erlösung bedeutet hier auf Erden, dass wir nicht mehr allein sind, uns nicht mehr abgespalten und entfremdet von unseren irdischen Brüdern und Schwestern fühlen. Das betrifft nicht nur die Menschen um dich, sondern jedes Wesen und sogar jedes Ding.

Sieh die Welt täglich wirklich-wirklich an mit Augen deines Wohlwollens, mit den Augen der Liebe und der Verbindlichkeit.
Das, mein Freund, ist die höchste Form des Gebets. Und sie macht nicht nur dich zum Freund der ganzen Welt, sondern auch die ganze Welt zu deinem Freund. Und je mehr Menschen diese Freundschaft schließen, desto machtvoller wird unsere Einheit.

Wenn WIR für uns sind – wer mag dann noch gegen uns sein?

Wenn auch du in dir selbst ankommen und nachhaltige Sicherheit in deiner inneren Mitte erkennen willst, um deine Lebensverdindung verstärkt zu kultivieren und zum Quell der Seele vorzudringen, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

andersmensch-silent-sannyas04

© 2019 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERS-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Ich muss erst vertrauen, um lieben zu können?


Liebe baut nicht auf Vertrauen auf. Wenn du erst Vertrauen brauchst, um das, was du empfindest, als Liebe zu bezeichnen, dann handelt es sich nicht um Liebe. Du wünscht dann den Faktor „Vertrauen“ als Klausel in den Verträgen eurer Bedrüfnis-GmbH, die ihr Beziehung nennt. Du wünscht dir diese Vertragsklausel, um dich abzusichern. Der Wunsch nach Sicherheit offenbart Schwäche. Er offenbart Angst. Und wo Angst ist, da fehlt die Liebe.

Vertrauen ist etwas, das aus Liebe erwächst. Und es beginnt bei dir selbst – nicht bei deinem Gegenüber, das dir erst gewisse Zusicherungen machen muss, damit du dein Herz öffnen kannst. Jede Zusicherung eines Menschen ist ein Schwall heißer Luft, denn Menschen sind fehlerhaft. Sie können sterben, ihre Meinung ändern, etwas sein wollen, das sie nicht sind, oder einfach bloß lügen.

Wenn du liebst, ist dein Herz ganz von allein offen. Ob du vertraust oder nicht – da ist Liebe für einen Menschen, der dir vielleicht alles andere als Sicherheit bieten kann, denn Sicherheit ist eine Illusion. Das einzig Sichere ist die Unsicherheit. Da kannst du dir sicher sein. Vor allem in der Liebe gibt es keinerlei Absicherungen. Sie ist und bleibt ein Drahtseilakt ohne Netz und doppelten Boden. Liebe bleibt die gefährlichste Sache der Welt. Sie kann dein Herz beflügeln, deine Welt auf den Kopf stellen, dir alles, was du bisher geglaubt hast, als Unsinn offenbaren. Liebe ist immer ein Wagnis. Darüber solltest du reflektieren.

Ich z.B. liebe seit Jahren unter all den lieben Seelen in meinem persönlichen Umfeld einen bestimmten Menschen, der mir alles andere als den Boden für Vertrauen bietet, weil er immer wieder etwas verspricht, das er nicht halten kann oder will. Doch das ändert nichts daran, dass ich ihn liebe. Vom ersten Blick auf diesen Menschen war da Liebe. Und sie wird, bis ich die Augen schließe, da sein. Ich liebe ihn sogar so sehr, dass ich gelernt habe, in seine Unzuverlässigkeit zu vertrauen. Und ich vertraue vor allem mir selbst und meiner Liebe für diesen Menschen. Er könnte tun, was er will – das wird nichts an meiner Liebe ändern.

Wenn du liebst, brauchst du kein Vertrauen – du brauchst bloß deine Liebe. Vertrauen entsteht in dir, nach und nach. Es hat mit dem anderen nichts zu tun. Muss der andere etwas Spezielles tun, damit du Vertrauen in ihn findest, dann ist das sogenannte Vertrauen bloß geliehen. Es geht sofort verloren, sobald der andere nicht mehr das tut, worauf du dein vermeintliches Vertrauen gegründet hast.

