13.03.2016 Peace Now Meditation


PEACE NOW MEDITATION

DATUM & UHRZEIT:
Sonntag, 13.03.2016 ab 11:00 bis 11:30 Uhr

ORT:
everywhere

THEMA:

Globaler Frieden, jetzt!

Es ist ein zutiefst erschütternder Fakt, aber die Welt befindet sich im Krieg, der vielleicht der letzte und größte Krieg werden könnte, den wir als Zivilisation in dieser Form erleben werden. Noch spüren wir ihn nicht direkt, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis er auch durch unsere Strassen zieht, wenn wir nicht alles tun, um für Frieden zu sorgen.
Ein ausgesprochen machtvoller Weg, um Frieden zu schaffen, ist jener, ihn in sich selbst zu etablieren, indem man selbst zum Frieden wird – Sei Frieden, denn das ist der kürzeste Weg dahin!

Mit dieser Meditation, zu der ich online den Impuls geben möchte, wollen wir ein gemeinsames, kraftvolles Feld friedvoller Schwingung innerhalb Europas erzeugen. Man sollte die Macht einer in Meditation vereinten Gruppe niemals unterschätzen. Dazu gibt es mittlerweile zahlreiche, anerkannte wissenschaftliche Studien, die belegen, was eine meditierende Gruppe über das sogenannte Morphogenetische Feld bzw. das Kollektive Bewusstsein global zu bewirken vermag. Je größer die Gruppe, desto kraftvoller das Schwingungsfeld, das sie erzeugt.
Daher wäre es wichtig, dass sich an jenem Tag und zu jener Zeit des „Peace Now“ so viele Menschen wie möglich in Meditation begeben.
Es spielt dabei absolut keine Rolle, welcher Art diese Meditation ist – was zählt, ist, dass DU meditierst nach deiner bevorzugten Methode.
Für jene, die noch niemals oder kaum Erfahrung mit Meditation gemacht haben, gebe ich am Tag vor dem „Peace Now“ eine super einfache, leicht zu erlernende Technik heraus, die sehr schnell in einen friedvollen Zustand tiefer Entspannung führt.

Ganz besonders möchte ich meine Sannyasins, jene, die bei mir in den Seminaren die „Meditation in Stille“ erlernt haben, darum bitten, sich diese kurze Zeit zu nehmen und am Tag des „Peace Now“ eine Extra-Meditation einzulegen – dies ist ein Moment, da die Welt euch und eure hohe Schwinung ganz dringend braucht. Bitte, schließt euch uns an! Ihr erinnert euch, dass ich euch beim Seminar sagte:
„Ihr seid von diesem Tage an Engel! Jetzt ist die Zeit, wo ihr das tun könnt, was Engel, was die guten Devas in Menschengestalt zu tun haben für unser aller Heil auf Erden – Frieden sein, Frieden schaffen!“

Wir alle wollen Frieden! Frieden für uns selbst, für unsere Kinder und deren Kinder! Wir alle müssen zuerst in uns selbst damit beginnen. Meditation ist der Bewusstseinszustand tiefsten Friedens – er endet nicht mit der Meditation, sondern schwingt sehr lange nach. Seine Wirkung beschränkt sich nicht auf deinen Geist alleine – alle lebenden Wesen werden dadurch auf sublime Weise erreicht, denn alles Leben ist eins.

Ich lade dich deshalb auf das Herzlichste ein, dich uns am Tag des „Peace Now“ anzuschließen, dich in Meditation zu begeben, wo auch immer du gerade bist, und ein kraftvolles Feld des Friedens in und um uns herum zu etablieren.
Wir werden den Event im Wochentakt wiederholen. Daher wäre es toll, wenn du auch deine Freunde zum „Peace Now“ auffordern möchtest, die ebenfalls ihre Freunde dazu einladen dürfen.

Und für die Skeptiker: Es kann nicht schaden, egal ob du es cool findest oder nicht. Niemand erfährt durch unsere Meditation Leid, daher lass uns einfach mal machen. Und es ist immer noch besser, als nichts zu tun. Danke.

