Du und deine Fähigkeit zur Liebe


Wenn du jemand liebst, wenn du wirklich tief für jemand empfindest, so, dass dir das Herz übergeht von goldenem Licht, und du im Kern deiner Seele weißt, du willst diesen Menschen einfach lieben, um der Liebe willen, dann tue es. Lass dich auf eine solche Sache total ein!

Dein Verstand wird dir viele Lügen, Ängste, Zweifel und vermeintliche Hindernisse schaffen, die dich davon abhalten möchten, diese Liebe voll und total zuzulassen. Das liegt in der Natur der Sache, denn du hast schon vieles erlebt, hast zahlreiche schmerzhafte, lieblose Erfahrungen machen dürfen. Deshalb möchte dich dein Verstand, der ein Diener des Egos ist, hindern. Er glaubt, Liebe sei mit Schmerz und Leid verbunden, weil es schon einmal so war. Deshalb möchte er dich von der Liebe fernhalten, damit du weiterhin lieblose Erfahrungen machst, denn der Verstand und das Ego kennen keine Liebe.

Der Verstand kann noch nicht einmal eine Zukunft anerkennen. Er beruft sich ausnahmslos auf die Vergangenheit als einzige Quelle seiner Ressourcen. Der Verstand misst und vergleicht jede neue Erfahrung an den Erfahrungen, die du einst gemacht hast, doch keine Erfahrung wiederholt sich. Manche Erfahrungen erscheinen ähnlich, erinnern an das, was früher geschehen ist, doch sie sind in Wahrheit vollkommen verschieden. Jeder neue Mensch in deinem Leben verdient die Chance, frei von der Last deiner früheren Verletzungen mit dir in Beziehung zu treten, da er für deine Vergangenheit keinerlei Verantwortung trägt. Nichts ereignet sich zweimal auf dieselbe Weise. Der Verstand aber pocht auf Routinen. Das ist seine Natur. Hat er eine Routine geschaffen, dann hast du das Gefühl, etwas verstanden zu haben. Das wiegt dich in falscher Sicherheit. Alles außerhalb dieser Routine macht dir Angst, weil dein Verstand damit nicht umzugehen weiß – du fühlst dich unsicher, hast das Gefühl, gar nichts zu verstehen, völlig im Dunkeln zu tappen, was auch tatsächlich zutrifft – bist du im Verstand, dann bist du ohne dem Licht der Liebe, befindest dich in seelischer Dunkelheit.

Der Verstand wird dir immer wieder die Liebe rauben. Das ist seine Natur. Liebe aber findet nicht auf der Ebene des Egos statt, noch kann Liebe im Verstand erfahren und gelebt werden. Liebe ist einzig und allein im Herzen möglich. Dein Herz-Chakra ist der Sender, der Empfänger und der Kanal der Liebe, durch den sie kommen und in den sie strömen kann. Nur im Herzen kann Liebe sein. Das Herz kennt keine Angst, keinen Zweifel, keine Lüge und keinen logischen Grund für Liebe. Das Herz ist stets rein, aber nicht immer offen für den Strom der Liebe.
Der Verstand kann das Herz verschließen, es für viele Jahre oder sogar für den Rest deines Lebens versiegeln. Ein verschlossenes Herz ist der Grund für zahlreiches Unglück auf der Erfahrungsebene. Ein Herz, dessen Türe verschlossen ist, wird letztlich zu einem kranken Herzen.
Erst, wenn es wieder offen für Liebe ist, fühlst du Glück. Erst, wenn das Herz weit offen steht, findet Heilung statt.

Wenn du also einen Menschen wirklich liebst, dann lass diese Liebe ungehindert und frei strömen und deinen Verstand schweigen. Der Verstand wird versuchen, sein Spiel fortzusetzen, doch du musst dieses Spiel nicht mehr spielen. Ignoriere den Verstand und sein wahnsinniges Konstrukt der Angst. Hör einfach nicht hin, wenn er dir Zweifel, Hindernisse und Probleme einflüstert, sondern lass die Liebe total fließen, denn Liebe ist immer unproblematisch in ihrer Natur.

