FREE HELP & HEALING

Hervorgehoben


FREE HELP & HEALING – DIE IDEE
Viele Menschen nutzten bisher mit großem Erfolg die Möglichkeit, eine Online-Sitzung mit mir zu halten. Allerdings eröffnete mir der Großteil dieser Menschen gleich in der Anmeldung via E-Mail, dass man knapp bei Kassa sei, um gleichermaßen spüren zu lassen, wie dringlich Hilfe gewünscht wäre. Mein oberstes Ziel war und ist nach wie vor eine neue Welt mit neuen, glücklichen Menschen. In meiner Tätigkeit als Hypnotherapeut & Mentaltrainer verfüge ich in jedem Falle über die Mittel und Wege zu helfen. Daher habe ich diesen Menschen von Herzen gerne Hilfe geschenkt, ohne die anderthalb bis manchmal zwei Stunden der geleisteten Sitzung in Rechnung zu stellen.

Mittlerweile schenke ich auf diese Weise pro Woche rund 15 bis 20 Stunden meiner Leistung an hilfesuchende Menschen und zwar völlig unverbindlich und kostenfrei. Damit gelange ich jedoch selbst mit meinen sonstigen karitativen und ehrenamtlichen Tätigkeiten sowie mit meinen ganz gewöhnlichen Alltagsverpflichtungen an die Grenzen des für mich finanziell Vertretbaren, obwohl ich von Herzen gerne mehr Hilfe leisten würde.

Dadurch ergab sich also folgende Frage:Wie kann ich jenen mehr Zeit & Hilfe schenken, die sie zwar dringend bräuchten, sich aber nicht leisten können, ohne dabei selbst an den finanziellen Ruin zu gelangen?“
Und so kam mir die Idee zu „FREE HELP & HEALING“.

WAS IST FREE HELP & HEALING?
Jeder Mensch erlebt auch einmal schlimme Zeiten. Manchmal gibt es Lebensphasen in denen man sich selbst nicht mehr zu helfen weiß. Dann wünscht man auf die eine oder andere Weise professionelle Hilfe. Das erfordert in der Regel finanziellen Aufwand. Diesen zu leisten ist aber nicht jedem möglich. Von den Kassen finanzierte Therapieplätze sind rar, sodass sich oftmals lange Wartezeiten ergeben. Ein sich in einem innerlichen Tief befindlicher Mensch kann jedoch nicht warten – er braucht Zuwendung. Er braucht Verständnis. Er braucht Liebe. Und er wünscht sich konkrete Strategien, um mit dem Tief besser klar zukommen und es letztlich sogar zu überwinden. Das alles braucht er unmittelbar, nicht erst in ein paar Wochen oder gar Monaten.

– Und genau da setzt unser gemeinnütziges Projekt „FREE HELP & HEALING“ an. Wir wollen hilfesuchenden, sich zudem in finanzieller Notlage befindlichen Menschen ermöglichen, in schwierigen Lebensphasen unkompliziert Hilfe zu finden, indem sie „FREE HELP & HEALING“ um Hilfe bitten. Um diese Hilfe leisten zu können, bittet „FREE HELP & HEALING“ seinerseits wiederum eine größere Masse an Menschen um Hilfe, die wiederum eine noch größere Masse um Hilfe bittet. So tragen immer mehr Menschen kleinste Teile des Problems eines Einzelnen, bis die benötigte Hilfestellung für jeden Träger so gering ist, dass er sie kaum noch spürt.

WIE FUNKTIONIERT FREE HELP & HEALING?
Das Konzept ist simpel. „FREE HELP & HEALING“ funktioniert durch dich und deine Spende. Mit jedem Euro, den du spendest, finanzieren wir nicht unsere Maseratis, Ferraris oder Lamborghinis, sondern einzig und allein Online-Sitzungen mit dem Andersmensch. Diese Sitzungen können Bedürftige dann für sich kostenlos buchen. Dabei ist es egal, ob du mit kleinen Beträgen oder größeren Summen dabei bist – jeder Euro hilft dabei, eine Sitzung zu finanzieren! Dein Beitrag fließt mit den Beiträgen anderer Spender in einen Topf. Ist dieser Topf soweit gefüllt, dass sich damit eine Online-Sitzung finanzieren lässt, schreiben wir diese Sitzung öffentlich aus, sodass sozial schwächer gestellten Menschen in schwierigen Lebenssituationen rasch Hilfe zur Selbsthilfe geboten werden kann.

