Meermädchentraum


Von weiten Gipfel herab kullern sie,
die Tränen unvollendeter Geschichten.
Aber meine Finger,
warm und dir vertraut,
führen sie fort und ans Ende,
wischen schwangere Wolken beiseite
als wäre der Himmel eine Schultafel
auf der Gott unsere Sorgen und Freuden notiert,
nun gelöscht vom Schwamm meines Wollens.

Welle um Welle schlägt die See der Wandlung
gegen die brüchige Bordwand eines Schiffes,
dessen kühner Bug durch klamme Schichten pflügt.
Kein Navigator leitet uns heim,
kein Leuchtfeuer kennzeichnet den Weg zurück,
dahin, von woher wir kamen,
denn wir leben da nicht mehr.

Vom Grunde der See rufen sie,
säuseln Meermädchenlieder,
flüstern Meermdächenlügen,
schenken Meermädchenträume,
doch den Blick eisern am Kompass fixiert,
einem anderen Ruf folgend,
segeln wir den toten Tagen davon.

Dem alten Drachen,
seinen Reptilaugen,
der kalten Klaue seines Griffes,
erbarmungslos und giftig,
will ich dich lossagen,
kleine reine Seele.

Und da war einst Herz in meiner müden Brust,
da war ein Herz verlangend,
früher solch Szenerie zum Verfall ausgeliefert.

Heute aber greifen die Wälder nicht nach mir,
noch finden mich die Fluten,
denn ich hebe mich hinweg von dir,
du dunkle Stunde,
du Zweifler in den Wogen,
du Zerstörer heiler Kindertage,
selbst mit Schergen gefräßiger Sturmhunde
wirst du ihn nicht schlagen,
den Seemann am Steuer.

Ich wiege dich,
zartes Herz,
den Boden verlierend,
wiege ich dich als meinen Traum.
Ein Lied zum Mute summe ich dir,
die Reise vor uns,
dich bald ganz warm bei mir.

Es schlägt,
es pocht,
es lebt und sehnt mich herbei,
mein Herz da draußen auf einem Eiland,
weit entfernt, abgelegen und unbefleckt.
Es ruft, es liebt mich von dort,
mein Herz,
das lange schon außerhalb alter Brust schlägt.
Dort will ich sein.
Dahin, dahin und nirgendwohin sonst!

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Werbeanzeigen

Brich endlich durch


Wer oder was bestimmt eigentlich, ob du richtig tickst? Und wieso möchtest du zu jenen gehören, die richtig ticken? Ist im Gleichschritt zu denken, zu fühlen und zu leben tatsächlich ein erstrebenswertes Lebensziel? Weshalb fürchtest du, was andere über dich denken könnten?
Die Welt, in der wir leben, ist eine ziemlich gewalttätige Welt. Die äußerliche, die offensichtliche Gewalt ist schlimm. Viel schrecklicher aber ist die subtile, die unsichtbare psychische Gewalt des geistigen Diktats der Massen. Durch physische Gewalt kann man zu Tode kommen. Durch psychische Gewalt, durch unterschwelligen Zwang globaler Paradigmen findet man ein weitaus furchtbareres Schicksal: Man wird zum lebenden Toten! Sobald du dich darum sorgst, ob du so tickst wie die meisten, solange dich kümmert, was andere über dich denken, läufst du Gefahr, ein ebensolcher Zombie zu werden wie sie selbst.
Weißt du, du bist keine Uhr. Eine Uhr ist ein dämlicher Automat, gleichgeschaltet mit anderen Automaten. Du aber bist kein Automat, sondern ein Individuum. Zu ticken wie andere es dir vorschreiben bedeutet das Ende deiner Individualität. Deine Aufgabe und dein Lebensziel sollte jedoch sein, dich als wundervolles Unikat zu erkennen, durchzusetzen und zu verwirklichen.
Sobald du mutig und selbstbewusst genug geworden bist, um überall und vor jedem das zu repräsentieren und zum Ausdruck zu bringen, was du ganz allein für dich zu denken, zu glauben und zu fühlen entschieden hast, sobald hast du die Mauer der Matrix durchbrochen. Du hast das Joch des Massendenkens, des Lebens von der Stange endlich abgeschüttelt. Damit bist du zum Herrn über dich selbst herangewachsen. Du bist zu dem geworden, was die Göttlichkeit ursprünglich für dich geplant hatte.
Sage es dir wieder und wieder: „Ich akzeptiere die Kodierung dieser Sinnestäuschung nicht. Meine Sinne sind klar. Meine Wahrnehmung ist rein. Ich bin frei. Ich entscheide selbst.“
Wiederhole diese Sätze entweder laut oder leise, wann immer du nur kannst bzw. du dich in einer Situation befindest, die zum Empfinden deines Herzen unstimmig erscheint.
Du lebst nur dieses eine Mal in deiner gegenwärtigen Form. Verschwende deine Zeit nicht und gestatte nie wieder, dass man dir dein gottgegebenes Recht auf freies Denken, Fühlen und Leben beschneidet. Natürlich wirst du es nicht leicht haben auf diese Weise, aber du wirst dafür in einer solch umfassenden Art innerlich frei sein, wie du es niemals zuvor warst. Vergiss nicht: Du bist keine Uhr, daher finde deinen ureigenen Takt. Brich endlich durch!

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2018 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.