Falls der Mensch, den du lieben möchtest, deine Gefühle nicht im selben Maße erwidert oder sein Gefühl für dich auf andere Weise ausdrückt als du es erwartest, dann kümmere dich nicht darum. Es liegt nicht in deiner Macht und ist auch niemals Absicht der Liebe, den anderen dazu zu bewegen, dich auf dieselbe Weise zu lieben, wie du ihn liebst. Nur deine eigene Fähigkeit zur Liebe ist es, die zählt. Nur dein tiefes, liebevolles Empfinden ist für dich von Bedeutung. Liebe findet um der Liebe willen statt. Liebe braucht einfach bloß sein zu dürfen. Liebe, weil du lieben möchtest. Liebe, weil Liebe da ist, aber liebe nicht, um geliebt zu sein. Wenn du liebst, dann liebe voll und total, dann empfängst du automatisch ebensolche Liebe, selbst wenn sie nicht von dem Menschen stammt, den du liebst.

Liebe ist immer jenseits der Angst. Liebe ist jenes Licht, jenes Empfinden, welches dich unsagbar mächtig macht, denn gegen deine Liebe ist jeder machtlos. In Wahrheit kann dich niemand hindern zu lieben. Liebe ist deine herrlichste Fähigkeit.

Falls auch du tiefe innere Einheit entwickeln und so deine Liebesfähigkeit steigern möchtest, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →


venus-findet-mars04

© 2012 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Deine verdrehte Sicht auf Ernährung


Bevor man dich aus deiner verdrehten Sicht auf Ernährung befreien kann, muss man dir darlegen, dass jede dogmatische Geisteshaltung zu Leid führt – zu deinem und/oder zum Leid anderer. Zurzeit wird jedoch kaum ein Lebensbereich in der westlichen Welt so dogmatisch behandelt wie das Thema Ernährung.

Was diese Thematik anbelangt, so ist ein wahrer Glaubenskrieg entbrannt. Manche sehen in der Nahrungsaufnahme ihre Lebensphilosophie bestätigt. Aber das ist ebenso töricht, wie sich aus religiösen Gründen die Köpfe einzuschlagen. Halte dir das vor Augen, egal, auf welche Weise du dich ernährst. Sei dir auch dessen bewusst, dass deine gesamte Esoterik-Industrie jährlich Milliardenumsätze macht. Um diese zu generieren, müssen Trends gesetzt werden. Diese Trends verkauft man dir letztlich als Bewusstseinswandel; und du glaubst diesen Schwachsinn auch noch. Doch jeder Trend wird bald schon von einem neuen abgelöst. Das hat nichts mit einer Erhöhung des globalen Bewusstseins zu tun, sondern ausschließlich mit Wirtschaft. Sei dir da sicher!

Einer dieser esoterischen Trends ist der Veganismus, der manchen völlig neu erscheint, aber in Wahrheit schon einen weißen Bart trägt.
Rohkost, Vegetarismus und Veganismus sind Ernährungsweisen, die ich schon als Kind über mitmachen musste, als meine Eltern ihre vegetarische Phase, ihre Rohkostphase und ihre vegane Phase hatten. Mir erschienen diese Phasen reichlich blöde, weil ich wohl damals schon instinktiv spürte, dass sowohl dieses als auch jenes wider die Natur ist. Letztlich kehrten meine Eltern wieder zu einer omnivoren Ernährungsweise zurück. Und ich war erlöst. Doch das ist nicht das Thema. Ich will dir etwas Anderes klarmachen…

Bevor du weiter gehst im Text und dir jetzt schon Gegenargumente überlegst, solltest du den folgenden Satz so oft lesen, bis dein Ego seine vorurteilende, kleinliche Wut als das erkennt, was sie in Wahrheit ist – Angst davor, das mühevoll errichtete Paradigma einstürzen zu sehen, den Halt durch brüchige Philosophie zu verlieren. Daher wiederhole den folgenden Satz so lange im Geiste, lasse ihn dir auf der Hirnrinde zergehen, wie sonst die Butter auf den Germknödel, bis du begreifst, was der Kern seiner Aussage ist:

ICH SPRECHE MICH HIER WEDER FÜR NOCH GEGEN EINE BESTIMMTE ERNÄHRUNGSWEISE AUS.

