Von der Inszenierung des Dramas


Manchmal nimmt man ein Detail wahr, den Bestandteil einer Sache oder Situation, die selbstverständlich grösser ist als jenes Detail, umfassender als jener winzige Ausschnitt des Gesamtbildes, die Sache selbst in ihrem vollen Umfang aber erkennt man nicht, weil einem die Zusammenhänge fehlen, es am erweiterten Fokus mangelt.

Jeder ist grossartig darin, sich anhand von wenigen Details einen eigenen Film im Kopf zu drehen. Die wichtigsten Protagonisten in diesem Film – hochbezahlte Schauspieler, deren Gage stets ein enorm schlechtes Gefühl bedeutet – sind Vorurteil & Angst. Diese Beiden treten ausschließlich im Duo auf und tragen die gesamte dramatische Handlung des Kopfkinos, welches meist tragischer Natur ist.

Filme dieser Art sind durchwegs farbenprächtig und kunstvoll inszeniert, während sich im Bauch Gefühle formieren zu einem hässlichen Tanz. Da spielt die Angst das Lied vom Verlust und die Eifersucht hält eine glühende Rede an den Verstand. Dieser zeigt sich bereits trunken von all dem inneren Chaos und ist daher als eigentlicher Gastgeber nicht mehr in der Lage, das schaurige Spiel zu ordnen. In der Mitte dieses Festes der üblen Illusion weilt das Herz. Es schlägt zwar stoisch die Trommel der Wahrheit, doch von den Gästen nimmt keiner den Rhythmus wahr. Das lautstarke Geplapper einer gemeinen Schar ungebetener Gäste – hässliche Zwillingspärchen, genannt „Zweifel“ – übertönt ungeniert jeglichen Ruf der Wahrheit. Gedanken wirbeln, das Gefühlskarrussel dreht sich, bis einem übel wird.

Aber: Alles in solchen Kopfkinos ist Illusion. Der Billeteur, die Zuschauersitze, die Megaportion Popcorn, sogar die Leinwand, auf die der Film projiziert wird, und natürlich der Film selbst – Illusion. Streifen dieser Art sind zwar meist Oscar-verdächtig in Szene gesetzt, tragen jedoch stets den Stempel der Fiktion, denn mehr als Fiktion stellen sie nicht dar. Vorerst!

Wer also anhand eines beobachteten Details, eines winzigen Ausschnitts des Gesamtbildes seine Schlüsse zieht, der wird durch Kopfkino dieser Art reichlich entlohnt.
Und tatsächlich inszenieren wir täglich massig solcher B-Movies, die aber leider unsere Realität werden, denn Kopfkino ist ein machtvolles Schöpfungswerkzeug, vor allem, wenn wir es mit Emotionen und Gefühlen zur multimedialen Erfahrung machen.

Was aber dagegen unternehmen?

Nun, mein Vorschlag: betrachte die ganze Sache in ihrem vollen Umfang. Geh auf Distanz zu dem Detail. Nimm eine Perspektive ein, die dich mehr erkennen lässt. Handelt es sich dabei um eine Situation zwischen dir und einem anderen Menschen, dann geh zu dieser Person, suche das Gespräch, frage ganz einfach nach.
Dazu nimm allerdings ein paar Dinge mit: Offenheit, Vertrauen, Bereitschaft.

Manchmal musst du nur drei Sätze aus dem Mund dieses Menschen hören, um klar zu sehen, um zu erkennen, dass für einen wirklich guten Film ein umfangreicher Plot nötig ist und nicht bloss ein Satz, ein Wort oder eine Geste.

Gründe deine Urteile deshalb niemals auf Details; und so du nicht mehr erkennen kannst als Details, lass das Urteil sein. Hole mehr Informationen ein, bis du das ganze Bild erkennen kannst. Ist dir das nicht möglich, dann triff die bewusste Wahl, wie es für dich aussehen soll und dreh dir demgemäß einen Film im Kopf mit Happy End. Oder lass das Ende offen, aber achte dabei auf ein positives Gefühl, das es zu bewahren gilt, bis sich die Sache von selbst klärt, denn irgendwann klärt sich jede Sache auf vollkommene Weise.

So ersparst du dir hausgemachte Dramen und etliche Missverständnisse in deinem Leben, denn wenn du dem Detail erlaubst, der Auslöser für Kopfkino minderer Qualität zu sein, kannst du deinen sich ständig wiederholenden Realitätsmustern nicht entkommen. Du inszenierst sonst immer wieder den gleichen Film in einer neuen Version.

Denke weitläufig, denke grosszügig, schaffe dir keine Dramen mehr!