Falls du erst Beweise verlangen musst, die es dir ermöglichen, etwas zu empfinden, das du mit Liebe verwechselst, dann arbeite an deinem Selbstwert. Arbeite daran, deine Liebesfähigkeit nicht an äußere Zugeständnisse zu koppeln, denn das ist keine Liebe. Es ist Vertragswesen.

Das einzige Zugeständnis in der Liebe bist du selbst. Die einzige Sicherheit in der Liebe ist deine Liebe. Und darauf musst du vertrauen lernen. Sonst führt ihr das, was ich eine Bedürfnis-GmbH nenne – eine vertragsbasierte Gemeinschaft, die dazu dient, einander emotionale, körperliche und soziale Bedürfnisse in Wechselwirkung zu befriedigen. Bei Nichteinhaltung der Verträge gibt es dann Strafkonsequenzen und im härtesten Falle die Auflösung der Geschäftsbeziehung, um mit neuen Geschäftspartnern eine weitere Bedürfnis-GmbH zu gründen.
Das ist ein sehr gängiges Modell, das viele anstreben und dann auch leben. Die Frustration ist dabei schon im Kleingedruckten der Bedürfnis-GmbH inkludiert, denn sie findet immer ihren Raum.

Möglich, dass das unbequem klingt. Aber es ist weit unbequemer, ein Leben lang in Partnerschaften Verträge abzuschließen, auf deren Einhaltung zu achten und sie notfalls mit Bestrafung zu ahnden, falls sie nicht eingehalten werden.

Der Satz „Ich muss erst vertrauen, um lieben zu können!“ ist ein Satz, den schwache, zur Liebe unfähige Menschen gebrauchen, um das Gegenüber an den Verhandlungstisch zu bitten.

Liebe ist die Grundlage. Vertrauen baut sich dann auf diese Liebe auf. Und diese Liebe ist immer frei. Sie ist stets unabhängig davon, was der andere tut. Sonst ist es keine Liebe.

Wenn auch deine Unsicherheit auflösen und nachhaltige Sicherheit in dir selbst erkennen willst, um deine Liebesfähigkeit verstärkt zu kultivieren und zum Quell in dir vorzudringen, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

andersmensch-silent-sannyas04

© 2019 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERS-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Scheitern ist immer eine Option



Es gibt unzählige Menschen, die sich für erfolgversprechende Projekte engagieren. Das ist zwar schön, aber keine Kunst und auch nicht sonderlich mutig. Was die Welt braucht, sind Menschen, die sich Projekten schenken, die sie verlieren werden. Denn selbst wenn sie verlieren, so kommt immer Bewegung in die Sache.

Wenn du also von deiner ganz persönlichen neuen Welt träumst, dann solltest du heute damit beginnen, aktiv für diesen Traum einzustehen, auch wenn du vielleicht im Vorfeld schon weißt, dass du einen Kampf gegen Windmühlen führen wirst.

– Stehst du offen ein für deine Überzeugungen von Nächstenliebe, Frieden, Gerechtigkeit, Wahrheit, Gleichheit und Würde des Menschen? Greifst du mutig nach Autonomie und Freiheit, unabhängig davon, was dich deine Courage kosten könnte?

Ich weiß, da draußen existiert eine Vielzahl an Leuten, die sau-unzufrieden mit der Welt, der Politik, der Wirtschaft, mit dem gesamten System sind. Diese Menschen könnten etwas in Bewegung setzen, wenn sie den Mut hätten zu scheitern.