Aber ich möchte dir klarmachen, dass sowohl rein vegetarische Ernährung als auch rein tierische Nahrung wider die Natur ist. Vor allem aber ist dein Fanatismus hinter deiner Ernährungsweise schierer Wahnsinn und deshalb ebenso wider die Natur. Deine Ernährungsweise sagt nichts über deine Spiritualität aus. Sie macht dich weder elitär noch erleuchtet. Sie ist bloß das Resultat einer Vorliebe, meistens aber das Resultat einer Programmierung deines Geistes. Ein spiritueller Mensch ernährt sich intuitiv, weil er spürt, wonach es seinem Körper verlangt. Er muss nicht auf eine bestimmte Ernährungsweise trainiert werden.

Dein Gebiss ist das eines Allesfressers. Und auch dein Stoffwechsel ist dazu ausgelegt, sowohl tierische als auch pflanzliche Nahrung zu verwerten. All deine populären Gegenstudien dazu werden diesen Fakt nicht aushebeln. Du bist ein Allesfresser, du bist omnivor. Punkt. Die Natur hat hier keinen Fehler begangen. Du allerdings unterliegst einem Irrtum, wenn du denkst, sie hätte einen gemacht, den du nun korrigieren müsstest. Die Natur macht keine Fehler. Jeder Fehler liegt bloß in deinem Denken und deiner Geisteshaltung. Einseitige Ernährung ist ein solcher Fehler, denn du bist ein Allesfresser von Natur aus.

Du teilst dir dein Gebiss und den Stoffwechsel zum Beispiel mit den Schweinen – diese zählen, so wie du, zu den Omnivoren, den Allesfressern. Deine Katze hingegen zählt zu den Karnivoren, den Fleischfressern. Eine Kuh mit ihren zahlreichen Mägen und ihren Mahlzähnen ist ein reiner Pflanzenfresser, ein Herbivore. Der Unterschied sollte dir nun deutlich sein. Erkennst du ihn noch nicht, dann betrachte die Ausscheidungen der oben genannten Spezies und vergleiche sie mit den deinen. Alleine am Geruch solltest du erkennen, wohin du gehörst.

Wahrscheinlich würdest du deine Katze niemals dazu zwingen, sich aus philosophischen Gründen plötzlich ausschließlich von Gemüse zu ernähren. Und auch eine Kuh würdest du nicht damit quälen, indem du ihr nur noch Schnitzel als Nahrung vorsetzt – beide würden elendiglich daran zugrunde gehen. Das Schwein und du, ihr habt das große Glück, sowohl dieses als auch jenes verzehren zu können, ohne Schaden zu erleiden.

Natürlich wird dir solches in einem Buch über Veganismus oder Vegetarismus nicht dargelegt. So wie dir ein Fastfood-Restaurant nicht schon am Eingang ein Schild platzieren wird, welches dich darauf hinweist, wie krank dich Fastfood macht. Man möchte dir schließlich etwas verkaufen. Und das geht am besten dann, wenn man dich einseitig informiert und zwar pro dem Produkt, für welches du dein Geld hinlegen sollst.
Dass alles und jedes auch ein Kontra hat, sollte dir als bewusstes Wesen, für das du dich wharscheinlich hältst, mittlerweile klar geworden sein. Kein Nahrungsmittel auf Erden ist ausschließlich gut oder ausschließlich schlecht für deine Gesundheit. Es ist letztlich immer nur die Dosis, die das Gift macht.

Da gibt es nun jene, die behaupten, sie würden kein Fleisch verzehren aus Mitleid mit den Tieren. Das klingt aufs Erste sehr edel und auch erhaben. Doch es handelt sich hier um einen verkürzten Gedankengang, da es nicht dein eigener Gedankengang ist, sondern einer, den du von anderen übernommen hast. Hättest du diesen Gedanken bis zu seinem Ende gedacht, wärst du zu einer sehr einfachen und erlösenden Erkenntnis gelangt, doch dazu später mehr.