Deine Spende rieselt dabei nicht in den endlosen Schlund aufgeblasener Verwaltungsapparate. Sie kommt 1:1 jenen zugute, die du damit bedacht hast. Der persönliche Aufwand für den Einzelnen ist äußerst gering – die gemeinsam erzielte Wirkung aber enorm.

– Falls du also deinem Nächsten und auch dir selbst Freude machen und Hilfe leisten willst, dann schenke ihm einfach „FREE HELP & HEALING“! Bewege etwas Schönes – werde Helfers Helfer bei „FREE HELP & HEALING“!

Das Maß deiner Hilfe entscheidest ganz alleine du selbst und zwar völlig unkompliziert, indem du uns via Paypal Me unter paypal.me/Andersmensch unterstützt. Gerne nehmen wir deine Hilfe auch auf dem üblichen Bankweg entgegen. Unsere Bankdaten findest du unterhalb dieses Textes. Natürlich freuen wir uns auch sehr, wenn du dieses Projekt zahlreich mit deinen Freunden teilst!

Wir danken dir von ganzem Herzen für deine Hilfe,
der Andersmensch & Team

BANKVERBINDUNG: BAWAG PSK
BLZ: 60000
LAUTEND AUF: David Pauswek
BIC: OPSKATWW
IBAN: AT55 6000 0000 7426 2458
VERWENDUNGSZWECK: Spende für Free Help & Healing

PAYPAL: paypal.me/Andersmensch

Besuche auch gerne unsere Website: andersmensch.com

Advertisements

750.000 Follower


Als ich im Jahre 2011 diesen Blog und seine Schwesterseite auf Facebook ins Leben rief, konnte ich nicht ahnen, was eines Tages daraus werden sollte. Ich befand mich damals in einer Lebenskrise und suchte bloß ein Feld, um mich sinnvoll zu betätigen. Mir war auch nicht klar, was das Synonym „Andersmensch“ für mich und mein Leben zukünftig bedeuten würde. All das geschah damals ohne Plan, ohne Konzept, ohne bestimmtes Ziel…

Rückblickend darf ich heute erkennen, dass da jemand oder etwas doch einen Plan, ein Konzept und ein sehr klares Ziel hatte, doch ich war und bin nicht dieser Jemand oder dieses Etwas. Ich stehe immer noch oftmals staunend in der Mitte dieser Sache, nicht ganz begreifend, wie ich hier landen konnte, ohne das jemals gewünscht oder forciert zu haben. Das Einzige, was ich tat, war kontinuierlich dem nahezu magischen Drang zu folgen, dieses Kind namens „Andersmensch“ zu pflegen und zu füttern.

Mittlerweile lebe ich innerhalb dieses Kindes, als schwebte ich in der Fruchtblase meiner eigenen Schöpfung. Sie umgibt und durchdringt mich, sie ist Teil meines Lebens und wohl auch meine Bestimmung geworden. Doch meistens ist mir unklar, ob nun ich den Andersmensch oder er mich geboren hat. Er ist jedenfalls bestimmende Kraft, Schicksal und Erfüllung.

Und wenn ich mir, wie gerade eben, jene Zahl vor Augen halte – 750.000 Follower –, dann muss ich dies in mehreren Anläufen tun, um es tatsächlich fassen zu können. Eine Dreiviertelmillion! Das könnte man statistisch so betrachten, als würde jeder zweite Münchner Andersmensch lesen.

Was könnte ich in Anbetracht der Größe einer solchen Zahl anderes empfinden als tiefe Demut?

Ja, ich bin demütig und fühle mich gerade ziemlich kleinlaut, aber auch äußerst dankbar. Ich fühle Dankbarkeit gegenüber Gott, der mich bis hierher geführt hat, ich fühle Dankbarkeit gegenüber den wohl besseren Engeln meines Wesens, die mich nie haben aufgeben lassen, ganz gleich, wie oft ich auch vom Andersmensch die Nase voll hatte. Und ich fühle natürlich Dankbarkeit gegenüber all den wunderbaren Lesern, Fans, Followern und Wegbegleitern, die mir über all die Zeit so treu und tapfer zur Seite standen.