Peace Now!
– der Andersmensch © 2015

 

DETAILS ZUM „PEACE NOW“:

Tag der Meditation: Sonntag, 13.03.2016
Uhrzeit: 11:00 Uhr
Dauer: 30 Minuten
Kosten: 0,00
Art der Meditation: Deine bevorzugte Methode bzw. jene, die vor dem Tag des „Peace Now“ auf der Veranstaltungsseite herausgegeben wird.
.

fb-logo-01
FACEBOOK LINK ZUM EVENT:
facebook events

Papierschiffchen



Ein Grashalm möcht ich sein,
durch den Asphalt deines Panzers dringen,
um dich zu überraschen mit meiner Kraft,
bis du erstaunst und dich wunderst,
was mich angetrieben hat.
Ein Sonnenstrahl will ich sein,
der dich berührt in Momenten,
da die Dunkelheit dich übermannt,
um dich zu trösten mit meinem Licht,
bis du lächelst und dich freust,
weil ich auf deiner Netzhaut tanze.
Ich will die Hand sein,
die Wolken für dich zur Seite schiebt
und dir den Himmel klar macht,
die Hand, die nachts nach deiner fasst,
wenn du zuckst im Schlaf und Träume dich plagen.
Ich will der Augenblick sein,
der dich zum Staunen bringt,
der Presslufthammer,
die Betondecke deines weichen Herzens sprengend,
damit du siehst,
dass Liebe wirklich ist und Angst nur ein Schatten.
Ich will dir meine Befürchtungen darlegen,
um die deinen zu schmälern,
denn ich komme als Liebender in dein Leben,
nicht als die Dolche deiner Vergangenheit.
Ich will deine Gegenwart sein,
die Sicherheit für deinen Gang durch die Welt.
Das ist der Grund,
weshalb ich bei dir bin: Liebe.
Einen anderen Grund gab es nie.
Und jetzt gib mir die Angst,
setze sie mit mir in ein Papierschiffchen,
sieh zu,
wie die meine mit der deinen in die Wellen treibt.
Wir lassen sie ziehen, die Angst.
Und unterm Strich wirst du erkennen,
ich bin die Rechnung,
die letztlich aufgeht.
Denn Liebe war der Multiplikator.
Und Liebe ist dann auch das Resultat,
Papierschiffchen, Papierschiffchen!
Unser Meer ist voll davon.
Und in einer Flaschenpost kam ich auf deine Insel.
Da bin ich gestrandet als Antwort auf dein Gebet.

© 2016 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Seelenasyl


Sie kauert im Eck,
weit weg von deinem Blick,
rottet vor sich hin,
füllt Salz und Wasser
in den Becher des Moments.
Und du sitzt vor den Stäben,
vor den Gittern dieses Gefängnisses,
erschöpfst deine Kraft,
fütterst ihr Happen deines Herzens,
flüsterst Lieder und Gedichte,
erzählst von Wiesen und Wäldern,
von den Flügeln der Schmetterlinge
und vom Duft der Blüten im Mai.
Das ist dein Bild der Rettung,
dein kläglicher Versuch sie zu befreien.

Sie kriecht unter den Staub,
unter den Staub ihrer Träume,
schwindet vor sich hin,
gießt Worte so kalt wie Schneeflocken
in den Becher des Augenblicks.
Und du hockst vor den Gittern,
lehnst an den Mauern ihrer Zelle,
geduldig aber müde,
berührst ihr Haar und krümmst ihr keins,
hauchst dein Empfinden,
deine Wahrheit an den Stein dieses Herzens,
erzählst von ihrer Schönheit und Würde,
von den Straßen der Liebe,
vom Seelenasyl.
Doch nichts davon dringt durch,
wenn deine Lippen sich bewegen,
hört sie nicht,
was du sagst.

Sie spricht es nicht aus,
aber du hörst den stillen Ruf,
den stummen Schrei ihrer Seele.
Nach Liebe ruft sie,
aber tritt sie gleichsam von sich.
In deiner offenen Hand lose der Schlüssel,
der Schlüssel und Ausweg aus ihrer Kammer.
Doch sie lässt niemand ein,
noch geht sie jemals aus.
Sie kauert im Eck,
verkriecht sich unter dem Staub ihrer Träume
und beißt deine Wärme tot.
Während der Schnee fällt in einer Welt,
die sie nicht liebt.
Doch du liebst sie,
du liebst sie fort und fort.
Und du wartest mit dem Schlüssel,
bereit ihr Herz zu umfangen,
sobald sie hervor kommt aus ihrem Eck,
nach Hause ins Seelenasyl,
während der Schnee fällt in einer Welt,
die sie nicht liebt,
in einer Welt,
wo sie schwindet wie Nebel
und du hoffnungslos nach ihr greifst.

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2016 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.