Du hältst dich für besonders spirituell, wenn du vegan oder vegetarisch lebst, da wegen dir kein Tier leiden muss. Dabei hast du noch nicht einmal das Bewusstsein dafür entwickelt, Pflanzen ebenfalls als Lebewesen mit Bewusstsein zu erkennen. Hättest du das nämlich begriffen, dann wüsstest du, dass auch Pflanzen schrecklich leiden, wenn man ihnen Teile abschneidet oder sie zu Millionen niedermetzelt, damit du zu deinem Veggie-Eintopf oder deinem Vollkornbrot kommst.

Pflanzen schreien, wenn man sie verletzt. Mit Infraschallmessgeräten kann man diese Schreie deutlich machen. Pflanzen reagieren sehr subtil auf Schwingungen. Sie sind in der Lage, Musik zu hören. Klassische Musik zum Beispiel fördert ihr Wachstum und ihre Fruchtbarkeit, Heavy Metal hingegen behindert sie darin.
Musik ist die feinstofflichste Form von Kunst. Pflanzen sind so feinstofflich und sensitiv, dass sie darauf reagieren. Tiere dagegen nehmen Musik nicht einmal wahr, ausgenommen von wenigen Gattungen. Du aber hältst Pflanzen für niedere Geschöpfe. Das ist ein törichter Irrtum.

Pflanzen sind hoch entwickelte Lebewesen. Sie stellen die Grundlage aller anderen Lebensformen auf dem Planeten Erde. Pflanzen leiden ebenso wie Tiere. Wenn der Mähdrescher durch ein Weizenfeld donnert, dann ist das Massenvernichtung. Doch das übersiehst du gerne und folgst lieber einem Trend, damit du dazugehörst und dich spirituell und tierlieb nennen darfst. Du wähnst dich deswegen sogar elitär, glaubst in deinem Essen die Weisheit deines Lebens gefunden zu haben. Wie heuchlerisch und borniert diese Haltung ist, das willst du nicht erkennen, weil du nicht selbstständig denkst.

Es gibt keine leidfreie Ernährungsweise auf Erden, es sei denn die Photosynthese. Sieh in die Natur! Erkenne, was Gott in Vollkommenheit erschaffen hat – Eines überlebt durch das Andere. Daran ist kein Fehler zu erkennen für das erwachte Bewusstsein. Bloß die Verblendung durch dein Ego veranlasst dich zu glauben, du müsstest die Natur verbessern. Das ist Hochmut, mein Freund!

Massentierhaltung ist zweifelsohne ein Verbrechen an der Ethik, weil es dem Individuum gegenüber unwürdig ist. Monokulturen in der Landwirtschaft sind es ebenso! Ich halte beides für unbrauchbar. In der Natur wächst niemals Hektar um Hektar Weizen oder Mais. Nirgendwo wächst eine einzige Pflanzenart alleine – es gibt keine natürliche Form der Monokultur. Monokulturen zerstören die Böden, laugen sie aus – oft für viele Jahrzehnte!
Da solltest du ansetzen, wenn du schon etwas verbessern möchtest: Finde neue Wege, deine Nahrung zu gewinnen! Aber bekehre andere nicht zu einer bestimmten Ernährungsweise durch manipulative Kreuzzüge. Schon gar nicht aber solltest du deine Ernährung dogmatisch vertreten und Menschen, die eine andere pflegen, ausgrenzen oder verurteilen.
Weder das Tier noch die Pflanze möchte leiden. Das ist Fakt. Du bist nicht besser, bloß weil du Tiere verschonst, stattdessen aber Pflanzen tötest. Du musst verletzen oder töten, um dich zu ernähren. Du bist dazu gezwungen, entweder Tiere oder Pflanzen zu schädigen, um selbst zu überleben. Finde dich damit ab!

