Ruhelos


Warst du je in einem Zimmer,
kaum größer als eine Gefängniszelle,
morgens um 4,
während draußen der Herbstwind tobt,
es regnet und es würde beinah‘
sieben Wochen lang regnen,
und du allein
in deinem Zimmer morgens um 4
trinkst spanischen Landwein,
sehr langsam,
drehst dir einen Joint
nach dem anderen,
rauchst zwei Packungen Zigaretten
und deine Lungen flattern
wie ein aufgescheuchtes Huhn,
aber du wirst nicht müde,
bist auf der Suche
nach einem Gedicht, einer Antwort
nach irgendwas.
Alles, was du findest
in deinem Zimmer
morgens um 4
bist du und der spanische Landwein
und die nebelgrauen Muster
deiner Zigaretten,
aus der Stereoanlage fließt
schon seit Stunden was
von Billy Corgan und seinen Leuten,
Ex-Frauen kriechen aus deiner Erinnerung,
lachen dich aus,
plündern deinen Kühlschrank,
dein Sparschwein,
deine Tränensäcke,
und der Mond lässt sich nicht blicken,
um dich zu retten
aus deinem Zimmer
morgens um 4,
während Verleger nichts von dir wissen
und neben ihren Frauen schlafen
und die Bauern in Kuba Bananen ernten
und kleine rote Lämpchen
auf atomaren Sprengköpfen blinken,
Gebeine in den Gräbern verrotten,
während die Erde sich dreht
und die Sonne überall scheint
nur nicht bei dir
in deinem Zimmer
morgens um 4
wo du sitzt und rauchst,
spanischen Landwein trinkst
und darauf wartest,
dass die Welt geschieht.

David P. Pauswek – Der Andersmensch (1999)

© 2011 by David P. Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz.
Creative Commons Licensce