Berlin Kitchen Love


Am Ende sind es bloß Nudeln,
unsere Mägen füllend,
warm und würzig,
veredelt mit Soße,
deren Rezept nur in ihrem Geist,
im kreativen Raum ihres Wesens,
in ihrer Freude am Tun Niederschrift findet.

Wir werden bloß Nudeln essen.
Aber ich beobachte ihre schlanken Hände.
Sie tasten nach Küchenutensilien,
so geschickt,
als gäbe es nichts Leichteres
in dieser Berliner Nacht.
So leicht und doch so anmutig wie Ballet,
so weich, wie der Dampf aus ihren Töpfen,
so ist auch das Beisammensein.

Das Gesicht einer Kriegerin,
im Dampf der Küche weicher,
entspannt, aber fokussiert,
so weich, als läge sie in meinen Armen.
Im Blick armensicher Augen
liegt höchste Konzentration,
stilles Selbstbewusstsein und Liebe.
Und mein Herz will fassen,
was ich niemals fassen kann,
meine Seele will Verschmelzung,
die wir Nacht für Nacht feiern.
Trotzdem bleibe ich still,
während sie erzählt,
würzt, rührt, schlichtet und räumt.

In diesem Augenblick erkenne ich
die höchste Wahrheit
und das Versprechen auf „Lebenslang“.
Mir wird klar,
wir beide wählten den härtesten Weg,
wählten mutig die Unerbittlichkeit
lebenslanger Liebe.
Denn im Stillen schworen wir:
Entweder trage ich dich zu Grabe,
oder du tust dasselbe für mich!

Mein Lächeln spiegelt sich
im Ring an ihrem Ringfinger,
während ich in dem meinen die Tränen zähle,
die kommen werden,
wenn sich die Liebe holt,
was wir in ihrem Namen versprachen.
Wenn die Wahrheit ein Loch hinterlässt,
das nicht zu füllen sein wird.

Das ist Fülle im Mute zweier Wahnsinniger,
zweier unsterblicher Funken
im Feuer einer Liebe,
die Ihresgleichen erst finden muss,
denn wäre sie nicht hier bei mir,
wäre ich nicht an ihrer Seite,
keiner würde jemals
einen Moment so sehr auskosten,
so abschmecken wie diese Offenbarung,
deren wir beide teilhaben
beim simplen Garen von Nudeln.
Wenn jede unserer Fasern,
wenn jeder Atemzug,
den wir teilen, sagt:
Ja!
Wenn sich alles im profansten Moment bejaht,
wenn nichts anderes mehr zählt,
wenn du & ich in einer Berliner Küche wissen:
Seelensterne für dieses und jedes Leben!

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2015 by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz.
Creative Commons Licensce

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s