Begreife, dass kein Tod gegen den Willen der Seele geschieht. Jede Seele willigt zum Tod ihres Körpers ein. Es gibt keinen Tod, der nicht mit dem Göttlichen konform geht. Jedes Tier, das sein Leben für dich lässt, und jede Pflanze, die sich dir schenkt, tut dies auf Seelenebene freiwillig.
Segne das, egal, wovon du dich ernährst. Bedanke dich dafür bei dem Lebewesen, der Pflanze oder dem Tier, welches dir sein Leben geschenkt hat, damit du deines weiter führen kannst, und begreife, dass egal, was du isst, es letztlich Kohlenstoff ist, den du dir zuführst, so wie auch dein Körper größtenteils aus Kohlenstoff besteht. Es ist vollkommen egal, wovon du dich ernährst. Jeder Körper ist bloß eine Ansammlung von Zellen auf Kohlenstoffbasis. Ganz gleich, wovon du dich ernährst – letztlich geht bloß Kohlenstoff in Kohlenstoff über. Und jede Seele willigt zu ihrem physischen Tod ein.

Wenn du dich wirklich frei vom Leid anderer Lebewesen ernähren möchtest, dann entwickle für dich die Photosynthese – ernähre dich von Licht! Das ist die einzige Art der Ernährung, für die ich mich ausspreche. Jede andere Form hat weder meine Zustimmung noch meine Ablehnung.

Falls du echte Herzintelligenz und waches Bewusstsein entwickeln möchtest, damit auch die Sachverhalte klar erkennst und nicht mehr Gefangener vorgefertigter Paradigmen sein musst, dann klicke hier: ZUM SEMINAR

andersmensch-silent-sannyas04

© 2012 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Du und deine Wut


Wut ist schlecht! – Mit dieser Ansicht bist du aufgewachsen. Wann immer du wütend warst, hat man dich dazu ermahnt, nicht mehr wütend zu sein, was dich naturgemäß noch wütender gemacht hat. Doch dafür wurdest du meistens bestraft.
Nach und nach hast du also gelernt, deine Wut zu unterdrücken, sie zu verbergen, sie runterzuschlucken. Das ist im Grunde Wahnsinn, denn es ist, als schlucktest du pures Gift. Deshalb bildet dein Körper Krankheiten aus – Tumore und Magengeschwüre zum Beispiel sind oftmals Ansammlungen von nicht kanalisierter Wut.

Wut will gelebt werden.

Wann immer aber du Wut zugelassen hast, wurde sie zu einer zerstörerischen Kraft in deinem Leben. Deine ganze Gesellschaft ist eine Gesellschaft der Wut geworden, obwohl sie Wut gleichsam bestraft. Wut, die furchtbare Dinge anrichtet, was von Natur aus nicht nötig wäre, wenn man nicht die irrige Ansicht lehrte, Wut wäre schlecht. Keiner hat dir gezeigt, wie du Wut für dich sinnvoll nutzen kannst. Niemand wollte dir deine Wut gestatten, weil kaum einer das Wesen der Wut versteht.

Wut ist weder schlecht noch gut. Wut ist eine simple, aber natürliche menschliche Emotion. Emotion ist nichts weiter als Energie in Bewegung (energy in motion = E-motion). Keine Emotion ist besser oder schlechter als die andere, so wie auch Energie nicht in ihrer Qualität, sondern bloß in ihrer Quantität gemessen werden kann. Emotionale Energie strebt immer von innen nach außen, deshalb verlangen Emotionen ihren Ausdruck; und so gibt es für dich brauchbare und weniger brauchbare Wege, eine Emotion auszudrücken – sie also von innen nach außen zu bringen. Das gilt auch für Wut.

– Doch wie entsteht Wut?

Um dies zu verstehen, musst du dir darüber im Klaren sein, dass es nur zwei ursächliche Motive für menschliches Handeln gibt – Liebe oder Angst. Aus diesen Beiden entspringt jede Handlung, jedes Wort, jeder Gedanke.

Wut hat ihren Ursprung in der Angst. Bevor du wütend wirst, hast du immer erst Angst, selbst wenn du nur für einen Bruchteil von Sekunden diese Angst wahrnimmst, bzw. sie vielleicht überhaupt nicht registrierst auf bewusster Ebene. Doch sie ist da – für einen Augenblick, einen Herzschlag, einen Atemzug oder auch länger. Die Ursache von Wut ist jedenfalls immer und ausnahmslos Angst.