Lösche die alten Programme in deinem Gehirn. Nimm neue Perspektiven ein und begreife:
Scheitern ist immer eine Option! Manchmal ist es sogar die einzige Option. Und Scheitern muss wieder salonfähig werden, denn am Ende scheitern wir alle, bekommen einen Grabstein und Blumen und dann wächst nicht nur Gras über unsere Sache, sondern auch über uns selbst. Was wir jedoch durch unseren Mut zu scheitern in Bewegung gesetzt haben, das arbeitet still weiter. Als unauslöschlicher Funke, als winzige Kraft, die nicht nur Dominosteine zum Kippen bringt.

Der Gedanke „Was kann ich als Einzelner schon ausrichten!“ muss endlich aus den Köpfen gelöscht werden. Manchmal reicht ein Sandkorn, um die Zahnräder einer Maschine zum Stillstand zu bringen.
Was wäre gewesen, wenn ich mich vor rund einem Jahrzehnt, als ich Andersmensch ins Leben rief, an diesen törichten Gedanken geklammert hätte? Oder was wäre gewesen, wenn sich z.B. Nikola Tesla gedacht hätte „All meine Erfindungen sind eh sinnlos, die setzen sich nie durch!“ oder Picasso „Wozu soll ich malen – gefällt ja sowieso keinem!“ oder unsere Mütter „Wozu ein Baby – ich krieg das sowieso nie hin als Mama!“..?

Wer nicht den Mut zum Scheitern hat und wer nicht bereit ist, Scheitern als würdige Option zu sehen, der hat entscheidende Schritte in seiner spirituellen Entwicklung verpasst.
Der Mensch denkt ohnehin viel zu eng und begrenzt. Er verlässt sich auf nur 5 Sinne, ohne seine übrigen Sinne überhaupt in Erwägung zu ziehen. Das hält ihn klein und schwach und am Ende auch machtlos.

Die Sieger der neuen Zeit werden nicht jene sein, die mit Fanfaren und Trompeten in weiße Häuser einziehen, sondern jene, die mit mutigen Herzen für den Wandel eingestanden sind, um daran zu scheitern, denn sie werden als jene gelten, die wirklich Bewegung ins Weltgefüge gebracht haben. Manche davon wird man erinnern. Viele jedoch nicht. Aber alle zusammen zählen sie als jene Kraft, die den Traum von einer neuen Welt als Realität etablierten.

Scheitern ist immer eine Option! Sie ist die Option der Weisen, der Mutigen, der Träumer, der Visionäre, der heimlichen Wandler. Wer nur auf Erfolg setzt, wer sich nur an Träume wagt, die er gewinnen kann, der ist eine feige Sau.
Wage es zu scheitern. Wage es zu springen, ganz egal, wie tief der Abgrund auch sein könnte – jeder Tropfen, der letztlich den Stein höhlt, war zuvor einer, der sich bereit erklärte, mutig in die Tiefe zu fallen, um auf dem Stein aufzuschlagen.

Falls du endlich dein volles Potenzial entwickeln und großartige Trainingsmethoden für deine neuen Sinne und Fähigkeiten erlernen willst, um nicht mehr halb blind, taub und stumpf durch die Welt zu stolpern, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

© 2019 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Was war der Zauber des Kindseins?


Es war gewiss nicht die Machtlosigkeit gegenüber den Eltern. Es war meistens auch nicht die Schule oder die magischen Weihnachten und auch nicht die viele Freizeit sowie die geringe Verantwortung.

Das Besondere an der Kindheit war die…

Möchtest du die ungekürzte Fassung dieses Artikels lesen?
Dann werde ganz einfach „PATRONIE“ von Andersmensch und gelange in den exklusiven Genuss zahlreicher Vorteile mit Mehrwert, indem du unsere Patreon-Seite besuchst und Mitglied unserer PATRONIE-Familie wirst. Dazu klicke einfach HIER→

Falls du die tief sitzende Ernsthaftigkeit und Frustration des Erwachsenseins erlösen und stattdessen dein Bewusstsein erweitern möchtest, um die Leichtigkeit des Kindseins neu zu beleben, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

andersmensch-silent-sannyas04

© 2016 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Ertrinken im Job?