Ich blicke auf ein Sache, die ich noch immer nicht vollumfänglich begreife, die ich wohl niemals vollständig werde fassen können, die aber untrennbarer Teil meiner Bestimmung zu sein scheint. Und diese ist nun mit mehr als 750.000 anderen Seelen verknüpft.

Daher lade ich dich von Herzen dazu ein, mit mir gemeinsam diesen denkwürdigen Tag zu feiern, um dich gleichsam zu bitten, dir meinen tiefsten Dank aussprechen zu dürfen, denn dieser steht dir, als meinem Leser/meiner Leserin, unweigerlich in Liebe zu.

Danke.

Dein Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Ich fühle mich nicht mehr glücklich mit dir


„Damals, als wir einander kennenlernten, waren wir noch glücklich.“ – diesen Satz sagen weltweit täglich Millionen Paare in unterschiedlichsten Sprachen zueinander. Danach trennen sie sich meistens ziemlich bald. Wahrscheinlich kennst du das sogar aus deinem persönlichen Erleben.

– Aber warum ist das so?

Nun, die meisten Menschen begehen in ihren Beziehungen einen uralten Kardinalfehler und dieser besteht aus zwei Aspekten.
Der erste Aspekt ist jener, eine Partnerschaft nicht aus Bereitschaft zur Liebe sondern aus Bedürftigkeit einzugehen. Beide fühlten sich vor ihrer Begegnung einsam, innerlich unerfüllt und wollten jemand finden, der diese Umstände ausgleichen soll. Genau deshalb haben sie sich ja auch gefunden, denn Gleiches zieht Gleiches an. In einem solchen Falle sind es zwei Bedürftige, von denen jeder den anderen um Erfüllung anbettelt. Anfangs schwelgen sie im Rausche der Verliebtheit auf Wolke 7, sind guter Dinge und projizieren im Stillen sämtliche Hoffnungen auf den neuen Schwarm. Das geht eine gewisse Zeit lang gut. Da jedoch jeder Rausch mit Ernüchterung endet und zwei unerfüllte Wesen einander nicht zu erfüllen vermögen, weil ja außer Leere nichts da ist, mit dem man den anderen erfüllen könnte, geraten sie in ein elendes Dilemma.

Zwei leere Krüge können einander eben nicht füllen. Ist einer der Krüge voll und der andere leer, wird der volle Krug den leeren zwar zu füllen versuchen, am Ende aber selbst leer sein und somit herrscht wieder die Ausgangssituation. Es bleibt Leere, wo Leere ist. Zwei Bettler können einander nicht vor der Armut retten. Auch ein Reicher kann einen Bettler nicht vor der Armut retten. Er kann ihm zwar Geld geben, ihn aber damit nicht reich machen. Denn Armut ist, ebenso wie Reichtum, ein Seinszustand, keine Frage des materiellen Vermögens. Ein unerfüllter, bedürftiger Mensch bleibt ein unerfüllter, bedürftiger Mensch. Er bleibt es so lange, bis er sich daran erinnert, dass nur er selbst sich erfüllen und somit aus der Bedürftigkeit und Einsamkeit befreien kann. Er muss sich selbst mit Liebe füllen. Er muss ein solch reichlich gefüllter Krug werden, bis er vor Liebe überquillt. Sonst bleibt er leer. Soviel zu Aspekt Nummer Eins, den ich in anderen Texten bereits ausführlicher behandelt habe.

Der zweite Aspekt des Kardinalfehlers in Beziehungen ist der, dass beide dachten, es gäbe eine Zeit des „Sich Kennenlernens“, die eines Tages ihr Ende finden würde. Irgendwann hätte der Eine den Anderen ausreichend kennengelernt und umgekehrt. Dann würde man sich kennen… Ja, und dann? Was sollte danach folgen, sobald man einander ausreichend zu kennen glaubt?