Angst lähmt, blockiert, hindert. Und daraus entsteht ein Gefühl der Machtlosigkeit. Machtlosigkeit führt zur Wut. Meist durchläufst du den Prozess „Angst-Machtlosigkeit-Wut“ in Bruchteilen von Sekunden und bist dir deshalb der Angst nicht bewusst. Auslöser für die zum Großteil unterbewusst gelagerte Angst können winzige Kleinigkeiten sein. Du nimmst aber nur das Ende des Prozesses – die Wut – wahr und übergehst somit den eigentlichen Auslöser, nämlich die Angst, als Grund für die Wut, weil dir die Angst nicht bewusst ist. Manchmal verharrst du länger in der Angst, manchmal länger in der Machtlosigkeit, aber irgendwann macht dich diese Machtlosigkeit wütend. Das ist der erste Schritt, an dem du erkennen kannst, dass du deine Angst überwunden hast, was einen Beweis für deine Fähigkeit zu überleben darstellt, denn Wut macht stark. Sie gibt dir jene Kraft, gibt dir jenen Willen zum Handeln zurück, den dir die Angst genommen hat – das ist im Grunde ein positives Zeichen.

Wenn du nun weißt, wie du dir die Wut zunutze machen kannst, dann entsteht daraus für dich ein Segen. Hast du nicht gelernt, sie gewinnbringend zu nutzen, dann wird sie zerstörerisch wirken. Im schlimmsten Falle zerstört sie dich oder etwas anderes Schönes, um das es dir hinterher leidtun wird.

Wie kannst du Wut nun für dich nutzen, ohne etwas zu zerstören?

– Zunächst erlaube der Wut einfach da zu sein. Gestatte dir die Wut. Gestehe sie dir ein und wisse, dass sie vorübergehen wird. Beobachte sie, beobachte dich. Sprich aus, dass du wütend bist. Wenn nötig, schreie es heraus, denn damit hast du der emotionalen Energie bereits zu einem Ausdruck verholfen, was oft schon ausreicht, um die Wut abzuschwächen. Dann lenke sie in die Richtung, in die du gehen wolltest, bevor dir irgendetwas Angst gemacht hat, bevor jenes Ereignis eintrat, welches dich zur Wut gebracht hat.
Versuche nicht, die Wut zu unterdrücken, denn sie wird den Weg nach außen finden. Schlimmstenfalls wird sie zum Magengeschwür oder zum Tumor, wenn sie sich nur lange genug angestaut hat. Im äußersten Extrem kann sie sogar als Amoklauf ihren Ausdruck finden. Das möchtest du vermeiden, deshalb akzeptiere die Wut. Du kannst sie nicht unterdrücken und du kannst sie nicht leugnen. Sie ist da. Akzeptiere das! Bleib im Beobachten. Fühle die Kraft, die sie dir gibt. Fühle, wie sie dein körperliches Vermögen zu handeln und zu reagieren verbessert – dadurch fühlst du dich rasch wohler in deiner Wut.

War es ein Mensch, den du als Auslöser für deine Wut wähnst, dann sag ihm, dass du wütend bist. Bemühe dich nicht zu erklären, warum du wütend bist, denn du bist in Wahrheit nicht wütend – du hattest Angst, doch weißt du meistens nichts davon. Sag dem Menschen, dass er deine Wut zu akzeptieren hat, so wie du selbst sie im Moment akzeptieren willst. Dann geh weg von diesem Menschen. Laufe ein paar Meter, nimm ein Kissen und verdresche es, wenn es nicht anders geht.
Bist du alleine in dem Moment, dann schimpfe, schreie und verprügle das Kissen, stellvertretend für den Menschen oder das Ereignis, welches du als Ursache deiner Wut siehst.