So gut wie jeder kennt die Uhrzeit. Nur wenige aber wissen, wie spät es ist. Während man sich von der Uhr diktieren lässt, verschiebt man das Wesentliche gerne auf morgen. Fakt ist jedoch: Es gibt kein Morgen! Das kann man ganz leicht feststellen, indem man entdeckt, dass jeden Tag, wenn man erwacht, nicht Morgen sondern Heute ist. Es ist immer nur Jetzt. Die Hypothese von einem „Morgen“, das da eines Tages kommen wird, an dem man dann alles ganz anders und gerne auch besser machen möchte, ist ein mentaler Fauxpas. Es ist der Irrweg auf dem die meisten wandeln, um niemals da anzukommen, wo sie eigentlich sein könnten, wenn sie täten, was sie sollten, weil sie wüssten.

Und so hetzt man von einem Termin zum nächsten, plant, verschiebt, frustriert und stirbt. Den unausweichlichen Fakt der eigenen Sterblichkeit blendet man gekonnt aus. Um Friedhöfe macht man eine weiten Bogen, um den Gedanken an den eigenen Tod ebenso. Ein Blick ins Smartphone, ein wenig Shopping, in den TV glotzen, jammern auf hohem Niveau, ein wenig gegen die korrupte Politik und die verkommene Gesellschaft maulen und schon ist man wieder in der grotesken Illusion der eigenen Unsterblichkeit angelangt; der mit jedem Augenblick näher rückende Tod wurde erfolgreich verdrängt – durch Ablenkung besiegte Vergänglichkeit.

„Irgendwann beginne ich richtig zu leben, wenn…“ – das ist die Grundhaltung des modernen Menschen. Zuvor aber braucht er noch Dieses, wartet noch auf Jenes, dann aber wird er endlich richtig leben, denn wenn erst mal Dieses und auch Jenes eingetreten ist, dann ist das Vorspiel vor dem „echten“ Leben schließlich mal abgehakt, alle Vorbereitungen getroffen und es kann losgehen mit Leben. Bis dahin muss noch Geld herangeschafft werden. Dazu braucht es einen Job. Meistens hat man einen. Manchmal aber auch nicht. Im Grunde ist es ja auch egal, welchen Job man ausübt. Hauptsache man kann Rechnungen bezahlen und sich etwas leisten, denn das Leben kostet Geld.

Und hier offenbart sich schon der nächste Irrtum jener, die nicht wissen, wie spät es ist: Das Leben kostet kein Geld. Die Dienste, für die wir bezahlen, kosten kein Geld. Die Dinge, die wir kaufen, kosten kein Geld. Nichts im Leben kostet wirklich Geld. Aber alles kostet Zeit. Wir bezahlen niemals mit Geld – wir bezahlen ausschließlich mit Zeit! Denn das Geld, welches wir im Tausch für Waren und Dienstleistungen wechseln, müssen wir durch Zeit, die wir aufwenden, erst verdienen.

So geht man ein Drittel seiner Lebenszeit zur Arbeit. Ein weiteres Drittel verschläft man. Und mit dem letzten Drittel der einem gegebenen Zeit schafft man die Dinge ran, die man glaubt zu brauchen. Wenn das keine Zeitverschwendung ist, was ist es dann? Manche halten es für das „reale“ Leben. Andere erkennen ihr Dilemma. Und nur wenige ändern etwas daran.

Mir persönlich war schon sehr früh klar, meine kostbare Lebenszeit möchte ich nicht verschwenden. Ich wusste schon als Kind, dass ich eines Tages sterben werde. Daher habe ich in den Schulen gerne heimlich unter der Bank an meinen eigenen Projekten gearbeitet, manchmal sogar geschwänzt, um mein Ding machen zu können. Niemals wollte ich täglich zur Arbeit gehen müssen, die ich vielleicht hasse, wo ich wertlos behandelt werde und man mir für meine kostbare Zeit immer zu wenig Geld wird geben wollen. Daher habe ich damals schon beschlossen, es anders zu machen. Als man mich fragte, was ich denn später einmal (beruflich) werden möchte, war meine Antwort stets „Ich will ich selbst sein!“.