– Daran haben beide wahrscheinlich nur in Form von Idealvorstellungen gedacht. Sie hatten sich den Siebenten Himmel ausgemalt, ganz so, wie er in Liebesfilmen und Liebesromanen verkauft wird. Sie hatten sich vorgestellt, dass sie dann den anderen so gut kennen würden, um alle Techniken zu beherrschen, aus der Begegnung das meiste an Erfüllung für sich selbst herausschlagen zu können. Man würde die Prinzipien verstehen, mittels derer man den anderen so weit bringen könne, sich so zu verhalten, dass es einem selbst angenehm ist. Man hätte den Partner in einem solchen Maße ausgelotet, dass man alle Tricks drauf hat, um durch den anderen an das zu kommen, was man für sich selbst erhofft hatte.

Leider aber haben sich beide damit hoffnungslos in einem Irrtum verrannt, denn man kann einen anderen niemals ausreichend kennenlernen. Man kann sich im Prinzip nichtmal selbst ausreichend kennenlernen, da man sich täglich von Augenblick zu Augenblick verändert und entwickelt. Das gilt natürlich für den Partner ebenso. Er ist ein sich unentwegt selbst entdeckendes Wesen. Er entwickelt und verändert sich unaufhörlich. Wie kann man da nur glauben, einen anderen jemals vollständig zu kennen?
Jeder Mensch ist für sich betrachtet ein unendliches Universum. Man kann ewig durch das Wesen, durch die Seele seines Gegenübers reisen, käme aber niemals an ein Ende. Daher endet auch das „Sich Kennenlernen“ niemals. Es gibt keine Zeitspanne, innerhalb derer dieser Prozess jemals abgeschlossen wäre. Das gilt es zu verinnerlichen.

Der Tanz zweier Seelen beginnt bereits vor ihrer Geburt. Lange Zeit tanzen sie vielleicht alleine oder mit anderen. Bis es zwischen ihnen zur Begegnung in dieser Welt kommt. Da setzt sich der Tanz dann fort. Anfangs ist der Tanz unbeholfen. Man tritt einander häufig auf die Zehen, hat aber Freude daran, weil man weiß, es ist Teil des Tanzes. Mit der Zeit wird man besser. Man findet allmählich einen gemeinsamen Rhythmus sowie die Balance zwischen Nähe und nötiger Distanz. Der Tanz wird leichter, anmutiger, fließender, aber man beherrscht längst nicht alle Schritte und Figuren. Man muss üben und üben und üben. Man muss arbeiten an diesem Tanz. Manchmal frustriert es, weil man selbst einen Schritt bereits drauf hat, der andere aber noch nicht. Dann braucht man Geduld. Man braucht Hingabe. Man braucht Liebe. Man muss einander Zeit, Raum und auch Abstand schenken. Und man kann den Tanz nicht einfach aufgeben, bloß weil er manchmal anstrengend ist. Sonst ist man kein guter, sondern bloß ein fauler Tänzer. Faule Tänzer werden irgendwann zu Solotänzern, die versuchen, sich mit anderen faulen Solotänzern die Nacht um die Ohren zu schlagen, um sich aus der Verantwortung vor dem Tanz wahrer Liebe zu stehlen. Ein solcher Tanz ist ein trauriger und zutiefst einsamer.

Das Geheimnis aller erfüllten Partnerschaften lag und liegt demnach darin, dass sich beide nicht aus Bedürftigkeit fanden, sondern aus der Bereitschaft des überreichlich gefüllten Kruges, der so sehr mit Liebe angefüllt ist, dass er gar nicht mehr anders kann, als sich über und in den anderen zu ergießen. Und beide waren und sind stets bereit, ihre Entdeckungsreise durch die Seele des anderen nicht an eine fiktive Zeit des „Sich Kennenlernens“ zu opfern, sondern sich im vollen Bewusstsein auf den endlosen Tanz miteinander einzulassen. Sie wissen beide, es gibt nur die tägliche Neuentdeckung des Geliebten. Da ist die ewige Übung im gemeinsamen Tanz.
Ein solches Paar wird nach Dekaden des Miteinanders nicht sagen „Damals, als wir einander kennenlernten, waren wir noch glücklich.“, sondern es wird sagen „Seit wir einander trafen, wurden wir täglich besser!“.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2017 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.