Wenn die Wut verraucht ist, dann hülle den Menschen oder das Ereignis in Liebe und Wohlwollen. Rufe diesen Menschen am Tag danach an, oder führe ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht, und sag ihm, wie ungeheuer wütend du auf ihn warst. Entschuldige dich dafür, ihm gegenüber eine solche Regung verspürt zu haben. Gestehe ihm und auch dir selbst ein, dass nicht er die wahre Ursache deiner Wut war, sondern, dass du vor irgendetwas Angst hattest, das du vielleicht nicht benennen kannst, denn du alleine warst und bist die Ursache deiner Angst, die dich in Machtlosigkeit treibt und aus der heraus letztendlich Wut entsteht.

– Auf diese Weise wird dir Wut niemals schaden! Auf diese Weise wird sie dir Boden schaffen für neue Wege und Erkenntnisse. Wut ist eine natürliche Regung und sie ist wichtig für dein Überleben. Wut ist Teil des menschlichen Seins. Wut ist das Feuer, aus dem der Phönix neu entstehen kann, indem er zuvor darin verbrennt. Segne deine Wut und gib dich ihr hin, indem du sie annimmst, indem du sie geschehen lässt, indem du sie zum Ausdruck bringst! Du kannst kein vollständiger Mensch sein, wenn du nicht den Mut zur Wut hast.

Wenn durch Integrale Transzendenz tief verborgene Ängste und somit auch daraus erwachsende Wutpotenziale nachhaltig auflösen möchtest, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

andersmensch-silent-sannyas04

© 2012 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Andersliebe



Du kommst mir mit den Spielen, die ich nicht mehr spiele.
Du nutzt deine Liebe zur Macht, statt deine Macht zur Liebe.
Du willst besitzen, was niemals dein sein wird.
Du möchtest den wilden Geist, der ich bin, in eine Flasche tun und ihn schluckweise verbrauchen, doch du kannst mich nur als Wasserfall bekommen.
Du kannst mich aufsuchen, dich in meinen kühlen Regen stellen, deine Seele dort reinwaschen, deinen Durst nach Leben stillen, aber du kannst mich niemals besitzen.
Du kannst mich deuten wie die Wolken am Himmel, aber du wirst mir keine klare Form verpassen.
Du kannst nach meiner Hand greifen, die ich halten werde, bis du wieder gehst.
Ich werde weinen, wenn du gehst, aber ich werde dich nicht einsperren in einen Garten, der hohe Mauern braucht, damit ich mich deiner Liebe sicher fühle.
Du kannst mein Herz hören, wie es schlägt, wenn du mir ganz nahe bist, aber sein Pochen wirst du niemals in einen Sack stecken und mit dir nehmen.
Du musst schon an meiner Seite verweilen, wenn du mich ganz haben möchtest.
Du kannst mir keinen Namen geben, weil ich nicht an Namen glaube, aber ich folge dem Ruf eines aufrichtigen Herzens.
Das ist der Name, auf den mein Herz hört.
Es ist ein klangloser Name.
Es ist ein Name, den deine Augen sprechen müssen.
Es ist ein Name, den dein Herz brennen muss.
Es ist ein Name, den die Liebe flüstert, ohne ein Wort zu gebrauchen.
Das kann ich für dich sein, aber niemals weniger – ein Hafen für deine Lebensschiffe.
Ein Leuchtturm für deine Träume.
Eine Umarmung für deinen Schmerz.
Ein Freund in der Nacht, der dich findet, egal, wo du bist.
Einer, der nicht redet über deine Schwächen, weil sie das sind, was ich sehen möchte – dich in deinem Schatten, in all deinem Lichte.
Und anders wirst auch du mich nicht sehen können, denn ich bin unsichtbar.

David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2012 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.