Natürlich wurde das beargwöhnt und höchstens milde belächelt, denn die Antwort war meistens stereotyp „Damit kann man seine Rechnungen nicht bezahlen!“.

Wie sehr es mich heute freut, all meinen damaligen Kritikern und Zweiflern das Gegenteil bewiesen zu haben! Ich bin angekommen und folge meiner Berufung, bei deren Ausübung meine Klienten und ich nur dann gewinnen können, solange ich dabei ich selbst bin. Doch das war nicht immer so…

Auch ich musste harte Wege durch Berufe gehen, die durchaus schöne waren, mich aber nie wirklich erfüllten. Es gab Zeiten, da hatte ich so gut wie gar keine Kohle. Und es gab Zeiten, da hatte sich so unverschämt viel Geld, dass ich nicht mehr wusste, was ich Sinnvolles damit anstellen sollte. Doch egal, was ich auch beruflich gemacht habe und wie hoch mein Einkommen war – es fand sich keine tiefe, dauerhafte Befriedigung in meinem Herzen. Denn seit meinen Kindertagen war da ein Ruf in mir. Etwas in meinem Innersten schien sehr klar zu wissen, wohin die Reise meines Lebens gehen sollte. Es war wie ein leises Flüstern, eine vage Ahnung, die mich immer überkam, wenn morgens der Wecker klingelte und ich in einen Job musste, der mir gedanklich vielleicht sogar gefiel und wo das Gehalt stimmte, mir aber im Herzen übel wurde, wenn ich mir vorstellte, wieder acht, neun oder zehn Stunden meiner Lebenszeit damit zu verschwenden.

Die grausige Vorstellung, plötzlich zu sterben – denn man weiß nie, wann der Schnitter kommt – und die meiste Zeit meines Lebens mit Tätigkeiten vertan zu haben, die mein Herz nicht zu erfüllen vermochten, war immer im Hintergrund präsent. Es erschien mir wie eine Todsünde an der Schöpfung, etwas zu tun, hinter dem ich nicht mit jeder Faser meines Körpers und jedem Partikel meines Seins stehen konnte, und dafür auch noch Geld zu nehmen, bloß um mir eine Existenz, nicht aber ein echtes Leben leisten zu können.

Daher blieb ich innerlich weiterhin auf der Suche nach meiner wahren Berufung. Ich betete, ich meditierte, ich wurde mutiger. Und hing von heute auf morgen meine Karriere als aufstrebender, österreichischer Künstler an den Nagel. Das viele Geld war mir egal, die Vorwürfe meines Umfeldes, das mich in dieser Zeit wohl für einen Wahnsinnigen hielt, der mutwillig eine Traumkarriere zerstörte, gingen beim einen Ohr rein und beim anderen wieder raus und auch der Umstand, dass es gewisse Verpflichtungen und Verbindlichkeiten gab, konnte mich keinesfalls davon abhalten, endlich Wege zu finden, um mein Leben nicht weiterhin mit Jobs, die ich hasste, und mit dem Ranschaffen von Scheiße, die ich nicht brauchte, zu vergeuden, denn schließlich war es das einzige Leben, das ich hatte. Es musste also endlich meine Berufung her!

Da waren so viele Talente und Fähigkeiten in mir, da war so hell loderndes Feuer für alles, was ich tat, aber da fand sich kein Rahmen und kein Weg, um endlich dort anzukommen, wo diese leise Ahnung in mir hin wollte. Es tat sich eine Zeit des Vakuums auf. Ich hatte keinen Job, wenig Geld, musste meinen Verpflichtungen nachkommen und war ratlos. Also trieb ich durch die Tage und hörte sehr angestrengt in mich hinein. Ich fragte mich allerhand Fragen und bekam allerhand Antworten. Um wenigstens etwas zu tun, machte ich dieses und jenes und war täglich bei ausgedehnten Spaziergängen sehr viel mit mir allein. Das lief eine ganze Weile so. Bis ich eines Tages die heißersehnte Antwort auf meine brennende Frage nach meiner wahren Berufung bekam. Sie lag als Ausbildungskatalog eines Instituts, bei dem ich dereinst ein Diplom gemacht hatte, im Briefkasten. Da stand drin, dass ich Hypnotherapeut werde. Es stand auch eine exorbitant hohe Summe für die Ausbildungskosten daneben. Und auf meinem Konto stand, dass ich mir das nicht würde leisten können. Offensichtlich hatte ich mich in Letzterem getäuscht, weil der Rest dieser Episode meines Lebens, der ist nun fast schon Legende, denn letztlich bin ich angekommen…

