Der Zauber und die Kraft der Muse (von Jasmin Sady T)


Wie so oft teilte ich gestern einen der zahlreichen Texte meines Mannes, den die meisten wohl unter dem Namen „Der Andersmensch“ kennen, auf meiner eigenen Künstler-Seite. Darauf gab es seitens der Leserschaft natürlich wieder ganz viele liebevolle Kommentare und schönes Feedback bezüglich der Poesie in besagtem Text. Poesie für die mein wundervoller Mann ja hinlänglich bekannt ist. Ohne viel darüber nachzudenken und wohl auch eher scherzhaft, antwortete ich auf einen der Leserkommentare folgendes:

„Ja, mein Mann ist der Poet von uns beiden. Er schreibt das alles so wunderschön. Ich bemühe mich, aber irgendwie sind meine eigenen Gedichte immer nur ein gut gemeinter Versuch. Aber ich glaube, dafür bin ich als Muse ganz passabel.“

Darauf kamen einige lieb gemeinte Leserkommentare, die sinngemäß auszudrücken versuchten, ich solle mein Licht doch nicht unter den Scheffel stellen, denn ich sei mehr als „bloß“ eine Muse. Mir ist durchaus klar, was man mir damit sagen wollte und ich freue mich außerordentlich über die große Wertschätzung, die mir meiner Follower entgegenbringen. Und sie haben ja auch absolut Recht. Man braucht sein Licht nicht unter den Scheffel zu stellen.

Stelle ich als Muse also mein Licht unter den Scheffel?

Hm… Bislang fand ich mich in der Rolle als die Muse meines Mannes eigentlich ziemlich gut platziert. Aber ich konnte nicht umhin, mir Gedanken zu machen, ob es nun vielleicht doch nicht so gut sei, die Muse für jemand zu sein, und ob mich das als Mensch, Frau und bescheidene Künstlerin eventuell doch abwerten würde.

Also habe ich mich ganz im Ernst mal schlau gemacht über den Begriff „Muse“, den ich eher locker und mit dem, was über Musen aus dem Schulunterricht noch so in Erinnergung geblieben ist, immer wieder gerne mal verwendet hatte. Ich wollte mir diesen Begriff einfach nochmals zur Brust nehmen. Könnte ja sein, dass ich ihn bislang fälschlich verstanden und verwendet hatte. Wikipedia definiert „Muse“ folgendermaßen:

[ …Eine Muse ist eine Person, die einen anderen Menschen zu kreativen Leistungen anspornt oder inspiriert. Oft finden sich Musen – Frauen und Männer – im Umfeld von Künstlern und Künstlerinnen.

Musen werden seit der Antike als göttliche oder genialische Inspirationsquelle für Künstler genannt (Musenkuss; von der Muse geküsst). Ursprung ist die antike Vorstellung, dass Ideen sich nicht von selbst entwickeln, sondern von Göttern (oder eben Musen) von außen eingegeben werden.

Der Begriff Muse geht auf die Musen in der griechischen Mythologie zurück. In der antiken Mythologie sind die Musen Quellnymphen – neun Schwestern, die vom griechischen Vatergott Zeus mit der Quellgöttin Mnemosyne (Göttin der Erinnerung) gezeugt wurden. Die Musen gesellen sich um Apoll, den Gott der schönen Künste, der sie dirigiert und mit ihnen auf dem griechischen Berg Helikon dem Zeus huldigt.

In der Neuzeit begann man, auch tatsächliche Personen als Musen zu bezeichnen, – meist Freundinnen von Künstlern, vereinzelt auch Männer. Musen inspirieren durch ihren Charakter, ihre Ausstrahlung, ihre menschliche Zuwendung, durch eine erotische Beziehung.

Einige dieser als Musen wirkenden Frauen, die häufig auch selber Ruhm als angesehene Künstlerinnen erlangten, sind in die Geschichte eingegangen – so beispielsweise Mathilde Wesendonck, Youki Foujita-Desnos, Charlotte von Stein, Amanda Lear, Dora Maar, Alma Mahler-Werfel, Marietta di Monaco, Emmy Hennings, Camille Claudel, Gala Éluard Dalí, Jeanne-Claude, Edie Sedgwick, Lotti Huber und Anita Pallenberg.
Auch die Düsseldorfer Künstlerin Milo Moiré wirkt sowohl in Form von selbstschaffender Kunst als auch als Muse des Künstlers Peter H. Hergarten… ]

– So die allgemein gültige Definition dazu, was eine Muse ist. Und wenn ich mir das anhand dieser so recht überlege, finde ich es schon sehr geil, mich selbst als Muse zu sehen.