– David Peterson Pauswek (Gedankenornamente by Hanna Severin)

© 2011 by David Peterson Pauswek. Der hier veröffentlichte Text unterliegt einer Creative Commons Lizenz.
Creative Commons Licensce

Was die Raupe zu sagen hat


Wir kamen nackt und unbedarft in diese Welt. Wir begannen Fragen zu stellen und fragten doch an der falschen Adresse, denn jene, die uns die Welt erklärten, hatten sie selbst nicht verstanden, weil sie in ihrer Kindheit jene fragten, die die Welt ebenfalls nicht verstanden hatten.

Wir begannen uns Meinungen zu bilden aus Meinungsbausätzen, die wir aus Medien und fremden Köpfen empfingen. Selten gründeten wir unsere Ansichten auf unsere eigenen Erfahrungen, welche in Wahrheit die einzige Grundlage für unsere Weltanschauung bilden sollten. Dies taten wir aus gutem Grunde, denn wir erkannten sehr rasch, dass das Vertreten eigener Ansichten zu Ausgrenzung, Spott und Einsamkeit führte. So fällten wir Urteile über Sachverhalte, die wir niemals am eigenen Leib erfahren hatten, konstruierten Meinungen zu Menschen aus fernen Ländern, zu politischen Geschehnissen, die wir nur vom Hörensagen kannten. Wir entwickelten zu diesen Fertigteil-Ansichten sogar Emotionen, begannen deswegen zu hassen und zu lieben, zogen in Kriege und richteten Menschen für Ideologien, die nicht mal die unseren waren.

Wir vergaßen tatsächlich wie es sein kann, wenn man seine eigenen Gedanken denkt, sich seine eigene Meinung bildet auf Grundlage eigener Erfahrung, hatten verlernt, uns eine eigene Identität zu schaffen und übernahmen dafür jene, die uns Eltern, Lehrer, Spielkammeraden oder Partner zuwiesen, indem wir sie nach ihrer Meinung über uns befragten – Meinung, die auf Vorurteilen und persönlichen Perspektiven gegründet war, denn unser Nächster ist für uns ein fernes Land, welches wir noch nie betreten haben. Wie also konnte unser Nächster uns sagen, wie es in unserem eigenen Land aussehen mochte?

Ja, wir begingen all diese Torheiten. Und wir tun es noch. Doch es ist Zeit, dies zu beenden. Es ist jene Zeit, in der wir entdecken, dass Wissen nicht mehr über die horizontale Ebene – von Meister zu Schüler – sondern auf vertikalem Wege empfangen wird, und zwar durch uns selbst von uns selbst. Wir erkennen, dass wahres Wissen niemals theoretischer Natur sein kann, denn Theorie ist nicht mehr als Hörensagen. Buchwissen ist geborgtes Fremdwissen und daher gleichbedeutend mit Nichtwissen. Wahres Wissen kann ausschliesslich durch Erfahrung gewonnen werden. Doch egal, was wir schliesslich glauben zu wissen, wir werden akzeptieren lernen, dass alles Wissen sich wandelt, so wie sich alles unaufhörlich wandelt. Wir leben in einer Wandelzeit und es ist Zeit für die Rückkehr zu uns selbst.

Deshalb wirf alle Meinungen über Bord, die nicht von dir selbst stammen. Lass jedes Urteil sein über Situationen, denn du kennst ihren Ausgang nicht.
Folge deinem eigenen inneren Ruf und finde endlich Vertrauen in deine Erfahrungen, Fähigkeiten und Träume.
Schaffe dir Raum für dich und deine wahre Schönheit, bringe dein Licht zum Ausdruck durch deine Einzigartigkeit.
Du musst deine Schatten nicht fürchten, denn sie sind notwendige Konsequenz deines Lichtes.
Nimm alle Masken ab, zeige mutig und aufrichtig der Welt dein Gesicht.

Du bist ein einziartiges Wesen, vollkommen im Sinne der Schöpfung. Sieh deinen Fingerabdruck und begreife, dass es da nur ein Maß gibt, an dem du dich messen kannst – du selbst!

In dir ist ein Ort der Stille, den es zu finden gilt, sonst irrst du ewig weiter auf der Suche nach dir selbst, verloren und unvollendet, als blasse Kopie von irgendwem.

Sei einfach du. Werde ein Schmetterling.

Wenn auch du in dir selbst ankommen und nachhaltig zum Seelen-Schmetterling werden willst, um deine Lebensverdindung verstärkt zu kultivieren und zum Quell der Fülle vorzudringen, dann klicke hier: ZUM SEMINAR →

andersmensch-silent-sannyas04

© 2011 text by David P. Pauswek – der Andersmensch. All rights reserved.


Gefällt, dir unser ANDERSmensch-Blog? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer freiwilligen Zuwendung unterstützen:


Keine Sorge!
Wir finanzieren durch deine Zuwendung nicht unsere Ferraris oder Lamborghinis. Etwa 60 Prozent deiner Unterstützung kommt umgehend unserem gemeinnützigen Projekt FREE HELP & HEALING zugute.