Das alles liegt nun bereits ein halbes Leben zurück. Seit damals haben sich die Dinge verselbstständigt. Keinen einzigen Tag, seit dem, hatte ich je wieder das Gefühl im klassischen Sinne zu arbeiten, obwohl ich oftmals 16, 18 oder sogar 20 Stunden täglich beschäftigt bin. Jede Minute meiner Zeit fühlt sich sinnvoll erfüllt an. Jeder Cent, der mir zuströmt, schwingt voller Liebe und Aufrichtigkeit. Alles, was ich tue, erfreut auf stille Weise mein Herz, sogar die Buchhaltung, die ich immer noch selbst erledige, weil sich das authentisch empfindet. Meine Zeit gehört mir und ich entscheide zum Großteil, womit ich sie verbringen möchte. Was ich tue, das tue ich gerne. Daher investiere ich auch gerne viel Zeit in das, was ich tue. Meine Leistung macht keinen Konzern reicher oder einen Chef wohlhabend, der mich bei der ersten Gelegenheit austauscht. Alles, was ich tue, kommt direkt meinen Klienten und Seminarteilnehmern sowie meiner Familie zugute. Somit bin ich selbstbestimmt im Rahmen dessen, was der Herr für mich an Freiheit einräumt. Das ist nicht nur eine Gnade, sondern gründet sich letztlich auch auf den Mut, seine wahre Bestimmung zu erkennen, seinem inneren Ruf zu folgen, um das, was das Herz so dringlich flüstert, konsequent und entschlossen gegen alle Stimmen der Angst zu verwirklichen.

Wenn ich zurückblicke auf den weiten, weiten Weg als junger Hypnotherapeut, die Gründung eines Wiener Instituts und die spätere Entwicklung meines Unternehmens „Andersmensch“, bin ich ergriffen, erstaunt, fasziniert und demütig. Vor allem aber ist da tiefe Erfüllung in mir. „Angekommen!“ sagt eine Stimme mehrmals täglich, die aus der Tiefe meines Herzens singt. Und jetzt, da ich diese Zeilen schreibe, steigen Tränen der Freude und Dankbarkeit in mir auf, weil ich einmal mehr daran erinnert werde, dass mein Leben nicht mehr damit verschwendet ist, Jobs zu machen, die ich nicht lieben kann, für Geld, das sich schmutzig anfühlt. Niemals hätte ich mir träumen lassen, wie groß das alles werden würde. Und doch ist es da, wächst und gedeiht und nimmt ständig schönere Formen an. Nach meinen beiden Kindern ist das meine wahre Berufung, meine Bestimmung und Erfüllung. Ich habe Jahrzehnte gebraucht, um sie zu finden. Und ich wünsche mir etliche weitere Jahrzehnte, um sie noch lange ausüben zu dürfen…

Heilig ist das Leben einer Blume, so sie ihren wahren Farben gerecht wird, denn jedes Herz erkennt im Glühen ihrer Blütenblätter, sie ist angekommen in ihrer vollen Pracht, die gewisslich welken und vergehen wird im Herbst. Für kurze Zeit aber war sie voll und ganz sie selbst als reine Freude für den Herrn.

Warum ich dir das alles erzähle?