Es ist ganz einfach unbestritten, mein Mann ist ein wahrer Poet, ein Wortmagier. Da reichen meine eigenen bescheidenen Dichtversuche niemals ran. Und das sollen und müssen sie auch gar nicht. Ich war ja bereits jahrelang in die Werke dieses Menschen verliebt, bevor ich ihn überhaupt persönlich kennenlernen durfte. Gäbe es diese Werke nicht, gäbe es ihn und mich wohl auch nicht als Paar. Da haben wir schon mal einen großen, sich in der Praxis offenbarenden Zauber. Einen Zauber, den früher vielleicht eine andere Muse in ihm bewirkt hat. Heute bin ich seine Muse und er ist mein Mann. Aber selbst wenn er nicht mein Mann wäre, würde ich ihn als einen der vielversprechendsten Dichter und Autoren des neuen Jahrtausends sehen. Er ist einfach genial. Und er hat durch seine Schriften nicht nur mein Herz, meine Seele, mein Leben berührt und verändert, sondern auch das von vielen, vielen tausend anderen ebenso. Das ist ein schönes, aber auch seltenes Talent. Ich bin zwar durchaus eine Träumerin, die gerne und häufig nach den Sternen greift, aber noch realistisch genug, mich nicht in dieser Liga einordnen zu wollen. Ehre, wem Ehre gebürt!

Daher finde ich es wunderbar, die Muse eines solch großartigen Menschen und Künstlers sein zu dürfen. Ich verleihe seinen Werken sozusagen ein zusätzliches Paar Flügel! Das wertet mich aus meiner Sicht nicht im Geringsten als Mensch, Frau und Künstlerin ab. Ganz im Gegenteil, es macht mich zum Ornament eines gößeren Ganzen. Es macht mich zum Teil seiner Werke, seines Schaffens. Und es macht mich stolz, dieser Teil sein zu dürfen.

Abgesehen davon, ist es doch ganz allgemein meist so, einer in der Beziehung ist eher der kreativere, der andere gerne seine Inspiration, und dabei muss es sich nicht immer um Kunst oder ähnliches handeln. Es kann sich ja durchaus auch beim Kochen, bei der Kindererziehung, dem Geschäft oder in der Sexualität ähnlich verhalten, weil sich Inspiration nicht nur auf künstlerische Aspekte bezieht. Ich denke, der Idealfall ist so, dass einer die Ideen hat und der andere ist spitze darin, sie umzusetzen. Liebe inspiriert. Liebe verleiht beiden Seelen ein gemeinsames Paar herrlicher Flügel.

Und man sagt ja nicht umsonst: Hinter jedem großartigen Mann steht eine großartige Frau und umgekehrt. Wenn zwei Menschen in idealer Konstellation zusammenfinden, wenn sie sich gegenseitig zu fördern und zu ergänzen wissen, wenn sie sich Kraft schenken, anstatt sie sich zu rauben, ist das Ergebnis immer etwas Großartiges. Entweder entstehen dadurch großartige Kinder oder großartige Werke. Wenn Muse zu Apoll und Apoll zur Muse findet in Liebe, ist das, was dabei entsteht, wunderschöne Inspiration.

Unterm Strich bin ich also dankbar und höchst erfreut, diese Frau, diese Muse sein zu dürfen. Und als nächstes werde ich in der Rolle dieser Muse diesen Mann dazu anstiften, endlich damit zu beginnen, die Bücher zu schreiben, vor denen er sich seit Jahren erfolgreich drückt, weil er das Lesen von Büchern für sich selbst vor langer Zeit aufgegeben hat und daher meint, es wäre unehrlich, dann selbst welche zu schreiben. Aber ich weiß, es warten schon viele, viele Menschen darauf. Ich bin einer davon!
Und ich bin eine Muse, eine Ideenempfängerin!
Ich liebe, ich beflügle, ich inspiriere. Das ist mein Zauber… Und das ist etwas sehr, sehr Schönes, etwas sehr Wertvolles!
Ich schätze, es gibt viele Menschen, die verborgene Talente besitzen, und viele Menschen, die Musen sind, aber es vielleicht gar nicht wissen. Ich wünsche jeder Muse ihren Apoll und jedem Apoll seine Muse! Denn Liebe inspiriert immer noch am schönsten. Kein Werk wird großartig, ohne die Inspiration durch Liebe. Und dafür gibt es uns, die liebenden Musen…

– Jasmin Sady T
(https://www.facebook.com/jasmin.sady.t)

© 2015 text by Jasmin Sady T. Bild und Grafik © 2015 by alphawolf. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Ein Gedanke zu „Der Zauber und die Kraft der Muse (von Jasmin Sady T)

  1. Das sind sehr schöne Gedanken. So sehe ich das auch. Wie gerne hätte ich auch eine Muse. Aber vielleicht bin ich sogar selbst eine? Toll geschrieben! Hab dich auf Facebook gefunden. Du siehst toll aus und hast wirklich großes Talent. Respekt liebe Jasmin Sady T. Ihr seid ein tolles Paar.
    Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s