Behinderung und Normalität


Immer wieder werden Menschen geboren, die sich aufgrund ihrer physischen und/oder psychischen Beschaffenheit vom Rest der Bevölkerung abheben. Deine Gesellschaft gab ihnen die Bezeichnung „Behinderte“.

Diese sogenannten „Behinderten“, diese in Wahrheit bloß außergewöhnlichen Menschen, sollen entweder therapiert, also angepasst, oder aber weggesperrt werden unter dem Deckmantel, ihnen helfen zu wollen. Man sperrt sie in Betreuungseinrichtungen, so wie man die Alten in Altenheime, die Kranken in Krankenhäuser und die Kinder in den Kindergarten oder in die Schule sperrt – nur die völlig gesunden und im vollen Umfang leistungsfähigen Arbeitssklaven sollen frei umherlaufen. Alles, was nicht in diesen Bereich der Leistungsfähigkeit passt, wird weggesperrt und unter der fadenscheinigen Begründung der Hilfestellung angepasst: Die Andersartigen sollen in der Therapie gleichgemacht, die Kinder in der Schule programmiert und die Alten im Altenheim vergessen und dem Tode geweiht werden.

Das sei das Beste für diese Menschen, sagt deine Gesellschaft – doch wo kann ein Mensch besser betreut werden, wo kann Heilung nach der Erstversorgung schneller geschehen, wo können deine Großeltern besser ihren sogenannten Lebensabend verbringen, wo können deine Kinder die wirklich wesentlichen Dinge des Lebens besser erlernen, als im liebevollen Kreise der Familie?

– Die Familie aber ist allein schon mit ihrem gelebten Lohnsklaventum, dem Steuerzahlen und Konsumieren derart überlastet, dass kein Raum mehr bleibt für irgendeine liebevolle Art der häuslichen Betreuung von Andersartigen, Alten oder Kindern. Und in vielen Fällen will sich die Familie auch gar nicht um solche Dinge kümmern, sie möchte sich nicht damit belasten, weil ihre Gehirne bereits so manipuliert und gewaschen, weil ihre Herzen bereits so erkaltet, weil ihre Egos dermaßen genuss- und ichsüchtig geworden sind, dass sie alleine schon die bloße Vorstellung an eine Betreuung zuhause in Angst und Schrecken versetzt, denn das würde ja die eigene Bequemlichkeit unterbinden.
Aber selbst jenen Familien, die bereit wären, sich der eigenverantwortlichen Betreuung und vollständigen Integration ihrer Andersartigen hinzugeben, gewährt das System keinen Raum – Nächstenliebe ist gesellschaftspolitisch nicht erwünscht, sie hat keine wirtschaftliche Relevanz.

Deshalb sperrt man Andersartige mit der Bezeichnung „Behinderte“ einfach weg, oder versucht sie durch Therapie anzupassen. Auf keinen Fall aber dürfen sie so akzeptiert sein, wie sie sind. Sie werden nicht in ihrem Sosein angenommen, sie werden nicht als ebenso liebens- und lebenswert angesehen, sondern mit Bedauern bestraft.
Wer ein sogenanntes „behindertes“ Kind zeugt und zur Welt bringt, gilt schon als Verlierer in der Gesellschaft der Schönen, Erfolgreichen und Leistungsfähigen. Alle Menschen sollen am besten dem stereotypen, stupiden Idealbild aus der Werbung entsprechen – wer anders ist, hat bereits verspielt, der gilt bereits als Verlierer im perversen Wettrennen an die Spitze einer durch und durch neurotischen Gesellschaft.

Man nennt Menschen, die mit physischen und/oder psychischen Besonderheiten geboren wurden, auf unerkannt zynische Weise „Behinderte“. Doch die einzige Behinderung erfahren diese sogenannten „Behinderten“ durch eine Gesellschaft, die den „normalen“ Menschen wünscht – einen Norm-Menschen. Der Mensch soll in eine Schablone passen, so wie Schulhefte genormt sind nach Formaten, so wie Tomaten in der EU nach Norm wachsen sollen, so wie die Gedanken und Handlungen der Bevölkerung nach einer Norm laufen sollen – das ist die größte Krankheit dieser Welt. Das ist die einzige Behinderung.

Eine Norm bedingt den Zwang, das Eine habe genauso zu sein, wie das Andere – ein Individuum aber kann keiner Norm entsprechen, denn kein einziger Fingerabdruck passt in eine Norm. Keine Berührung, kein Lächeln, kein Kuss, keine Träne, keine Hoffnung, keine Sehnsucht, kein Wunsch, keine Angst passt in eine Norm. Normalität ist eine psychosoziale Krankheit, ein perverser Auswuchs eines entarteten Gesellschaftssystems, eine idealistische Verseuchung des von Natur aus wunderbaren menschlichen Geistes. Normalität ist der Tod des freien Lebens, der Tod des Individuums. Das ist die Krankheit. Die Norm ist die Behinderung – nicht die Andersartigkeit!

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2013 text by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz. Creative Commons Licensce

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s