– Nun ja, weil ich weiß, nicht glaube, sondern weiß, dass jeder Mensch eine wahre Berufung hat. Jeder Mensch wurde aus einem bestimmten Grund in die Welt gesandt. In jedem von uns schlummern Talente, Fähigkeiten und Begabungen, die nur darauf warten, zur vollen Entwicklung zu gelangen und zum Ausdruck gebracht zu werden. Wir alle müssen sterben. Und keiner von uns weiß, wann das sein wird. Jeder aber erkennt in den Augenblicken seines Todes, dass es nun zu spät ist, um etwas zu ändern. Daher sollten wir es jetzt ändern, möge es auch noch so schwierig wirken. Unsere Leben sind zu heilig, zu kostbar und zu kurz, um sie mit Jobs zu vergeuden, die wir ablehnen, die uns keine tiefe, dauerhafte Befriedigung schenken und uns sowohl physisch als auch mental ausbrennen lassen. Es gibt zu viele leere, ausgebrannte Menschen, die so gut wie alle einen Beruf ausüben, den sie nicht mit dem leisen Ruf ihres Herzens in Einklang bringen können, weil es sich nicht um ihre wahre Berufung handelt. Da liegt ein ganzes Universum zwischen Beruf und Berufung. Da klaffen die Abgründe des Burnouts, der Depression und der Neurose dazwischen.

Daher ist es von solch immenser Bedeutung, sich selbst auf den Weg zu seiner wahren Bestimmung zu machen. Wer da angekommen ist, der wird nie wieder schuften, ausbrennen und erkalten. Wer da angekommen ist, der wird erblühen, erstrahlen und dem Himmel eine Freude sein, denn es ist der Himmel aus dem der Ruf hallt, der dir sagen soll: „Noch ehe ich dich im Leib deiner Mutter geformt hatte, kannte ich dich schon!“. Und weil dem so ist, hast auch du eine Bestimmung, ein Lebensaufgabe, eine Berufung.

Folge dieser Berufung oder mache dich auf den Weg, sie zu erkennen, denn du wirst sterben. Du hast keine Zeit, um dein Dasein zu verschwenden. Man gab dir nur dieses eine einzige Leben als der, der du jetzt bist. Es gibt keine Wiederholung, keine zweite Chance und auch keinen Reset-Mechanismus.

Wie viel Geld müsste man dir zahlen, um deinen letzten Tag auf Erden kaufen zu können? – Stelle dir diese Frage! Und dann betrachte all jene Dinge, von denen du geglaubt hast, sie mit Geld bezahlt zu haben. Erkenne, dass du alles, was du hast, mit Zeit begleichst. Du bezahlst nicht mit Geld – du bezahlst mit Zeit. Geld kann man so viel machen, wie man will, das versichere ich dir. Zeit aber kann man nicht kaufen. Sie läuft. Unentwegt. Gnadenlos. Jetzt. Und jetzt. Und jetzt.

Gehe nun am besten eine Stunde spazieren. Mit dir alleine. Lass dein Smartphone zuhause, denn es ist kein zusätzliches Organ mit dem du geboren wurdest. Du kannst daher ein Stündchen ohne leben. Gehe, schaue, fühle. Und horche in dein Herz hinein. Was wollte es, als du zwölf Jahre alt warst? Was war damals deine Botschaft an die Welt und was hat die Welt in dich für eine Botschaft gelegt? Welches sind deine besonderen Talente, Fähigkeiten und Begabungen? Was ruft dich und wohin ruft es dich? Wofür brennst du und was nährt dein Feuer? Welche Art Stern bist du, wenn du das Licht deines Strahlens nicht feierst und mit aller Kraft lebst zu deiner Freude und zur Freude aller?

Wenn auch du aus dem Hamsterrad profaner Beschäftigungen aussteigen und es vermeinden möchtest, dein Leben zu verschwenden, dafür deiner wahren Berufung näher kommen und praktische Konzepte erfahren willst, die dir zeigen, wie du diese Berufung auch wirtschaftlich umsetzen kannst, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

© 2019 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.