Weib (zum Weltfrauentag)


Sofern ich, Mann, ohne dich leben könnte, Weib, ich würde ein solches Dasein vorziehen. Du aber erscheinst schlicht unwiderstehlich wie die Mondin in jener kühlen Mystik deiner Weiblichkeit – unfassbar, schön, erschreckend tröstlich.
– Wie soll ich, Mann, da jemals von dir lassen? Wie soll ich jemals der Entdeckungsreise durch die Topografie deines unergründlichen Wesens abschwören?
Allein dein Duft besitzt sanfte Gewalt – so machtvoll, dass man(n) mit einem Atemzug Mama vergisst. Und dann berührst du mit Vorliebe da, wo man(n) nur selten berührt werden möchte – in der Seele.
Die natürliche Strenge deiner Gegenwart vermag das geistige Eisen eines Mannes zwar niemals zu brechen, in deiner Weiblichkeit aber biegst du es zu feinen Ornamenten. So wandelt sich das wild lodernde Herz des Jägers zu dauerhaft kultivierter Glut. Weib, das ist jener totale Augenblick, in dem ein Mann in die Knie gehen möchte, um dir all sein Eisen, seine ganze Erde zu widmen.
Du bringst es fertig, machst aus dem Narren einen Kaiser.
Dann gebärst du Kinder und vermittelst hinterher den Eindruck, als wäre das ähnlich leicht, wie ein Lied zu summen – wie soll man(n) da nicht lernen, dich zu fürchten im schönen Sinne?
Du lächelst, obwohl dir Tränen die Seele hinab laufen, wirst zum Mut, zum Schiff, zum Kompass durch das Leben eines Mannes, obwohl du ebenso der Ozean mit wechselhaftem Wellengang bist.
Und bei all dem kannst du gnadenlos grausam aber trotzdem sanft wie Vanillesoße sein.

Wenn alle Freunde mir den Rücken kehren, Weib, dann bist du jenes Wesen, das hinter ihnen die Türe schließt mit mildem Lächeln, um deine Liebe wie einen wärmenden Mantel des Trostes zu spenden.
Den betrunken Kerl kannst du nach hause bringen, aus profanen Dingen Kunstwerke zaubern, es gemütlich richten, lächelnd heilen.

Du kannst total Weib sein – ganz deiner Natur gemäß einem Mann auf die Nerven gehen, ihn an die Wand reden oder sanft machen, wenn er rasend war. Einen Bestseller machst du ihn schreiben, einen Nobelpreis gewinnen. Den Haushalt führst du nebenher, bist während dessen sogar noch reizend Schönheit.
Du kannst total Weib sein – in weicher Umarmung wie warmes Wachs an seinen Körper fließen, ihn spinnen in das schillernde Geflecht deiner Umgarnungen und dennoch von seiner Freiheit säuseln.
Du begreifst zwar die Maschine nicht, weil du die Maschine auf der Gefühlsebene verstehen möchtest – darin aber, so hat es den Anschein, findest du herrlich Gründe für Hysterie.
Einen Kontinent wirst du nicht entdecken, ein Ungeheuer nicht erschlagen, weil du dazwischen sicher pinkeln musst, und in den Füßen ist dir kalt, wenn andere bereits Schweißsocken haben. Du blutest regelmäßig, ohne daran zu sterben.
Nähe verlangst du oftmals genau dann, wenn der Mann wieder mal ein tolles neues Spielzeug gekauft hat, und willst einfach manchmal nicht kapieren, was man(n) dir zu sagen bemüht ist, aber weißt oft genug präzise das zu sagen, was man(n) hätte sagen sollen.
Verlässt du, so tauscht all die süße Wärme mit bitterer Kälte. Du verwandelst dich für einen Mann immer genau dann in das, was man(n) eigentlich immer wollte, wenn du wieder mal gehen möchtest.

Du bist fähig, mich in den Wahnsinn zu treiben, weil ich nicht ohne dich sein kann, weil auch du nicht ohne mich sein kannst.
Liebe – das ist es, was ich dir geben darf, soll, muss. Liebe – das ist jenes Haus, von dem ich im Garten der Zeit versprach, es dir zu errichten, um dich in der Ewigkeit über seine Schwelle zu tragen. Liebe – weil du ein Rätsel, ein ewiges Mysterium, ein Weib bist.
Ich danke der Existenz, dass es dich gibt, Weib! Denn nur zusammen sind wir ganz…

– David P. Pauswek – Der Andersmensch

© 2012 text by David P. Pauswek der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:

Keine Sorge! Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.